Nachhaltiger Adventskalender: 4 DIY Ideen

| von 

Adventskalen­der sind eine schöne Tra­di­tion, aber nicht ger­ade sehr nach­haltig – zumin­d­est die fer­tig gekauften Vari­anten. Wir stellen dir vier Alter­na­tiv­en vor und zeigen, wie ein nach­haltiger Adventskalen­der ganz leicht sel­ber gemacht wer­den kann.

Adventskalender nachhaltig selber machen mit Briefumschlaegen

Jahr für Jahr machen wir uns Gedanken, mit welchem Adventskalen­der wir unseren Lieb­sten eine Freude machen kön­nen. Dabei vergessen viele, dass gekaufte Kalen­der mit Spielzeug oder Schoko­lade nicht nur recht unper­sön­lich, son­dern auch eine Belas­tung für die Umwelt sind. Sie wer­den bil­lig und meist nicht fair pro­duziert, teuer verkauft und haben oft einen extrem lan­gen Trans­portweg hin­ter sich. Wir möcht­en dir kreative DIYs vorstellen und zeigen, dass ein nach­haltiger Adventskalen­der gar kein großer Aufwand ist.

Adventskalender zum selber Befüllen

Nachhaltiger Adventskalender DIY zum Befuellen

Vielle­icht kennst du sie auch noch aus dein­er Kind­heit: Adventskalen­der aus Holz mit kleinen Fäch­ern, in denen eine Über­raschung wartet oder auch selb­st genähte Adventskalen­der mit kleinen Stoff­beutelchen. Ihr Vorteil: Sie sehen nicht nur deko­ra­tiv aus, son­dern kön­nen auch immer wieder ver­wen­det wer­den. Das spart Geld, aber vor allem schont es Ressourcen und damit die Umwelt. Ein nach­haltiger Adventskalen­der sollte also nicht nur eine Sai­son hal­ten. Neben dem Kalen­der selb­st und dem ver­wen­de­ten Mate­r­i­al spielt natür­lich auch der Inhalt eine wichtige Rolle. Wie kann man einen Adventskalen­der nach­haltig füllen?

Kleinigkeit­en zum Befüllen find­est du auch auf otto.de:

Am ein­fach­sten geht das mit selb­st gemacht­en Kleinigkeit­en, bei denen du zu 100 Prozent weißt, was drin ist. Du kannst beispiel­sweise veg­ane Seife sel­ber machen, por­tion­ieren und in unter­schiedlichen Geruchsvari­anten ver­schenken. Eine andere Möglichkeit sind prak­tis­che Dinge für die Küche. Wie wäre es beispiel­sweise, wenn du Kräuter­es­sig sel­ber machen würdest? Kinder lieben Süßes, also warum nicht leckere Petit Fours sel­ber machen und den Adventskalen­der damit befüllen? Möcht­est du Spielzeug ver­schenken, soll­test du darauf acht­en, dass es aus umwelt­fre­undlichen Mate­ri­alien gefer­tigt ist. Weit­ere Tipps bekommst du in unserem Rat­ge­ber „DIY Adventskalen­der fürs Kind“.

Adventskalender umweltfreundlich selber machen mit Papier

Diese Vari­ante des befüll­baren Adventskalen­ders beste­ht aus recycel­tem Papi­er. Du kannst aber natür­lich auch kleine Säckchen aus abge­tra­gen­er Klei­dung nähen.

Das brauchst du: 

  • 24 plas­tik­freie Behält­nisse wie Papiertüten, leere Stre­ich­holzschachteln, Papp­bech­er, Stoffsäckchen …)
  • Schnüre oder Wolle
  • Pappe
  • einen Stift
  • eine Schere
  • 24 kleine Geschenke

So geht’s:

Hast du dich entsch­ieden, aus welchem Mate­r­i­al dein nach­haltiger Adventskalen­der sein soll, geht es ans Basteln. Befes­tige die Tüten, Schächtelchen oder Säckchen an den Schnüren. Am besten schnei­dest du diese unter­schiedlich lang und fädelst immer 3-4 Behält­nisse darauf auf. Die Schnüre hängst du dann beispiel­sweise ans Fen­ster oder den Tür­rah­men. Mit dem Stift kannst du die jew­eilige Zahl direkt auf das Behält­nis schreiben oder du schnei­dest wei­h­nachtliche Motive aus der Pappe und num­merierst diese.

 mit Gutscheinen

Oekologische Adventskalender aus Briefumschlaegen selber machen

Einen Adventskalen­der nach­haltig, platzs­parend und per­sön­lich zu gestal­ten, ist ganz leicht. Du musst dir nur 24 kleine Gefall­en über­legen, mit denen du dem Beschenk­ten eine Freude bere­it­en kannst. Z. B. ein Gutschein für einen gemein­samen Spazier­gang, ein gemein­sames Kaf­feetrinken, vielle­icht auch einen Nach­mit­tag, an dem man zusam­men kocht oder backt. Gemein­same Zeit ist in unser­er stres­si­gen Welt wohl das wertvoll­ste Geschenk. Aber es kön­nen auch ganz prak­tis­che Gutscheine ver­schenkt wer­den wie Aufräu­men, Putzen etc.

Adventskalender nachhaltig fuellen mit Gutscheinen

Das brauchst du:

  • 24 Briefum­schläge mit passenden Kärtchen
  • 1 Bogen Karton/Pappe
  • bunte Stifte, Stick­er mit Wei­h­nachtsmo­tiv­en oder andere Deko
  • ein Klebestift

So geht’s:

Klebe die Briefum­schläge mit der Öff­nung nach vorne auf den Bogen Tonkar­ton und num­meriere sie. Schreibe anschließend auf die Kärtchen einen kleinen Text oder auch ein­fach nur, was du ver­schenken möcht­est. Du kannst die Karten ganz indi­vidu­ell gestal­ten, mit Stick­ern oder selb­st gemal­ten Motiv­en. Stecke die fer­ti­gen Gutscheine in die Briefum­schläge und ver­schließe diese. Achtung: Nicht zuk­leben, son­dern lediglich die Lasche in den Umschlag steck­en. So lässt er sich im näch­sten Jahr wiederver­wen­den. Den Adventskalen­der kannst du an ein­er Wand aufhän­gen oder auf eine Kom­mode stellen.

Adventskalender mit kleinen Botschaften

Nachhaltiger Adventskalender mit persoenlichen Spruechen

Wei­h­nacht­en und die Adventszeit müssen nicht immer etwas mit Kon­sum zu tun haben. Denn beim Fest der Liebe geht es um gemütliche Stunden, die wir mit den wichtig­sten Men­schen in unserem Leben ver­brin­gen, uns Zeit für sie nehmen und ein wenig entschle­u­ni­gen. Ein passendes nach­haltiges Adventskalen­der DIY zeigen wir dir hier: Der Sinn dahin­ter ist nicht, etwas Materielles zu ver­schenken, son­dern mit einem schö­nen Spruch, Gedicht oder ein­fach lieben Worten jeman­dem den Tag zu versüßen.

Nachhaltiger Adventskalender DIY Anleitung

Das brauchst du:

  • Papi­er
  • 24 Ösen
  • Locher
  • Ham­mer
  • Unter­leg­brett
  • Bän­der
  • getrock­nete oder grüne Zweige
  • Vase
  • Stifte

So geht´s:

Schnei­de das Papi­er in 2-3 Zen­time­ter dicke Streifen. Falte diese in der Mitte und stanze mit dem Locher ein Loch hinein. Stecke die Öse durch das Loch und befes­tige sie mit einem Ham­mer­schlag. Das macht die Zettel lan­glebiger und die Löch­er reißen beim Auf­fädeln nicht aus. Num­meriere die Zettel außen und schreibe innen deine Botschaft hinein. Fädle die Zettel auf und hänge sie an die Zweige in der Vase.

Selbst gemachter Pralinen-Adventskalender

Schokolade fuer nachhaltigen Adventskalender selber machen

Schoko­lade und Pra­li­nen sind alt­be­währte Klas­sik­er – auch wenn es ein nach­haltiger Adventskalen­der sein soll. Die Leck­ereien ver­süßen das Warten auf Heili­ga­bend Tag für Tag. Doch für die Adventskalen­der aus Super­märk­ten und Co. wird nur sel­ten auf eine gute Qual­ität geachtet. Von Fair­ness und Bio ganz zu schweigen. Warum nicht ein­fach Pra­li­nen sel­ber machen? Das geht ein­fach­er und schneller als gedacht. Das Schöne: Du kannst richtig kreativ wer­den und hochw­er­tige Schoko­lade aus fairem Han­del ver­wen­den. Außer­dem sparst du gegenüber einem reg­ulären Schokoladen-Adventskalender jede Menge Verpackungsmüll.

Selbst gemachter Schoko Adventskalender

Das brauchst du:

  • 200 g Spekulatius
  • 75 g Butter
  • 30 g Puderzucker
  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 2-3 Ess­löf­fel Backkakao
  • 100 g helle Schokolade
  • Box für die fer­ti­gen Pralinen

So geht’s:

Gib die Speku­latius in einen Mix­er und zer­mahle sie zu feinem Pul­ver. Schmelze die dun­kle Schoko­lade über einem Wasser­bad. Schlage die But­ter und den Pud­erzuck­er in ein­er Schüs­sel schau­mig. Gib die geschmolzene Schoko­lade und die Speku­latius hinzu. Ver­mis­che alles und stelle es nach dem Abkühlen für 1-2 Stunden in den Kühlschrank. Forme aus der fer­ti­gen Masse kleine Plättchen oder Taler. Schmelze die helle Schoko­lade über dem Wasser­bad. Fülle sie in einen Spritzbeu­tel und schreibe damit vor­sichtig die Num­mern von 1-24 auf die Taler. Lass die Pra­li­nen im Kühlschrank nochmals eine Stunde erkalten und lege sie dann in die Box. Damit die Pra­li­nen nicht zu sehr aneinan­derkleben, kannst du sie mit etwas Back­kakao bestäuben.

Fazit nachhaltiger Adventskalender

Adventskalender nachhaltig mit Tueten zum Befuellen

Du möcht­est deinen ökol­o­gis­chen Fußab­druck klein hal­ten und in der Wei­h­nacht­szeit den Kon­sumwahn nicht unter­stützen? Ein nach­haltiger Adventskalen­der ist eine gute Alter­na­tive zu den gekauften Pro­duk­ten, denn du bes­timmt, was drin steckt, und kannst so auf umweltscho­nende und faire Pro­duk­te acht­en. Denn es kommt nicht nur darauf an, dass der Kalen­der an sich ökol­o­gisch unbe­den­klich und lan­glebig ist. Auch der Inhalt sollte dazu passen. Den Adventskalen­der nach­haltig füllen kannst du mit selb­st gemacht­en Seifen, Kräuterölen, Pra­li­nen oder aber mit kleinen Gutscheinen. In unserem Rat­ge­ber „10 Tipps für ein nach­haltiges Wei­h­nacht­en“ haben wir noch weit­ere Alter­na­tiv­en für die besinnliche Zeit des Jahres.

DIY Tutorial: So baust du dir Weihnachtsbäume aus Holz

| von 

Obwohl du dir vorgenommen hast, dieses Jahr alles ganz anders zu machen und früher mit deinen Erledigungen zu beginnen – wie beispielsweise einen Weihnachtsbaum zu besorgen – hinkst du deinem Zeitplan hinterher. Jedes Jahr aufs Neue stellst du dir zudem die Frage, ob du wirklich einen echten Tannenbaum in dein Wohnzimmer einziehen lassen solltest und diesem – zugegebenermaßen gutriechenden Gast – dann wenig später nach Vorbild des blau-gelben Möbelhauses unsanft den Weg aus dem Fenster weist.

Selbst gebastelter Weihnachtsbaum aus Holz – so geht's:

DIY-Tannenbaum gegen Verschwendung Vorteile von einem selbst gebastelten Weihnachtsbaum Anleitung: Kleine DIY-Tanne Anleitung: Großer DIY-Weihnachtsbaum

DIY-Tannenbaum…

Hej, ich bin Jasmin, frische Hamburgerin und Foodie aus Leidenschaft. Ich liebe es neue vegane und nachhaltige Cafés und Restaurants in Hamburg zu entdecken. Für re:BLOG begebe ich mich außerdem...

Zum Autor

Frank Puncke
Donnerstag, 7. Dezember 2017, 11:30 Uhr

Hal­lo Vera,
dein Blog­a­r­tikel zu den Adventskalen­derist wirk­lich toll. Nicht nur, dass du dich um die Ver­pack­ung des Adventskalen­ders küm­merst, son­dern auch um den Inhalt. Das liest sich sehr gut. Und Adventskalen­der sind immer eine tolle Geschenkidee 🙂