Wie die Gro­ßen – vie­le Kin­der sind von Tablets und Smart­pho­nes begeis­tert. Schlimm ist das nicht, denn die rich­ti­gen, kin­der­freund­li­chen Apps för­dern die Krea­ti­vi­tät der klei­nen Tech­nik­fans und machen ihnen Spaß. Damit beim Gebrauch nichts schief­geht, zei­gen wir Ihnen, wie Sie Ihr Android-Gerät kin­der­si­cher machen.

Mehr Sicher­heit mit den rich­ti­gen Ein­stel­lun­gen

Schon mit drei Ein­stel­lun­gen an Ihrem Android-Gerät kön­nen Sie Ihr Tablet vor den neu­gie­ri­gen Fin­gern Ihres Nach­wuchs’ sichern. Los geht’s:

Code­sper­re ein­rich­ten

Wenn Sie ver­hin­dern wol­len, dass Ihr Kind ohne Ihre Erlaub­nis das Android-Tablet nutzt, schüt­zen Sie es am bes­ten mit einem Pass­wort. So rich­ten Sie eine Pass­wort-Sper­re auf Ihrem Android-Smart­pho­ne oder ‑Tablet ein:

  • Kli­cken Sie im Menü auf Ein­stel­lun­gen. Hier fin­den Sie die meis­ten Sicher­heits­op­tio­nen.
  • Tip­pen Sie auf Stand­ort und Sicher­heit > Bild­schirm­sper­re > Sperr­bild­schirm kon­fi­gu­rie­ren.
  • Wäh­len Sie unter Mus­ter, PIN oder Pass­wort Ihre bevor­zug­te Ver­schlüs­se­lungs­art aus und fol­gen Sie den wei­te­ren Anwei­sun­gen. Mit der Opti­on “Mus­ter” kön­nen Sie auch ein Sicher­heits­mus­ter anstatt eines Codes oder Pass­worts auf dem Bild­schirm erstel­len.

So schüt­zen Sie Ihr Android-Gerät vor äußer­li­chen Schä­den beim Spie­len

Sind alle Ein­stel­lun­gen vor­ge­nom­men und Tablet oder Smart­pho­ne bereit, für den Ein­satz als Kin­der­spiel­zeug, soll­ten Sie den emp­find­li­chen Gerä­ten noch einen geeig­ne­ten Schutz gön­nen, damit nichts zu Bruch geht. Mit die­sen Hül­len gehen Sie auf Num­mer sicher:

Kin­der­si­che­rung für den Goog­le Play Store ein­rich­ten

Auch im Goog­le Play Store kön­nen Sie ver­schie­de­ne Ein­stel­lun­gen vor­neh­men, um ihn kin­der­si­cher zu machen und somit zu ver­hin­dern, dass Ihr Kind Geld für Apps aus­gibt:

      1. Öff­nen Sie Goog­le Play und tip­pen Sie auf die Menü-Tas­te Ihres Gerä­tes, um zu den Pro­gramm­ein­stel­lun­gen zu gelan­gen.
      2. Schie­ben Sie den Reg­ler für die Jugend­schutz­ein­stel­lun­gen auf An.
      3. Kli­cken Sie PIN fest­le­gen oder ändern. Hier legen Sie einen Code für die Instal­la­ti­on von neu­en Apps fest.
      4. Haben Sie die­se Ein­stel­lung vor­ge­nom­men, müs­sen Sie bei PIN für Käu­fe ver­wen­den ein Häk­chen set­zen, um die Ein­stel­lun­gen zu akti­vie­ren.
      5. Möch­ten Sie Ihrem Kind auch ohne Ihr Bei­sein das Her­un­ter­la­den eini­ger (kos­ten­lo­ser) Apps erlau­ben, so kön­nen Sie in Fil­ter für Inhal­te fest­le­gen, auf wel­che Apps es auch ohne Pass­wort zugrei­fen kann. Wäh­len Sie für Fil­me, Spie­le, TV-Sen­dun­gen und Apps eine Alters­be­schrän­kung aus. Bei Musik und Büchern kön­nen Sie bestimm­te Inhal­te (expli­cit) aus­schlie­ßen, dann wird alles gefil­tert, was anstö­ßig oder gewalt­tä­tig ist.

Lie­ber ohne Kre­dit­kar­te und Co.

Damit Ihr Kind nicht ein­fach so mit Ihrer Kre­dit­kar­te Apps oder Fil­me kau­fen kann, kön­nen Sie die­ses Zah­lungs­mit­tel ent­we­der ganz ent­fer­nen, oder zumin­dest ein­schrän­ken.

      1. Um Ihre Kre­dit­kar­te ganz zu ent­fer­nen, öff­nen Sie die Ein­stel­lungs­sei­te vom Goog­le Play Store.
      2. Kli­cken Sie dann auf Zah­lungs­me­tho­den.
      3. Wäh­len Sie nun hin­ter den jewei­li­gen Zah­lungs­da­ten die Opti­on ent­fer­nen und bestä­ti­gen Sie die War­nung mit Ja, ent­fer­nen.
      4. Um den Goog­le Play Store hin­ge­gen mit einem Pass­wort zu schüt­zen, und so unge­woll­te Käu­fe zu ver­hin­dern, öff­nen Sie den Goog­le Play Store auf Ihrem Android.
      5. Über die Menü-Tas­te (drei Stri­che oben links) gelan­gen Sie zu Ein­stel­lun­gen.
      6. Unter Nut­zer­steue­rung kön­nen Sie nun fest­le­gen, dass vor jedem Kauf ein Pass­wort ein­ge­ben wer­den muss. Bei eini­gen Android-Ver­sio­nen müs­sen Sie hier­für auf den Punkt Pass­wort kli­cken, bei ande­ren Ver­sio­nen fin­den Sie die glei­che Ein­stel­lung unter Authen­ti­fi­zie­rung für Käu­fe erfor­der­lich. Wäh­len Sie jeweils das Zeit­fens­ter 0 Minu­ten aus, um den Schutz jeweils sofort zu akti­vie­ren.

Noch mehr Sicher­heit gibt’s mit die­sen Apps

Viel Schutz und im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes viel Spiel­raum bie­ten die fol­gen­den Apps. Sie sind eine tol­le Ergän­zung zu den eben genann­ten Sicher­heits­ein­stel­lun­gen. Ihr Kind kann damit in einem von Ihnen defi­nier­ten Bereich frei spie­len oder sur­fen – und Sie haben dabei stets die vol­le Kon­trol­le.

Kids Place – die kos­ten­lo­se Sicher­heits­app

“Kids Place” schützt ein­fach und schnell: Die App lässt das Kind aus­schließ­lich von Ihnen aus­ge­such­te wei­te­re Apps auf dem Tablet nut­zen. Alle ande­ren Anwen­dun­gen und sogar der Home-But­ton sind gesperrt. Um die App zu been­den, müs­sen Sie einen vier­stel­li­gen Code ein­ge­ben, den Sie vor­ab nach dem ers­ten Öff­nen der App fest­le­gen. Wei­te­res Plus: Es kann vor­her eine Zeit fest­ge­legt wer­den, nach wel­cher das Tablet nur mit dem vier­stel­li­gen Code wei­ter­ge­nutzt wer­den kann. Ein­zi­ge Schwach­stel­le: Die Power­t­as­te kann nicht deak­ti­viert wer­den. Ihr Kind könn­te somit Ihr Tablet aus­schal­ten oder neu­star­ten. Auch der Not­ruf kann so akti­viert wer­den.

Zeit­be­schrän­kung
+
Erlaubt nur die Nut­zung bestimm­ter Apps
+
Kos­ten­los
-
Power­t­as­te kann wei­ter­hin vom Kind betä­tigt wer­den

Die kos­ten­lo­se App “Kids Place” steht im Goog­le Play Store bereit.

Kido’z – ver­wan­delt das Android-Gerät in ein Kin­der­spiel­zeug

Mit die­ser App star­ten Sie das Tablet oder Smart­pho­ne in einem eige­nen Kin­der­mo­dus. 48 kind­ge­rech­te Lern- und Spiel­apps sind bereits ent­hal­ten, zuvor instal­lier­te Kin­der­apps las­sen sich in “Kido’s” impor­tie­ren. Auch hier kön­nen Sie ein Zeit­li­mit ein­stel­len.

+ Zeit­be­schrän­kung
+ Vie­le eige­ne Apps
+ Meh­re­re Kin­der­pro­fi­le anleg­bar

Kido’z” ist im Goog­le Play Store erhält­lich. Die Grund-App ist kos­ten­los, vie­le Funk­tio­nen sind jedoch erst nach In-App-Käu­fen ver­füg­bar.

Nor­ton Fami­ly – vol­le Kon­trol­le wenn Ihre Kin­der selbst­stän­dig Sur­fen

Wenn die Kin­der schon allei­ne online unter­wegs sind, hilft Nor­ton Fami­ly Ihnen dabei, die Kon­trol­le über das Surf­ver­hal­ten Ihrer Kin­der zu behal­ten: Die App zeigt Ihnen, wel­che Web­sites Ihr Kind anschaut, wel­che Apps gela­den wer­den oder wie­viel Zeit der Nach­wuchs online ver­bringt. Neben der Kon­troll­funk­ti­on wer­den unge­eig­ne­te Web­sei­ten blo­ckiert. Eltern kön­nen außer­dem eine Zeit­be­gren­zung ein­stel­len. In Tests war die App dabei häu­fig etwas zu streng und blo­ckier­te auch harm­lo­se Inter­net­sei­ten.

+ Zeit­be­schrän­kung
+ Sperrt unge­eig­ne­te Web­sites
+ Bie­tet Kon­trol­le über das Surf­ver­hal­ten des Kin­des
- Web­sei­ten wer­den sehr streng kon­trol­liert, dadurch wer­den teil­wei­se auch harm­lo­se Sei­ten gesperrt

Nor­ton Fami­ly” kann kos­ten­los auf Android-Tablets und ‑Smart­pho­nes gela­den wer­den.

Kon­trol­le am Alter ori­en­tie­ren

Kin­der ent­wi­ckeln sich wahn­sin­nig schnell – dar­an soll­ten sich auch Art und Umfang der Kon­trol­le ori­en­tie­ren. Dass Klein­kin­der nicht zu lan­ge mit dem Tablet allein gelas­sen wer­den soll­ten, ist klar. Doch mit zuneh­men­dem Alter steigt auch der Wunsch nach Selbst­stän­dig­keit. Grund­sätz­lich gilt: Je jün­ger die Nut­zer sind, des­to auto­ma­ti­sier­ter soll­ten auch Web­sei­ten und Apps geblockt wer­den. 7 bis 10 Jah­re alte Kin­der kom­men mit sol­chen Ein­schrän­kun­gen auch gut klar. Anders sieht es bei älte­ren Kin­dern und Jugend­li­chen aus. Sie sind von zu vie­len geblock­ten Web­sei­ten schnell frus­triert und suchen nach Wegen, die Sper­ren zu umge­hen. Hier soll­ten Sie lie­ber weni­ger auf Sper­ren und mehr auf Log- und Report-Funk­tio­nen set­zen – und auf per­sön­li­che Gesprä­che.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.