Haushaltsratgeber

Grillrost reinigen: So wird dein Grillrost wieder sauber

Mit Freunden oder der Familie im Freien sitzen, frisch Gegrilltes schlemmen und es sich einfach gut gehen lassen. Zum Grillen gehört aber nicht nur das Genießen, sondern auch das Aufräumen. Und während das Geschirr schnell in der Spülmaschine verstaut ist, nimmt der Grill, vor allem das Grillrost, gerne mal mehr Zeit in Anspruch. Aber keine Sorge, wenn die Reinigung des Grillrosts bisher nicht deine Lieblingsaufgabe war: Mit diesen einfachen Tricks wird dein Grill ohne viel Aufwand wieder blitzblank sauber.

1. Welche verschiedenen Grills gibt es?

Wenn du dir einen neuen Grill zulegen willst, steht als erstes die Frage im Raum: Welchen Grill möchtest du haben? Die Auswahl ist groß und sicherlich entscheidet dein Geschmack welche Grill-Art du bevorzugst. Ganz gleich wie du dich entscheidest, im Vornherein solltest du dir schon einige Gedanken um die Reinigung machen. Denn der Reinigungsaufwand ist bei den verschiedenen Grills auch unterschiedlich groß.

Holzkohlegrill: Der Klassiker ist etwas aufwendiger in der Reinigung

Der Holzkohlegrill ist der Klassiker unter den Grills, ihn gibt es in allen Preiskategorien. Durch die echte Holzkohle bekommt das Grillgut einen einmalig rauchigen Geschmack, außerdem kannst du ihn fast überall aufstellen, da er keinen Strom benötigt. Aufgrund der starken Rauchentwicklung ist er jedoch vor allem auf dem Balkon in Mietwohnungen nicht gern gesehen. Die Holzkohle hat jedoch auch einen entscheidenden Nachteil: Durch Ruß und Asche ist die Grill-Reinigung aufwendiger als bei anderen Modellen.

Fazit: Klassischer Rauchgeschmack und echtes Grillgefühl, allerdings weniger für den Balkon geeignet. Der Reinigungsaufwand ist hoch.

Der Gasgrill ist leicht in der Bedienung und produziert keine Asche

Gasgrills überzeugen vor allem durch ihre einfache Bedienung und die gute Regelung der Grilltemperatur. Außerdem benötigen sie keine Vorglühzeit und produzieren keine Asche oder Glutreste, die nach dem Grillen entsorgt werden müssten. Gasgrills sind im Vergleich zu anderen Grills größer und schwerer, da sie Gasflaschen beherbergen müssen. Diese Gasflaschen werden regelmäßig gewechselt und sind im Baumarkt oder beim Camping-Ausstatter erhältlich.

Fazit: Eine hochwertigere Grillvariante, mit der das Grillen auch Anfängern gelingt – echte Grillliebhaber vermissen jedoch oft den typisch rauchigen Grillgeschmack. Der Reinigungsaufwand ist sehr gering.

Gasgrill mit Grillgut auf einer Terrasse am Wasser
Gasgrills gibt es mittlerweile als richtige Outdoor-Küchen mit vielen verschiedenen Funktionen. Auf ihnen kannst du Fleisch, Fisch und Gemüse auf den Punkt zubereiten (Gasgrill „6-Brenner“ von Konifera bei OTTO).

Der Elektrogrill – die unkomplizierte Kompaktvariante für drinnen und draußen

Elektrogrills funktionieren ganz ohne aufwendige Kohle. Nach einer kurzen Vorglühzeit sind sie schnell heiß und können verwendet werden. Kompakte Modelle und Tischgrills werden gern auf dem Balkon genutzt, da sich kein Rauch bildet. Elektrogrills benötigen aber immer eine Stromversorgung und können daher nicht ganz so flexibel im Freien aufgebaut werden, wie andere Modell. Außerdem ist die Leistungsstärke häufig geringer als bei Gas- oder Holzkohlegrills. Dank der Auffangschale für Fett ist die Reinigung nicht ganz so aufwendig, wie beim Holzkohlegrill.

Fazit: Es gibt kompakte und günstige Modell, die sich auch für den Balkon eignen, sie benötigen allerdings immer eine Stromversorgung. Der Reinigungsaufwand ist weniger hoch als beim Holzkohlegrill.

2. Grillrost saubermachen mit Reinigungsmitteln

Grillrost reinigen mit Spülmittel

Geeignet für: Kleine Grillroste

Das benötigst du: Spülbecken oder Eimer, heißes Wasser, Spülmittel, Grillbürste oder Drahtwolle

So geht’s: Heißes Wasser mit Spülmittel mischen und den Rost hineinlegen. Je nach Verkrustungsgrad etwa 15 bis 30 Minuten einwirken lassen und anschließend mit einer harten Grillbürste oder Drahtwolle abbürsten. Nimm dir am besten jeden Stab einzeln vor – das ist zwar etwas aufwendiger, aber es lohnt sich. Zum Schluss mit klarem Wasser abspülen.

Grillrost reinigen mit Ofenreiniger

Geeignet für: Größere Grillroste

Das benötigst du: Ofenreiniger, Topfschwamm oder Grillbürste

So geht’s: Lege den Grillrost auf eine geschützte Oberfläche und sprühe ihn mit Ofenreiniger ein. Mit einem Topfschwamm oder einer harten Grillbürste kannst du nach kurzer Einwirkzeit die Verkrustungen lösen und anschließend mit Wasser abspülen. Sind die Verkrustungen hartnäckiger, wiederhole die Schritte einfach noch einmal.

Wichtig: Achte bei den Ofenreinigern auf das Produktetikett, ob dieser auch für das Reinigen von Grillrosten geeignet ist.

Verschiedene Grills für Garten, Terrasse und Balkon:
EL FUEGO Kugelgrill »New Jersey«, BxTxH: 45x41x72 cm
Tefal Tischgrill Grill Family TG8000, 2400 W, 2400 Watt
KONIFERA Gasgrill »6-Brenner«, BxTxH: 161,5x57x111 cm, mit Drehspieß
Tepro Holzkohlegrill »Vista«, Grillfläche: 47,4 x 46 cm
Räucherofen, BxH: 52,2x85 cm
Tefal Tischgrill BG90E5 Easygrill Adjust, 2300 W
TEPRO Keramikgrill »Grenada«, B/T/H: 130/73/123,5 cm
Holzkohle-Tischgrill »Gusto Premium«
JAMIE OLIVER Kugelgrill »Park BBQ Türkis«

3. Hausmittel zum Grillrost reinigen

Feuchtes Zeitungspapier

Das benötigst du: Feuchtes Zeitungspapier, Schwamm, Spülmittel

So geht’s: Nach dem Abkühlen wickelst du den Grillrost in feuchtes Zeitungspapier ein. Nach einigen Stunden Einwirkzeit oder – noch besser – über Nacht sind die Verkrustungen soweit aufgeweicht, dass du sie mit einem Schwamm und Spülmittel leicht entfernen kannst.

Alufolie und Essigwasser

Das benötigst du: Alufolie, Essig, Wasser, Sprühflasche

So geht’s: Alufolie, die beim Grillen oft anfällt, kannst du direkt sinnvoll weiterverwenden, um deinen Grillrost sauber zu machen. Zerknüll die Alureste und schrubbe damit den Rost einfach sauber. Noch besser funktioniert es mit Essigwasser: Dazu mischst du zwei Tassen Wasser mit zwei Tassen Essig in einer Sprühflasche und gibst die Mischung auf den Rost. Nach etwa 15 bis 30 Minuten Einwirkzeit kannst du ihn mit der Alufolie abschrubben und mit Wasser abspülen.

Backpulver oder Natron

Das benötigst du: Natron oder Backpulver, Wasser, Wischtuch

So geht’s: Aus 100 g Natron oder Backpulver mischst du mit 100 ml Wasser eine Paste an und streichst den Rost damit ein. Ist das Gemisch trocken, kannst du es mit einem feuchten Tuch abwischen und mit Wasser abspülen. Vor dem nächsten Grillen solltest du den Rost für etwa eine Viertelstunde über die heißen Kohlen halten, damit mögliche Reste der Paste verbrennen.

Backpulver und Essig

Das benötigst du: Große Schüssel, Essig, Backpulver, Mülltüte, Wasser

So geht’s: Mische eine Tasse Essig mit einer halben Tasse Backpulver in einer großen Schüssel an und gib die Mischung zusammen mit dem schmutzigen abgekühlten Grillrost in eine Mülltüte. Nach einigen Stunden Einwirkzeit kannst du die Essig-Backpulver-Mischung einfach mit klarem Wasser abspülen.

4. Einfache Tipps für einen sauberen Grill

Grillrost ins nasse Gras legen

Wenn du einen Garten besitzt, kannst du den Grillrost einfach über Nacht ins nasse Gras legen. Tau und Feuchtigkeit weichen die Verkrustungen auf und du kannst sie am nächsten Tag mit einem Schwamm entfernen.

Gasgrill reinigen

Den Grillrost kannst du einfach zusammen mit dem gesamten Gasgrill reinigen. Schließe dafür nach dem Benutzen einfach den Deckel, stell den Grill auf die höchste Stufe und lass ihn „ausbrennen“. Warte dazu solange, bis kein Qualm mehr aufsteigt, dann sollten Fett und Verkrustungen verbrannt sein. Den restlichen Ruß schrubbst du nach dem Abkühlen einfach mit einer Grillbürste ab.

Auch die Außenseite des Grills reinigen

Nicht nur der Grillrost braucht Pflege, auch die Außenseite deines Grills solltest du regelmäßig reinigen, damit sich Verschmutzungen nicht einbrennen und das Metallgehäuse keinen Schaden nimmt. Entferne Aschereste und wische den Grill mit Seifenwasser und einem Spüllappen ab. Verzichte auf Bürsten mit harten Borsten oder Stahlwolle, um die Oberfläche nicht zu zerkratzen. Wenn du den Grill für eine längere Zeit nicht benutzt, decke ihn am besten mit einer Abdeckhaube zu und stell ihn irgendwo unter – so ist er vor Wind und Wetter geschützt.

Hier findest du praktisches Grillzubehör:
JAMIE OLIVER Grillbesteck , 2er-Set
Genius Grill-Pfanne, oval, BBQ
RÖSLE Barbecue-Grillzange, 40 cm
Genius Grill-Bürste XL, BBQ
Xavax Backofenreiniger Grillreiniger für Backofen, Grill etc. »500 ml Sprühflasche Reiniger«
RÖSLE Burgerpresse
Genius Grillplatte, Aluminiumguss
Olivenholz Grillbesteck, 2er Set, 4 Grillspieße
Zyliss Maiskolbenhalter, 8-teilig, 2 x 4 Grifffarben, Länge: 10 cm

5. Verkrustungen am Grillrost vorbeugen

Um dir die Reinigungsarbeit nach dem Grillen zu erleichtern, kannst du Verkrustungen am Grillrost einfach vorbeugen. Mit ein paar einfachen Tricks wird der Rost in Zukunft erst gar nicht so schmutzig:

Fleisch wird mit der Grillzange auf dem Grillrost gewendet
Eiweißreiche Lebensmittel wie Fleisch und Fisch bilden auf dem Grillrost besonders hartnäckige Verkrustungen. Am besten reibst du den Rost vorher mit etwas Öl ein, damit das Grillgut nicht so leicht daran haftet (Barbeque Grillzange von Roesle bei OTTO).

Grillrost vor dem Grillen einreiben

Vor dem Grillen kannst du den Rost mit einfachem Speiseöl einreiben. Alternativ helfen auch Kartoffeln: Schneide dazu einfach eine Kartoffel in zwei Hälften und reibe den Rost damit ein. Dadurch bleiben Fleisch und Gemüse nicht so schnell haften und es bildet sich keine dicke Kruste. Nach dem Grillen kannst du Speisereste noch leichter entfernen.

Grillschalen benutzen

Verwende Grillschalen, damit Marinade und Fleisch nicht direkt auf dem Rost aufliegen. In ihnen sammeln sich Wasser und Fett, die ansonsten heruntertropfen und am Grillrost haften bleiben würden. Pfannen und Schalen aus Gusseisen oder Edelstahl sind dafür besonders gut geeignet – und du kannst sie einfach wiederverwenden.