Sieben Chakren und ihre Bedeutung

| von 

Jeder von euch, der schon einmal in einer Yogastunde war, sich mit Energiezentren oder mit dem Hinduismus auseinander gesetzt hat, wird wohl schon von Chakren gehört haben. „Chakra“ ist Sanskrit (Alt-Indisch), bedeutet so viel wie „Rad“ und ist Teil der hinduistischen Lehre. Ihr könnt euch die Chakren also wie kleine Energieräder in eurem Körper vorstellen – insgesamt gibt es sieben Stück von ihnen, die entlang der Wirbelsäule an unterschiedlichen Stellen des Körpers sitzen und von dort aus in ihren Energiebahnen wirken. Die Lehre der Chakren hat im Hinduismus eine wichtige Bedeutung, denn sie können unter- wie auch überaktiv oder blockiert sein – was zu einem unausgeglichenem Geist führt.

Genau wie auch beim Yoga ist es also das Ziel, Körper und Geist und eben auch die Chakren in Balance zu bringen – für mehr Ruhe und inneren Frieden.

Ruhe finden

Die Existenz dieser Energiezentren war aus Sicht der Wissenschaft lange Zeit umstritten und auch heute noch entbrennen Diskussionen, in wie weit Energiebahnen, sogenannte Meridiane, in unserem Körper wirken. Mittlerweile wird das Interesse an dem Forschungsfeld, vor allem in Kombination mit Yoga und Meditation, immer größer.

Die Bedeutung der 7 Chakren

Kein Wunder, schließlich wird es einen Grund dafür geben, dass Menschen, die ihre Chakren „trainieren“, sich besser fühlen. Doch welche Chakren gibt es überhaupt, wo genau sind sie verortet und wofür sind sie zuständig? Vorher für euch zur Erklärung: jedes Chakra hat eine eigene Farbe, die ihr Energiefeld bestimmt. Wenn ihr Übungen für ein bestimmtes Chakra macht, hilft es, sich die jeweils farbliche Aura vorzustellen.

Die 7 Chakren

Das Wurzelchakra (Muladhara Chakra)
Farbe: Rot
Wo sitzt es? Auf Höhe des Steißbeins, zwischen Anus und Geschlechtsorgan
Welche Lebensbereiche beeinflusst es? Urvertrauen, Sicherheit (materiell sowie emotional)

Sakralchakra (Svadhistana Chakra)
Farbe: Orange
Wo sitzt es? Ca. eine Handbreit unter dem Bauchnabel
Welche Lebensbereiche beeinflusst es? Sexualität, Kreativität

Solarplexus Chakra (Manipura Chakra, auch bekannt als Sonnegeflecht)
Farbe: Gelb
Wo sitzt es? Eine Handbreit über dem Bauchnabel
Welche Lebensbereiche beeinflusst es? Selbstvertrauen, Mut, Ausdauer

Herzchakra (Anahata Chakra) 
Farbe: Grün
Wo sitzt es? Mittig auf Höhe des Herzens
Welche Lebensbereiche beeinflusst es? Liebe, Hingabe, Mitgefühl

Kehlkopfchakra (Vishudda Chakra)
Farbe: Himmelblau
Wo sitzt es? Auf Höhe des Kehlkopfes
Welche Lebensbereiche beeinflusst es? Kommunikation, Selbstausdruck

Stirnchakra – (Ajna Chakra, auch bekannt als das Dritte Auge)
Farbe: Indigoblau bis Violett
Wo sitzt es? Zwischen den Augen
Welche Lebensbereiche beeinflusst es? Erkenntnis, Klarheit, Öffnung zur Seele

Kronenchakra (Sahasrara Chakra)
Farbe: dunkles Violett oder Weiß
Wo sitzt es: Auf der Krone des Kopfes
Welche Lebensbereiche beeinflusst es? Verbindung zum Spirituellen und zum Higher Self, kosmisches Bewusstsein

Chakren öffnen – wie geht das?

Bei den meisten Menschen sind einige, manchmal auch alle Chakren blockiert bzw. im Ungleichgewicht. Das kann viele Gründe haben, wie zum Beispiel Stress bei der Arbeit, Probleme in zwischenmenschlichen Beziehungen, Ängste oder andere starke Emotionen. Wir fühlen uns dann oft kribbelig, traurig, gereizt oder einfach unwohl und wissen nicht, woran das liegt. Ich kann jedem nur empfehlen, sich dann einfach mal mehr mit seinen Chakren zu beschäftigen – auch wenn ihr kein Yogi seid 😉

Yoga auf dem Balkon

Um blockierte Chakren zu öffnen gibt es verschiedene Möglichkeiten, es gibt Heiler oder spezielle Kurse, aber ich persönliche möchte lieber für mich alleine – oder in der Yogastunde mit mir vertrauten Lehrern – daran arbeiten. Es gibt nämlich für jedes Chakra die passende Übung, die ihr auch ganz einfach zu Hause machen könnt. Zum Beispiel mit einem Youtube-Video:

Der Chakra-Test

Einen spielerischen Einstieg, um einen Zugang zu euren Chakren zu bekommen, ist ein einfacher Test, bei dem ihr Fragen zu eurer Persönlichkeit beantwortet und in einer anschließenden Auswertung eine Übersicht bekommt, welche Chakren bei euch besonders blockiert sind oder welche vielleicht sogar überaktiv sind.

Ich habe verschiedene Tests ausprobiert, dieser hier ist mein Favorit: Mit 56 Fragen findet ihr auf einen Schlag viel über eure Chakren heraus. Und vielleicht geht es euch wie mir und ihr bekommt schon durch Beantworten der Fragen einige spannende Erkenntnisse und neue Denkansätze. Viel Spaß damit!

 

Der persönliche Happy Place
Weiterlesen:

Ich bin Henrietta und ich bin Nachhaltigkeits-Anfängerin. Nicht, dass ich früher Müll in die Natur geschmissen hätte, stundenlang mit dem Auto um den Block gefahren wäre oder kiloweise Billigfleisch gegessen...

Zum Autor

Letzte Kommentare (1)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

Mittwoch, 7. Februar 2018, 22:03 Uhr

Vielen Dank für diesen wundervollen und informativen Artikel! Wenn man sich darauf einlässt, ist es tatsächlich so einfach, die Energiewirbel in unserer Aura wahrzunehmen und zu stärken.

Für Menschen, die sich mit diesem Gedanken schwer tun und die Chakrenlehre zunächst in den Bereich einer nebulösen Esoterik einordnen möchten, ist es vielleicht noch interessant zu wissen, dass sich die sieben Chakren den Hauptdrüsen unseres endokrinen (= Hormon-) Systems zuordnen lassen. 🙂

Liebe Grüße
Astrid