Nächste Details zur neuen Smartphone-Reihe von Oppo: Die „Reno“-Modelle sollen mit einer hohen Screen-to-Body-Ratio glänzen und keinerlei Aussparungen auf dem Display aufweisen. Und auch erste Bilder aus freier Wildbahn sind schon aufgetaucht.

Man kann den chinesischen Smartphone-Herstellern nicht vorwerfen, Geheimniskrämer zu sein. Während Samsung sich schon mal auf die Jagd nach Maulwürfen aus dem eigenen Haus begibt, sind es im Reich der Mitte gern einmal die Konzern-Oberen selbst, die im Vorfeld Infos in der Öffentlichkeit streuen. Vorreiter ist etwa Pete Lau, der als CEO gern schon mal Details über kommende OnePlus-Modelle ausplaudert.

Wie viel Bildschirm zeigt das Reno?

Da will Oppo-Vize Brian Shen anscheinend nicht hintanstehen. Gerade letzte Woche verriet er den Namen der neuen „Reno“-Reihe, nun legt er mit weiteren Infos nach. Seinem Weibo-Posting zufolge (via GSMArena) soll das Reno-Smartphone eine Body-to-Screen-Ratio von 93,1 Prozent aufweisen. Das allerdings hatte Oppo selbst schon einmal getoppt: mit den 93,8 Prozent des Find X. Die angepeilten 93,1 Prozent erreicht auch das Samsung Galaxy S10. Wiederum: Beide Vergleichsgeräte stammen aus der Oberklasse. Das Reno könnte das Full-Display in die Mittelklasse bringen.

Außerdem könnte das Wort „Full Display“ beim Reno eine ganz neue Dimension erreichen. Denn Brian Shen zufolge gibt es auf dem Display keinerlei Aussparungen. Keine Notch, keine Waterdrop-Lücke, kein Loch – nichts. Wie das möglich sein soll, darüber schweigt sich der Oppo-Vize dann doch aus. Die Gerüchteküche aber weiß sich zu helfen. Patenten zufolge könnte die Selfie-Cam unter dem App-Icon versteckt sein. Also doch ein Loch, nur geschickt getarnt?

Keine Aussparung auf der Rückseite?

Noch mehr Rätselraten gibt Shen mit seinen Infos zur Rückseite auf. Denn auch hier soll es angeblich keinerlei Aussparungen geben, sodass das Reno mit massivem Gehäuse aufwartet. Also keine – oder eine versteckte – Hauptkamera? Oder bezieht sich Shen nur auf den Fingerabdrucksensor, den Blitz oder andere mögliche Zusatzlöcher? Vielleicht ist auch nur ein Übersetzungsfehler an der ungewöhnlichen Ankündigung schuld, räumen die GSMArena-Blogger an.

Auch die ersten Leak-Bilder, die das Reno in freier Wildbahn zeigen sollen, helfen nicht weiter. Denn die zeigen die Vorderseite, wo der zehnfache optische Zoom zu sehen ist. Doch der war schon vorher bekannt – ganz ohne Shens Hilfe.