Haushaltsratgeber

Ordnung schaffen – einfache Tipps für ein ordentliches Zuhause

„Ordnung ist das halbe Leben!“ Ja, der Spruch mag ein bisschen altmodisch klingen – aber irgendwie hatte Mama doch recht, oder? Denn so richtig wohl fühlt man sich erst, wenn die eigenen vier Wände schön aufgeräumt sind. Ein weiteres gutes Argument, das für mehr Ordnung spricht: Aufräumen geht super schnell, wenn alles seinen Platz hat. Wir verraten dir, wie du mit wenigen Handgriffen klare Strukturen schaffst.

1. Ordnung schaffen in der Küche

Um in deiner Küche Ordnung zu schaffen, ist vor allem Stauraum gefragt. Kleinteiliges wie Backutensilien, Gewürze und Co. organisierst du am besten in dekorativen Boxen oder Körben. Darin lässt sich alles einfach einsortieren und anschließend auf deinen Küchenregalen stapeln.

Ausgezogene Schublade mit Geschirrtüchern und Schubladeneinsatz aus Holz
Wenn alles einen festen Platz hat, geht es schnell und einfach, Ordnung zu halten. Ein passender Einsatz für deine Besteckschublade hilft dir dabei (Besteckkasten „Bambus“ von Wenko bei OTTO).

Küchengeräte und -utensilien dort lagern, wo du sie brauchst

Kurze Wege in der Küche sparen nicht nur Zeit, sie helfen auch, Ordnung zu halten. Platziere alle Utensilien dort, wo sie zum Einsatz kommen. Im Schrank neben dem Herd finden Töpfe, Pfannen und Kochgeschirr ihren Platz. Putzmittel und Geschirrtücher wandern unter die Spüle. Die Gewürze stehen in Herdnähe und der Kaffee bei der Kaffeemaschine.

Ähnliche Dinge gruppieren

Rein optisch wirkt deine Küche viel ordentlicher, wenn du in Regalen und Vitrinen ähnliche Utensilien in Gruppen zusammenstellst: Die Essteller, die Suppenteller und die Dessertteller, die Wassergläser und die Weingläser, aber auch Müslischalen, Rührschüsseln und Salatschüsseln.

Unansehnliches aussortieren

Verabschiede dich von allem, was du nicht mehr brauchst oder was nicht richtig funktioniert. Dazu gehören z. B. Vorratsdosen ohne Deckel, verbeulte Töpfe, defekte Küchengeräte und solche, die du noch nie benutzt hast.

Vorratsbehälter und Deckel platzsparend verstauen

Vorratsbehälter stapelst du einfach der Größe nach ineinander. Die Deckel finden hochkant in einer separaten Dose Platz. Die gestapelten Vorratsdosen bringst du am besten in einer tiefen Schublade unter – so kannst du einzelne Dosen noch leichter entnehmen.

Schwarzes Sideboard mit offenen Türen und aufgeräumten Innenfächern vor weißer Wand
Verstaue Geschirr, für das du in der Küche keinen Platz mehr findest am besten in einem Sideboard im Esszimmer oder dem Essplatz im Wohnzimmer. So hast du es direkt zur Hand, wenn du den Tisch decken möchtest (Sideboard „Zela“ von Places of Style bei OTTO).

2. Ordnung schaffen im Schlafzimmer

Schränke und Schubladen sind Gold wert, wenn es ums Aufräumen geht. Das gilt besonders im Schlafzimmer, denn hier willst du am Ende des Tages zur Ruhe kommen. Um neben deiner Kleidung auch Schmuck, Bettwäsche und Accessoires „unsichtbar“ zu verstauen, reicht ein Schrank oftmals nicht aus. Die Lösung: Eine zusätzliche Kommode. Mit ihr kannst du Ordnung schaffen und hast eine zusätzliche Stellfläche für Deko, Bilder und Pflanzen.

Hohe Holzkommode mit Schranktüren, Zimmerpflanzen und Textilien mit Palmenprint
Ein niedriger Schrank oder ein Highboard bietet zusätzlichen Stauraum und bringt durch die geschlossenen Schrankfronten Ruhe ins Schlafzimmer. Obendrauf ist Platz für Pflanzen und Deko (Korb von Bloomingville bei OTTO).

Tschüss ungetragene Klamotten, hallo Übersicht

In deinem Schrank verstecken sich Dinge, die du seit mindestens einem Jahr nicht getragen hast? Raus damit! Wer regelmäßig aussortiert, behält den Überblick über die schönen Dinge – und kann sich auf dem Flohmarkt was dazuverdienen oder die Sachen spenden.

Jeden Winkel für Stauraum nutzen

Wenn im Schlafzimmer nur wenig Stellfläche ist, dann nutze einfach den Platz auf oder unter den Möbeln. Vielleicht ist unter deinem Bett Platz für flache Unterbettkommoden? Wenig genutzte Kleidung und Winterwäsche kannst du in verschließbaren Boxen staubgeschützt oben auf dem Kleiderschrank aufbewahren.

Unterbettkommode aus Textil unter weißem Bett mit Silberfüßen und grauer Tagesdecke
In sogenannten Unterbettkommoden lassen sich Textilien und andere Accessoires schnell und staubfrei verstauen. Ebenfalls praktisch: Vakuumbeutel (Unterbettkommode „grau“ von Leifheit bei OTTO).

3. Ordnung schaffen im Badezimmer

Um im Bad Ordnung zu schaffen, reicht es oft schon, die vielen kleinen Dosen, Tuben und Flaschen wegzusortieren, die sich rund um den Badezimmerspiegel angesammelt haben. Kleine Körbchen oder Tabletts bieten sich an, um Cremes, Schmuck und Kosmetika ordentlich und dekorativ zu gruppieren. So schaffst du in Sekundenschnelle ein aufgeräumtes Gesamtbild.

Kleinteile wie Schmuck und Haargummis stilvoll aufbewahren

Schöne Gläser und Schalen sind echte Multitalente: Sie kommen nicht nur in der Küche zum Einsatz sondern schaffen auch Ordnung im Bad. Gefüllt mit Schmuck, Haargummis oder Nagellack-Fläschchen machen sie sich richtig schick im Badregal.

Mehr Stauraum dank Badregal und Spiegelschrank

Ganz egal, wie groß oder klein dein Bad ist – Platz für mehr Platz ist immer. In hübschen Körben lassen sich unter dem Waschbecken platzsparend Toilettenpapier oder Handtücher aufbewahren. Hier kannst du auch deinen Wäschekorb abstellen. Nutze den Platz über der Toilette oder der Tür, indem du zusätzliche Regalbretter einziehst. Hier lassen sich ebenfalls Boxen oder Körbe für Handtücher und Co. platzieren.

Dekorative Ordnungshelfer für jeden Raum:
Korb, Bloomingville
GMK Home & Living Lack-Stapelbox »Leelo«
Home affaire Box »Things«
WENKO Bad-Accessoire-Set »Palo«, 2-teilig, Bambus
SIMAX Vorratsgläser-Set, 4-teilig
Home affaire Korb im 2er-Set
BUTLERS CARAT »Metall Untersetzer 12 cm«
Zeller Schubladenelement »Nordic«
ZELLER Korb »Aufbewahrungskörbchen«, 2er Set
LEIFHEIT Unterbettkommode »Klein«, Farbe Grau
Wenko Besteckkasten, ausziehbar, »Bambus«

4. Ordnung schaffen im Arbeitszimmer

Im Arbeitszimmer ist Ordnung besonders wichtig. Schließlich werden hier alle wichtigen Unterlagen bearbeitet und – im besten Fall – auch ordentlich abgelegt. Ein zusätzliches Sideboard oder Wandregal wirkt manchmal wahre Wunder. In offenen Regalen sieht es ruhiger aus, wenn du Unterlagen, Bastelkram und Co. in zueinander passende Aktenordner und Boxen einsortierst.

Aktuelles sichtbar platzieren

Bei all den Briefen und Unterlagen, die bei dir nach wie vor in Papierform im Briefkasten landen, ist die Organisation sehr wichtig. Alles, was aktuell ist, kommt direkt auf den Schreibtisch – so vergisst du es nicht. Alle gelesenen und wichtigen Briefe heftest du fein säuberlich ab. Eine schöne Ergänzung zum Ablagekorb: Ein klassischer Briefbeschwerer.

Häufig benutzte Dinge griffbereit aufbewahren

Wie in jedem anderen Raum gilt auch im Arbeitszimmer: Was du häufig nutzt, platzierst du am besten in Reichweite. Kugelschreiber und Lineal kommen in einen Stiftehalter, den du in Greifweite platzierst, Blanko-Schmierzettel in die oberste Schreibtischschublade usw.

Schubladen und Schränke ausmisten

Während du dein Home-Office schon so fleißig aufräumst, kannst du auch direkt alle alten, unnützen Dinge aussortieren – vom leeren Kugelschreiber bis hin zu alten Unterlagen. Zettel und Briefe, bei denen du dir nicht sicher bist, ob du sie noch brauchst, kannst du einscannen. So nehmen sie keinen Platz weg und sind trotzdem gesichert.

Regale und Stauraummöbel, die beim Ordnung halten helfen:
Beistelltisch, aus Metall und Holz, 2er Set
FMD Wandregal »Lauri«
heine home Bank mit großem Stauraum
andas Wandregale (3-tlg.)
Schildmeyer »Danu« Regal, Breite 60 cm
Places of Style Sideboard »Zela«, 3-türig, mit Füßen, Breite 184 cm
heine home Hocker mit Stauraum
Zeller Beistelltisch mit Staufach, MDF/Kiefer, weiß
Home affaire Deko-Etagere »Emilia«, Höhe 48 cm

5. Praktische Aufräum- und Ordnungstipps

Klar, dass du mit vielen Tricks auch im Flur, im Keller oder im Wohnzimmer Ordnung schaffen kannst. Die wichtigsten Tipps haben wir hier für dich zusammengefasst:

  • Regelmäßig ausmisten und die Dinge direkt spenden, verkaufen oder entsorgen
  • Jeden Tag 15 Minuten Zeit nehmen, um eine „Grundordnung“ zu schaffen
  • In neuen Stauraum investieren – z. B. in Unterbettkommoden, große Körbe und Boxen mit Deckel
  • Jedem Ding einen festen Platz geben – und sich an die Ordnung halten
  • Körbe und Kisten zum Organisieren von Kleinteilen nutzen
  • In Küche und Bad an die Luftfeuchtigkeit denken und Boxen mit Deckel wählen
  • Kabelsalat mit Steckdosenleisten, Kabelboxen oder Kabelkanälen ordnen
  • Einen Putz- und Aufräumplan erstellen
  • Erinnerungen, Liebesbriefe und Postkarten in „Erinnerungskisten“ packen und auf dem Dachboden einlagern
  • Kleinteiliges wie Kulis, Büroklammern, Haargummis, Geschenkbänder etc. in kleinen Dosen aufbewahren