Gewächshaus bepflanzen: Tipps für ökologisches Gärtnern

| von 

Für alle Gewächshaus­be­sitzer und die, die es noch wer­den wollen: Hier erfährst du, was du beacht­en soll­test, wenn du dein Gewächshaus bepflanzen und nach­haltig gärt­nern möchtest.

Gewaechshaus im Garten bepflanzen

Das Schöne an Gewächshäusern: Hier kön­nen Hob­bygärt­ner das ganze Jahr über Pflanzen anbauen – ganz egal, wie kalt, wie nass, wie trock­en oder wie windig es ist. Isolier­glas oder spezielles Wärmeschutz­glas sor­gen stets für ein opti­males Kli­ma – ohne dass eine externe Heizung von Nöten ist. Und damit tun wir nicht nur unserem Geld­beu­tel etwas Gutes, son­dern auch der Natur. Denn wenn wir nicht heizen müssen, wird Energie ges­part. Was du außer­dem machen kannst, um dir ein nach­haltiges Gewächshaus zu gestal­ten, erk­lärt Gast­blog­gerin Franzi.

Gewächshaus Vergleich: Diese Gewächshaus-Arten gibt es 

Ein Tunnelgewachshaus ist eines von vielen Gewachshaus Arten
Beispiel für ein Folientunnel-Gewächshaus

Hast du gewusst, dass es je nach Gewächshaus Unter­schiede gibt? Bevor du dir also eins kauf­st, musst du dich erst ein­mal für eine der ver­schiede­nen Gewächshaus-Arten entschei­den. In unserem kleinen Gewächshaus-Vergleich erfährst du, was ein nach­haltiges Gewächshaus ausmacht.

Das freis­te­hende Gewächshaus: 

Es ist das mitunter bekan­nteste (und beliebteste) Gewächshaus und man bekommt es in allen erden­klichen For­men und Größen, aus Glas- oder Kun­st­stoff­plat­ten. Der Vorteil dieser Häuser ist ganz klar der uneingeschränk­te Lichte­in­fall von allen Seit­en. Auch im Win­ter kannst du ein solch­es Gewächshaus bepflanzen und es so weit­er­hin nutzen, sofern du es zusät­zlich beheizen kannst. (Hier jedoch bitte immer großen Wert auf eine gute Isolierung und die Einsparung von Energie durch Heizen ohne Stromleg­en!)

Das „Balkon-Gewächshaus“:

Das Gewächshaus für den Balkon ist meist nur ein platzs­paren­des Regal, welch­es mit ein­er Kun­st­stoffhülle umhüllt wird. Wie der Name schon sagt, eignet es sich wun­der­bar für den Balkon und bietet zumin­d­est kleinen Pflanzen Platz und Schutz.

Der Folien­tun­nel:

Der Folien­tun­nel ist eine weit­ere von vie­len Gewächshaus-Arten und eignet sich beson­ders für die Gärt­ner, die auf freiem Boden z. B. viele Tomat­en oder andere nässeempfind­liche Pflanzen anbauen möcht­en. Die Folie wird über hal­bkre­is­för­mige Met­all­bö­gen ges­pan­nt und bietet so den Pflanzen Schutz vor Nässe von oben. Achte hier­bei jedoch auf hochw­er­tige Folien, die du auch länger­fristig ver­wen­den kannst. Anson­sten ist es kein nach­haltiges Gewächshaus mehr.

Das Erdgewächshaus:

Das Erdgewächshaus ist eine gute Alter­na­tive, wenn du dir kein großes Gewächshaus in den Garten stellen möcht­est. Denn bei diesem Bau find­et die haupt­säch­liche Bepflanzung unter der Erde statt und lediglich der obere Teil beste­ht aus Glas- oder Kun­st­stoff­plat­ten. Auf­passen musst du hier jedoch unbe­d­ingt in Bezug auf die Lage und die Tiefe. Zum einen soll­test du dieses Gewächshaus nicht an Hanglagen (Regen, abfließende Gewäss­er, etc.) bauen. Zum anderen informiere dich zudem bitte vor­ab über die Höhe des Grund­wassers, damit du später nicht in Schwierigkeit­en kommst.

Gewächshaus sinnvoll bepflanzen – diese Pflanzen eignen sich zum Anbau

Geeignete Pflanzen im Gewaechshaus anbauen

Die ver­schiede­nen Gewächshaus-Arten eint, dass sie alle­samt andere Bedin­gun­gen aufweisen als ein Garten. Von den Tem­per­a­turen, der Luft­feuchtigkeit bis hin zum begren­zten Platz – hier ist eben alles ein biss­chen anders. Möcht­est du dein Gewächshaus bepflanzen und besten­falls auch erfol­gre­ich ern­ten, soll­test du dir einen sin­nvollen Pflanz­plan erstellen, der zu deinen Begeben­heit­en passt. Schaue dazu in den Pflanzkalen­der, welche Obst- und Gemüs­esorten sich zu welch­er Jahreszeit am besten anbauen lassen.

Das Gewächshaus ist grund­sät­zlich dazu da, um käl­teempfind­liche Pflanzen in ein­er geschützten Atmo­sphäre aufwach­sen zu lassen. Sprich: Vor allem wärmeliebende Arten fühlen sich hier wohl. Sie find­en hier die besten Bedin­gun­gen, um früher zu gedei­hen und länger geern­tet wer­den zu kön­nen. Zu den beliebten Gemüs­esorten zählen unter anderem Tomat­en, Zuc­chi­ni, Kohlra­bi, Möhren, Spinat und Kür­bis. Möcht­est du lieber Obst­sorten aussäen, kannst du auf Erd­beeren set­zen. Übri­gens: Anders als beim Garten kannst du hier bere­its im Jan­u­ar mit der Aus­saat begin­nen – zumin­d­est von käl­te­tol­er­an­ten Salat­en, wie Pflück­salat. Im Gartenkalen­der kannst du nach­schauen, wann die jew­eilige Pflanzenart zurück­geschnit­ten wer­den muss und wann die beste Zeit zum Dün­gen ist.

Ein Gewaechshaus im Garten ist ein ganzjaehriges Vergnuegen

Da wir hier Fre­unde der nach­halti­gen Per­makul­tur sind, ist beim Gärt­nern auf dem Boden des Gewächshaus­es auch zu beacht­en, dass du dein Gemüse nicht jedes Jahr an der gle­ichen Stelle pflanzt, son­dern es wan­dern lässt und immer wieder zwis­chen ver­schiede­nen Pflanzen­fam­i­lien wech­selst. Als Beispiel: Wächst in der linken Ecke in diesem Jahr dein Kür­bis, soll­test du im näch­sten Jahr dort lieber Tomat­en oder Erb­sen wach­sen lassen und an der Stelle wo die Tomate stand, den Kür­bis pflanzen. Diese Art des Gärt­nerns dient vor allem dem Schutz der Pflanzen und des Bodens. Außer­dem ver­mei­dest du so, dass sich in deinem Gewächshaus Schädlinge bre­it­machen. Generell soll­test du dich vor­ab informieren, was gute Nach­barn im Beet sind. Pflanzen kön­nen sich gegen­seit­ig extrem gut­tun, sie kön­nen sich manch­mal aber auch nicht riechen und hin­dern sich somit am gegen­seit­i­gen Wach­s­tum. Beacht­est du diese Dinge, bist du auf einem guten Weg und kannst dein Gewächshaus sin­nvoll bepflanzen.

Biologischer Pflanzenschutz: So vertreibst du Schädlinge

Gewaechshaus muss sinnvoll bepflanzt werden

Schädlinge fühlen sich im Gewächshaus pudel­wohl, denn sie lieben die Wärme und hohe Luft­feuchtigkeit. Deswe­gen ver­mehren sie sich in einem schlecht gelüfteten Gewächshaus ras­ant. Bevor du jet­zt also zur Gift­spritze greif­st, ist es wichtig, dass du immer auf eine gute Luftqual­ität acht­est. In einem beson­ders heißen Som­mer ist es umso wichtiger, dass du dich um gut funk­tion­ierende Belüf­tungsmöglichkeit­en küm­merst, da son­st Wärmes­taus drohen.

Vor dem Kauf lohnt sich der Gewaechshaus Vergleich

Haben sich in deinem Gewächshaus Schädlinge erst­mal bre­it gemacht, nützt auch die beste Vor­bere­itung nichts mehr. Um die lästi­gen ”Bewohn­er” loszuw­er­den, kannst du wie im Garten bes­timmte Nüt­zlinge ein­set­zen. Wenn du gezielt danach suchst, find­est du Anbi­eter, die beispiel­sweise Marienkäfer zur Bekämp­fung von Blat­tläusen verkaufen. Für viele „Garten­prob­leme“ gibt es eine natür­liche Lösung. Wusstest du zum Beispiel, dass du übrig gebliebe­nen Kaf­feesatz ver­w­erten kannst, um den Stof­fwech­sel dein­er Pflanzen zu erhöhen und so ihr Wach­s­tum ganz natür­lich voranzubrin­gen? Auch Eier­schalen zerklein­ert mit Gießwass­er voll­brin­gen Wun­der an der Dünge­front. Wenn du dein Gewächshaus haupt­säch­lich im Som­mer und Herb­st nutzen möcht­est, dann emp­fiehlt sich im Win­ter – die schon oben genan­nte – Gründüngung.

Fazit: Mit etwas Planung ein Gewächshaus ganzjährig bepflanzen

Bei den Gewachshausern gibt es Unterschiede

Wer ein Gewächshaus bepflanzt und bere­its ein­mal aro­ma­tis­che Tomat­en geern­tet hat, möchte es garantiert nie mehr mis­sen. Ern­teaus­fälle gibt es hier so gut wie keine und der Gartenspaß begin­nt mit einem Gewächshaus nicht nur früher, son­dern dauert auch länger. Win-win at its best. Außer­dem entste­hen – abge­se­hen von den Anschaf­fungskosten – keine großen Kosten­punk­te. Durch das gute Kli­ma im Gewächshaus kannst du in der Regel sog­ar auf eine tech­nis­che Ausstat­tung verzicht­en, eben­so auf externes Heizen. Das spart nicht nur bares Geld, son­dern schützt zudem die Umwelt. Ein Grund mehr über das nach­haltige Gärt­nern mit einem Gewächshaus nachzudenken.

Dorf oder Stadt: Wo lebt es sich besser & nachhaltiger?

| von 

Lebt es sich besser in der Stadt oder verspricht die Ruhe auf dem Land eine höhere Lebensqualität? Beide Lebensräume im Vergleich.  

Landleben
Viele träumen zwar vom eigenen Haus im idyllischen Grünen, doch die Realität sieht anders aus: Immer mehr Menschen ziehen in die Städte und dessen Speckgürtel. Nur noch jeder Sechste wohnt in Deutschland auf dem Land. Zu anziehend sind die Vielfalt, das Kultur- und Freizeitangebot und die Events der Großstädte. Die Landflucht hat uns fest im Griff. Gleichzeitig ließ man immer wieder, dass das Stadtleben mit seiner Hektik, dem Lärm und dem einhergehenden Dauerstress unserer Psyche und Gesundheit alles andere als guttun. Das Risiko an einer Depression oder Angststörung zu erkranken, sei bei…

Moin, ich bin Marie. Waschechte Hamburgerin und nordisch by nature. Hier bei OTTO halte ich für re:BLOG Ausschau nach spannenden Ideen und Menschen, coolen Eco-Outfits und berichte für euch von...

Zum Autor