Roomstorys

Deko-Wunderland im Wohnzimmer – Alice‘ Roomstory

Steckbrief

Hier wohnt: Alice, 29 Jahre
Stadt: Hamburg
Quadratmeter: Wohnbereich 25 m²
Wohnungstyp: Rotklinker
Lieblingsstück: Weißer Holzschrank / Familienerbstück

Grundriss Alice' Wohnzimmer

Alice hat kaum die Tür geöffnet, da hat sie einen schon mit ihrer offenen, fröhlichen Art für sich eingenommen. „Fühlt euch wie zuhause“ ist bei ihr nicht nur eine Floskel. Uns fiel es ganz leicht, sie beim Wort zu nehmen: In Alice‘ gemütlichem, mit einem Augenzwinkern eingerichteten Wohnzimmer haben wir uns vom ersten Moment an pudelwohl gefühlt.

„Zu Hause sollte alles erlaubt sein. Vor allem Humor.”

Deko mit Schmunzelfaktor: Alice liebt kleine Kuriositäten

Alice ist die inoffizielle Queen of Deko: In ihrem Wohnzimmer findet sich ein bunter Mix von Kuriositäten und – wie sie es selbst nennt – Quatsch bis hin zu kleinen Kunstwerken von Freunden und Bekannten. Vieles davon ist selbstgemacht. Das Schöne daran: Alice nimmt sich dabei nicht zu ernst. „Ich finde es schön, wenn man auch sieht, dass es selbstgemacht ist. Ich mag Perfektes nicht“, verrät sie uns. Auf ihrem weißen Lieblingsschrank zum Beispiel steht eine Frauenbüste, die Alice von ihrem Praktikum in der Semperoper mitgenommen hat. Was man nicht sieht: Die Skulptur ist federleicht und aus Bauschaum hergestellt. Alice zuckt grinsend mit den Schultern: „Ich hab‘ sie einfach weiß angemalt. Schade eigentlich, vorher fand ich sie fast noch besser, weil’s so schön trashig war.“

Wohnzimmer mit Eckcouch, Couchtisch, Fellteppich und Wandbildern
Wer braucht schon einen Hasenbau? Alice hat ihr Deko-Wunderland zu Hause geschaffen.
Deko-Brüste auf weißem Schrank
Die Frauenbüste ist ein Souvenir aus der Dresdner Semperoper und besteht aus Bauschaum.
Kleine Männerskulptur mit Gold-Accessoire
Den kleinen dicken Herren hat eine Freundin für die Oper Frankfurt modelliert.
Männerskulptur und Dinosaurierfiguren als Deko-Stilleben
Kultur meets Jurassic Park: Alice‘ Opern-Souvenirs leben Seite an Seite mit ihren Plastikdinosauriern.
Weiße Wand mit Halbmond-Deko und kleinen Penis-Skulpturen
Penisse und Brüste sind für Alice nicht nur völlig selbstverständliche Körperteile, sondern auch schöne Dekoelemente.
Muster-Kissen und Kissen mit aufgestickten Brüsten auf einer Couch
Das Brüste-Kissen hat Alice selbst bestickt.

Grlpwr: Feminismus für die Wohnung

Als Alice uns zu Hause willkommen heißt, trägt sie ein T-Shirt mit gescribbelten Brüsten. Auch auf ihrem Sofa prangt ein rosa Kissen mit Brüsten. Auf dem Sideboard steht ein Poster mit Bergen aus – na? Richtig. Brüsten. Die Wand zieren ein Penis und eine Brust aus selbsttrocknendem Ton. Gibt es einen Grund für so viele – äh – Geschlechtsmerkmale in den eigenen vier Wänden? Alice erklärt: „Für mich ist Emanzipation im 21. Jahrhundert kein Trend mehr, sondern ein Grundsatz. Dazu gehört für mich auch, ganz frei mit Geschlechtsteilen umzugehen.“ Sie schiebt hinterher: „Das ist etwas ganz Natürliches. Und Menschen sind schön – ich finde, man kann diese Körperteile toll als Stilmittel nutzen und darf auch humorvoll damit umgehen.“

Niedrige Bücherregale mit Deko und Pflanzen vor lindgrüner Wand
Berge oder Brüste? Letzteres natürlich! Für Alice ein selbstverständlicher Teil ihrer Wohnzimmer-Deko.
Ecksofa in Hellblau und Dunkelgrau mit unterschiedlich gemusterten Kissen
Besonders gerne dekoriert Alice mit Textilien – Kissen und ein Schaffell dürfen auf dem Sofa nicht fehlen.
Tolle Kissen und fröhliche Deko: Alice' Stil zum Nachshoppen:

Günstig, aber nicht billig: Möbel optisch aufwerten

Geld spielt in Alice‘ Leben eine untergeordnete Rolle – und wenn es eine günstige Lösung gibt, Möbel optisch aufzuwerten, dann greift sie gerne darauf zurück. Zum Beispiel mit Marmorfolie: Damit hat Alice die untere Platte ihres Couchtisches beklebt. In ihrer alten Wohnung war sogar der komplette Kühlschrank im Marmor-Look gestaltet. Goldlack ist ein weiterer ihrer DIY-Favoriten. Zum Lackieren verwendet Alice am liebsten Modellbau-Lack. „Der hält lange, trägt sich kaum ab und macht tolle Effekte“, begründet sie.

„Ich mag es, Dinge optisch aufzuwerten.”
Couchtisch aus Glas und Metall vor Eckcouch im Wohnzimmer
Die untere Platte ihres Couchtisches hat Alice mit Marmorfolie aufgewertet.
Couchtisch mit Vase und Deko-Gefäßen vor Eckcouch im Wohnzimmer
Die Vase hat Alice mit Goldlack aus dem Modellbau aufgehübscht.
Tischplatte aus Holz mit kleinen Dekoelementen und Bild
Auch der Vasenständer auf ihrem Schreibtisch hat ein Gold-Upcycling bekommen.

Rumble in the Jungle: Deko auf der Fensterbank

Wer jetzt noch Zweifel an Alice‘ Deko-Leidenschaft hat, lässt sich vielleicht davon überzeugen: „Ich liebe es, wenn es stellenweise viel und dicht ist! Zum Beispiel auf der Fensterbank. Zwischen die Pflanzen passen viele kleine Hinstellerchen.“ Und diese „Hinstellerchen“ haben in Alice‘ Wohnzimmer hauptsächlich Elefantenform. „Elefanten sind meine Lieblingstiere. Sie sind mächtig und schön und strahlen Ruhe aus. Aus Materialien wie Messing und Holz wirken die Figuren auch nicht kitschig.“ Irgendwann ist daraus eine richtige Sammelleidenschaft geworden, die sich allerdings mittlerweile auf die schönsten Stücke beschränkt.

Fensterbank mit Pflanzen und Deko
Viel hilft viel: Durch Deko in unterschiedlichen Höhen und das einfallende Tageslicht wirkt die vollgestellte Fensterbank trotzdem luftig.
Fensterbank mit goldenen Blumentöpfen, Messing-Deko und Elefantenfiguren
Alice hegt eine große Leidenschaft für Elefanten in jeder Form.
Fensterbank mit Pflanzen und Deko
Bei den Figürchen legt sie viel Wert auf Materialien wie Messing, Stein oder Holz.

Großer Arbeitsbereich – perfekt ins Wohnzimmer integriert

Als freischaffende Gestalterin arbeitet Alice viel von zu Hause aus. Einen großzügigen Arbeitsplatz in eine kleine Zweizimmerwohnung zu integrieren, ist gar nicht so einfach – Alice ist es trotzdem gelungen: „Ich lasse ihn einfach im Wohnzimmer untergehen.“ Dafür hat sie zusammen mit ihrem Freund eine schlichte, lange und nicht zu tiefe Platte aus hellem Holz im Baumarkt besorgt. Auf zwei Metallböcke gelegt, wirkt sie fast wie ein schwebendes Sideboard. Durch ihre Länge bietet die Platte Platz für Arbeitsmaterialien und Monitor, für Bilder, Vasen und andere Kleinigkeiten. So verstärkt sich der Eindruck eines Sideboards. Zu viel soll es trotzdem nicht werden. „Wie ihr merkt: Ich liebe Deko. Aber gerade rund um den Arbeitsplatz brauche ich auch Klarheit und weiße Flecken, damit die Augen mal zur Ruhe kommen können“, gibt uns Alice einen letzten Deko-Tipp mit. Das ist vielleicht auch der Grund dafür, dass ihr Fernseher nicht wie sonst auf einem TV-Tisch thront, sondern sich im Schrank versteckt. Und der ist etwas Besonderes: Der zierliche weiß lackierte Holzschrank ist ein Familienerbstück und Alice‘ Lieblingsstück.

Schreibtischplatte mit zwei Polsterhockern im Wohnzimmer
Durch die Länge und die geringe Tiefe wirkt der Schreibtisch fast wie ein Sideboard.
Schreibtischplatte mit Monitor, Bildern und zwei Polsterhockern
Neben dem Bildschirm bleibt Platz für viele Bilder.
Bild im Goldrahmen und Schreibmaterialien auf Holzplatte
Das Fabelwesen hat Alice‘ Freund gezeichnet. Hauptberuflich erstellt er Phantombilder.
Alice auf Stuhl vor weißem Schrank
Alice findet: „Ein Fernseher zerstört jedes Zimmer.“ Deshalb hat sie ihren in ihrem weißen Lieblingsschrank, einem Familienerbstück, versteckt.
Minimalistische Schreibtische und Sideboards: Alice‘ Stil zum Nachshoppen: