Möbel selber bauen

Obstkiste auf Rollen – Euer neues Drinnen-Draußen-Regal

Ok, ich geb’s ja zu: Das DIY-Rad habe ich mit dieser Idee nicht neu erfunden. Aber von einfachen und vor allem günstigen DIY-Möbeln bekomme ich einfach nie genug. Diese Obstkiste auf Rollen ist auch zu cool, um sie Euch vorzuenthalten. Die Anleitung wäre in drei Worten erledigt: Kaufen, stapeln, fertig! Keine Angst, hier noch einmal in ausführlich – kann ja nicht jeder so ein DIY-Nerd sein wie ich!

Obstkisten sind über diverse Kanäle erhältlich, auf Flohmärkten, in Antiquariaten, auf dem Wochenmarkt, im Internet … Achtung: Ähnlich wie Weinkisten erfreuen sie sich großer Beliebtheit, es könnte sein, dass so manche Obstkiste einen stolzen Preis hat! Also immer nett fragen, handeln und Euch nicht über’s Ohr hauen lassen!

Meine Fundstücke haben günstige vier Euro pro Stück gekostet und haben ein besonderes Highlight: einen Boden aus Metalldraht – normal ist einer aus Holz. Ich nehme an, dass sie ihr früheres Leben in einem Hühnerstall gefristet haben. Für mein Vorhaben, das Obstkistenregal, waren sie aber ideal!

Obstkiste_drinnen
Die Obstkiste auf Rollen ist Regal und Beistelltisch in einem.

Für Eure Obstkiste auf Rollen benötigt Ihr:

  • eine Obstkiste (oder mehrere, je nach Geschmack und Platz)
  • vier  Rollen
  • Holzschrauben
  • Schraubendreher

Und so geht’s:

Ihr schraubt zuerst vier Rollen an die Unterseite der untersten Kiste, an jede Ecke eine. Bei den meisten Kisten ist das Holz so weich, dass die Schrauben zur Befestigung der Rollen ohne Vorbohren in das Holz versenkt werden können. Wer doch  vorbohren muss,  nimmt einen Holzbohrer, der einen etwas kleineren Durchmesser als die Schraube hat. In diesem Fall sollten zwei bis drei Millimeter Durchmesser reichen. Das Loch wird nur ein paar Millimeter tief vorgebohrt, sodass die Schraube noch genug Halt im Holz findet.

Obstkiste_blaue_Vase
Die Obstkisten lassen sich ganz einfach stapeln.

Die Kisten sind meistens in sich stabil und schwer genug, sodass Ihr sie einfach übereinander stapeln könnt, ohne sie miteinander verschrauben oder verleimen zu müssen. Praktisch: Die oberste Obstkiste könnt Ihr so auch als Tablett nutzen.

Kleiner Dekotipp: Vielleicht habt Ihr noch eine einzelne schöne Fliese oder ein Reststück Naturstein übrig? Bei einem Steinmetz oder in einem Baumarkt bekommt Ihr solche Rest-, Einzel- oder Musterstücke auch oft kostenlos oder gegen ein geringes Entgelt. Wenn Ihr die auf den Boden der Kisten legt, sieht das Regal noch stylischer aus.

Obstkiste_ADObstkiste_DurchblickFür meine Obstkisten habe ich mich für den grünlichen Marmor „Verde Guatemala“ aus Indien entschieden. Ich finde, die Maserung des Marmors irre spannend im Kontrast zum strengen Metallgitter der Kisten.

Übrigens: Wenn mir meine Obstkiste auf Rollen mal im Weg ist, rolle ich sie einfach nach draußen. Dort kann sie im Prinzip das ganze Jahr über stehen, denn ein wenig shabby ist sie ja sowieso …

Obstkiste_WandObstkiste_Ecke

Andere Obstkiste, andere Idee: Renate von re:BLOG hat ein DIY aus Mandarinenkisten für Euch.