Richtig aufräumen: So geht Magic Cleaning

| von 

Aufräu­men und Entrüm­peln ist die eine Sache, Ord­nung hal­ten eine andere. Mit der Mag­ic Clean­ing Meth­ode gehört Unord­nung der Ver­gan­gen­heit an. Wir erk­lären, wie du das ganz ein­fach bei dir zuhause umset­zen kannst.

Clean

Wir haben von allem zu viel. Zu viele Büch­er, zu viele Schuhe und vor allem zu viele Klam­ot­ten. Riskiert man mal einen Blick in den Klei­der­schrank und über­legt sich, was man tat­säch­lich davon trägt, schrumpft der Fun­dus plöt­zlich auf ein Min­i­mum zusam­men. Wir sind von so vie­len Din­gen in unser­er Woh­nung umgeben, die wir eigentlich gar nicht brauchen. Vielle­icht tut es gut, mal wieder mit leichtem Gepäck zu reisen und sich von Din­gen zu befreien, die man nicht braucht. Die Japaner­in Marie Kon­do beschäftigt sich schon ein Leben lang mit Aufräu­men und hat ihre Meth­ode nicht nur über die Jahre hin opti­miert, son­dern ihr Hob­by inzwis­chen zum Beruf gemacht.  

Aufräumen leicht gemacht:

 

 

Kleiderstange Mit Hemden

 

 

 

Entruempeltes Aufgeraeumtes Zimmer

 

 

 

 

Buecher Aussortieren

 

 

Mitbringsel Und Erinnerungsstuecke

 

 

 

Fazit

 

12 gute Vorsätze für 12 Monate

| von 

Laut einer Studie glauben 20% der Deutschen, dass die Umwelt zu den wichtigen Themen in Deutschland gehört. Zwei Drittel denken sogar, dass der Umweltschutz ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt ist, um die Probleme weltweit in den Griff zu bekommen. Wie schön! Dann fangen wir doch bei uns an und ändern im Alltag das eine oder andere.

Wir alle können einen Beitrag leisten. Wir entscheiden durch unseren Lebensstil und Konsum auch über Umweltschutz und die Zukunft der Erde mit. Gerade wir in Deutschland leben schon ein bisschen über unsere Umweltverhältnisse. Das bedeutet ja nicht, dass wir das ganze Leben umkrempeln…

Hej, ich bin Jasmin, frische Hamburgerin und Foodie aus Leidenschaft. Ich liebe es neue vegane und nachhaltige Cafés und Restaurants in Hamburg zu entdecken. Für re:BLOG begebe ich mich außerdem...

Zum Autor

Gustav Sucher
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 9:31 Uhr

Hal­lo, ich finde, dass der Begriff „Bal­last abw­er­fen“ ganz gut passt. Genau­so fühlt sich das auch an. Wenn es unor­dentlich ist, dann habe ich meist keine Lust etwas zu machen. Wenn es dage­gen sauber ist, dann ist auch im Kopf aufgeräumt. Danke für alles!