Farbgestaltung

Farbige Wände: Welche Wand du farbig streichen solltest

Das Tolle an Farben: Sie sehen nicht nur gut aus, sondern können auf der richtigen Wand auch die Raumwirkung verändern. Wände in warmen Tönen sorgen dafür, dass ein Raum gemütlich wirkt, kühle Töne vermitteln ein Gefühl von Weite. Hier findest du Tipps und Ideen, welche Wand du farbig streichen solltest.

1. Welche Wand farbig streichen

Es muss nicht gleich der ganze Raum sein: Du kannst die Stimmung in einem Zimmer schon verändern, indem du nur eine Wand farbig streichst. Schau dir an, wie du Wohnzimmer, Schlafzimmer und Küche mit einer Akzentwand gestalten kannst.

Wohnzimmer mit Kamin, Essbereich, braunen Möbeln und brauner Akzentwand

In diesem offenen Wohn-Essbereich bietet die dunkel gestrichene Akzentwand einen optischen Rahmen hinter dem Esstisch. Das dunkle Braun wirkt einladend und warm und grenzt den Essbereich vom restlichen Raum ab.

Kleines Wohnzimmer mit Akzentwand in Rosa und Gelb hinter dem Sofa

Mit einer teilweise farbig gestrichenen Wand kannst du ein einzelnes Möbelstück schön in Szene setzen. In diesem Wohnzimmer rückt die Akzentwand in Rosa und Gelb das Sofa optisch ins Zentrum des Wohnzimmers.

Gepolstertes Bett mit blauen Textilien vor einer blauen Akzentwand im Schlafzimmer

Im Schlafzimmer bietet sich die Wand hinter deinem Bett für eine Akzentfarbe an: Sie schafft ein Gefühl von Tiefe und betont das Bett als Mittelpunkt des Raumes. Die Wand in Graublau lässt dieses helle Schlafzimmer ruhiger und frischer wirken.

Küche mit brauner Akzentwand, blauen Unterschränken und Arbeitsplatte aus Holz

In einer Küche ohne Hängeschränke kannst du mit einer farbig gestrichenen Wand die Küchenzeile hervorheben. In unserem Beispiel ist das Grau der Akzentwand auf die graublaue Kücheninsel abgestimmt, die restlichen weißen Wände lassen die Küche offener wirken.

Tipp: Wandfarben ausprobieren

Wandfarben wirken auf dem Display und im Farbeimer anders als an der Wand. Wenn du sichergehen möchtest, ob die Farbe in deine Wohnung passt, nutze einen Farbfächer oder drucke die Farbe auf einem DIN-A4-Blatt aus, das du probehalber an die Wand hängst.

2. Mit diesen Farben wirken Räume größer

Farbige Wände sind nichts für kleine Räume? Ganz im Gegenteil: Mit ein paar Tipps und Tricks kann ein Raum mit ausgewählter Wandfarbe um einiges größer wirken, als er tatsächlich ist.

Wohnzimmer mit grau gestrichenen Wänden, weißen Möbeln und weißer Zimmerdecke

Ein Raum wirkt höher, wenn du die Decke in einer hellen Farbe streichst. Neben Weiß kannst du auch gut zu Creme, hellen Sandtönen und Gelb greifen. Besonders elegant wirkt es, wenn die Deckenfarbe eine hellere Nuance der Wandfarbe ist.

Blick durch die Tür in ein Schlafzimmer mit gelb-weiß gestreifter Wand

Senkrechte Streifenmuster ziehen die Wände optisch in die Länge und lassen den Raum höher erscheinen. Damit dieser Effekt funktioniert, sollten die Streifen allerdings bis hinauf zur Decke reichen.

Schmales Badezimmer mit weißen Seitenwänden und dunkelgrau gestrichener Stirnwand

Um einen schlauchförmigen Raum optisch zu verbreitern, streiche die Stirnseiten in einer dunkleren Farbe als die Seitenwände. Die Akzentfarbe „staucht“ den Raum – daher eignet sich diese Methode sehr gut für lange Flure – oder Badezimmer wie in unserem Beispiel.

Alle Wände im Flur und Wohnzimmer blau-grau gestrichen

Wenn kleine Räume komplett in einer Farbe gestrichen sind, verschwimmen Kanten und Übergänge und der Raum wirkt größer. Das funktioniert in kleinen Zimmern mit dunklen Farben sogar noch besser als mit hellen Tönen.

Wohnzimmer mit niedrigem Bücherregal, Sessel und gelbem Beistelltisch vor türkis gestrichener Wand

Glänzend statt matt: Eine Wandfarbe mit seidigem Schimmer-Effekt sorgt optisch für mehr Weite. Auf der leicht glänzenden Oberfläche wird das Licht reflektiert und in den Raum zurückgeworfen. Neben glänzender Effektfarbe gibt es auch ein paar Wand- und Deckenfarben, die mit dem Label glänzend oder seidenglänzend ausgestattet sind.

3. So wirken große Räume kleiner und gemütlicher

Dunkle Farben sind prima, um große Räume kleiner wirken zu lassen. Dabei muss es nicht gleich ein Rundumschlag in Grau sein. So gut wie jede Farbe gibt es auch in dunkleren Nuancen.

Rot gestrichene Wand im Esszimmer
Wand- und Deckenfarbe „Architects' Finest – Sødermalm“ von Schöner Wohnen bei OTTO

Wände wirken niedriger, wenn sie in warmen, dunklen Farben gestrichen sind: Rottöne, aber auch Orange und Rosa, schaffen ein gemütliches Ambiente und lassen die Wände optisch näher zusammenrücken.

Schlafzimmer mit weißen Wänden und orangefarbener Zimmerdecke

Ein Raum wirkt niedriger, wenn die Decke in einer dunklen Farbe gestrichen ist. Für einen noch stärkeren Effekt kannst du die Deckenfarbe ungefähr 10-15 cm auf die Wände runterziehen, das senkt die Decke optisch noch mehr ab.

Wohnzimmer mit weißem Sofa, dunkler Holztruhe und diagonal verlaufendem gelben Streifen an der Wand

Diagonal verlaufende Muster lassen einen Raum im Nu kleiner wirken. Wer kein Fan von schrägen Linien ist, kann auch zu großteiligen Mustern greifen. Mit Klebeband lassen sich zum Beispiel geometrische Formen bilden, die du mit Wandfarben in unterschiedlichen Farbnuancen ausfüllst.

Wohnzimmer mit grauen Wänden
Wandfarbe „my colour - my basalt“ von Schöner Wohnen bei OTTO

Matt statt glänzend: Matte Farben wirken elegant und hochwertig, da die Pigmente hier besonders intensiv zur Geltung kommen. In unserem Beispiel bildet das matte Hellgrau der Wände einen schönen Kontrast zum warmen Holzton des Bodens.

4. So wirken farbige Wände

Klar, die Farbe, die du dir aussuchst, sollte in erster Linie deinem Geschmack entsprechen. Du kannst Wandfarben aber auch gezielt einsetzen, um in deinen vier Wänden eine bestimmte Raumwirkung zu erzeugen.

Illustration Raumwirkung von Farben, warme, dunkle Wandfarbe
Illustration Raumwirkung von Farben, helle, kühle Wandfarbe

Dunkle Wandfarben lassen einen Raum optisch kleiner wirken. So kannst du mit dunklen Rot- und Erdtönen einen großen Raum gemütlich gestalten. Helle und kühle Farben bewirken das genaue Gegenteil: Helle Pastelltöne wie Hellblau vermittelt das Gefühl von Weite und lassen einen kleinen Raum großzügiger wirken.

Illustration Raumwirkung von Farben, helle Deckenfarbe

In hohen Räumen kannst du die Decke optisch absenken, indem du sie in einer dunkleren Farbe streichst als die Wände. Andersherum wirkt ein Raum höher, wenn du die Decke in einem helleren Farbton streichst als die Wände.

Illustration Raumwirkung von Farben, dunkle Stirnwand
Illustration Raumwirkung von Farben, helle Stirnwand

Ein schmaler Raum wirkt breiter, wenn du die Stirnseite in einem dunklen Farbton streichst. Durch dunkle Seitenwände und eine helle Stirnwand werden kurze Räume optisch schmaler und länger.

5. Statements setzen mit Schwarz und Grau

Du hast dich bisher nicht an dunkle Farben herangetraut? Schwarze Wände wirken elegant und ruhig. Wenn dir Schwarz zu extrem ist, sind Anthrazit, Tannengrün oder tiefes Blau eine gute Alternative.

Schwarzes Sofa vor schwarzer Wand

Dunkle Wände wirken wie eine Präsentationsfläche. Die schwarze Wand in unserem Beispiel lässt die Farben davor leuchten und setzt das einzelne Bild an der Wand perfekt in Szene.

Wohnzimmer in verschiedenen Grautönen mit Sofa, rundem Tisch mit Stühlen und Vitrine mit Geschirr

Vor einer grauen Wand wirken Möbel und Accessoires in unterschiedlichen Grautönen stimmig. Wenn du helle und dunkle Grautöne mit anderen graustichigen Farben kombinierst, wirkt die monochrome Farbgestaltung dennoch nicht eintönig.

Dunkle Küche mit anthrazitfarbener Wand und Fenster über der Küchenzeile

Kombiniert mit der schwarzen Arbeitsplatte in dieser Küche wirkt die dunkelgraue Akzentwand edel und modern. Accessoires in Edelstahl und hellem Holz lockern den Look auf und lassen die betont schlicht gestaltete Küche weniger streng wirken.

6. Wand in zwei Farben streichen

Eine Farbe ist dir zu wenig? Wir haben schöne Ideen gesammelt, wie du die Wände in deiner Wohnung zweifarbig gestalten kannst.

Schlafzimmer mit orange- und pinkfarbener Wand

Zwei Wandfarben wirken besonders harmonisch, wenn sie aus derselben Farbfamilie stammen, wie zum Beispiel Orange und Pink in unserem Beispiel. Wende diese Regel für eine zweifarbige Wand an, um ein stimmiges und angenehmes Raumgefühl zu schaffen.

Kinderzimmer Dachschräge, farbig gestrichenem Kniestock und Alkovenbett aus Holz

Ein Raum mit Dachschrägen wirkt offener und luftiger, wenn du die Schräge in einem helleren Ton streichst als den Kniestock. Der Effekt verstärkt sich sogar noch, wenn du den Kniestock oder eine Akzentwand in kühlem Grau streichst – wie in diesem Kinderzimmer.

Langer Flur mit schwebendem Schuhschrank, grauen Paneelen und Ethno-Teppich

Du kannst eine zweifarbig gestrichene Wand auch waagerecht unterteilen. Die dunklere Farbe sollte dabei im unteren Bereich aufgetragen werden. Auf der oberen Hälfte der Wand wirkt ein dunkler Farbton schnell bedrückend. Streifenmuster sind ebenfalls eine gute Wahl für zweifarbige Wände.

Ecke im rosafarbenen Wohnzimmer mit Sessel, Korb mit Kissen und Hocker vor Wand mit Farbverlauf

Für einen soften Übergang kannst du auch mit einem Farbverlauf arbeiten. Das gelingt gut, wenn du sehr ähnliche Farben verwendest, also zum Beispiel ein blasses Hellrosa und Altrosa.