Haushaltsratgeber

Fit für den Sommer: Holzterrasse reinigen leicht gemacht!

Gerade in der Sommerzeit verbringen die meisten Menschen ihre freie Zeit draußen an der frischen Luft. Wenn sie eine eigene Terrasse haben – umso besser. Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich in den letzten Jahren Holzterrassen. Die Auswahl an passenden Hölzern ist groß und die braunen Dielen verleihen den Terrassen ein wohnliches Ambiente.

Holzterrasse mit weißen Loungemöbeln

Doch bevor du die Esstischgarnitur oder die gemütlichen Sessel nach den langen Wintermonaten wieder aufstellen kannst, solltest du deine Holzterrasse gründlich reinigen. Denn Schnee, Regen, Blätter und Schmutz haben der Terrasse im Winter ganz schön zugesetzt. Was am besten zum Reinigen von Holzterrassen geeignet ist und wie du dabei vorgehen solltest, erfährst du hier.

Vorbereitung der Terrasse

Um deine Terrasse für die Reinigung vorzubereiten, solltest du alle Möbelstücke, Pflanzen und Behälter von der Fläche entfernen. Mit einem groben Straßenbesen kannst du das Holz zunächst von fest anhaftenden Schmutz, Blättern und Sand entfernen. Ist die Terrasse besenrein, kann die eigentliche Reinigung beginnen.

Holzterrasse und Pool

Holzterrasse reinigen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Für eine gründliche Reinigung greifen sicherlich viele schnell zum Hochdruckreiniger. Doch Vorsicht: Der Hochdruckreiniger ist grundsätzlich für die Reinigung von Holzterrassen nicht zu empfehlen. Durch den Druck des Wasserstrahls können die Holzfasern zerstört werden und das Holz kann rissig und porös werden. Bei Harthölzern, wie Teak, Bangkirai oder der einheimischen Eiche, kannst du einen Hochdruckreiniger mit Bedacht einsetzen. Der Wasserdruck sollte jedoch sehr niedrig sein. Trotzdem ist eine schonende Reinigung besser. Mit dieser Anleitung bekommst du einen Überblick, wie du deine Terrasse schonend reinigen kannst:

_

Schritt 1: Terrasse abspülen

Spül deine Terrasse mit einem Wasserschlauch und einer Bürste gründlich ab. Der meiste Dreck kann damit schon entfernt werden.

Schritt 2: Reinigungsmittel anwenden

Für hartnäckige Flecken eignet sich eine Mischung aus Soda (auch Natriumkarbonat genannt) und Speisestärke. Für die Mischung rührst du 2-3 Esslöffel Speisestärke in etwa 500 ml lauwarmen Wasser an, so dass sich keine Klümpchen bilden. Im Anschluss fünf Liter lauwarmes Wasser, zusammen mit der Speisestärkenmischung und etwa 100 Gramm Soda in einen Topf geben. Die Mischung einmal kurz aufkochen lassen, damit die Speisestärke aufquilllt.

Schritt 3: Sodamischung auftragen und einwirken lassen

Die noch warme Masse kannst du direkt auf die Holzdielen auftragen. Achte darauf, dass die Mischung nicht zu dünn aufgetragen wird. Besser ist eine dicke Schicht, die vier bis fünf Stunden einziehen sollte.

Schritt 4: Abschrubben und nachspülen

Mit einem Schrubber kannst du das Stärke-Soda-Gemisch tief in das Holz einarbeiten, sodass sogar hartnäckiger Grünspan entfernt wird. Spül deine Terrasse im Anschluss mit klarem Wasser ab und lass sie trocknen.

Statt zu einer Mischung aus Soda und Speisestärke zu greifen, kannst du auch eine einfache Seifenlauge benutzen. Wichtig ist, dass das Reinigungsmittel keine Säure enthält, das kann die Holzdielen stark angreifen.

Tipp: Reicht das Säubern mit dem Soda-Stärke-Gemisch oder der Seifenlauge nicht aus, gibt es spezielle Reinigungsmittel für Holzböden, die gegen Veralgung und Grünbeläge wirken. Für Terrassenböden, die einen leichten Grauschleier mit der Zeit bekommen, finden sich ebenfalls passende Reiniger im Fachhandel.

Die richtige Pflege nach der Reinigung

Nach der gründlichen Reinigung solltest du deine Holzterrasse mit einem speziellen Holzpflegeöl behandeln. Das beugt erneuten Verschmutzungen und Vergrauungen vor und pflegt gleichzeitig die Holzdielen vor der Witterung. Eine Anleitung findest du hier:

Helle Holzterrasse mit silber Deko-Kugeln

1. Terrassenboden durchtrocknen lassen:

Die Holzdielen sollten nach der Reinigung einige Tage trocknen, damit das Holz das Pflegeöl besser aufnehmen kann. Daher wähl am besten eine warme Trockenperiode für die Reinigung und das Einölen aus. Drei bis vier Tage sollten reichen, dann ist der Boden gut durchgetrocknet.

2. Mit Schleifpapier behandeln:

Nach dem Trocknen solltest du den Boden mit Schleifpapier der Körnung 100-200 abschleifen. So kann das Öl später beim Auftragen besser eindringen und das Holz effektiv schützen.

3. Öl auftragen:

Mit einer kurzhaarigen Rolle oder einem breiten Pinsel kann das Öl anschließend in einer dünnen Schicht aufgetragen werden. Arbeite immer Schritt für Schritt und trag das Öl erst einmal auf einem kleinen Bereich auf.

4. Überschüssiges Öl abtragen:

Wenn das Öl eingezogen ist, kannst du das überschüssige Öl mit einem fusselfreien Lappen aufwischen. Wiederhol den Vorgang bis die komplette Holzterrasse geölt und sauber gewischt wurde.

Nach 24 Stunden sollte das Öl vollständig eingezogen sein und deine Terrasse wieder wie neu aussehen. Bilden sich nach dem Ölen noch einige Flecken oder kommen die Dielen während der Trocknungszeit mit Wasser in Berührung, solltest du den Vorgang noch einmal an diesen Stellen wiederholen.

Tipps für die regelmäßige Pflege

Damit deine Holzterrasse für lange Zeit dein Lieblingsplatz im Frühling und Sommer bleibt, solltest du auf einige wichtige Pflegetipps achten:

_

  • Direkt nach dem Verlegen der Terrassendielen ist es ratsam den Holzboden mit einem Holzpflegeöl zu behandeln, damit er von Anfang an vor Verwitterung und Vergrauen geschützt ist. Das erleichtert die spätere Reinigung.
  • Die Holzterrasse regelmäßig fegen, so kann der grobe Schmutz sofort entfernt werden und sich mit der Zeit nicht festsetzen.
  • Reinige deine Dielen mindestens einmal im Jahr gründlich. Am besten natürlich nach den langen Wintermonaten.

Also, wie du siehst, ist die Reinigung gar nicht so schwer und aufwändig. Du brauchst nur ein bisschen Zeit und Motivation. Aber für eine schöne Holzterrasse lohnt sich der Aufwand doch!

Terrassendielen bei