Kefir: So gesund ist Kefir wirklich!

Kefir in einem Glas mit Löffel
Mittwoch, 26. Mai 2021, 13:58

Bei uns in der Redaktion ist Kefir sehr beliebt. Warum? Weil wir viele gute Dinge über das Milchgetränk gelesen haben. Es soll besonders gesund sein und die Verdauung, sowie das Immunsystem unterstützen. Ursprünglich kommt es aus dem Kaukasus und wird dort das „Getränk der Hundertjährigen“ genannt. Kefir ist nicht nur extrem lecker und erfrischend, sondern auch perfekt zum Backen und Kochen geeignet. Unglaublich gut schmeckt er zum Beispiel gemixt mit Beeren als Smoothie. Doch was ist Kefir überhaupt und wie gesund ist er wirklich? Wir klären euch auf!

Was ist Kefir?

Kefir ist ein Milchgetränk, genauer gesagt ein Sauermilchgetränk. Bei der Gärung von Milch mit Kefirpilzen entsteht das sogenannte Getränk. Ganz früher wurde Kefir aus Stutenmilch hergestellt. Mittlerweile nutzt man dafür Kuh-, Schaf- oder Ziegenmilch. Das Milchgetränk schmeckt ähnlich wie Buttermilch oder Ayran – leicht säuerlich. Im Gegensatz zu vielen anderen Milchmixgetränken besitzt Kefir allerdings Kohlensäure und sprudelt daher ganz leicht. Hergestellt wird er mithilfe von Kefirpilzen, bzw. Kefirknollen, je nach Herstellungsprozess besitzt er einen minimalen Alkoholgehalt.  Dies sind eine Mischung aus verschiedenen Bakterien und Hefen, die zusammen eine bestimmte Gärung hervorrufen. Milchzucker wird dabei in Milch- und Kohlensäure, sowie Alkohol umgewandelt. Kefirpilze könnt ihr entweder im Netz oder im Reformhaus kaufen.

Kefir Nährwerte: so gesund!

Kefir soll unheimlich gesund sein, da er nicht nur das Immunsystem, sondern auch die Darmtätigkeit anregt. Er enthält zudem viele Nährstoffe:

  • Eiweis, Vitamin-A und Vitamin-D sowie B-Vitamine sowie wichtige Folsäure.
  • Liefert Kalzium, Magnesium, Eisen und Jod. Diese sind wichtig für eure Zähne, Knochen, Muskeln und Nerven sowie für die Schilddrüse.
  • Auch Probiotika sind enthalten. Zudem enthält er neben Milchsäurebakterien auch Hefen und Essigsäurebakterien, die die Darmflora unterstützen und euer Immunsystem stärken.
  • Eine gestärkte Darmflore beeinflusst zudem den Energiestoffwechsel positiv und hilft so beim Abnehmen und im Kampf gegen unreine Haut.
  • Viel sättigendes Eiweiß, wenig Fett und kaum Kalorien – es ist also das perfekte Getränk für einen gesunden Lebensstil.
  • Das Milchgetränk besitzt zudem eine feuchtigkeitsspendende Wirkung und ist somit die perfekte Zutat für selbst gemachte Gesichtsmasken.

Kefir selber machen: So einfach geht’s!

Ihr möchtet Kefir selber machen? Das geht ganz leicht. Ihr müsst dazu einfach Milch und Kefirpilze zwei Tage lang zimmerwarm, luftdicht verschlossen und im Dunkeln gären lassen. Im Anschluss seiht ihr das Ganze durch ein Sieb ab und entfernt so den Pilz. Je höher der Fettgehalt der Milch, desto sahniger das Endprodukt! Wichtig ist, dass ihr entweder abgekochte Milch oder haltbare Milch verwendet, sonst können leicht Keime entstehen.

Kefir Nebenwirkungen

Falls ihr mittlerweile genau so süchtig nach Kefir seid, wie wir, solltet ihr es dennoch nicht übertreiben. Zu viele Milchsäurebakterien können das natürliche Gleichgewicht der Darmflora durcheinander bringen. Mehr als einen Liter am Tag, solltet ihr nicht zu euch nehmen.

Lasst es euch schmecken, ihr Lieben.

XX, Die Redaktion

Bewerten
7 Stimmen, durchschnittlich: 4,14 von 57 Stimmen, durchschnittlich: 4,14 von 57 Stimmen, durchschnittlich: 4,14 von 57 Stimmen, durchschnittlich: 4,14 von 57 Stimmen, durchschnittlich: 4,14 von 5
Durchschnittliche Bewertung von 7 Personen mit 4,14
Loading...
Kommentare zu diesem Beitrag
1 Kommentar
Toni Aigner
Freitag, 27. Oktober 2017, 19:44 Uhr

Bisher habe ich – neben normaler Milch – nur Buttermilch getrunken. Heute das erste Mal in meinem Leben Kalinka Kefir mild. Schmeckt wirklich prima.

„Das Getränk der Hundertjährigen“ hört sich auch sehr gut an :-)

Kommentare sind geschlossen