Du hast das Gefühl, dein iMac oder Mac­Book ver­liert zuneh­mend an Tem­po? Das Hoch­fah­ren des Betriebs­sys­tems dau­ert län­ger und auch ein­zel­ne Pro­gram­me neh­men sich inzwi­schen unge­wöhn­lich viel Zeit, um zu star­ten? Das kos­tet Ner­ven und muss nicht sein. Für die aller­meis­ten Fäl­le gibt es Lösun­gen. Wel­che Ursa­chen sich hin­ter dem schlep­pen­den Arbeits­tem­po ver­ber­gen kön­nen und mit wel­chen Tipps und Tricks du dem ent­ge­gen­wirkst, zeigt dir die­ser Rat­ge­ber.

1. Schreib­tisch auf­räu­men, um Mac schnel­ler zu machen

Ein über­la­de­ner Schreib­tisch kann Res­sour­cen des Arbeits­spei­chers bin­den und dei­nen iMac so unnö­tig ver­lang­sa­men. Es gibt zwei schnel­le Maß­nah­men, mit denen du dem ent­ge­gen­wir­ken kannst:

  • Schreib­tisch auf­räu­men: Schie­be alle nicht mehr benö­tig­te Datei­en per Drag-and-drop vom Schreib­tisch in den Papier­korb. Anschlie­ßend kannst du die­sen lee­ren. Alle wei­te­ren ein­zel­nen Doku­men­te kannst du the­ma­tisch ord­nen und in ent­spre­chen­den Ord­nern unter­brin­gen.
  • Sym­bol­vor­schau deak­ti­vie­ren: Die Sym­bol­vor­schau setzt dem Arbeits­spei­cher dei­nes iMacs oder Mac­Books eben­falls zu. Deak­ti­vie­re die Funk­ti­on, indem du auf dem Schreib­tisch einen Rechtsklick aus­führst und Dar­stel­lungs­op­tio­nen ein­blen­den > Sym­bol­vor­schau ein­blen­den aus­wählst. Ent­fer­ne das Häk­chen neben Sym­bol­vor­schau ein­blen­den.

Mac defrag­men­tie­ren? Nicht nötig!

Das Datei­sys­tem bei macOS unter­schei­det sich grund­sätz­lich von jenem, das auf Win­dows-PCs zum Ein­satz kommt. Bei iMac und Mac­Book wer­den Daten eines Pro­gramms oder einer Datei nach Mög­lich­keit als Ein­heit in einem Bereich der Fest­plat­te abge­legt, der genü­gend Platz bie­tet.

Um sicher­zu­stel­len, dass die Kapa­zi­tät der Fest­plat­te den­noch effi­zi­ent genutzt wird, führt dein Mac bei jedem Neu­start eigen­stän­dig eine Defrag­men­tie­rung durch. Soll­ten also doch hin und wie­der mal Frag­men­te ent­stan­den sein, fügt dein Mac sie beim Hoch­fah­ren auto­ma­tisch wie­der dem ent­spre­chen­den Daten­block hin­zu.

2. Fest­plat­te aus­mis­ten: Unge­nutz­te Pro­gram­me löschen

Damit dein Mac effi­zi­ent arbei­ten kann, soll­te auf der Fest­plat­te stets genü­gend frei­er Spei­cher­platz für tem­po­rä­re Datei­en vor­han­den sein. Wie stark die Fest­plat­te dei­nes Macs bereits aus­ge­las­tet ist, fin­dest du so her­aus:

  1. Öff­ne Apple-Menü, indem du auf das Apfel-Sym­bol in der obe­ren lin­ken Ecke dei­nes Bild­schirms kli­cken.
  2. Wäh­le Über die­sen Mac > Wei­te­re Infor­ma­tio­nen > Sys­tem­über­sicht.
  3. Bei Fest­plat­te erhältst du nun eine Über­sicht der Aus­las­tung dei­ner Fest­plat­te.

Kri­tisch wird es spä­tes­tens dann, wenn die ver­blei­ben­de Spei­cher­ka­pa­zi­tät im nied­ri­gen ein­stel­li­gen Giga­byte-Bereich liegt. Ist der Spei­cher bereits weit­ge­hend belegt, soll­test du unwich­ti­ge Datei­en von dei­nem Mac löschen.
Tipp: Alter­na­tiv kannst du dei­ne Daten auf eine exter­ne Fest­plat­te, auf einen USB-Stick oder in eine Cloud aus­la­gern. In unse­rem Rat­ge­ber Cloud Spei­cher: 5 kos­ten­lo­se Anbie­ter im Ver­gleich fin­dest du wei­te­re Infos zur Cloud-Lösung.

Aber auch nicht oder kaum genutz­te Pro­gram­me neh­men nicht nur unnö­tig viel Platz auf der Fest­plat­te in Beschlag, sie brem­sen eben­falls das Arbeits­tem­po dei­nes iMacs oder Mac­Books.

So deinstal­lierst du nicht mehr benö­tig­te Pro­gram­me von der Fest­plat­te:

  1. Öff­ne den Ord­ner Pro­gram­me, etwa über den Fin­der rechts oben in dei­ner Menü­leis­te.
  2. Du erhältst nun eine Lis­te mit instal­lier­ten Pro­gram­men. Kli­cke mit der rech­ten Maus­tas­te auf das Pro­gramm, das du löschen willst.
  3. In dem sich öff­nen­den Dia­log wählst du nun In den Papier­korb legen.
  4. Nach­dem du alle unwich­ti­gen Pro­gram­me in den Papier­korb ver­scho­ben hast, leerst du den Papier­korb. Dazu klickst du die­sem im Doc mit der rech­ten Maus­tas­te an und wählst Papier­korb ent­lee­ren.

3. Anmel­de­ob­jek­te über­prü­fen und deak­ti­vie­ren

Start- bzw. Anmel­de­ob­jek­te sind Pro­gram­me oder Doku­men­te, die sich nach dem Hoch­fah­ren des Macs bzw. nach dem Benut­zer-Log-in auto­ma­tisch öff­nen. Auch Start­ob­jek­te bean­spru­chen somit einen Teil der kost­ba­ren Rechen­leis­tung dei­nes Macs.

Um zu über­prü­fen, wel­che Start­ob­jek­te bei dei­nem Mac ein­ge­rich­tet sind, gehst du so vor:

  1. Klick zunächst auf das Apfel-Sym­bol oben links im Bild­schirm.
  2. Fol­ge dem Pfad Sys­tem­ein­stel­lun­gen Benut­zer & Grup­pen > Anmel­de­ob­jek­te.
  3. Für dich unwich­ti­ge Pro­gram­me deak­ti­vierst du hier. Set­ze neben den ent­spre­chen­den Pro­gram­men ein Häk­chen unter Aus­blen­den.

4. Sys­temak­tua­li­sie­rung durch­füh­ren: Mac updaten

Damit dein Mac oder Mac­Book rei­bungs­los läuft, soll­test du stets dar­auf ach­ten, dass du die aktu­ells­te ver­füg­ba­re Ver­si­on des Betriebs­sys­tems nutzt. Eine Aktua­li­sie­rung der Sys­tem­soft­ware kannst du wenn nötig direkt vom Schreib­tisch dei­nes iMacs bzw. Mac­Books ansto­ßen:

  1. Kli­cke auf das Apfel-Sym­bol oben links in der Menü­leis­te, um das Apple-Menü zu öff­nen.
  2. Wäh­le nun Soft­ware­ak­tua­li­sie­rung.
  3. Dar­auf­hin siehst du eine Über­sicht ver­füg­ba­rer Updates. Ent­deckt du dort eine Sys­temak­tua­li­sie­rung, kli­cke auf Update, um die­se zu instal­lie­ren.

macOS: Update auto­ma­tisch durch­füh­ren

Willst du sicher­ge­hen, dass dein Sys­tem stets auf dem neu­es­ten Stand ist, kannst du fest­le­gen, dass ver­füg­ba­re Updates auto­ma­tisch im Hin­ter­grund her­un­ter­ge­la­den und instal­liert wer­den. Die ent­spre­chen­den Ein­stel­lun­gen nimmst du unter Sys­tem­ein­stel­lun­gen App Store Auto­ma­tisch nach Updates suchen vor.

5. Cache lee­ren: Platz schaf­fen und Tem­po zule­gen

Beim Cache han­delt es sich um eine Art Puf­fer- bzw. Zwi­schen­spei­cher, der dafür sorgt, dass ein­zel­ne Anwen­dun­gen und Abläu­fe bei wie­der­hol­tem Abru­fen schnel­ler star­ten. Dies wie­der­um kann dazu füh­ren, dass für ande­re Pro­gram­me und Diens­te weni­ger Res­sour­cen zur Ver­fü­gung ste­hen. Den Cache dei­nes Macs leerst du so:

  1. Wäh­le auf dem Schreib­tisch in der obe­ren Menü­leis­te Gehe zu aus.
  2. Hal­te nun dei­ne cmd-Tas­te gedrückt. Dar­auf­hin erscheint in der Lis­te Libra­ry. Kli­cke dar­auf.
  3. Gehe wei­ter zu Cache und lösche den Ord­ner mit­samt sei­nes Inhalts. Die­ser Vor­gang kann etwas Zeit in Anspruch neh­men.
  4. Ist der Cache erfolg­reich im gelöscht, klickst du anschlie­ßend den Papier­korb im Doc unten mit rechts an.
  5. Gehe abschlie­ßend auf Papier­korb ent­lee­ren.

6. Zustand der Fest­plat­te prü­fen

Feh­ler beim Beschrei­ben oder Lesen der Fest­plat­te kön­nen eben­falls ursäch­lich für das schlep­pen­de Arbeits­tem­po dei­nes Macs sein. Um dies als Grund aus­zu­schlie­ßen, soll­test du den Zustand dei­ner Fest­plat­te mit­hil­fe inte­grier­ter Bord­mit­tel über­prü­fen:

  1. Star­te Fest­plat­ten­dienst­pro­gramm. Die­ses kannst du bei­spiels­wei­se fin­den, indem du die Dienst­pro­gram­me über den Fin­der auf­rufst.
  2. Wäh­le auf der lin­ken Sei­te des Fens­ters dei­ne Fest­plat­te bzw. das zu über­prü­fen­de Volu­men aus.
  3. Kli­cke auf Ers­te Hil­fe und bestä­ti­ge im fol­gen­den Dia­log, dass du den Ers­te-Hil­fe-Check auf der Fest­plat­te durch­füh­ren willst.
  4. Mit einem Klick auf den Pfeil neben Details ein­blen­den kannst du dir wäh­rend des Checks anzei­gen las­sen, was genau gera­de geprüft wird.

Erhältst du dar­auf­hin den Hin­weis, dass kei­ne Pro­ble­me fest­ge­stellt wer­den konn­ten, liegt der Grund für das gerin­ge Arbeits­tem­po dei­nes Macs an einem ande­ren Ort. Weist dich das Fest­plat­ten­dienst­pro­gramm hin­ge­gen auf Pro­ble­me hin, fol­ge den Anwei­sun­gen auf dei­nem Bild­schirm.
Hin­weis: Kannst du das Pro­blem mit Bord­mit­teln nicht lösen, bleibt nur noch der Gang zum Fach­mann.

7. Akti­vi­täts­an­zei­ge aus­spie­len las­sen: Läh­men­de Pro­gram­me fin­den

macOS ver­fügt über die soge­nann­te Akti­vi­täts­an­zei­ge. Mit die­sem prak­ti­schen Bord­mit­tel prüfst du die Per­for­mance dei­nes Macs in Echt­zeit und fin­dest her­aus, ob viel­leicht bestimm­te Pro­gram­me dei­nen Com­pu­ter beson­ders belas­ten – und ob er des­halb so lang­sam arbei­tet. Du erhältst in der Akti­vi­täts­an­zei­ge …

  • … Infor­ma­tio­nen zur CPU-Aus­las­tung.
  • … Infor­ma­tio­nen zum Spei­cher­druck.

Ins­be­son­de­re auf den Spei­cher­druck soll­test du ein Auge haben. Die­ser zeigt anhand ver­schie­den­far­bi­ger Bal­ken, ob der Arbeits­spei­cher dei­nes Macs bereits über­las­tet ist.

So erhältst du per Akti­vi­täts­an­zei­ge Infor­ma­tio­nen zur CPU-Last und dem Spei­cher­druck:

  1. Öff­ne die Spot­light-Suche auf dei­nem Mac mit einem Klick auf das Lupen­sym­bol oben rechts auf dem Bild­schirm.
  2. Gib Akti­vi­täts­an­zei­ge ein und kli­cke das gleich­na­mi­ge Pro­gramm in den Such­ergeb­nis­sen an.
  3. Wäh­le Dar­stel­lung Alle Pro­zes­se.
  4. Unter Spei­cher und CPU in der obe­ren hori­zon­ta­len Menü­leis­te erhältst du dar­auf­hin die gesuch­ten Infor­ma­tio­nen.

Klickst du zum Bei­spiel auf Spei­cher, erscheint eine Über­sicht, der du ent­neh­men kannst, wie stark die gera­de lau­fen­den Pro­gram­me und Apps sowie die zahl­rei­chen Hin­ter­grund­pro­zes­se jeweils den Arbeits­spei­cher dei­nes Macs for­dern.

Infor­ma­tio­nen der Akti­vi­täts­an­zei­ge rich­tig inter­pre­tie­ren

Kon­zen­trier dich zunächst auf die gra­fi­sche Dar­stel­lung der Spei­cher- bzw. CPU-Aus­las­tung. Die­se siehst du im unte­ren Bereich des Spei­cher- bzw. CPU-Inf­ofens­ters.

Emp­feh­lens­wert ist, nun den Mac wie gewohnt zu nut­zen, ohne die Akti­vi­täts­an­zei­ge zu schlie­ßen. Lass die­se ein­fach im Hin­ter­grund lau­fen. Kommt es anschlie­ßend wie­der zu Per­for­mance-Ein­brü­chen dei­nes Macs, wirfst du direkt einen Blick auf die Akti­vi­täts­an­zei­ge.

Siehst du dort einen roten Bereich im Spei­cher- oder CPU-Inf­ofens­ter, ist mit hoher Wahr­schein­lich­keit das ent­spre­chen­de Bau­teil (also Pro­zes­sor oder Arbeits­spei­cher) der Fla­schen­hals dei­nes Sys­tems.

Brems­klöt­ze mit Akti­vi­täts­an­zei­ge iden­ti­fi­zie­ren

In der Über­sicht, die sich ober­halb der jewei­li­gen Gra­fik befin­det, erkennst du nun auch, wel­che Pro­gram­me oder Hin­ter­grund­diens­te für die Über­las­tung des Arbeits­spei­chers oder der CPU ver­ant­wort­lich sind. Wenn du die Pro­gram­me, die beson­ders vie­le Res­sour­cen bin­den, häu­fig nutzt und nicht ein­fach dar­auf ver­zich­ten kannst, soll­test du eine Auf­rüs­tung dei­nes Macs erwä­gen (etwa Arbeits­spei­cher und/oder CPU) – sofern das Gerät dies zulässt.

8. Noch immer extrem lang­sam? Mac auf­rüs­ten!

Stellt sich kei­ne erheb­li­che Ver­bes­se­rung ein, obwohl du die vor­ge­stell­ten Lösungs­an­sät­ze umge­setzt hast, bleibt dir noch die Mög­lich­keit, dei­nen iMac oder dein Mac­Book mit neu­er Hard­ware auf­zu­rüs­ten.

Den größ­ten Geschwin­dig­keits­an­stieg erzielst du in der Regel mit einer Erwei­te­rung des instal­lier­ten Arbeits­spei­chers – und indem du die Fest­plat­te durch eine SSD erset­zen. SSDs sind soge­nann­te Flash­spei­cher, die im Gegen­satz zu her­kömm­li­chen Fest­plat­ten ohne beweg­li­che Bau­tei­le aus­kom­men. Sie zeich­nen sich in der Regel durch ein hohes Arbeits­tem­po aus. So kannst du bei­spiels­wei­se die Start­zeit des Betriebs­sys­tems allein durch den Ein­bau einer schnel­len SSD um etwa die Hälf­te redu­zie­ren.

Tipp: Um nach­zu­schau­en, ob in dei­nem Mac bereits eine SSD ver­baut ist, klickst du auf das Apfel-Sym­bol in der obe­ren lin­ken Bild­schir­me­cke und wählst anschlie­ßend Über die­sen Mac aus. Im sich öff­nen­den Fens­ter kannst du die genaue Bezeich­nung des Spei­chers nach­le­sen.

Tem­po-Boost durch Tipps und Tricks für jeder­mann

Wird dein iMac oder Mac­Book mit der Zeit extrem lang­sam, ist das zwar ärger­lich – du kannst aber eini­ges tun, um dem ent­ge­gen­zu­wir­ken. Mit simp­len und schnell umsetz­ba­ren Tricks wie dem Auf­räu­men des Schreib­tischs oder dem Löschen des Cache und unge­nutz­ter Pro­gram­me hast du gute Chan­cen, dei­nen Mac wie­der flott­zu­ma­chen. Manch­mal schafft sogar schon ein Sys­tem­up­date die ersehn­te Abhil­fe. Wenn all das nicht wei­ter­hilft, kommt noch eine Auf­rüs­tung des Geräts infra­ge.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.