Eine Top-Ausstattung zum kleinen Preis – das ist das Hauptmerkmal, was einen „Flaggschiff-Killer“ ausmacht. Bislang hat sich OnePlus diese Bezeichnung gerne selbst auf die Fahnen geschrieben. Doch das Xiaomi Redmi K20 könnte diesen Titel nun ebenfalls für sich beanspruchen wollen. Erster Beweis: Qualcomms Snapdragon 855. 

Lange Zeit hat Xiaomi bei seiner Redmi-Serie auf Budget- und Mittelklasse-Prozessoren gesetzt. Dochdas soll sich mit dem das Redmi K20nun ändern.

Denn laut Gizmochina hat Geschäftsführer Lu Weibing verlauten lassen, dass das Smartphone den leistungsstarken Snapdragon 855 von Qualcomm erhalte. Der Xiaomi-Boss soll aber noch mehr spannende Details verraten haben.

Xiaomi Redmi K20 erzielt wohl herausragende Benchmark-Ergebnisse

Lu Weibing hat angeblich auch den mit dem Benchmark-Tool AnTuTu erzielten Score des Redmi K20 veröffentlicht – und dieser liest sich ganz erstaunlich. 458.754 soll der neue „Flaggschiff-Killer“ unter dem Codenamen „Raphael“ dabei erreicht haben.

Solch ein Wert wäre jedoch ziemlich ungewöhnlich, da auch andere Smartphones mit dem SoC Snapdragon 855 nicht über die 400.000-Marke kommen. Das Xiaomi Mi 9 beispielsweise, eines der besten Geräte im Ranking auf AnTuTu, erzielt einen Wert von 371.423.

Das Redmi K20 als Kampfansage von Xiaomi

Der Snapdragon 855 scheint im Redmi K20 so gut wie sicher zu sein. Es sieht also so aus, als ob es Xiaomi ernst meint: Das Smartphone soll der neue „Flaggschiff-Killer“ werden.

Der Titel ging bislang an OnePlus. Der chinesische Hersteller spielt gerne selbst mit dieser Bezeichnung. Zur Präsentation des OnePlus 7 (Pro) sprang Xiaomi aber auf den Zug auf und gratulierte dem Konkurrenten bei Twitter mit folgenden Worten: „Glückwunsch, OnePlus! Wir haben von deinem neuen Flaggschiff gehört. Grüße Flaggschiff-Killer 2.0.“

In seinem Tweet spielt Xiaomi mit einer etwas versteckten 855 nicht nur auf den Snapdragon 855 an, sondern sendet auch eine Kampfansage an OnePlus: Ihr stellt mittlerweile selbst Flaggschiffe her, wir sind der Flaggschiff-Killer 2.0, ätsch. Wir sind gespannt, ob OnePlus darauf antwortet.