Roomstorys

DIY-Woche auf Roombeez: Interview mit Sina Koall von „Sina’s Welt“

Sina Koall ist Journalistin, Interior-Stylistin und Autorin des Buches „Kreative Wohnideen für kleine Budgets“. Auf ihrem Blog „Sina’s Welt“ zeigt sie diverse Tipps für ein schöneres Zuhause, schreibt über Beauty und Wellness und das Kochen und Backen. Uns begeistern besonders ihre DIY-Ideen – die sind alltagstauglich und auch für nicht so begabte Bastler schnell umzusetzen. Nach unserem Interview sind wir jetzt um einige DIY-Tipps reicher!

Sina, hast Du eine DIY-Philosophie?
Ich liebe das Thema Upcycling und Recycling. Es ist immer wieder überraschend, wie schnell und einfach unansehnliche Stücke strahlen und sogar eine ganz neue Funktion bekommen können. Bei den DIYs auf meinem Blog „Sina’s Welt“ und in meinem Kreativbuch „Kreative Wohnideen für kleine Budgets“ ist mir wichtig, dass jeder sie umsetzten kann – auch mit zwei linken Händen. Weitere Gründe fürs‘ Recyceln: Damit schont man nicht nur das Portmonee, sondern auch die Umwelt. Eines der momentan wichtigsten Themen, finde ich.

Wie bist Du zum DIY gekommen?
Ich hab es schon immer geliebt, mein Zuhause zu verschönern. Angefangen hast es bei den Wänden und bei der Dekoration. Nach und nach habe ich dann meine Liebe zum Selbermachen größerer Dinge entdeckt.

Wie viel handwerkliches Geschick braucht man für tolle DIYs?
Ich denke, das Wichtigste ist der Spaß an der Sache! In meinem Buch zeige ich viele kreative DIY-Ideen, die selbst mit minimalem Aufwand ein tolles Ergebnis liefern. Mein Tipp für Ungeübte: Fangt einfach an und macht Euch nicht zu viele Gedanken! Es muss nicht gleich perfekt aussehen.

Wie kommen Sie auf die Ideen für ihre DIYs?
Ich gehe mit offenen Augen durch die Welt und sauge alles auf. Wenn ich einen Gegenstand in der Hand habe, egal wie ramponiert er ist, frage ich mich immer: „Was könnte man ihm  für ein neue Aufgabe geben?“. Und natürlich schaue ich mich auch in der DIY-Szene um und bin immer wieder überrascht, wie viele kreative Menschen es gibt.

Wo besorgst Du Deine „Rohstoffe“?
Ich gehe gerne in Kellern und auf Flohmärkten auf Entdeckungsreise, auch Haushaltsauflösungen sind wahre Fundgruben. Im Internet finde ich auch immer wieder tolle Schnäppchen mit riesigem Potenzial. Viele Leute schmeißen viel weg, ohne zu ahnen, was für Schätze sie in den Händen halten.

Dein DIY-Wissen teilst Du jetzt in einem Buch mit anderen. Was ist das für ein Gefühl?
Ich wollte schon immer ein Buch schreiben. Als ich die Fotografin Franziska Taube traf, hat’s gleich „gefunkt“. Wir beide teilen die Leidenschaft fürs kreative Gestalten und so ist unser Buch „Kreative Wohnideen für kleine Budgets“ als echte Teamarbeit entstanden. Ich bin immer wieder happy, es in den Händen zu halten!

In Deinem Buch stellst Du verschiedene DIY-Techniken vor: Malen, nähen, kleben oder sägen – was davon machst Du am liebsten und warum?
Bei mir selbst muss es schnell gehen, ich bin ein sehr ungeduldiger Mensch. Deshalb sind DIYs zum Anmalen und Kleben meine Favoriten. Wenn ich mit anderen zusammen kreativ bin, darf es ruhig aufwendiger sein. Denn zusammen macht mir das Basteln einfach mehr Spaß.

Du gibst in Deinem Buch nicht nur konkrete Anleitungen, sondern auch allgemeine DIY-Tipps. Verrätst Du uns einen Tipp zum …

  • Malen: Passt der neue Farbton auch wirklich zur bestehenden Einrichtung? Am besten malt Ihr auf etwas größere Papier- oder Pappschnipsel verschiedene Farbtöne und klebt diese auf die Wand oder das Objekt, das bemalt werden soll. Dann könnt Ihr die Farben in Ruhe auf Euch wirken lassen.
  • Nähen:  Kombiniert ruhig mal verschiedene Muster und Stoffarten in einem Raum. Das gibt einen lebendigen Look. Wichtig: Es sollten nicht mehr als drei bis vier Farben gemixt werden, sonst wirkt es schnell zu unruhig.
  • Kleben: Wer sich fix einen neuen Look für Wände oder Möbel wünscht, sollte zu Wandtattoos greifen. Die selbstklebenden Sticker gibt es es unzähligen Motiven und Styles. Sie halten auf allen glatten Flächen und lassen sich auch schnell wieder rückstandslos entfernen.
  • Sägen: Damit der Schnitt auch wirklich gerade wird, nicht zu schnell sägen. Die Säge nach vorne gedrückt und genau senkrecht halten.

Teamwork oder alleine basteln – was bevorzugst Du?
Je nach Stimmung! Wenn ich alleine kreativ bin, kann ich mich ganz den Handarbeiten hingeben – wie eine kleine kreative Meditation. Im Team machen mir vor allem größere DIY-Projekte Spaß.

Du hast schon Bilder und Texte in bekannten Zeitschriften veröffentlicht und machst auch Werbeaufnahmen von Deko-Objekten. Wie setzt man sein DIY fotografisch am besten in Szene?
Das DIY-Objekt sollte auf dem Foto in den Fokus gerückt werden. Andere Accessoires sollten nur als Nebendarsteller fungieren, damit das DIY als Hauptdarsteller glänzen kann.

Stichwort Upcycling: Egal ob alt oder neu – in DIY-Manier lässt sich aus Dingen etwas ganz Anderes zaubern. Welche Beispiele fallen Dir auf Anhieb ein?

Dazu fallen mir gleich zwei tolle Sachen sein, die ich auch in mein Buch aufgenommen habe: Zum Beispiel kann man aus einem Stuhl schnell ein kleines Regal für die Küche basteln oder einen alten Wäschekorb prima in einen Wohnzimmertisch umfunktionieren.

 

Sinas-Welt-Kommode-vorherSinas-Welt-DIY-Kommode-nachher

Du hast für uns eine Kommode verschönert. Gibst Du uns auch eine Anleitung dafür?
Aber na klar!

Das braucht man für das Aufpimpen einer schlichten Kommode:

– eine Kommode mit 3 Schubfächern
– drei Holz-Applikationen Eurer Wahl (könnt Ihr selbst machen, gibt’s aber auch im Bastelbedarf)
– rote und weiße Acrylfarbe
– Montagekleber
– einen großen Pinsel
– einen kleinen Pinsel für die feinen Arbeiten
– eine Wasserwaage
– einen Bleistift

Sinas-Welt-DIY-Komponenten
Für Sinas DIY braucht Ihr außer einer restaurationsbedürftigen Kommode Applikationen Eurer Wahl, Acrylfarbe und Pinsel zum Anmalen sowie Kleber zum Anbringen der Applikationen.

So geht’s:

Die Kommode muss staub- und fettfrei sein, also vor dem Bearbeiten gründlich säubern. Die Applikationen mit dem großen Pinsel in weißer Acrylfarbe bemalen, trocknen lassen. Rote und weiße Acrylfarbe mischen und die inneren Blütenstempel mit dem kleinen Pinsel anmalen, ebenfalls trocknen lassen.

 

Sinas-Welt-DIY-malen Sinas-Welt-DIY-kleben

Mit Wasserwaage und Bleistift die Position der Applikationen auf der Kommode anzeichnen. Etwas Montagekleber auf die Rückseite der Applikationen streichen und die Applikationen an die Schublade drücken. Gut trocknen lassen.

Sinas-WElt-DIY-Kommode-aufkleben

Extra Tipp: Wenn anstatt Montagekleber doppelseitiges Klebeband benutzt wird, können die Applikationen auch leicht wieder entfernt werden.

Viel Spaß beim Basteln!

Danke, Sina, für das Interview und Dein DIY!