Beleuchtung

Schlafzimmer-Beleuchtung: Tipps für dein Lichtkonzept

Es stimmt schon: Das Schlafzimmer ist eigentlich ein Raum, in dem wir die meiste Zeit schlafen. Warum also ein ausgefeiltes Lichtkonzept für diesen Ort, an dem die Augen so lange geschlossen bleiben? Wir verraten dir, worauf es ankommt.

1. Warum ein Lichtkonzept für das Schlafzimmer?

Der Grund ist eigentlich ganz einfach: Weil du im Schlafzimmer viel mehr machst als nur zu schlafen – und das meistens morgens oder abends, wenn es dunkel ist. Und weil du im Schlafzimmer vor allem zur Ruhe kommen willst. Für beides brauchst du eine andere Beleuchtung.

  • Du ziehst dich an: Gerade, wenn es draußen noch nicht ganz hell ist, wird das morgentliche Anziehen ohne das richtige Licht schnell zum Überraschungspaket. Du greifst in den Kleiderschrank und die vermeintlich schwarzen Socken entpuppen sich auf dem Weg zur Arbeit als dunkelblau. Kein Weltuntergang, aber trotzdem ärgerlich.
  • Du machst dich fertig: Ganz gleich, ob du dich schminkst oder dir die Haare stylst: Ein Spiegel oder ein Frisiertisch im Schlafzimmer sollten – auch bei Tageslicht – gut ausgeleuchtet sein.
  • Du liest: Abends vor dem Schlafengehen noch ein Kapitel in dem spannenden Buch lesen – das geht am besten mit einer Lichtquelle am Bett. Deine Augen werden es dir danken.
  • Du willst dich wohlfühlen: Das geht einfach am besten bei einer stimmungsvollen, seichten Beleuchtung.
  • Du putzt: Natürlich muss im Schlafzimmer auch der Putzlappen geschwungen werden. Für Staubsaugen, Wischen und Co. muss helles Licht her, damit es sich Wollmäuse & Co. unterm Bett und in den Ecken gar nicht erst gemütlich machen.

2. Diese Lichtquellen brauchst du

Helle und gleichmäßige Grundbeleuchtung sorgt für Überblick

Mit verschlafenen Augen nicht über die Bettkante stolpern, Anziehen oder Putzen: Bei vielen Gelegenheiten brauchst du für dein Schlafzimmer eine gleichmäßige Helligkeit, die nicht blendet – das ist die Devise für die Grundbeleuchtung.

Für Schlafzimmerlampen ist warmweißes Licht ideal, weil wir es als angenehm empfinden. In welches Lampenmodell du dein Leuchtmittel einsetzt, bleibt natürlich dir überlassen. Vor allem Deckenleuchten, Anbauleuchten und -strahler eignen sich für die Grundbeleuchtung. Wenn du bei einem größeren Raum mehr als eine Lichtquelle in der Mitte der Zimmerdecke benötigst, sind Seil- und Stangensysteme oder Stromschienen eine gute Alternative. Sie haben den Vorteil, dass du die Strahler individuell ausrichten kannst, um wirklich alle Bereiche des Schlafzimmers optimal zu beleuchten. Anstelle eines Seilsystems lässt sich eine einzelne Deckenleuchte auch um eine Standleuchte ergänzen. So verteilt sich das Licht auf mehrere Punkte und der Raum ist gleichmäßig ausgeleuchtet.

Moderne Lampen für die Grundbeleuchtung:

Anziehen und los: Helles Licht für Schrank und Spiegel

Neben einer gemütlichen Grundatmosphäre gibt es im Schlafzimmer Bereiche, die direktes Licht erfordern. Um im Kleiderschrank problemlos die passenden Klamotten zu finden oder um dein Spiegelbild gut sehen zu können, sind Einbau- oder Spiegelleuchten am Schrank die richtige Wahl. Bei größeren Spiegeln kannst du auch je eine Wandleuchte links und rechts neben der Spiegelfläche montieren.

Ausrufezeichen
Einbauleuchten für Kleiderschränke gibt es auch zum Einkleben. Sie funktionieren mit Batterien und haben meist schwenkbare LEDs, mit denen du das Licht gezielt ausrichten kannst.
Gelbes Bett mit gemusterter Decke vor offenem Kleiderschrank mit Beleuchtung
Gerade morgens, wenn es schnell gehen muss, hilft dir eine Beleuchtung im Kleiderschrank dabei, auf einen Griff das richtige Kleidungsstück zu finden.

Die passende Beleuchtung am Bett zum Lesen oder Entspannen

Wenn du dich mit deinem Buch zum Lesen einkuscheln willst, brauchst du eine Leseleuchte mit zielgerichtetem Licht. Wandmontierte Leuchten oder Stehleuchten mit schwenkbarem Schirm sind zum Lesen eine gute Wahl. Achte darauf, dass die Lichtquelle immer abgeschirmt ist, damit sie dich nicht blendet. Ein Pluspunkt von Wandlampen: Der Platz auf dem Nachttischschränkchen bleibt frei für das Buch oder deine Brille.

Ist dir Leselicht nicht so wichtig, reicht auch eine Tischleuchte mit diffusem Licht. Auf dem Nachttisch platziert sind Tischleuchten der Klassiker unter den Nachttischlampen. Mit einem textilen Lampenschirm spenden sie sanftes, diffuses Licht und sind abends vor dem Schlafengehen eine angenehme Lichtquelle, die die Augen schont und einen entspannten Schlaf fördert. Am besten passt du Stil und Größe der Leuchte an den Nachttisch und an dein Bett an. So wird jede Tischleuchte gleichzeitig zum Deko-Objekt.

schlafzimmer musterhaus beige gemuetlich herbst
Eine Tischleuchte ist auch ein Deko-Element für das Schlafzimmer

Immer häufiger ersetzen Pendelleuchten die klassische Nachttischlampe. Ob minimalistisch als Glühlampe, mit textilem Schirm oder Kupferdraht: In einer Höhe von 50 bis 80 cm über dem Nachttisch ist die Beleuchtung meist optimal. Als schönen Blickfang kannst du ein Textilkabel in Kontrastfarben verwenden. Achte bei der Planung einer Pendelleuchte als Nachtischlampe darauf, dass du die entsprechenden Stromanschlüsse in der Nähe deines Bettes brauchst.

Schöne Leuchten für Bett, Spiegel und Kleiderschrank:

3. Mit diesen Tipps wirst du zum Beleuchtungs-Profi

  • Abstand der Leuchtmittel: Bei Wandleuchten oder -spots sollte der Abstand zum Schrank oder dem Spiegel nicht mehr als 80 cm betragen.
  • Verwenden von Dimmern: Mit Dimmschaltern variierst du die Lichtintensität je nach Tageszeit und passt die Lichtverhältnisse individuell an deine Bedürfnisse an.
  • Schalterfunktionen berücksichtigen: Vielleicht hast du die Möglichkeit, bei der Planung getrennte Schaltkreise und Wechselschalter einzubeziehen. Mit einem Wechselschalter lassen sich Lampen sowohl von der Tür als auch vom Bett aus betätigen. Getrennte Schaltkreise machen bei der Beleuchtung am Bett durchaus Sinn. So kannst du noch in Ruhe weiterlesen, wenn dein Partner seine Nachttischlampe schon ausgeschaltet hat.
  • Die richtige Helligkeit: Die Helligkeit wird bei Licht in Lumen (Lichtstrom, lm) angegeben: Experten empfehlen für das Schlafzimmer eine Helligkeit von etwa 140 lm pro Quadratmeter. Wenn dein Schlafzimmer also etwa 15 qm groß ist, bedeutet das, du benötigst Leuchtmittel mit einem Lichtstrom von insgesamt 2.100 lm (15 qm x 140 lm = 2.100 lm). Der Lichtstrom in Lumen und die Farbtemperatur werden auf der Produktverpackung angegeben.