Wandgestaltung

Kleine Veränderung, große Wirkung: Mustertapeten

Lange Zeit hatte sie es nicht leicht, die Mustertapete: Die großgemusterten, knallbunten Tapetentrends der 60er- und 70er-Jahre haben ihren Ruf nachhaltig geprägt. Aber jetzt ist sie wieder da und zeigt, was wirklich in ihr steckt. Das Geheimnis der Mustertapete liegt nämlich einzig und allein in der richtigen Dosis: Als Akzent an einer einzelnen Wand eingesetzt, verleiht eine gemusterte Tapete deinem Lieblingsraum einen völlig neuen Look.

Individuelle Wandgestaltung mit wenig Aufwand

Die gute Nachricht: Tapezieren ist heute kein großer Aufwand mehr. Moderne Vliestapeten kannst du ohne Einweichen direkt und sauber auf die eingekleisterte Wand aufbringen. In der Regel lassen sie sich auch leichter wieder abziehen als klassische Papiertapeten. So bist du bei der Wandgestaltung sehr flexibel und kannst öfter mal einen neuen Tapeten-Look ausprobieren. Besonders unkompliziert wird das Makeover, wenn du nur eine Wand mit einer auffälligen Tapete gestaltest und die restlichen Wände einfarbig lässt.

Weißer Retro-Stuhl mit Beistelltisch und Vase vor Wand mit bunter, geometrisch gemusterter Tapete
Mustertapeten müssen nicht unbedingt bunt sein – aber wenn, dann kombinierst du sie am besten mit schlichten Möbeln und einem einfarbigen Bodenbelag. Das geometrische Muster dieser Tapete wird so zu einem echten Hingucker.
Schlafzimmer mit weißem Bett, weißen Boxen als Nachttisch und Blumentapete
Zugegeben, so ein opulentes Blumenmuster ist nicht jedermanns Sache. Aber in Kombination mit einem reduzierten Einrichtungsstil und viel Weiß wirkt es leicht und modern. Die restlichen Wände solltest du in Weiß oder Creme gestalten.

So wirkt die Mustertapete in deinen vier Wänden

Groß gemusterte Tapeten an allen vier Wänden sind selten geworden – zu Recht, denn diese Wandgestaltung wirkt schnell unruhig und überladen. Viel schöner ist es, wenn du die Tapete einsetzt, um einen Bereich gezielt zu betonen. Das kann die Wand hinter dem Bett oder hinter dem Sofa sein oder eine Wand in einer etwas dunkleren Ecke des Raumes: Hier kommen große Muster und leuchtende Farben bestens zur Geltung. Zum vollflächigen Tapezieren eignen sich Tapeten mit kleinen Mustern oder zarten Streifen in hellen Farben. Wenn du die Tapetenfarbe auf Möbel und Teppiche abstimmst, bringt das noch mehr Ruhe in den Raum.

Moderne Küche mit Balkon, im Vordergrund Holztreppe mit Mustertapete
Eine einzelne Wand mit einer groß gemusterten Tapete kann helfen, einen Raum zu strukturieren. Du kannst die Tapete auch einsetzen, um einzelne Bereiche optisch abzugrenzen, so wie hier den Treppenaufgang.
Weiß eingerichtetes Wohnzimmer mit Kamin, weißer Couch, Couchtisch und Stehlampe vor weißer Mustertapete
Mustertapeten müssen nicht unbedingt bunt sein: Hier sorgt ein dezentes Muster auf weißem Grund dafür, dass sich die weißen Möbel und Deko-Elemente von der Wand absetzen – so erhält die monochrome Einrichtung mehr Tiefe.
Mustertapeten für ein einfaches Makeover in deinem Zuhause: