Haushaltsratgeber

Fettflecken entfernen vom Sofa, von Steinplatten und Kleidung

Viele Flecken, die in der Küche und am Esstisch entstehen, kannst du direkt mit Wasser auswaschen. Bei Öl- und Fettflecken funktioniert das leider nicht, da Fette nicht wasserlöslich sind. Trotzdem gibt es viele klassische Hausmittel gegen Fettflecken: Wir verraten dir die besten Tricks, um frische und eingetrocknete Fettflecken zu entfernen.

1. Fettflecken vom Sofa entfernen

Fettflecken auf dem Sofa sind besonders ärgerlich, weil du die Polster in den meisten Fällen nicht einfach in die Waschmaschine stecken kannst. Entfernen kannst du sie trotzdem – in Handarbeit.

Du brauchst:

  • 1-2 Tropfen farbloses Handspülmittel
  • weiche Bürste
  • ungefärbtes Baumwolltuch
  • etwas lauwarmes Wasser

So funktioniert’s:

  1. Feuchte den Fleck mit klarem, lauwarmem Wasser an.
  2. Gib einen Tropfen Spülmittel auf den Fleck und massiere ihn mit der Bürste vorsichtig in das Polster ein.
  3. Nimm das Spülmittel mit einem feuchten Baumwolltuch von außen nach innen auf. Lass die Stelle anschließend trocknen. Wenn noch etwas von dem Fettfleck zu sehen ist, kannst du den Vorgang noch einmal wiederholen.

2. Fettflecken von Leder entfernen

Einige Textilien vertragen keine Nassreinigung. Trotzdem musst du Fettflecken auf Leder, Wildleder oder Sofapolstern nicht einfach hinnehmen: Die Flecken lassen sich auch ohne Wasser beseitigen.

Du brauchst:

  • 1-2 EL Babypuder (alternativ geht auch Kartoffelstärke)
  • 1 TL Waschbenzin
  • weiche Bürste
  • ungefärbtes Baumwolltuch

So funktioniert’s:

  1. Gib großzügig Babypuder auf den Fleck und warte etwa 15 Minuten, bis das Puder das Fett komplett aufgesaugt hat. Bei älteren, eingetrockneten Flecken kannst du dir diesen Schritt meist sparen.
  2. Bürste das Puder mit einer weichen Bürste ab. Gib jetzt etwas Waschbenzin auf ein Baumwolltuch und tupfe den Fleck vorsichtig damit ab.
Ausrufezeichen
Um Fettflecken von Wildleder zu beseitigen, hilft oft ein Schmutzradierer aus dem Drogeriemarkt.

3. Fettflecken vom Teppich entfernen

Große Teppiche, die du nicht in der Maschine waschen kannst, reinigst du einfach von Hand – alles, was du dafür brauchst, hast du wahrscheinlich in der Küche.

Du brauchst:

  • 1-2 Tropfen farbloses Handspülmittel
  • weiche Bürste oder Spülschwamm
  • ungefärbtes Baumwolltuch
  • etwas lauwarmes Wasser

So funktioniert’s:

  1. Feuchte den Fleck mit lauwarmem Wasser an.
  2. Gib einen Tropfen Spülmittel auf den Fleck und massiere ihn mit Schwamm oder Bürste in den Teppich ein.
  3. Nimm das Spülmittel mit einem feuchten Baumwolltuch von außen nach innen auf. Bei hochflorigen Teppichen solltest du das Tuch zwischendurch einige Male neu befeuchten, um alle Seifenreste aus den Teppichfasern zu lösen.
  4. Lass die gereinigte Stelle trocknen. Wenn noch etwas von dem Fettfleck zu sehen ist, kannst du den Vorgang noch einmal wiederholen.

4. Fettflecken von Steinplatten entfernen

Beim Grillen sind Fettspritzer auf den Terrassenfliesen oder auf den Gehwegplatten gelandet? Dann beseitigst du die Flecken am besten sofort: Ist das Fett erst mal in die poröse Steinoberfläche eingezogen, wirst du den Fleck nur schwer wieder los.

Du brauchst:

  • 0,5 l warmes Wasser
  • Putzeimer
  • 1-2 EL Schmierseife oder grüne Seife
  • Schwamm oder Bürste
  • klares Wasser zum Nachspülen

So funktioniert’s:

  1. Löse die Schmierseife in warmem Wasser auf.
  2. Gib die Seifenlösung großzügig auf den Fettfleck und reibe das Reinigungsmittel mit einer Bürste oder einem Schwamm in den Stein ein.
  3. Spüle die Oberfläche mit reichlich klarem Wasser nach und lass den Stein anschließend trocknen.
Ausrufezeichen
Vermeide säure- und chlorhaltige Reiniger, wenn du Fettflecken von Stein entfernst. Sie können die Steinoberflächen angreifen.

5. Fettflecken auf Holz und Küchenschränken

In der Küche geht schnell mal was daneben – und schon ist ein Fettfleck auf dem Holztisch. Naturholz saugt Fett auf, darum solltest du dem Fleck so schnell wie möglich zu Leibe rücken.

Du brauchst:

  • Küchenpapier
  • 1-2 Tropfen farbloses Spülmittel
  • etwas warmes Wasser
  • weicher Schwamm
  • ungefärbtes Baumwolltuch

So funktioniert’s:

  1. Bei frischen Fettflecken drückst du zuerst Küchenpapier auf den Fleck, um so viel Fett wie möglich aufzusaugen. Das funktioniert auch mit Löschpapier.
  2. Befeuchte anschließend einen Schwamm mit Wasser und gib 1-2 Tropfen Spülmittel darauf. Reibe mit dem Schwamm sanft über den Fettfleck.
  3. Spüle den Schwamm aus und wische mit etwas klarem Wasser nach. Reibe anschließend die Stelle mit einem Baumwolltuch trocken.

6. Fettflecken aus Kleidung entfernen

Für Fettflecken gilt dasselbe wie für Rotweinflecken, Blutflecken und alle anderen schwierigen Flecken: Je schneller du handelst, desto leichter lässt sich der Fettfleck entfernen. Hier sind die Erste-Hilfe-Tipps für frische Flecken auf Kleidung, Tischdecken, waschbaren Kissenbezügen und Co.

Du brauchst:

  • Küchenrolle
  • Schüssel oder Putzeimer (5 l)
  • 1 EL Waschmittel oder Spülmittel
  • lauwarmes Wasser

So funktioniert’s:

  1. Aufsaugen: Nimm dir einige Stücke Küchenrolle und sauge so viel Fett auf wie möglich. Dabei nicht reiben, sondern nur vorsichtig tupfen, um den Fleck nicht zu vergrößern.
  2. Einweichen: Löse einen Esslöffel Waschmittel, Flüssigseife oder Spülmittel in etwas warmem Wasser in einer Schüssel auf. Gib das Textilstück hinein und lass es für 30 Minuten einwirken.
  3. Waschen: Spüle das Kleidungsstück mit klarem Wasser aus und wasche es wie gewohnt in der Waschmaschine.

Fettflecken aus Wolle entfernen

Wolle kann ohne Probleme nass gereinigt werden. Normale Seife oder Spülmittel können allerdings die Wollfasern beschädigen. Daher greifst du für die Fleckentfernung am besten zu einem milden Shampoo.

Du brauchst:

  • 1 EL silikonfreies Haarshampoo oder Wollwaschmittel
  • Schüssel oder Putzeimer (5 l)
  • 1 l lauwarmes Wasser

So funktioniert’s:

  1. Fülle eine Schüssel mit 1 l lauwarmem Wasser und löse 1 EL Shampoo oder Wollwaschmittel darin auf.
  2. Tauche die verschmutzte Stelle in die Spülung, um den Fettfleck vorsichtig auszuwaschen.
  3. Spüle anschließend das Kleidungsstück mit klarem Wasser aus und gib es im Schon- oder Wollwaschgang in die Waschmaschine.

Fettflecken aus Seide entfernen

Fettflecken auf edler Seide wirst du ohne Wasser los, dafür mit Löschpapier und Bügeleisen. Grundsätzlich solltest du Seide leicht feucht bügeln, um die empfindlichen Fasern zu schonen. Daher sprühst du das Textilstück am besten mit Wasser ein, bevor du den Fettfleck entfernst.

Du brauchst:

  • Bügeleisen
  • Sprühflasche mit klarem Wasser
  • Löschpapier

So funktioniert’s:

  1. Stelle das Bügeleisen auf die niedrigste Stufe oder auf „Seide“ ein.
  2. Befeuchte die verschmutzte Stelle mit etwas Wasser und drehe das angefeuchtete Kleidungsstück auf links.
  3. Lege nun das Löschpapier auf den Fettfleck und bügele vorsichtig über das Papier, bis sich das Fett aus der Textilfaser gelöst hat und vom Löschpapier aufgesaugt wurde.
  4. Wasche anschließend das Textilstück im Schonwaschgang in der Waschmaschine.

7. Alte Fettflecken entfernen

Manche Flecken entstehen unbemerkt – bis dir irgendwann das Salatdressing auf dem Lieblingspulli oder der Saucenklecks auf dem Sofa auffallen. Aber keine Sorge: Mit den richtigen Handgriffen lassen sich selbst eingetrocknete Fettflecken entfernen. Auf allen waschbaren Textilien ist die gute alte Gallseife das klassische Hausmittel.

Du brauchst:

  • 1 EL Gallseife
  • Baumwolltuch oder weicher Schwamm
  • klares Wasser

So funktioniert’s:

  1. Einseifen: Gib die unverdünnte Gallseife auf den Fleck und lass sie für ca. 20 Minuten einwirken. Grüne Seife funktioniert genauso gut.
  2. Ausspülen: Spüle die Seife mit klarem Wasser ab. Nimm ggf. ein weiches Baumwolltuch zur Hilfe, um die Seifenreste abzutupfen.
  3. Auswaschen: Wasche das Textilstück nach der Vorbehandlung wie gewohnt in der Waschmaschine.

Alte Fettflecken von Holz entfernen

Wenn du erst am Tag nach der Grillparty die Fettflecken auf dem Holz-Gartentisch entdeckst, ist das kein Grund zum Ärgern: Auch eingetrocknete Fettflecken wirst du mit den richtigen Hausmitteln los.

Du brauchst:

  • 2-3 EL Mehl (je nach Größe der Flecken)
  • 1 El Waschbenzin
  • kleine Schale
  • Küchenrolle
  • Staubsauger

So funktioniert’s:

  1. Mische Mehl und Waschbenzin in einer Schüssel zu einem dicken Brei.
  2. Trage die Paste auf den Fettfleck auf und lasse sie ca. 30 Minuten einwirken.
  3. Nimm die Reste der Paste mit Küchenrolle auf und entsorge sie. Kleinere Rückstände kannst du mit dem Staubsauger vom Holz absaugen.

Alte Fettflecken aus Seide entfernen

Seide ist teuer – und sehr empfindlich. Daher sind Fettflecken auf Seidenkleidung doppelt ärgerlich. Damit abfinden musst du dich aber nicht: Mit diesen Tricks kannst du auch eingetrocknete Fettflecken aus edlen Seidenstücken entfernen.

Du brauchst:

  • 1-2 EL Waschbenzin, alternativ reiner Alkohol
  • ungefärbtes Baumwolltuch

So funktioniert’s:

  1. Bevor du mit der Reinigung beginnst, testest du das Waschbenzin oder den Alkohol am besten an einer unauffälligen Stelle des Textilstückes, zum Beispiel an einer Innennaht.
  2. Wenn die Seide nicht ausbleicht, tränke ein farbloses Baumwolltuch mit dem Hausmittel und betupfe den Fleck damit.
  3. Tupfe den Fleck anschließend mit Küchenpapier trocken. Falls nötig, kannst du das Textilstück im Handwaschgang waschen.

8. Die besten Hausmittel gegen Fettflecken

Hausmittel sind effektiv beim Entfernen von Flecken – und meist preiswerter und umweltfreundlicher als chemische Reiniger. Ein weiterer Vorteil von Stärkemehl, Shampoo und Co.: Wenn du einen frischen Fettfleck aus der Kleidung entfernen möchtest, muss es schnell gehen. Da ist es praktisch, wenn du nur schnell in den Bad- oder Küchenschrank greifen musst.

  • Seifen und Waschmittel enthalten Tenside, die Fettmoleküle an sich binden. Das macht Gallseife, Handspülmittel und Waschmittel zu einer effektiven Soforthilfe gegen Fettflecken in Textilien und auf Oberflächen.
  • Haarshampoo löst Fett ähnlich wie Seife, ist aber schonender und enthält pflegende Substanzen. Optimal als Fleckentferner auf empfindlichen Materialien wie Wolle.
  • Babypuder und Stärkemehl sind sehr saugfähig und binden Wasser- und Ölmoleküle in kurzer Zeit. Damit sind sie das richtige Hausmittel gegen frische Fettflecken auf Materialien, die keine Nassreinigung vertragen, wie Wildleder oder Seide.
  • Löschpapier saugt frische Fettflecken von empfindlichen Textilien Ältere Flecken kannst du entfernen, indem du das Löschpapier auf den Fleck legst und ein lauwarmes Bügeleisen darauf drückst.
  • Alkohol und hochprozentige Spirituosen wie Wodka lösen Fettmoleküle aus Textilien. Dafür werden die Flecken mit Alkohol abgetupft und die verschmutzten Textilien anschließend in der Waschmaschine
  • Waschbenzin ist ein effektives Lösungsmittel und gut geeignet, um ältere Fettflecken aus nicht waschbaren Textilien wie Polstern zu entfernen. Waschbenzin solltest du immer nur auf die Textilien auftupfen, nie einreiben.

5. Do’s and Don‘ts bei Fettflecken

Do’s:

  • Schnell handeln: Je frischer der Fleck, desto leichter die Reinigung.
  • Unterwegs Fettflecken sofort mit einem Küchentuch oder Toilettenpapier aufsaugen und mit Spülmittel oder Handseife betupfen.
  • Hausmittel wie Waschbenzin oder Alkohol zuerst an einer unauffälligen Stelle testen, um sicher zu gehen, dass sie das Kleidungstück nicht ausbleichen.
  • Fettflecken immer von außen nach innen behandeln, um den Fleck nicht zu vergrößern.

Dont’s:

  • Hausmittel auf dem Fleck nicht einreiben, sondern abtupfen – sonst vergrößert er sich und die Fasern empfindlicher Textilien rauen sich auf.
  • Kein heißes Wasser zur Fleckentfernung auf Wolle und Seide verwenden. Die Hitze kann dazu führen, dass sich die Naturfasern irreparabel zusammenziehen.
  • Nicht aufgeben: Wenn die Hausmittel nicht helfen, kannst du das Kleidungsstück immer noch in die Reinigung bringen.