Feng Shui

Feng Shui Regeln: Einführung in die chinesische Harmonielehre

Feng Shui – das ist vielen mittlerweile ein Begriff, und auch, dass es dabei ums Einrichten geht. Tatsächlich ist Feng Shui aber viel mehr als die richtige Positionierung von Möbeln: Es geht um Elemente und Himmelsrichtungen, um Yin und Yang und um Harmonie in allen Lebensbereichen. Zu kompliziert? Keine Sorge: Wir erklären dir die Feng-Shui-Regeln in aller Kürze und zeigen, wie du deine Räume nach Feng Shui einrichtest.

1. Was ist Feng Shui?

Feng Shui ist alles andere als ein kurzlebiger Trend. In China wird die traditionelle Lehre seit rund 3500 Jahren praktiziert. Dort ist Feng Shui eine komplexe Wissenschaft und Philosophie gleichermaßen. „feng“ bedeutet im Chinesischen Wind, „shui“ bedeutet Wasser. Zusammen bilden diese zwei Elemente die Basis für die Lebensenergie, die alles durchströmt: das Chi. In der fernöstlichen Tradition kommt Feng Shui ganzheitlich zum Einsatz – nicht nur in der Einrichtung, sondern zum Beispiel auch in der traditionellen chinesischen Medizin, in der Architektur und der Stadtplanung.

Feng Shui kann keine Wunder bewirken

Feng Shui bietet keine allgemeingültigen Lösungen, mit denen sich jede Wohnung sofort in eine Oase der Ruhe verwandelt. Vielmehr helfen die Feng-Shui-Regeln, optimale Raumbedingungen zu schaffen, damit die Energie darin ungehindert fließen kann. So werden Räume – oder auch Gärten – insgesamt ausgeglichener und du fühlst dich wohler darin.

2. Das Chi: Die Energie, die alles bewegt

Im Zentrum des Feng Shui steht das Chi, auch Qi geschrieben. So wird die fließende Lebensenergie bezeichnet, die uns und alle Lebewesen um uns herum bewegt und leitet.

Illustration für den Energiefluss des Feng Shui

In der chinesischen Philosophie ist das Chi eine Art höhere Kraft, die Körper und Geist in vielen Bereichen beeinflusst. Bezogen auf die Wohnungseinrichtung kann man sich das Chi wie einen Strom vorstellen, der in Bahnen geleitet oder blockiert werden kann. Auch die Geschwindigkeit, mit der die Energie durch einen Raum fließt, kann mithilfe der Einrichtung gesteuert werden. Im Idealfall fließt das Chi in angenehmen, mäßig schnellen Bahnen durch dein Zuhause.

Bestimmte Dinge blockieren das Chi: Wenn du zum Beispiel direkt gegenüber der Wohnungstür einen großen Spiegel hast, dann fließt das Chi mit dir in die Wohnung, prallt am Spiegel ab und wird direkt wieder aus der Wohnung hinausgeleitet.

3. Die 5 Elemente des Feng Shui

Die fünf Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser bilden die Grundlage der Feng-Shui-Regeln. Sie werden auch als fünf Wandlungsphasen bezeichnet und den verschiedenen Zuständen des Chi zugeordnet.

Kontroll- und Schwächungszyklus Feng Shui

Jedes der fünf Elemente ist bestimmten Himmelsrichtungen zugeordnet, bestimmten Farben, Materialien und sogar Eigenschaften. Analog zur Natur befinden sich alle Elemente in einem ständigen Kreislauf. Sie können sich gegenseitig kontrollieren oder beschädigen: Das hat auch einen Einfluss auf die Feng-Shui-Regeln bei der Einrichtung.

.

Element
Holz

Himmelsrichtung
Osten, Südosten

Farbe
Grün

Einrichtung
Pflanzen, Holz

.

.

Element
Feuer

Himmelsrichtung
Süden

Farbe
Rot, Pink, Rosa, Violett

Einrichtung
Kerzen, Lampen, Öfen

.

.

Element
Erde

Himmelsrichtung
Südwesten, Nordosten, Zentrum

Farbe
Gelb, Orange, Braun

Einrichtung
Stein, Keramik, Ton

.

.

Element
Wasser

Himmelsrichtung
Norden

Farbe
Blau, Lila, Schwarz

Einrichtung
Fließende, weiche Stoffe,
Akzentwände in Schwarz und Dunkelblau

.

.

Element
Metall

Himmelsrichtung
Westen, Nordwesten

Farbe
Weiß, Silber, Gold

Einrichtung
Silber, Messing

.

.

4. Yin und Yang

Das Yin-Yang-Symbol kennst du sicher. Die Lehre von Yin und Yang ist ein Teil der Feng-Shui-Philosophie: Ihr Ziel ist es, die gegensätzlichen Pole, die alle Bereiche des Lebens bestimmen, ins Gleichgewicht zu bringen.

Yin-Yang-Symbol Feng Shui

Jede Eigenschaft und jeder Zustand sind entweder dem Yin oder dem Yang zugeordnet. Aber nichts ist jemals ausschließlich Yin oder Yang, sondern enthält immer auch Elemente der anderen Seite.
In der Feng-Shui-Einrichtung bedeutet dieses Prinzip, dass verschiedene Wohnbereiche unterschiedliche Eigenschaften haben: Das Schlafzimmer zum Beispiel ist eine Ruhezone mit einem starken Yin, während im Arbeitszimmer das Yang stark ausgeprägt ist.

Deko für die Gestaltung nach Feng Shui:

5. Luo Pan: Die Bemessung des Chi

Der Luo Pan ist eng mit den Feng-Shui-Regeln verknüpft. Feng-Shui-Berater nutzen den hochkomplexen Geomanten-Kompass, um zu bemessen, wie eine Wohnung ausgerichtet ist und wie die Energien darin fließen.

Goldener Vintage Kompass auf hellem Untergrund

Der Luo-Pan-Kompass besteht aus einer Scheibe mit einem Kompass, um den herum mindestens sieben, oft aber bis zu 30 Ringe angeordnet sind. Diese Ringe mit verschiedenen Feng-Shui-Formeln lassen sich gegeneinander verschieben. So kann ein Feng-Shui-Profi präzise Aussagen zu den Eigenschaften und den Energien in jedem Bereich eines Raumes treffen.

Für den Laien ist der Luo Pan nahezu unverständlich, schon allein, weil er viel mehr Himmelsrichtungen enthält als die vier uns bekannten.

6. 9 Zonen des Bagua

Das Bagua ist eine schematische Darstellung der wichtigsten Lebensbereiche, die sich auf den Grundriss einer Wohnung oder eines Raumes anwenden lässt. Das Raster ist in 3 x 3 Felder unterteilt, die jeweils einem bestimmten Bereich oder einer Eigenschaft entsprechen. Das Ziel der Feng-Shui-Einrichtung ist es, allen 9 Zonen gerecht zu werden und so einen ausgeglichenen Energiefluss zu schaffen.

Zonen des Bagua Feng Shui

Feng Shui Bagua auf den Wohnungsgrundriss anwenden

Wenn du dein Zuhause nach Feng Shui einrichten willst, kannst du das Bagua-Raster über einen Grundrissplan deiner Wohnung legen. Mit quadratischen oder rechteckigen Grundrissen geht das natürlich am besten.

Feng Shui Bagua für den Wohnungsgrundriss

Drehe den Bagua-Plan so, dass die Seite mit den Feldern „Wissen“, „Karriere“ und „Hilfreiche Freunde“ an der Eingangsseite der Wohnung oder des Hauses anliegt. So werden alle anderen Felder den richtigen Bereichen auf dem Grundriss zugeordnet.

Es geht beim Bagua-Raster nicht darum, dass zum Beispiel das Feld „Kinder“ direkt auf dem Kinderzimmer liegt. Vielmehr die Aufstellung, wie die verschiedenen Bereiche deiner Wohnung dein Leben beeinflussen. Möchtest du bestimmte Eigenschaften stärken, zum Beispiel Wissen oder Karriere, dann kannst du dies mit der Gestaltung der entsprechenden Zone fördern.

7. Einrichten nach Feng Shui

Die Regeln des Feng Shui lassen sich auf jeden Raum deiner Wohnung anwenden – ihre Umsetzung variiert aber je nach Lage und Funktion des Raumes. Hier findest du praktische Feng-Shui-Einrichtungstipps für die gesamte Wohnung.