Roomstorys

Das Schlafzimmer als Ruhepol für Körper und Geist – Tinas Roomstory

Steckbrief:

Hier wohnt: Tina, 43 Jahre
Stadt: Hamburg
Quadratmeter: Schlafzimmer 15qm, Bad 16qm
Wohnungstyp: Neubau
Lieblingsstück: Designleuchte

Grundriss von Tinas Schlafzimmer

Tina hat es nicht gern, wenn zu viel herumsteht. Sie wählt sehr sorgfältig aus, welche Möbel, Deko und Bilder bei ihr einziehen dürfen. Vor allem in Tinas Lieblingsraum, dem Schlafzimmer, findet man nur Dinge, die ihr etwas bedeuten. Hier und im angrenzenden Bad sind Klarheit und Ruhe die wichtigsten Gestaltungselemente.

„Im Schlafzimmer soll mich möglichst wenig ablenken.”

Im Schlafzimmer findet Tina Ruhe – und zu sich selbst

Ein Bett, ein kleiner Nachttisch, zwei Stühle, eine schlichte weiße Kommode und ein paar Bilder an der Wand: Auf den ersten Blick wirkt Tinas Schlafzimmer tatsächlich etwas leer. Unterhält man sich mit ihr, wird aber schnell klar: Sie hat den Raum mit vielen kleinen Geschichten gefüllt. So hat sie das Buddha-Bild über dem Bett selbst in Thailand aufgenommen: „Vorher habe ich an einer Zeremonie teilgenommen. Man nimmt ein Goldplättchen, klebt es auf den Buddha und darf einen Wunsch senden“, erzählt die Rechtsanwältin für Immobilienrecht. Spiritualität, Yoga und Meditation spielen in Tinas Alltag eine wichtige Rolle. Auch im Schlafzimmer meditiert sie manchmal – hier lenkt nichts ab und sie kann sich ganz auf sich konzentrieren.

Modernes Bett mit Nachttisch in hellem Schlafzimmer
Die Einrichtung in Tinas Schlafzimmer ist auf das Wesentliche reduziert.
Doppelbett mit buntem Bettbezug vor Buddha-Wandbild
Das Buddha-Bild bedeutet Tina viel – wie fast alle Bilder in ihrem Zuhause.
Stuhl und Kommode als Mini-Altar im Schlafzimmer
Die schlichte weiße Kommode hat Tina zu einem Altar umgestaltet.

Kommode oder Altar? Ein paar Handgriffe reichen

Um ihre Kommode aufzuwerten, hat Tina einen kleinen Altar daraus gemacht. Die farbigen Tücher wechselt sie je nach Stimmung oder Jahreszeit. Die Dinge, die sie darauf zusammengesammelt hat, haben alle etwas Reinigendes – aber das hat sich eher zufällig so ergeben. Tina lacht: „Die Blume zum Beispiel hat mir meine Tochter gebastelt, das ist für mich natürlich sowieso der Inbegriff von Reinheit.“ Eine blaue Kette hat Tina auf einem Hippiemarkt in Indien erstanden. Es gab sie in sieben verschiedenen Farben, stellvertretend für die sieben Chakren. Blau steht für das Kehlkopf-Chakra. Im Sanskrit wird es Vissudha genannt, was übersetzt „reinigen“ bedeutet.

Buddha-Statue und Papierblumen auf hellblauer Decke
Der Buddha ist Tinas erster und schon über 20 Jahre alt.
Buddha-Statue und Papierblumen auf hellblauer Decke
Dem lilafarbenen Edelstein, ein Amethyst, wird eine reinigende und heilende Wirkung zugeschrieben.

Klares Design: Eine Lampe als Wolkenhimmel

Neben spirituellen Dingen spielen Lampen für Tina eine besondere Rolle. Bei der Lampe haben sie und ihr damaliger Partner aufgrund ihrer Größe lange überlegt, sich schlussendlich aber doch dafür entschieden. Dass die Lampe so verspielt wirkt, nimmt ihr die Wuchtigkeit. In Tinas Vorstellung sind es kleine Wölkchen, die da von der Decke hängen. Außerdem findet sie, dass der hohe Raum die Lampe gut vertragen kann. Im Gegensatz zur Deckenleuchte, die tatsächlich kaum zu übersehen ist, ist die zweite Lichtquelle im Zimmer gut versteckt: Streift man am Bettrahmen entlang, geht ein Nachtlicht an. Die dezente Beleuchtung von unten ist besonders angenehm, wenn man nachts mal raus muss. „Man steht quasi auf und schläft gleichzeitig weiter“, schmunzelt Tina.

„Lampen sind für mich vollwertige Einrichtungsgegenstände.”
Silberne Deckenleuchte vor Buddha-Bild
Die Mercury Lampe von Artimede erinnert Tina an einen Wolkenhimmel.
Silberne Deckenleuchte in hellem, minimalistischem Schlafzimmer
In dem hohen Raum wirkt die Lampe kleiner als sie in Wirklichkeit ist.
Minimalistische Deko und außergewöhnliche Lampen – Tinas Stil zum Nachshoppen:
Fensterfront im Schlafzimmer mit Shutter-Fensterläden
In die weißen Fensterläden aus Holz hat Tina sich in Kalifornien verliebt.
Modernes Badezimmer mit Shutter-Fensterläden
Auch im Bad arbeitet sie mit den so genannten Shuttern.
Modernes Badezimmer mit Doppelwaschbecken, Badewanne und Handtuchtrockner
Wie das Schlafzimmer ist auch das Bad sehr klar gestaltet.

Neubau: Das Bad komplett selbst gestalten

Auch das natürliche Licht nutzt Tina als Gestaltungselement: Die so genannten Shutter – weiße Lamellen-Fensterläden aus Holz – hat sie in Kalifornien für sich entdeckt: „Ich finde, das ist ein cooles Stilelement.“ Als Tina mit ihrer Familie in ihr jetziges Zuhause eingezogen ist, wurde der Kubus des Gebäudes gerade neu aufgebaut. Sie konnte also vieles von vornherein selbst entscheiden. Das hat sie vor allem im Bad voll ausgekostet. „Ich konnte jede Fliese, jedes Mosaik, jedes Waschbecken selbst aussuchen.“ Speziell der Kontrast zwischen den runden Waschbecken und der eckigen Badewanne gefällt ihr. Aber auch die Dusche mit der kleinen Saunabank hat es ihr angetan.

Modernes Badezimmer mit runden Waschbecken und Badewanne vor Mosaikblende
Tina liebt das Spiel mit Formen: Runde Waschbecken treffen auf eine eckige Badewanne.
Dusche mit großem Duschkopf und gefliester Saunabank in Mosaik-Optik
Die Dusche mit Saunabank aus kleinen Mosaikfliesen findet auch Tinas kleine Tochter super.
Moderne Wandleuchte im Badezimmer
Auch im Bad dürfen schicke Lampen nicht fehlen.

Richtig gemütlich: Hier lässt sich sogar frühstücken

Der minimalistische Einrichtungsstil zieht sich durch Tinas gesamte Wohnung. Auch im Badezimmer dominieren klare Formen und zurückhaltende Farben. Dennoch war es ihr ein Anliegen, eine gewisse Gemütlichkeit zu erzeugen. Das ist ihr mit Bildern und kleinen Accessoires gelungen. Ihre Tochter fühlt sich hier so wohl, dass sie morgens sogar im Bad frühstückt. Sie schaut ihrer Mama zu, wie sie sich fertig macht – und so starten die beiden ganz entspannt gemeinsam in den Tag.

Bunter Sitz-Pouf vor Badewanne im Badezimmer
Auf dem Sitzkissen frühstückt Tinas Tochter morgens und leistet der Mama im Bad Gesellschaft.
Mosaikblende und Wandbilder über moderner Badewanne
Minimalismus hin oder her: Bilder gehören bei Tina zur Wohlfühlatmosphäre dazu.
Stummer Diener neben Badewanne mit Mosaikblende
Dressing up: Auch ein Bad darf sich ruhig schick machen.
Badezimmer mit Läufer und Wandbild
Spiritualität mit Augenzwinkern: Frieden und Glück findet Tina auch in ihrem Bad.
Frauenfigur vor weißer Wand
Ohhmmm: Ein klar gestaltetes Bad mit ausgewählten Dekoelementen ist für Tina Entspannung pur.
Individuelle Bad-Accessoires – Tinas Stil zum Nachshoppen: