Zwi­schen Home­of­fice, Haus­ar­beit und Co. kann das Beschäf­ti­gungs­pro­gramm für die ganz Klei­nen gele­gent­lich zu kurz kom­men. Apps für Klein­kin­der sind da eine prak­ti­sche Alter­na­ti­ve. Im Fol­gen­den fin­dest du eine Aus­wahl an Appli­ka­tio­nen, mit denen sich die Kids gut die Zeit ver­trei­ben kön­nen – und sogar noch etwas ler­nen.

Apps für die Aller­kleins­ten: Wel­che sind geeig­net?

Klein­kind ist nicht gleich Klein­kind. Im zwei­ten und drit­ten Lebens­jahr ent­wi­ckeln Kin­der so rasant neue kogni­ti­ve und moto­ri­sche Fähig- und Fer­tig­kei­ten, dass sich der Ent­wick­lungs­stand ste­tig ändert – und das bei jedem Kind in der ganz eige­nen Geschwin­dig­keit.

Was dei­nem Spröss­ling Spaß macht, was er schon kann und was nicht, kannst du dem­entspre­chend selbst am bes­ten beur­tei­len.

5 Tipps für die Nut­zung von Klein­kin­der-Apps

  • App gut erklä­ren und min­des­tens beim ers­ten Mal gemein­sam nut­zen
  • Kin­der mit der Nut­zung nie kom­plett allein las­sen
  • Reak­tio­nen stets beob­ach­ten und für Fra­gen zur Ver­fü­gung ste­hen
  • Kin­der mit App for­dern, aber nicht über­for­dern
  • Apps als kurz­wei­li­gen Zeit­ver­treib und nicht als Dau­er­be­schäf­ti­gung anse­hen

Nichts­des­to­trotz ist es für jün­ge­re Klein­kin­der oft prak­tisch, wenn Apps zu Beginn nur Tipp- und kei­ne Wisch­be­we­gun­gen erfor­dern und sich auch nicht davon stö­ren las­sen, wenn mal mehr als ein Fin­ger auf dem Bild­schirm liegt.

Hier fin­dest du ein paar Appli­ka­tio­nen, die auch den Aller­kleins­ten Freu­de machen:

“Bal­lon Pop“

Bal­lons per Fin­ger­tipp plat­zen las­sen – das Grund­prin­zip von “Bal­lon Pop” ist damit bereits erklärt. Neben dem ein­fa­chen Knal­len­las­sen kannst du in der Gra­tis-Ver­si­on der App drei wei­te­re Spiel­mo­di nut­zen und so dei­ne Kin­der auch Bal­lons mit Num­mern, Buch­sta­ben oder ver­schie­de­nen Far­ben, die laut vor­ge­le­sen wer­den, zum Plat­zen brin­gen las­sen. Ein fünf­ter Modus mit geo­me­tri­schen For­men ist via In-App-Kauf erwerb­bar. Klei­nes Man­ko: Das Spiel ist nicht wer­be­frei.

“Bal­lon Pop” ist sowohl für iOS als auch für Android erhält­lich.

“App für die Kleins­ten“

Hier ist der Name Pro­gramm. In der “App für die Kleins­ten” ent­deckst du mit dei­nen Kin­dern in der kos­ten­pflich­ti­gen Voll­ver­si­on fünf The­men­wel­ten vol­ler ver­schie­de­ner Tie­re, Fahr­zeu­ge und Musik­in­stru­men­te.

Sobald auf eines davon getippt wird, star­tet eine von über 80 nied­lich gestal­te­ten Ani­ma­tio­nen samt pas­sen­dem Sound-Effekt. Farm­tü­ren öff­nen sich, Hun­de bel­len und die ange­tipp­ten Din­ge wer­den benannt. In einer wei­te­ren Kate­go­rie wer­den die Klei­nen auf­ge­for­dert, Gegen­stän­de und Tie­re auf dem Bild­schirm zu fin­den und anzu­tip­pen.

Die “App für die Kleins­ten” ist für iOS und Android kos­ten­los ver­füg­bar und in zehn Spra­chen spiel­bar. Die Gra­tis-Ver­si­on umfasst aller­dings nur den Bau­ern­hof. Die ande­ren The­men­wel­ten (Wald, Savan­ne, Auto­werk­statt, Musik) kön­nen über In-App-Käu­fe dazu­ge­kauft wer­den.

Apps mit Lern­ef­fekt: Spie­le­risch die Welt ent­de­cken

Klein­kin­der ler­nen täg­lich dazu. Vie­le Apps neh­men das zum Anlass, die­sen Lern­pro­zess spie­le­risch zu för­dern und ihnen die ver­schie­dens­ten Din­ge näher­zu­brin­gen. So auch die fol­gen­den:

“Mar­co­Po­lo Oze­an“

Die gro­ße wei­te Welt des Oze­ans kön­nen Klein­kin­der in der “Mar­co­Po­lo Ozean”-App erkun­den. Ob Koral­len­riff, Kra­ken, Fische, Mee­res­säu­ger oder ver­schie­de­ne Boo­te – du bezie­hungs­wei­se dei­ne Spröss­lin­ge erfah­ren übers Bau­en und Spie­len etwas über die Tie­re, den Oze­an und das tech­ni­sche Innen­le­ben von Boo­ten.

Von Wis­sen­schaft bis hin zu Tech­no­lo­gie ist also alles dabei. Das Gute: Die App macht Kin­dern auch meh­re­re Jah­re Spaß, da sie die The­men in ihrer eige­nen Geschwin­dig­keit ent­de­cken kön­nen.

“Mar­co­Po­lo Oze­an” fin­dest du sowohl im App Store als auch im Goog­le Play Store gra­tis und wer­be­frei zum Down­load.

“Mei­ne Bau­ar­bei­ter: Wim­mel­app“

Was pas­siert eigent­lich alles auf einer Bau­stel­le? Die “Mei­ne Bau­ar­bei­ter: Wim­mel­app” zeigt es dei­nem Kind nicht nur, es kann die vie­len Maschi­nen wie Bag­ger, Kran, Press­luft­ham­mer und Bull­do­zer auch selbst bedie­nen und mit den Fin­gern steu­ern. In der Style-Box ent­wirft es sei­nen eige­nen Bau­ar­bei­ter und klei­det ihn ein. Selbst die Far­be der Maschi­nen lässt sich anpas­sen.

Über 60 inter­ak­ti­ve, ani­mier­te Geschich­ten war­ten zudem dar­auf, ent­deckt zu wer­den. Schal­tet dein Kind bei­spiels­wei­se das Radio im Spiel ein, bekommt es einen Bau­ar­bei­ter-Tanz zu sehen. Als Bonus kann das eige­ne Orts­schild bemalt wer­den.

Viel zu sehen und zu ler­nen also – die “Mei­ne Bau­ar­bei­ter: Wim­mel­app” gibt es sowohl für iOS als auch für Android gra­tis im jewei­li­gen Store.

“Mei­ne klei­ne Rau­pe Nim­mer­satt“

Durch den Kin­der­buch-Klas­si­ker von Eric Car­le hat sich die klei­ne Rau­pe Nim­mer­satt bereits gefut­tert, nun erfreut sie Kin­der in die­ser mehr­fach aus­ge­zeich­ne­ten App.

In “Mei­ne klei­ne Rau­pe Nim­mer­satt” küm­mert sich dein Kind um den frisch aus dem Ei geschlüpf­ten Viel­fraß, füt­tert und spielt mit ihm. Gemein­sam erkun­den sie die Welt, las­sen Blu­men sprie­ßen oder bau­en Erd­bee­ren an. Ist Nim­mer­satt genug gewach­sen, ver­puppt sie sich und wird zu einem Schmet­ter­ling. Mit einem neu­en Ei kann das Aben­teu­er dann von vor­ne begin­nen.

Die App im 3D-Look ist leicht und intui­tiv zu bedie­nen, in meh­re­ren Spra­chen spiel­bar und wie das Buch lie­be­voll illus­triert.

“Mei­ne klei­ne Rau­pe Nim­mer­satt” erhältst du für dein iOS-Gerät als kos­ten­pflich­ti­ge Voll­ver­si­on. Im Goog­le Play Store ist die Android-App gra­tis, In-App-Käu­fe sind mög­lich.

Inter­ak­ti­ve Bil­der­bü­cher als App

Bil­der in Büchern zum Leben erwe­cken – das kön­nen inter­ak­ti­ve Bil­der­buch-Apps. Je nach Appli­ka­ti­on wird vir­tu­ell geblät­tert, erzählt, gespielt oder Din­ge wer­den ani­miert.

Ein paar Bei­spie­le für gelun­ge­ne Bil­der­buch-Apps fin­dest du hier:

“Knard“

In “Knard” beglei­tet dein Kind den gleich­na­mi­gen Wald­gnom bei sei­ner aben­teu­er­li­chen und gefahr­vol­len Suche nach sei­ner Freun­din Eule. Eine ange­neh­me Erzähl­stim­me führt durch die zau­ber­haft illus­trier­te Geschich­te, geblät­tert wird durch Wisch­be­we­gun­gen. Durch das Antip­pen ver­schie­de­ner Din­ge, wer­den klei­ne Ani­ma­tio­nen oder Sound­ef­fek­te akti­viert.

“Knard” gibt es gra­tis in der iOS- und in der Android-Ver­si­on im jewei­li­gen Store – ohne Wer­bung oder In-App-Käu­fe.

“Emma“

Gemein­sam mit der klei­nen Bärin “Emma” erkun­den Kin­der die Welt des Essens und schlem­men sich qua­si durch die vir­tu­el­le Ver­si­on des Bil­der­buchs “Emma isst” von Julia Bau­er. Die ein­zel­nen Sze­nen wer­den durch Tip­pen auf­ge­baut und von kur­zen Rei­men – wahl­wei­se auch auf Eng­lisch – beglei­tet. Über 80 Ani­ma­tio­nen und Sounds war­ten dar­auf, ent­deckt zu wer­den. So hilft dein Kind Emma bei­spiels­wei­se dabei, Nudeln mit Toma­ten­so­ße zu essen. Da ist Cha­os natür­lich vor­pro­gram­miert.

“Emma” ist kos­ten­pflich­tig für iOS erhält­lich.

App-Samm­lun­gen für Klein­kin­der

Wenn du nach App-Samm­lun­gen suchst, die gleich meh­re­re Spie­le und gege­be­nen­falls auch Vide­os und Hör­spie­le umfas­sen, ver­such es doch ein­mal mit die­sen hier:

Klein­kin­der-Apps: Dar­auf soll­test du bei der Aus­wahl ach­ten

Apps für Klein­kin­der gibt es im App Store und Goog­le Play Store in Hül­le und Fül­le, da fällt die Aus­wahl nicht gera­de leicht. Die­se Punk­te hel­fen dir, die pas­sen­den Anwen­dun­gen für dein Kind zu fin­den:

Leich­te Bedien­bar­keit

Ist die Bedien­bar­keit mög­lichst intui­tiv oder müs­sen kom­pli­zier­te Bewe­gun­gen gemacht oder sich von selbst öff­nen­de Fens­ter (Pop-ups) geschlos­sen wer­den?

Letz­te­res ist sel­ten erwünscht, da es sich meist um Wer­bung han­delt. Ers­te­res ist von der Alters­stu­fe und dem indi­vi­du­el­len Ent­wick­lungs­stand dei­nes Kin­des abhän­gig.

Bist du nicht sicher, ob die App dies­be­züg­lich schon geeig­net ist: Vie­le Apps gibt es in einer abge­speck­ten Gra­tis-Ver­si­on. So kannst du aus­pro­bie­ren, ob dein Kind mit den Anfor­de­run­gen schon zurecht­kommt, ohne gleich Geld dafür zu bezah­len.

App-Stores bie­ten zwar meist Anga­ben zu Alter und Bedien­bar­keit, trotz­dem soll­test du bei der Aus­wahl stets dein eige­nes Kind vor Augen haben.

Kei­ne Wer­bung

Beson­ders Gra­tis-Apps oder Lite-Ver­sio­nen ent­hal­ten oft Wer­bung, die nicht immer als sol­che erkenn­bar ist. Ide­al sind daher Apps, die ganz ohne aus­kom­men. Falls sich Wer­bung nicht kom­plett ver­mei­den lässt, soll­te sie dein Kind nicht inhalt­lich oder optisch stö­ren oder ängs­ti­gen.

Tipp: Schau dir mit dei­nem Nach­wuchs zusam­men die typischs­ten For­men von App-Wer­bung an. Erklä­re, wofür die­se genutzt wird, und dass dar­auf nicht getippt wer­den soll.

Ohne In-App-Käu­fe

Anwen­dun­gen, die In-App-Käu­fe zulas­sen, soll­test du eben­falls mei­den. Oder du machst dein Smart­pho­ne oder Tablet kin­der­si­cher, sodass nicht aus Ver­se­hen In-App-Käu­fe getä­tigt wer­den kön­nen.

Wie das beim Android-Betriebs­sys­tem funk­tio­niert, liest du in den UPDATED-Rat­ge­bern So machen Sie Ihr Android-Gerät kin­der­si­cher und Goog­le Fami­ly Link: So nutzt du die Kin­der­si­che­rung.

App-Spaß für die Klei­nen

Bunt, lehr­reich und vol­ler Fan­ta­sie – Apps für Klein­kin­der gibt es in allen mög­li­chen Ver­sio­nen und für jede Alters­stu­fe. Bei der Nut­zung soll­ten Eltern aller­dings nicht ver­ges­sen, ihrem Kind die jewei­li­ge App gut zu erklä­ren und zu schau­en, ob sie gege­be­nen­falls unter- oder über­for­dert oder aus einem ande­ren Grund nicht für den eige­nen Nach­wuchs geeig­net ist. Ist dies nicht der Fall, steht einer kurz­wei­li­gen Nut­zung nichts im Wege – und du kannst dich eine Wei­le ande­ren Din­gen wid­men.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.