Eigentlich wolltest du nur schnell etwas an deinem Mac erledigen, aber irgendwie funktioniert er nicht richtig. Er hat Schwierigkeiten beim Starten oder kann Programme nicht richtig ausführen. In solchen Fällen gibt es einen relativ einfachen Weg, den Problemen in Eigenregie auf die Spur zu kommen: das Starten des Rechners im abgesicherten Modus. UPDATED erklärt dir, was das ist und wie du dabei vorgehst.

Was ist der abgesicherte Modus beim Mac?

Der abgesicherte Modus, auch sicherer Systemstart oder Safe-Mode genannt, ist eine besondere Methode, um den Computer hochzufahren. Sie dient dazu, das System zu überprüfen und bestimmte Programme am Starten zu hindern. Ebenso lässt sich dadurch Speicherplatz bereinigen. Im Einzelnen bewirkt der abgesicherte Modus Folgendes:

  • Startlaufwerk überprüfen: Beim Hochfahren wird das Startlaufwerk auf eventuelle Fehler getestet. Anschließend versucht das System, auftretende Probleme unmittelbar zu beheben.
  • Nur teilweise starten: Im abgesicherten Modus starten nur die Teile des Kernels (das ist der “Kern” des Betriebssystems), die für die Grundfunktionen des Rechners notwendig sind.
  • Löschen des Zwischenspeichers: Dein Mac lädt während der normalen Nutzung Daten in einen Zwischenspeicher (Cache), um sie schneller verfügbar zu machen. Beim abgesicherten Start löscht er daraus bestimmte Systemdaten sowie zwischengespeicherte Kernel- und Schrift-Daten.
  • Start von Anmeldeobjekten blockieren: Start- und Anmeldeobjekte, die normalerweise beim Hochfahren automatisch geöffnet werden, bleiben inaktiv.
  • Deaktivieren zusätzlicher Schriftarten: Hast du abgesehen von den vorinstallierten Schriftarten weitere installiert, werden diese im Safe-Mode nicht geladen.

So startest du den Mac im abgesicherten Modus

Der sichere Systemstart ist leicht durchzuführen. Im Prinzip brauchst du nur eine bestimmte Taste zu drücken, während der Computer hochfährt. Gehe so vor:

  1. Wenn der Mac eingeschaltet ist, schalte ihn aus und führe einen Neustart durch.
  2. Sobald der Computer wieder hochzufahren beginnt, drücke und halte die Shift-/Umschalttaste.
  3. Warte, bis das Anmeldefenster auf deinem Bildschirm angezeigt wird bzw. der Startton erklingt, und lasse dann die Shift-Taste los. Jetzt befindest du dich im abgesicherten Modus.
  4. Gib deinen Benutzernamen und dein Passwort ein, um im abgesicherten Modus in das Betriebssystem zu gelangen.

Hinweis: Wenn du zum Verschlüsseln deiner Start-Festplatte die Software FileVault nutzt, ist unter Umständen ein zweimaliges Anmelden nötig – damit entsperrst du das Laufwerk und meldest dich beim Finder an.

Um zu prüfen, ob der Safe-Mode tatsächlich aktiv ist, kannst du in den Systeminformationen nachschauen. Klicke dafür im Menü Apple auf Über diesen Mac und dann auf Software. Im Überblick über die Systemsoftware sollte bei Startmodus jetzt Sicher stehen.

Notfalls könntest du im abgesicherten Modus mit dem Computer arbeiten. Das empfiehlt sich aber nicht, weil in diesem Zustand diverse Funktionen nicht zur Verfügung stehen. Besser ist es, den Mac nun erneut normal ohne Drücken der Shift-Taste zu starten und zu prüfen, ob das System die Störungen selbstständig beseitigen konnte.

Problem inkompatible Anmeldeobjekte

Falls ein normaler Neustart Probleme mit Funktionen und Programmen des Macs nicht behebt, können inkompatible Anmeldeobjekte die Ursache sein. Das sind meist Hilfsprogramme, die das Laden des Systems optimieren sollen, damit du es möglichst schnell nach der Anmeldung verwenden kannst. Manchmal machen solche Programme aber auch Ärger.

Um zu testen, ob Anmeldeprogramme Probleme machen, folge dem Pfad Apple > Systemeinstellungen > Benutzer & Gruppen > Aktueller Benutzer > Anmeldeobjekte. Notiere alle Anmeldeobjekte aus der Liste, wähle dann alle aus und lösche sie mit Entfernen.

Nun starte den Mac neu. Treten weiterhin Probleme auf, liegt es nicht an den Anmeldeobjekten – denn die sind alle entfernt. Funktioniert hingegen alles reibungslos, gehe in den Systemeinstellungen erneut zu Anmeldeobjekte und füge eines der notierten Anmeldeobjekte wieder ein. Führe anschließend einen Neustart durch.

Wiederhole den Ablauf, bis die Probleme wieder auftauchen.  Dann war das zuletzt eingefügte Objekt der Übeltäter und sollte endgültig gelöscht werden.

Automatischer Neustart nach abgesichertem Modus: Das steckt dahinter

Es kann passieren, dass dein Mac nach dem Start im abgesicherten Modus von allein neu startet oder sich selbsttätig ausschaltet. Das kann verschiedene Gründe haben.

Verzeichnisreparatur

Wie eingangs erwähnt, prüft das System beim sicheren Start Fehler im Startvolumen-Verzeichnis und behebt diese (wenn möglich) eigenständig. Ist das nötig, startet der Rechner danach von allein neu, um das reparierte Verzeichnis zu aktivieren, damit du wieder ohne Störungen arbeiten kannst.

Stromversorgungsprobleme

Fährt der Mac nach dem Start im abgesicherten Modus automatisch komplett herunter, könnte ein Problem mit der Stromversorgung vorliegen. Überprüfe daher, ob die Energieversorgung von der Steckdose zum Mac in Ordnung ist – insbesondere den festen Sitz aller Stecker. Bei einem MagSafe-Netzteil für MacBooks sollte die LED orange (Ladevorgang) oder grün (voll geladen) leuchten.

Ständiges Neustarten oder Ausschalten ist dagegen ein Indiz für ein größeres Problem. In diesem Fall solltest du die Fachleute vom Apple Support oder einen autorisierten Servicepartner hinzuziehen.

Im abgesicherten Modus kann der Mac viele Probleme selbst beheben

Mac-Computer gelten allgemein als zuverlässig und stabil im Betrieb. Aber wie jede Technik sind auch sie nicht immun gegen Störungen. Allerdings lassen sich viele Probleme mit einem Neustart im abgesicherten Modus lösen. Das geht schnell und ohne Spezialkenntnisse. Wird der Fehler damit trotzdem nicht behoben, kannst du oft zumindest die Fehlerquelle eingrenzen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.