Schlafzimmer

Ordnung im Kleiderschrank: Tipps für einen gut organisierten Schrank

Wenn du vom Frühjahrs- und Herbstputz hörst, denkst du dann auch zuerst daran, deine Wohnung auf Vordermann zu bringen? Aber wie wäre es, wenn du mit einem ausgiebigen „Kleiderschrankputz“ startest? Mit unseren praktischen Tipps schaffst du ganz einfach Ordnung im Kleiderschrank, sodass die Kleiderwahl am Morgen ab sofort wie im Handumdrehen klappt.

1. Kleiderschrank gründlich aussortieren

Auch, wenn du jeden Tag viel Zeit vor deinem Kleiderschrank verbringst und deine Garderobe genau kennst, solltest du dir zuerst einen Überblick verschaffen. Das klappt am besten, wenn du wirklich alle Teile einmal ausräumst, auf deinem Bett oder der Couch verteilst und dir einen Überblick verschaffst.

Zeit, dich zu trennen

Über die Monate und vielleicht sogar Jahre sammelt sich in einem Kleiderschrank so einiges an. Deswegen ist es manchmal an der Zeit rigoros auszumisten. Zuerst sortierst du alle Teile aus, die verfleckt, ausgeleiert und nicht mehr zu reparieren sind und ihre besten Jahre einfach hinter sich haben. Im zweiten Schritt kommt das weg, was nicht mehr passt, schlecht sitzt oder dir eigentlich gar nicht richtig steht. Manchmal ist es nicht ganz leicht, das allein zu entscheiden – mit der Unterstützung einer Freundin klappt’s besser und macht auch noch viel mehr Spaß. Schau dir zuletzt die übrig gebliebenen Sachen nochmal kritisch an: Was dir nach wie vor gut gefällt und du gerne trägst, das bleibt.

Ausrufezeichen
Bei einigen Kleidungsstücken bist du dir unsicher? Verstau sie in einer Kiste im Keller. Wenn du die Teile nach ein paar Monaten nicht vermisst, können sie getrost weg.

Richtig sortieren

Am besten machst du dir drei Stapel: behalten, verkaufen, weg damit. Viele aussortierte Klamotten kannst du spenden oder online und auf Flohmärkten verkaufen – damit lohnt sich so eine Ausräumaktion sogar richtig. Die Kleidungsstücke, die bleiben dürfen, sortierst du nun in Kategorien wie Pullis, Shirts und Hosen. So siehst du, wie viel Stauraum du für die jeweiligen Kleidungsstücke in deinem Kleiderschrank wirklich brauchst, bevor du ihn neu einräumst.

2. Kleiderschrank-Ordnung: Was liegt wo?

Ist dein Kleiderschrank einmal komplett leer, solltest du das vor dem Einräumen für eine kleine Saubermach-Aktion ausnutzen: Sauge die einzelnen Fächer aus und wische sie danach mit etwas Essigwasser sauber, das hilft gegen Mottenlarven. Und wenn du immer von einem frischen Duft im Schrank begrüßt werden möchtest, stecke einfach kleine Lavendelsäckchen oder ein Stück Kernseife mit deinem Lieblingsduft zwischen die Kleidung.

Geöffneter dreitüriger Kleiderschrank mit Kleiderstangen und Schubladen
Lieblingssachen auf Augenhöhe und in Griffweite, Wäsche und Socken in die Schubladen, Accessoires und selten getragene Sachen nach oben – schon ist der Kleiderschrank praktisch und übersichtlich organsiert (hier Kleiderschrank Pack’s von Rauch bei OTTO).

Auf die Kombi kommt es an

Um den Platz in deinem Kleiderschrank optimal zu nutzen, kombiniere wenn möglich offene Regalfächer mit Kleiderstangen und Schubladen. Pullover, Hosen und Shirts verstaust du in den Fächern. Es reicht, wenn sie 50 cm breit und etwa 40 bis 50 cm tief sind. Blusen, Hemden und Sakkos kommen auf eine niedrige Kleiderstange, die etwa 100 cm hoch hängt und 60 cm Tiefe bietet. Kleider und Mäntel brauchen etwas mehr Platz – sie hängst du am besten in ein separates Fach auf eine Kleiderstange mit 150 cm Höhe und ebenfalls 60 cm Tiefe.

Ausrufezeichen
Verwende einheitliche Kleiderbügel. Sie wirken gleich viel ordentlicher und brauchen weniger Platz als eine Kombination aus Draht-, Anzug- und Holzbügeln.

Kleine Teile in Schubladen und Boxen

Deine Wäsche und Socken verstaust du in Schubladen oder Boxen in deinem Schrank. Hierfür bietet sich vor allem der Platz unter den Kleiderstangen an. Wenn du Slips und Socken direkt nach dem Trocknen ordentlich zusammenlegst, sparst du dir morgens viel Zeit beim Zusammensuchen der Wäsche. Auch Accessoires, Schmuck, Schals und Co. kannst du gut in einer Schublade verstauen. Ist dafür kein Platz mehr, bieten sich ein dekorativer Ständer oder schöne Körbe an, die du in deinem Schlafzimmer platzierst.

3. Stauraumtricks und Ordnungshelfer im Kleiderschrank

Mit diesen praktischen Tricks und Kniffen sorgst du zusätzlich für Ordnung im Kleiderschrank: Ein nach Farben sortierter Kleiderschrank sorgt zum Beispiel für einen echten Wow-Effekt und sieht besonders in offenen Schränken richtig toll aus. Außerdem hilft die farbliche Sortierung beim Kombinieren deines Outfits, sodass du immer schnell findest, was du suchst.

Richtig beleuchten

Fällt wenig Licht auf deinen Schrank, kannst du mit einer Aufbaulampe über dem Kleiderschrank oder integriertem Licht nachhelfen. Das verhindert Chaos und hilft dir jederzeit, deine Kleidung zu finden, ohne lange in dunklen Ecken zu suchen.

Großer, offener Kleiderschrank mit Beleuchtung im Schlafzimmer
Ein geräumiger Kleiderschrank ist Luxus – aber auch einen kleinen Kleiderschrank kannst du übersichtlich gestalten. Eine regelmäßige Inventur hilft dir, Unnötiges auszusortieren und Lieblingssachen weiter nach vorn zu hängen (Schranksystem „Evette“ von GMK Home & Living bei OTTO).

Dekorativ verstauen

Hübsche Schals, Tücher und Ketten müssen nicht unbedingt in Schubladen verschwinden. Hänge sie dekorativ über einen Garderobenständer oder einen stummen Diener, um sie aufzubewahren. All das, was sich nicht aufhängen oder zusammenfalten lässt, kommt einfach in hübsche Körbe oder einheitliche Boxen. Diese musst du nicht im Schrank verstecken, sondern kannst sie dekorativ auf ihm platzieren.

Mehr Stauraum schaffen

Vielleicht hast du im Schlafzimmer oder Flur noch Platz für eine kleine Kommode oder ein Regal? Lagere einige Sachen wie zum Beispiel Accessoires aus und sorge so dafür, dass dein Kleiderschrank nicht überladen wirkt.

Dekorative Ordnungshelfer für deinen Kleiderschrank:

4. Kleiderschrank aufräumen – so bleibt es ordentlich

Hast du einmal von Grund auf Ordnung im Kleiderschrank geschaffen, sorgst du mit ein paar einfachen Tricks dafür, dass er auch aufgeräumt bleibt: Sortiere deinen Kleiderschrank regelmäßig aus, damit sich weniger unliebsame Teile ansammeln. Miste beispielsweise nach jedem Sommer und Winter alle Kleidungsstücke aus, die ganz weit unten liegen, weil du sie in den Monaten zuvor nicht getragen hast. Mit so einer regelmäßigen Inventur verschaffst du dir einen Überblick und neuen Platz im Kleiderschrank.

Mit den Jahreszeiten umräumen

Orientiere dich auch an den Jahreszeiten, um deinen Kleiderschrank umzuräumen. Im Sommer kommen Shirts, Tops und Kleider auf Augenhöhe, im Winter warme Pullis und lange Hosen. Kleidung, die du in einer Jahreszeit ganz sicher nicht brauchst wie dicke Jacken im Sommer, kannst du komplett auslagern und oben auf dem Schrank oder in verschlossenen Boxen im Keller verstauen – das schafft zusätzlichen Platz im Kleiderschrank.

Und hier noch ein paar abschließende Tipps für ein extra Plus an Ordnung:

  • Baue kleinere Kleiderstapel, damit nichts einstürzt.
  • Sortiere Sachen nebeneinander, denn was hinten liegt, vergisst man schnell.
  • Rolle Gürtel zusammen, um Platz zu sparen.
  • Unterteile große Schubladen einfach mit Trennwänden.
  • Mit weiteren Einlegeböden nutzt du den Platz in deinen Fächern perfekt aus.
  • Hänge Hosen und Shirts bei wenig Liegefläche ebenfalls auf Bügel.
Kleiderschränke und Kommoden für mehr Ordnung im Schlafzimmer: