© 2021 Getty Images
Smartphones

Goog­le Fami­ly Link: So rich­test du die Kin­der­si­che­rung für Smart­pho­nes ein

Mit Google Family Link haben Eltern bessere Kontrolle darüber, wie Kinder ihr Handy nutzen.

Vie­le Kin­der wün­schen sich bereits ein eige­nes Smart­pho­ne oder Tablet, wenn sie gera­de mal in die Schu­le gekom­men sind. Schließ­lich sehen sie dort immer wie­der Schul­ka­me­ra­den, die auch eins haben. Viel zu früh, den­ken die meis­ten Eltern. Doch ein frü­her Umgang mit der moder­nen Tech­nik kann dem Nach­wuchs auch Vor­tei­le brin­gen. Zum Bei­spiel las­sen sich die Kin­der dadurch behut­sam an die Nut­zung von Apps und Goog­le-Diens­ten her­an­füh­ren. Damit sie dabei nicht ganz auf sich gestellt sind, kannst du über die Kin­der­si­che­rung Goog­le Fami­ly Link prü­fen und gege­be­nen­falls ein­schrän­ken, was dei­ne Kin­der mit ihrem Han­dy machen. UPDATED sagt dir, wie es geht.

Mehr Kon­trol­le für Eltern: Das ist Goog­le Fami­ly Link

Ein eige­nes Goog­le-Kon­to kön­nen Kin­der erst ab 13 Jah­ren eröff­nen. Doch der Nach­wuchs hat oft schon frü­her das Bedürf­nis, Apps und Diens­te auf dem Han­dy oder Tablet aus­zu­pro­bie­ren. In die­sem Fall kannst du als Eltern­teil über die App Goog­le Fami­ly Link für dei­ne Kin­der ein Kon­to anle­gen. Die App ist übri­gens nicht nur auf Android-Gerä­ten, son­dern auch in App­les Apps­to­re für iOS-Gerä­te erhältlich.

Im Grun­de nutzt dein Kind sein Kon­to bei Goog­le danach ähn­lich wie jeder Erwach­se­ne. Es kann bei­spiels­wei­se über Chats mit ande­ren kom­mu­ni­zie­ren oder auch Fil­me sehen, Spie­le spie­len und Bücher lesen.

  • Vor­tei­le dabei: Dei­ne Kin­der ler­nen früh, die wich­tigs­ten Funk­tio­nen eines Mobil­ge­räts zu ver­wen­den. Dabei hast du jedoch noch eine gewis­se Kon­trol­le und legst die Grund­re­geln fest, die du an dei­nen Nach­wuchs anpas­sen kannst.
  • Die Nut­zung über­wa­chen: Du erfährst, wie lan­ge dein Kind am Han­dy oder Tablet sitzt. Und du kannst sehen, wel­che Apps es dabei ver­wen­det. Aber auch den Stand­ort des Gerä­tes kannst du dir jeder­zeit anzei­gen lassen.
  • Zeit­be­schrän­kun­gen ein­stel­len: Als Maß­nah­me zur Kin­der­si­che­rung gibst du eine Sperr­zeit ein, in der dein Kind nicht auf sein Han­dy zugrei­fen kann. Oder du legst für die Nut­zung eine Höchst­dau­er pro Tag fest. Wird die­se über­schrit­ten, sperrt sich das Gerät.
  • Das Gerät manu­ell sper­ren: Du willst, dass dein Kind end­lich ins Bett geht, statt noch wei­ter aufs Han­dy zu star­ren? Zeit für die Kin­der­si­che­rung. Du kannst das Gerät bei Goog­le Fami­ly Link über eine Remo­te-Funk­ti­on sper­ren, sodass dein Kind es nicht mehr nut­zen kann.
  • Apps ver­wal­ten: Grund­sätz­lich bestimmst du, wel­che Apps dein Kind nut­zen darf und wel­che du nicht erlaubst bezie­hungs­wei­se ein­schränkst. Nur bei eini­gen vor­in­stal­lier­ten Anwen­dun­gen geht das nicht. Möch­te dei­ne Toch­ter oder dein Sohn eine neue App aus dem Goog­le Play Store her­un­ter­la­den, bekommst du von Goog­le Fami­ly Link eine Nach­richt. Anschlie­ßend kannst du den Down­load geneh­mi­gen oder ablehnen.
  • Aber Ach­tung: App-Updates führt dein Kind spä­ter selbst­stän­dig aus. Das gilt eben­so für Updates aus dem Goog­le Play Store, die jeg­li­che Erwei­te­run­gen einer Anwen­dung zulas­sen. Des­halb gibt Goog­le den Tipp, dass du trotz Fami­ly Link hin und wie­der die Apps auf dem Gerät dei­nes Kin­des über­prü­fen solltest.
  • Zugriff auf das Inter­net fil­tern: Goog­le Fami­ly Link erlaubt dei­nem Nach­wuchs auch die Nut­zung von Diens­ten, die nicht direkt für Kin­der ange­legt sind, etwa einen Web­brow­ser. Du kannst des­halb für das Inter­net einen Fil­ter akti­vie­ren, damit nur noch kind­ge­rech­te Inhal­te auf­tau­chen. Jedoch gibt die App selbst zu beden­ken, dass dies nicht immer per­fekt funktioniert.
  • Käu­fe geneh­mi­gen: Es ist mög­lich, dass dein Kind inner­halb von Apps aus dem Goog­le Play Store Käu­fe vor­nimmt, zum Bei­spiel um wei­te­re Inhal­te frei­zu­schal­ten. Aller­dings bestimmst du dar­über, ob die­se Käu­fe vor­her von dir geneh­migt wer­den müs­sen oder nicht.
  • Alters­gren­zen fest­le­gen: Dein Kind liebt Fil­me? Über sei­nen Goog­le-Account kann es auch die­se auf­ru­fen. Um sicher­zu­ge­hen, dass dein Nach­wuchs nur auf kind­ge­rech­te Fil­me zugreift, wählst du in Fami­ly Link die ent­spre­chen­de FSK-Alters­gren­ze aus.
Pas­send dazu 

Goog­le Fami­ly Link instal­lie­ren Schritt für Schritt

Prü­fe zuerst, ob das Tablet oder Smart­pho­ne dei­nes Kin­des mit Goog­le Fami­ly Link kom­pa­ti­bel ist. Kin­der kön­nen die App auf Android-Gerä­ten mit 7.0 (Nou­gat) und höher nut­zen. Eltern haben Zugriff auf Fami­ly Link bereits mit Gerä­ten ab Android 4.4 (Kit­Kat) sowie iPho­nes ab iOS 9. Außer­dem wich­tig: Für die Instal­la­ti­on ist eine Kre­dit­kar­te erfor­der­lich. Goog­le gibt aller­dings an, dass die Kar­te nicht belas­tet wird, son­dern nur zur Iden­ti­fi­ka­ti­on dient.

Um die App ein­zu­rich­ten, gehe wie folgt vor:

  1. Lade die App für Android oder für dein iPho­ne auf das Eltern-Han­dy her­un­ter und instal­lie­re sie.
  2. Öff­ne die Anwen­dung und gehe die erschei­nen­den Infor­ma­tio­nen zu Fami­ly­Link per Kli­cken auf den Pfeil unten in der Mit­te durch.
  3. Anschlie­ßend klickst du auf „Jetzt star­ten, um die Instal­la­ti­on zu begin­nen. Danach erscheint die Schalt­flä­che Fami­ly Link ein­rich­ten. Sie zeigt dir, an wel­chem Punkt der Ein­rich­tung du dich befin­dest, indem sie die­sen weiß unter­legt. Wel­che Schrit­te du wäh­rend der Ein­rich­tung durch­läufst, erfährst du im Folgenden.

Hast du alles, was du brauchst?

  1. Um mit die­sem Teil zu begin­nen, kli­cke rechts unten in der Ecke auf „Star­ten.
  2. Nun will die App sicher­stel­len, dass du bereit bist, Fami­ly Link zu ver­wen­den. Dafür beant­wor­test du eini­ge Fra­gen, zum Bei­spiel, ob das Han­dy dei­nes Kin­des mit der App kom­pa­ti­bel ist. Das Gan­ze dau­ert laut Anga­be ins­ge­samt etwa drei Minu­ten. 
  3. Kannst du der Fra­ge jeweils zustim­men, kli­cke rechts unten auf „Ja, um fort­zu­fah­ren. Danach bestä­tigt Goog­le auf der letz­ten Sei­te: Du hast alles, was du brauchst.
  4. An die­sem Punkt klickst du auf „Wei­ter. Als Nächs­tes lan­dest du wie­der auf der Über­sichts­sei­te zum Ein­rich­ten der Anwen­dung, wo der zwei­te Punkt weiß mar­kiert sein soll­te: „Goog­le-Kon­to für mein Kind erstel­len.

Goog­le-Kon­to für mein Kind erstellen

  1. Kli­cke auf der Über­sichts­sei­te auf „Wei­ter, um das Kon­to für dein Kind ein­zu­rich­ten. Dafür trägst du auf den kom­men­den Sei­ten die per­sön­li­chen Daten dei­nes Kin­des sowie einen gewünsch­ten Benut­zer­na­men und ein Pass­wort ein. Anschlie­ßend bestä­tigst du die Ein­ga­be jeweils unten rechts mit „Wei­ter. Das Gan­ze dau­ert etwa zehn Minuten.
  2. In einem Pop-up fragt die App nun, ob du für das Kon­to dei­nes Kin­des per­so­na­li­sier­te Ein­stel­lun­gen zulässt. Dazu gehört etwa, dass Goog­le Daten aus dem Kon­to nutzt, um eine schnel­le­re Suche zu ermög­li­chen und Emp­feh­lun­gen zu geben. Hier kannst du ent­we­der auf „Bestä­ti­gentip­pen oder die Ein­stel­lun­gen über „Wei­te­re Optio­nen anpas­sen. Schon ist das Goog­le-Kon­to für dein Kind fer­tig und du kehrst über „Wei­ter zurück zur Installationsübersicht.
  3. Jetzt ist der drit­te Punkt weiß mar­kiert: „Ver­bin­dung zum Gerät mei­nes Kin­des auf­bau­en.

Mehr als 30 Pro­zent der 8- bis 9‑Jährigen haben ein eige­nes Smartphone

Wie früh Kin­der bereits Smart­pho­nes nut­zen, zeigt eine Stu­die von Bit­kom Rese­arch. Der Digi­tal­ver­band hat 2019 knapp 900 Kin­der und Jugend­li­che zwi­schen 6 und 18 Jah­ren befragt.

Dem­nach besa­ßen zum Zeit­punkt der Umfra­ge bereits 33 Pro­zent der 8- bis 9‑Jährigen in Deutsch­land ein Smart­pho­ne. In der Grup­pe der 10- bis 11-Jäh­ri­gen sind es bereits 75 Pro­zent und nur 5 Pro­zent der Jugend­li­chen, die zwölf Jah­re und älter sind, besit­zen kein Smartphone.

Ver­bin­dung zum Gerät mei­nes Kin­des aufbauen

  1. Kli­cke auf „Wei­ter, um das Smart­pho­ne oder Tablet dei­nes Kin­des mit dem Kon­to, das du gera­de ein­ge­rich­tet hast, zu koppeln.
  2. Lade auf das Gerät dei­nes Kin­des eben­falls die App herunter.
  3. Mel­de dein Kind danach mit den vor­her erstell­ten Log­in-Daten in der App an. Goog­le Fami­ly Link erkennt auto­ma­tisch, wenn die Anmel­dung abge­schlos­sen ist. In der App auf dem Eltern-Han­dy erscheint anschlie­ßend der Name dei­nes Kin­des. Nun sind bei­de Gerä­te mit­ein­an­der ver­bun­den. 

Danach kannst du alle oben beschrie­be­nen Ein­stel­lun­gen für das Han­dy dei­nes Kin­des vor­neh­men. Dazu öff­nest du auf dei­nem Smart­pho­ne die Goog­le Fami­ly Link ‑App, klickst dort auf den „Namen dei­nes Kin­des und anschlie­ßend auf „Ein­stel­lun­gen ver­wal­ten.

Mit wenig Auf­wand die Han­dy-Nut­zung des Kin­des überwachen

Goog­le Fami­ly Link bie­tet eine sinn­vol­le Mög­lich­keit, die Smart­pho­ne- oder Tablet-Nut­zung dei­nes Kin­des zu kon­trol­lie­ren und gege­be­nen­falls ein­zu­schrän­ken. So kön­nen schon jün­ge­re Kin­der ler­nen, mit der Tech­nik umzu­ge­hen, ohne dass stän­dig ein Eltern­teil dane­ben sitzt.

Sind alle Vor­aus­set­zun­gen erfüllt, dau­ert das Instal­lie­ren und Ein­rich­ten der App kaum län­ger als 30 bis 45 Minu­ten. Beach­te aller­dings, dass du zur Instal­la­ti­on eine Kre­dit­kar­te brauchst, die laut Anga­ben in der Anwen­dung aber ledig­lich zur Bestä­ti­gung der Iden­ti­tät ver­wen­det wird.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!