Ein klein­er Fin­ger­wisch über den Bild­schirm, schon ist sie offen: die große dig­i­tale Welt der Apple-Geräte. Für Kinder gibt es dort viel zu ent­deck­en und zu ler­nen. Damit sie nicht verse­hentlich auf den falschen Seit­en lan­den, kön­nen Sie bei Ihrem Tablet einige Sicher­heit­se­in­stel­lun­gen vornehmen – das geht kinder­le­icht.

Kindersicherung für iPhone und iPad: Codesperre einrichten

Schützen Sie Ihr Tablet und Smart­phone – auch wenn Sie es immer nur daheim ver­wen­den. Denn mit ein­er Ver­schlüs­selung sor­gen Sie auch dafür, dass Ihr Kind das iPad oder iPhone nur dann benutzt, wenn Sie es erlauben. So geht’s:

  1. Gehen Sie auf Ein­stel­lun­gen > Touch ID & Code. Wenn Ihr Gerät Touch ID noch nicht unter­stützt, heißt die Ein­stel­lung nur Code.
  2. Wählen Sie einen Code aus und fügen Sie gegebe­nen­falls Ihren Fin­ger­ab­druck hinzu.
  3. Wählen Sie unter Code anfordern aus, wann der Code eingegeben wer­den muss. Für die meiste Sicher­heit sorgt die sofort-Ein­stel­lung. Sobald Sie den Bild­schirm sper­ren, wird zur Entsper­rung der Code erforder­lich.

Gemeinsam mit den Kindern Regeln aufstellen

Damit Kinder ler­nen, sich ver­ant­wor­tungsvoll in der dig­i­tal­en Welt zu bewe­gen und auch nicht zu viel Zeit an iPhone oder iPad zu ver­brin­gen, hil­ft ein Medi­en­nutzungsver­trag. Mit diesem kön­nen Eltern mit ihren Kindern ein Abkom­men schließen. Der Inhalt kann sich an den Vor­la­gen ori­en­tieren, frei ergänzt und jed­erzeit erneuert oder angepasst wer­den. Ver­tragsklauseln kön­nen etwa sein:

  • Spiele und Apps lade ich nur gemein­sam mit meinen Eltern herunter.”
  • Während des Essens, bei Hausauf­gaben oder bei Gesprächen bleibt mein Handy in der Tasche.”
  • Die tägliche Nutzungszeit beträgt 30 Minuten.”
    Kindern hil­ft so ein Ver­trag beim ver­ant­wor­tungsvolleren Umgang mit Tablet, Smart­phone oder Fernse­her. Eltern erspart er viele lei­di­ge Diskus­sio­nen – allerd­ings müssen Sie sich eben auch an die Regeln hal­ten.
    Möcht­en Sie die Zeit, die Ihr Kind an iPad oder iPhone ver­bringt selb­st steuern, kön­nen Sie dies entwed­er, wie oben beschrieben, mit dem geführten Zugriff für einzelne Apps tun oder etwa kosten­lose die App Qus­to­dio Elternkon­trolle instal­lieren. Darin kön­nen Sie den Zugriff auf das gesamte mobile Gerät begren­zen.
    Der Ver­trag ist ein Ange­bot der EU-Ini­tia­tive “klick­safe”.

Passwörter für Downloads und In-App-Einkäufe

Damit Ihr Kind nicht ohne Ihr Wis­sen Apps herun­ter­lädt oder In-App-Einkäufe tätigt, schützen Sie auch diese Funk­tio­nen mit einem Pass­wort und wenn möglich auch Touch ID. Dann kön­nen Sie selb­st bequem mit Ihrem Fin­ger­ab­druck einkaufen. Den Fin­ger­ab­druck Ihres Kindes soll­ten Sie hinge­gen lieber nicht ein­spe­ich­ern, denn bei kostenpflichti­gen Down­loads fragt Apple in der Regel nur die Touch ID ab. Wäre dem­nach der Fin­ger­ab­druck Ihres Kindes gespe­ichert, kön­nte es diese Käufe eben­falls täti­gen.

Ohne Touch ID kön­nen Sie sowohl auf dem iPad als auch auf dem iPhone In-App-Käufe und Down­loads mit einem Pass­wort schützen. Das Pass­wort kön­nen Sie natür­lich auch zusät­zlich zu Ihrem Fin­ger­ab­druck abspe­ich­ern:

  1. Tip­pen Sie auf Ein­stel­lun­gen > iTunes & App Stores > Pass­worte­in­stel­lun­gen.
  2. Unter der Option Käufe und In-App-Käufe kön­nen Sie die gewün­schte Ein­stel­lung vornehmen. Wählen Sie hier die sofort-Option. Andern­falls gäbe es ein Zeit­fen­ster nach Ihrem let­zten Kauf, indem weit­ere Käufe ohne die erneute Eingabe des Pass­worts vorgenom­men wer­den kön­nten.
  3. Tip­pen Sie auf Kosten­lose Down­loads > Pass­wort erforder­lich. So muss für jedes Herun­ter­laden ein Pass­wort eingegeben wer­den.
  4. Geben Sie bei Auf­forderung Ihr Pass­wort ein und tip­pen Sie auf Ok, um Ihre Ein­stel­lun­gen zu sich­ern.

So beschränken Sie einzelne Apps, Filme und Internetseiten

Wenn Sie Ihr Kind schon rel­a­tiv selb­st­ständig im Inter­net sur­fen oder mit dem Tablet spie­len lassen möcht­en, kön­nen Sie die fol­gen­den Ein­schränkun­gen aktivieren. Hier­bei kön­nen Sie ganz gezielt den Zugriff auf einzelne Apps, etwa Safari ver­hin­dern. Sie kön­nen dort auch ein­stellen, dass keine Apps gekauft oder gelöscht wer­den kön­nen. Möcht­en Sie Ihr Kind hinge­gen Safari nutzen lassen, aber bes­timmte Web­seit­en sper­ren, oder das Sur­fen auf jugend­freie Seit­en beschränken, kön­nen Sie das eben­falls ein­fach ein­stellen:

  1. Gehen Sie auf Ein­stel­lun­gen > All­ge­mein > Ein­schränkun­gen und dann klick­en Sie auf Ein­schränkun­gen aktivieren Wählen Sie nun einen Ein­schränkungscode. Merken Sie sich diesen gut, da Sie ihn brauchen, wenn Sie die Sicher­heit­se­in­stel­lun­gen ändern oder aufheben möcht­en.
  2. Unter Zuläs­siger Inhalt kön­nen Sie die einzel­nen Medi­en auswählen:
    Alters­freiga­be für: Deutsch­land.
    Musik, Pod­cast & News: Stellen Sie den Regler auf grau, um anstößige Inhalte auszuschließen.
    Filme: Für ein 8-jähriges Kind kön­nen Sie hier beispiel­sweise Ab 6 Jahren anklick­en. Alle Filme mit höheren Alters­freiga­ben sind dann automa­tisch aus­geschlossen.
    Sendun­gen: Wählen Sie auch diese entsprechend des Kinde­salters aus.
    Büch­er: Hier kön­nen Sie anstößige Inhalte auss­chließen, indem Sie den Regler nach links schieben.
    Apps: Für Ihr 8-jähriges Kind kön­nen Sie hier auf 4+ klick­en. Dann sind alle Apps mit ein­er höheren Alters­freiga­be aus­geschlossen.
    Siri: Möcht­en Sie, dass Siri keine anstößi­gen Wörter benutzt, kön­nen Sie der Spracherken­nung Manieren beib­rin­gen, indem Sie den Regler hin­ter Anstößige Sprache nach links schieben. Wollen Sie auch nicht, dass Ihr Kind über Siri etwas im Inter­net sucht, stellen Sie auch den Regler hin­ter Web­suche (Inhalte) auf grau.
    Web­sites: Hier kön­nen Sie das Häkchen entwed­er hin­ter Jugend­freie Inhalte set­zen, dann wer­den alle Inter­net­seite die nicht als jugend­frei bew­ertet wur­den her­aus­ge­filtert. Wenn Sie ganz genau bes­tim­men möcht­en, auf welchen Seit­en Ihr Kind sur­fen darf, kön­nen Sie das Häkchen hin­ter Nur bes­timmte Web­sites set­zen und dann unter den darunter aufge­führten Web­seit­en wählen, beziehungsweise selb­st eine geeignete Web­seite hinzufü­gen.
  3. Sie kön­nen auch einzelne Apps ver­schwinden lassen. Dazu schieben Sie unter Erlauben den jew­eili­gen Schal­ter nach links. Die App erscheint dann gar nicht mehr auf Ihrem iPad oder iPhone.
  4. Um diese Ein­stel­lun­gen wieder zu ändern, müssen Sie jedes Mal Ihr Pass­wort eingeben.
  5. Wenn Sie die Kinder­sicherung wieder kom­plett aufheben möcht­en, kön­nen Sie im gle­ichen Menü ein­fach Ein­schränkun­gen deak­tivieren klick­en.

Mails, Kalender, Kontakte und Daten schützen

Wenn Sie auf Ihrem iPad oder iPhone Ihre Mailkon­ten, Kon­tak­te oder Ter­minkalen­der abge­spe­ichert haben, kön­nen Sie mit diesen Ein­stel­lun­gen ver­hin­dern, dass Ihr Kind dort Änderun­gen vorn­immt oder einzelne Ein­träge löscht. Gle­ichzeit­ig kön­nen Sie auch ver­hin­dern, dass von Ihrem Kind herun­terge­ladene Apps auf Ihre Dat­en zugreifen kön­nen:

  1. Gehen Sie wieder auf Ein­stel­lun­gen > All­ge­mein > Ein­schränkun­gen und tip­pen Sie Ihren Ein­schränkung­code ein.
  2. Unter Änderun­gen zulassen kön­nen Sie nun auf Accounts > Änderun­gen nicht zulassen klick­en. So ver­hin­dern Sie, dass Ihr Kind in Mail, Kon­tak­te und Kalen­der Accounts hinzufügt, ent­fer­nt oder verän­dert.
  3. Unter den weit­eren Unter­punk­ten kön­nen Sie eben­falls ver­hin­dern, dass Ihr Kind Änderun­gen vorn­immt, wenn Sie etwa eine Max­i­male Laut­stärke eingestellt haben oder die Nutzung von mobilen Dat­en aus­geschlossen haben. In diesem Menü kön­nen Sie aber nur Änderun­gen auss­chließen.
  4. Eine weit­ere wichtige Ein­stel­lung kön­nen Sie unter Daten­schutz vornehmen. Klick­en Sie hier die einzel­nen Punk­te an und wählen Sie jew­eils Änderun­gen nicht zulassen aus. So kön­nen neue Apps nicht ohne weit­eres auf Kon­tak­te, Fotos, Stan­dort, etc. zugreifen.

iPad und iPhone kindersicher machen: Schutz vor äußerlichen Schäden

Sind alle Ein­stel­lun­gen vorgenom­men und Tablet oder Smart­phone bere­it, für den Ein­satz als Kinder­spielzeug, soll­ten Sie den empfind­lichen Geräten noch einen geeigneten Schutz gön­nen, damit nichts zu Bruch geht. Mit diesen Hüllen gehen Sie auf Num­mer sich­er:

Einzelne Apps schnell beschränken: Geführter Zugriff

Wenn Sie Ihr iPad oder iPhone nicht dauer­haft Ihrem Kind über­lassen, son­dern Junior nur kurzzeit­ig mit ein­er bes­timmten App spie­len darf, kön­nen Sie mit dieser Ein­schränkung sich­er­stellen, dass Ihr Kind die eingestellte App nicht ver­lässt und auch in der App nur auf aus­gewählte Funk­tio­nen zugreifen kann:

  1. Tip­pen Sie auf Ein­stel­lun­gen > All­ge­mein und wählen Sie Bedi­enung­shil­fen aus.
  2. Klick­en Sie nun fast ganz unten auf Geführter Zugriff und schieben Sie den Schal­ter nach rechts, um das grüne Feld sicht­bar zu machen.
  3. Anschließend tip­pen Sie auf Codee­in­stel­lun­gen und bes­tim­men einen vier­stel­li­gen Code oder wählen Touch ID.
  4. Um den geführten Zugriff zu starten, öff­nen Sie eine App, die Sie für Ihr Kind ein­schränken möcht­en.
  5. Drück­en Sie nun dreimal hin­tere­inan­der den Home-But­ton. Anschließend öffnet sich eine etwas verklein­erte Abbil­dung der eben noch bild­schirm­fül­len­den App.
  6. Leg­en Sie den Bere­ich fest, den Sie sper­ren möcht­en: Dazu zeich­nen Sie mit dem Fin­ger einen Kreis um das entsprechende Sym­bol. Auf diese Weise lassen sich mehrere Bere­iche auswählen.
  7. Wenn Sie außer­dem die Zeit beschränken möcht­en, die Ihr Kind in der App ver­brin­gen kann, kön­nen Sie dies eben­falls ein­stellen: Klick­en Sie am unteren Bild­schirm­rand auf Optio­nen. Schieben Sie nun den Schal­ter hin­ter Zugrif­fzeit nach rechts und wählen Sie die gewün­schte Zeit aus. Bestäti­gen Sie die Ein­stel­lun­gen mit fer­tig.
  8. Tip­pen Sie am oberen Rand des Bildes auf Starten.
  9. Der vorher umran­dete Bere­ich wird nun grau dargestellt und reagiert nicht auf Berührun­gen.
  10. Die App kann nicht been­det wer­den.
  11. Um die Ein­schränkung aufzuheben müssen Sie erneut dreimal den Home-But­ton drück­en und die zuvor gewählte Pin eingeben und oben links auf Been­den drück­en.

Der beste Schutz: Gehen Sie gemeinsam online

Lassen Sie Ihr Kind auch in der dig­i­tal­en Welt nicht allein. Find­en Sie zusam­men her­aus, welche Apps Ihrem Nach­wuchs Spaß machen und welche Inter­net­seit­en den Wis­sens­durst der kleinen Ent­deck­er stillen. So kön­nen Sie Ihr Kind schützen, ohne dass es sich dabei kon­trol­liert fühlt. Möcht­en Sie Ihr iPad oder iPhone nicht nur kinder­sich­er machen, son­dern es auch zu ein­er dig­i­tal­en Spiel­wiese für Ihr Kind umfunk­tion­ieren, find­en Sie auf unserem Rat­ge­ber “Apps für Kinder – diese 10 Apps machen schlau & Spaß” jede Menge passende Apps.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.