Deko DIYs

Do It Yourself: Porzellan bemalen im Stil der australischen Ureinwohner

Als Basis für dieses „Do it yourself“-Tutorial dient ganz schlichtes, weißes Geschirr von OTTO. Der Kontrast von stark akzentuiertem Muster vorwiegend in Schwarz und dem weißen Hintergrund ist einfach am wirkungsvollsten. Als Inspiration für die Bemalung des Porzellans diente die einfache und sehr grafische Kunst der Aborigines, der australischen Ureinwohner. Starke, nie ganz gerade Linien, Punkte und malerische Elemente werden dabei zu einem großen Ganzen kombiniert. Die so genannten Punktgemälde gehören wohl zu den berühmtesten Kunstwerken der Aborigines. Dargestellt werden so Träume, Wegstrecken und Landschaften. Angelehnt an diese Kunstform, haben wir ein Muster konzipiert, das sich auf Porzellan gut macht. Für die Umsetzung sind lediglich das Porzellan nach Wahl, Porzellanmaler mit Pinselspitze und goldene Porzellanfarbe von Marabu nötig. Einfacher geht es kaum, seht selbst.

 Hier noch einige Tipps zum Porzellan bemalen:

  1. Probiert das Muster vorher auf Papier aus, am besten mit einem Stift, der eine ähnliche Dicke wie der Porzellanmaler hat.
  2. Reinigt das Porzellan gründlich! Dort, wo fettige oder staubige Flecken sind, hält der Porzellanstift nämlich nicht.
  3. Fangt mit der Bemalung am besten in der Mitte an, sonst verwischt Ihr Euer Werk! Seid nicht zu penibel, superfeine Striche bekommt man nicht so gut hin. Und Ihr müsst Euch auch nicht akribisch an unsere Vorlage halten, die eigene Handschrift hat hier durchaus ihre Berechtigung.
  4. Lest auf dem Stift oder dem Farbglas nach, was genau zu tun ist, sobald Ihr mit dem Zeichnen fertig seid. In unserem Falle mussten die Teller für 90 Minuten bei 160 Grad im Ofen weilen, damit das schwarze Muster lange hält. Die goldene Farbe hält ohne Brennvorgang nach dem Trocknen und ist nach drei Tagen sogar spülmaschinenfest
Hier findet Ihr passendes Porzellangeschirr bei OTTO zum Bemalen: