© 2022 UPDATED
Gadgets

Oster­ge­schen­ke: Tech­nik für Kin­der zum Osterfest

Im Osternest finden sich meist auch Geschenke. In der Technik-Sparte gibt es hier so manches, was sich dafür eignet.

Ostern steht vor der Tür und somit auch die lus­ti­ge Sam­me­lei bei (hof­fent­lich) gutem Wet­ter. Gleich­zei­tig gibt es aber auch nicht sel­ten Geschen­ke für die Klei­nen, die die Freu­de auf das Fest gleich noch stei­gern. Eine Mög­lich­keit ist Tech­nik, die auf Kin­der zuge­schnit­ten ist und ihnen in man­chen Fäl­len sogar beim Ler­nen hilft. Hier fin­dest du eini­ge Ideen. 

Oster­ge­schen­ke für Kleinkinder

Schon Kin­der ab etwa einem Jahr kannst du mit dem pas­sen­den Spiel­zeug in die Welt der Tech­nik ein­füh­ren. Vie­le der Gad­gets punk­ten mit ver­schie­de­nen Lern­ef­fek­ten, die zum Bei­spiel die moto­ri­schen Fähig­kei­ten för­dern oder hel­fen, For­men und Far­ben zu lernen.

Lern­spiel­zeug „Codi, mein Lern­di­no“ von Vtech

Mit dem Lern­spiel-Dino Codi von Vtech kön­nen sich klei­ne Tech­nik-Fans die Welt tat­säch­lich ein Stück weit so machen, wie sie ihnen gefällt. Der pro­gram­mier­ba­re Dino kennt 32 Lie­der, kann tan­zen und mit dei­nem Kind interagieren.

Über die klei­nen Steck­tei­le auf dem Rücken kann dein Kind die Musik­art, den Gemüts­zu­stand und den Cha­rak­ter des Dinos selbst pro­gram­mie­ren. Damit es noch lus­ti­ger wird, bewegt Codi Arme, Bei­ne, Kopf und Mund. Beson­ders prak­tisch: Pas­send zum Dino-The­ma wer­den die Klein­tei­le nach dem Spie­len in einem Dino-Ei verstaut.

Pas­send dazu 

Spiel­te­le­fon „Tier­chen-Lern­han­dy“ von Vtech

Sobald die Klei­nen erst­mals das Smart­pho­ne von Mama oder Papa erspä­hen, ist es ein belieb­tes Ziel. Natür­lich sind die Gerä­te aber nichts für Kin­der­hän­de. Eine Alter­na­ti­ve ist das Tier­chen-Lern­han­dy von Vtech. Dar­auf befin­den sich gro­ße Tas­ten, auf denen die Kids her­um­drü­cken und Sounds aus­lö­sen kön­nen. Das sind Geräu­sche wie ein Klin­geln, Melo­dien und mehr.

Zusätz­lich zum Sound gibt es auch noch eine Beleuch­tung, wel­che ein opti­sches Feed­back für Tas­ten­drü­cke gibt. Laut Her­stel­ler ist das Gerät mit Pädagog*innen ent­wi­ckelt wor­den und eig­net sich durch Fra­gen, gespro­che­ne Sät­ze und wei­te­re Anrei­ze auch zum Lernen.

Pas­send dazu 

Kin­der­com­pu­ter „Lern­spaß-Lap­top“ von Fisher-Price

Der Kin­der­com­pu­ter von Fisher-Pri­ce schlägt in eine ähn­li­che Ker­be wie das Spiel­te­le­fon. Auch hier gibt es kei­ne kom­pli­zier­te Tech­nik und kein funk­tio­nie­ren­des Dis­play. Statt­des­sen fin­den sich auf dem Gerät zahl­rei­che Tas­ten, mit denen Kin­der Töne, Licht und Musik auslösen.

Lap­top-typisch sind dabei alle wich­ti­gen Zei­chen mit an Bord. Die Kids ler­nen also das Zäh­len bis zehn und das kom­plet­te ABC. Auch Far­ben und klei­ne­re Sät­ze ste­hen zum Ler­nen bereit. Der Lern­spaß-Lap­top wächst mit und bie­tet Her­aus­for­de­run­gen für Kin­der bis etwa drei Jahren.

Pas­send dazu 

Oster­ge­schen­ke für klei­ne­re Kinder

Kin­der ab etwa drei Jah­ren sau­gen neu­es Wis­sen auf wie ein Schwamm: Kita-Start, neue Fähig­kei­ten – mit drei Jah­ren wol­len Kin­der vor allem höher, schnel­ler, wei­ter. Der per­fek­te Zeit­punkt also, um den kind­li­chen Wis­sens­durst mit dem Ler­nen der Uhr­zeit und ande­ren All­tags­fä­hig­kei­ten spie­le­risch zu stil­len. Mit den pas­sen­den tech­ni­schen Geschen­ken geht das gleich ein biss­chen leichter.

PJ-Masks-Super­lern­uhr „Cat­boy“ von Vtech 

Wie spät ist es? Mit der Super­lern­uhr im coo­len PJ-Masks-Design wird dein Kind die­se Fra­ge schon bald blitz­schnell beant­wor­ten kön­nen. Es ste­hen neun unter­schied­li­che Zif­fer­blät­ter zur Wahl, mit denen der Nach­wuchs sei­ne Uhr indi­vi­du­ell anpas­sen kann. Wird die Uhren­ab­de­ckung geöff­net, ertönt die PJ-Masks-Melodie.

Die Lern­uhr bie­tet außer­dem eine Kuckucks­uhr-Funk­ti­on, bei der zu jeder vol­len Stun­de ein Geräusch ertönt. Zudem kann dein Kind die Uhr als Stopp­uhr nut­zen. Vier vor­in­stal­lier­te Lern­spie­le zu Zah­len, Zäh­len, Addi­ti­on und For­men sor­gen dafür, dass es so schnell nicht lang­wei­lig wird, auch wenn die Uhr­zeit lang­sam sitzt.

Pas­send dazu 

Spiel-Smart­pho­ne „Rea­dy Set School“ von Vtech 

Das „Smart Kids­pho­ne“ von Vtech wur­de von Päd­ago­gen ent­wi­ckelt. Es soll den tech­nik-affi­nen Nach­wuchs in den Berei­chen Merk­fä­hig­keit und Kom­bi­na­ti­ons­den­ken spie­le­risch för­dern. Außer­dem ler­nen die Kids ers­te Buch­sta­ben, Zah­len, die Uhr­zeit und mehr. Dabei steht dei­nem Kind ein lus­ti­ger Papa­gei zur Sei­te, der durch die ein­zel­nen Lern­spie­le führt.

Die gro­ßen Tas­ten des Spiel-Smart­pho­nes „Rea­dy Set School“ sehen aus wie App-Icons auf einem rich­ti­gen Smart­pho­ne. Ein inte­grier­tes Mikro­fon erkennt Geräu­sche, sodass das Spiel­zeug zum Bei­spiel auf die Stim­me dei­nes Kin­des reagiert. Und dank fünf ein­stell­ba­rer Klin­gel­tö­ne kann sich der Nach­wuchs tat­säch­lich ein biss­chen füh­len, als hät­te er ein ech­tes Smart­pho­ne wie die Großen.

Pas­send dazu 

Hör­spiel­box „Tonie­box Starterset“

Zu lus­ti­gen Lie­dern zu tan­zen und in den Wel­ten von Hör­spie­len zu ver­sin­ken steht bei Kin­dern ab rund drei Jah­ren auch schon hoch im Kurs. Für die Kids eig­net sich die Tonie­box dafür beson­ders gut, denn sie kön­nen sie kom­plett selbst­stän­dig bedie­nen. Dafür brau­chen sie ein­fach nur eine Tonie-Figur auf die Box zu stel­len, und schon fängt sie mit dem Abspie­len an.

Auch lesenswert 
Tonie­box vs. Tiger­box: Die Hör­spiel­bo­xen im Vergleich 

Lie­der wech­seln, anhal­ten, lau­ter oder lei­ser dre­hen und mehr gelingt direkt an der Box über deren „Ohren“. Aus­schal­ten brauchst du die Box auch nicht, weil sie das nach einer Zeit auto­ma­tisch macht. Bei der Star­ter­box mit dabei ist ein Krea­tiv-Tonie, den du selbst mit Inhal­ten bespie­len kannst.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Oster­ge­schen­ke für grö­ße­re Kinder

Rund sechs Jah­re alte Kin­der kom­men beim Spie­len nicht nur ganz gut allei­ne zurecht, sie for­dern das auch ein. Außer­dem brau­chen sie zuneh­mend eine Her­aus­for­de­rung. Das soll­test du bei einem Geschenk natür­lich beden­ken. Der Lern­drang ist unver­än­dert hoch, durch die Schu­le brau­chen die Kin­der aber auch mal etwas Zeit, um abzu­schal­ten. Geschen­ke gibt es für bei­de Fälle.

Lern­stift „Tiptoi“ und Lernbücher

Span­nen­de Aben­teu­er erle­ben, mehr über die Welt ler­nen und mit Puz­zles und ähn­li­chem auch spie­len: tiptoi bie­tet alles. Der elek­tro­ni­sche Stift ist dabei das Herz­stück und dient als Scan­ner für Inhal­te und Laut­spre­cher. Dazu benö­tigt das Kind dann noch ein Buch, Puz­zle oder ähn­li­ches, damit der Stift auch Inhal­te zum Wie­der­ge­ben hat.

Auch lesenswert 
Tiptoi-Mana­ger: So lädst du Audio­da­tei­en auf den Stift 

Die Bedie­nung ist dann ganz ein­fach: Mit dem Stift zei­gen die Kin­der auf eine Stel­le im Buch, und der Stift hat dazu immer etwas zu erzäh­len, eine Fra­ge oder eine Spiel­an­wei­sung. So ent­ste­hen aus gedruck­ten Bil­dern und Zei­chen audio­di­gi­ta­le Wel­ten. Zube­hör gibt es mehr als genug, und die Inhal­te rei­chen für Kin­der bis etwa 10 Jahre.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Lego-Sets „Lego Super Mario“

Der quir­li­ge Klemp­ner Mario begeis­tert die Welt bereits seit sei­nem ers­ten offi­zi­el­len Auf­tritt im Video Spiel „Super Mario Bros.“ vor mehr als 35 Jah­ren. Als Mas­kott­chen der Spie­le-Fir­ma Nin­ten­do ist er auf jeder Kon­so­le des Unter­neh­mens mit meh­re­ren Games ver­tre­ten. Die Wahr­schein­lich­keit ist groß, dass du selbst und dei­ne Kin­der schon mit ihm in Berüh­rung gekom­men seid.

Einer Koope­ra­ti­on mit dem däni­schen Her­stel­ler Lego ist es zu ver­dan­ken, dass Mario sei­nen Weg auch in Klötz­chen-Form in die ech­te Welt gefun­den hat. Ganz ohne digi­ta­le Fea­tures kommt er dort aber nicht aus. Die Spiel­fi­gur Mario erkennt Unter­grün­de und löst somit Sound­ef­fek­te und Anzei­gen auf einem klei­nen Dis­play aus. So ent­ste­hen mit jedem Set neue Mög­lich­kei­ten zu spielen.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Kin­der­ka­me­ra „Kidi­Zoom Touch“ von Vtech

Wert­vol­le Momen­te mit einem Tas­ten­druck fest­zu­hal­ten ist für uns ganz nor­mal. Kin­dern fehlt aber die ent­spre­chen­de Tech­nik in Form eines Smart­pho­nes oder einer Kame­ra. Abhil­fe schafft hier die Kidi­Zoom Touch von Vtech, denn sie ist für Kin­der gemacht. Die Kame­ra bie­tet eine Lin­se an der Vor­der­sei­te, hin­ter der ein Sen­sor mit 5 Mega­pi­xeln sitzt. Zusätz­lich ist auf der Rück­sei­te noch eine zusätz­li­che Kame­ra mit 2 Mega­pi­xeln angebracht.

Die Steue­rung der Kame­ra gelingt, ganz intui­tiv, über einen Touch­screen an der Rück­sei­te. Dar­auf wech­seln die Kids zwi­schen den Lin­sen, Fotos, Vide­os und zusätz­li­chen Pro­gram­men wie Spie­len oder einem Ani­ma­ti­ons­stu­dio. Mit dabei sind eine Tra­ge­ta­sche und Kopfhörer.

Pas­send dazu 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!