Weihnachtliche Geschenke basteln für Kinderhände

| von 

Was schenken wir Oma und Opa? Selb­st­gemacht­es – na klar. Hier ein paar Ideen, die Kinder – mit etwas Hil­fe – pri­ma umset­zen kön­nen

5 DIY-Ideen

Weihnachtsbaum aus Ästen

Das mögen Kinder: Mit Ästen basteln ist immer eine gute Idee, vor allem macht es Spaß, sie zu sam­meln.

Ihr braucht:

  • 10 Ast­stücke oder zwei bis drei län­gere Äste
  • (Paket-) Band

Ihr geht nach draußen und lasst die Kinder mit ein­er Puk­säge die Äste so sägen, dass die Stücke immer kürz­er wer­den. Für die Spitze sägt ihr einen sehr kurzen Ast zu oder nehmt einen Holzstern. Jet­zt geht es nach drin­nen an den Basteltisch. Dort rei­ht ihr die Äste auf eurem Basteltisch, dass sie sich nach oben ver­jün­gen. Dann nehmt ihr das Paket­band, formt eine Schlaufe und wick­elt es um die spätere Tan­nen­baum­spitze. Den näch­sten Ast verbindet ihr mit diesem, indem ihr ihn jew­eils an der recht­en und linken Seite mit dem Band umwick­elt. Am unter­sten Ast befes­tigt ihr mit­tig noch ein Band, an dem ihr Perlen auf­fädeln kön­nt. Den so ent­stande­nen Wei­h­nachts­baum kön­nt ihr nun mit Holzperlen oder Papier­sternchen verzieren und ver­schenken.

Weihnachtsbaum aus Ästen

Weihnachtskugel-/Windlicht-Upcycling

Ihr habt noch alte, hässliche Wei­h­nacht­skugeln oder lang­weilige Gläs­er in der Dekok­iste? Daraus lassen sich in Nul­lkom­manichts schöne Stücke machen.

Ihr braucht:

  • Alte Wei­h­nachts­baumkugeln oder alte Gläs­er
  • Tape­ten­kleis­ter
  • Hüb­sches Sei­den­pa­pi­er

Ihr rührt den Tape­ten­kleis­ter nach Pack­ungsangabe an. Das Sei­den­pa­pi­er zer­reißt ihr vor­sichtig in kleine Fet­zen. Jet­zt kleis­tert ihr das Papi­er ein und klebt es auf die Kugel oder das Glas. Am Anhänger aufhän­gen, trock­nen lassen – und fer­tig zum Ver­schenken.

Beklebtes Windlich

Weihnachtsbaum aus alten Notenblättern

Ihr braucht:

  • Eine Holzscheibe
  • Schasch­lik­spieß
  • Buchseite/Notenblatt, hüb­sches Papi­er
  • Kleine Papier­sternchen
  • Hand­bohrer

Falls Ihr keine Holzscheibe habt, sägt ihr mit den Kindern aus einem dick­eren Ast eine ab. Anschließend bohrt ihr mit dem Hand­bohrer ein Loch in die Mitte der Astscheibe, das so dick ist wie ein Schasch­lik­spieß. Jet­zt braucht ihr das Stück (Noten-) Papi­er, alte Buch­seit­en oder alte Comic­seit­en gehen auch. Dieses Stück Papi­er schnei­det ihr in Form eines sehr spitzen Dreiecks aus und fal­tet es wie eine Ziehhar­moni­ka. Durch die Mitte zieht ihr jet­zt den Schasch­lik­spieß. Den set­zt ihr jet­zt in das Loch in der Holzscheibe – fer­tig ist der Tan­nen­baum.

Baum aus Notenblättern

Pinnwand mit Wäscheklammern

Ihr braucht:

  • Holzwäscheklam­mern
  • Ein Holzbrett
  • Alleskle­ber
  • Washi-Tape oder Farbe (wasser­lös­lich am besten)

Aus dem Bau­markt besorgt ihr Euch ein Holzbrett in den Maßen, die später Eure Pin­nwand haben soll. Es genügt ein dünnes Brett. Dieses Brett verziert ihr mit den Acryl­far­ben, dabei sind der Kreativ­ität keine Gren­zen geset­zt. Die Kinder kön­nten zum Beispiel ihre Hände oder Füße dort verewigen oder eigene Kunst­werke auf dieses Brett malen. Par­al­lel malt ihr die Ober­seite der Wäscheklam­mern in den Far­ben an, die ihr mögt. Ihr kön­nt sie auch mit Washi-Tape verzieren. Bevor ihr sie nun auf dem Brett fes­tk­lebt, legt sie erst­mal drauf, schaut wo sie am besten sitzen und klebt sie dann mit Alleskle­ber fest. Wer es fes­ter will, schraubt sie von hin­ten mit kurzen Schrauben fest. Die Pin­nwand eignet sich auch gut als Fotowand.

DIY-Pinnwand

Wichtel aus Pfeifenputzern oder Stöcken

Ihr braucht:

  • 2 Pfeifen­putzer
  • Holzperlen als Kopf
  • Roten Filzstoff
  • Filz­wolle in rot, grau (oder weiß) und dunkel­braun
  • Filz in Grau
  • Nadel und Faden

Ihr knickt den ersten Pfeifen­putzer in der Mitte, nehmt den zweit­en Pfeifen­putzer und schnei­det ihn etwas kürz­er als den geknick­ten ersten. Daraus bastelt ihr nun eine Fig­ur, die aussieht wie ein Strich­män­nchen. Oben auf die Pfeifen­putzer steckt ihr die Per­le als Kopf und dreht Arme und Beine so fest, dass sie ein sta­biles Gerüst bilden. Aus der Wolle zupft ihr kleine Stränge ab und zwirbelt sie ganz vor­sichtig – aber fest – um den Pfeifen­putzerko­r­pus. Das macht ihr solange, bis Beine und Arme des Wich­tels die gewün­schte Dicke haben. Seid ihr fer­tig, zupft ihr den Strang dün­ner und wick­elt ihn fest um den Kor­pus. In Stiefel­höhe macht ihr das­selbe mit braunem Filz. Jet­zt schnei­det ihr aus dem Woll­stoff einen Umhang und knotet ihn mit einem dün­nen Strang weißer Wolle in Höhe der Hüfte fest. Den Kopf steckt ihr nun auf den Pfeifen­putzer. Dort klebt ihr aus dem grauen Garn einen Bart fest. Dann näht ihr aus dem Stoff noch eine Mütze, klebt diese am Kopf fest. Fer­tig ist der Wich­tel.

Basteln mit Pfeiffenputzer

Es geht auch ein­fach­er: Aus einem schräg angesägten Ast ein Gesicht basteln, den Bart aufk­leben und eine passende Mütze dafür nähen. Eventuell den Ast vorher rot anmalen. Fer­tig.

 

Titel­bild: foto­lia

Weihnachtsmann basteln

So wird der Weihnachtsbaum nachhaltig: 4 Tipps

| von 

Jedes Jahr landen bis zu 30 Millionen Tannenbäume in deutschen Wohnzimmern und – sobald die Feiertage vorbei sind – auf dem Müll. Gibt es Alternativen zum Wegwerf-Weihnachtsbaum? Und was lässt sich in Sachen Nachhaltigkeit beim Baumschmuck machen?

Weihnachtsbaum Nachhaltigkeit
Weihnachten ohne Tannenbaum? Unvorstellbar. Doch sobald man anfängt zu reflektieren, merkt man das die schöne Tradition des Weihnachtsbaums alles andere als nachhaltig ist. Irgendwann habe ich mich gefragt, was für Auswirkungen die Produktion von Weihnachtsbäumen eigentlich auf die Umwelt hat. Nicht nur, dass die Bäume viel landwirtschaftliche Nutzfläche in Anspruch nehmen, auch ihre Züchtung und ihr Transport haben große Auswirkungen auf die…

Hallo, ich bin Andrea - und ich reise gerne. Keine Reise hat mich nachhaltiger beeindruckt als mein Aufenthalt in der Mongolei, von dem ich Euch hier auch erzähle. Doch es...

Zum Autor