Wasser sparen: Tipps für den Haushalt und Co.

| von 

Wie kann ich Wass­er sparen? Eine gute Frage, denn wir ver­brauchen viel zu viel von dem wertvollen Rohstoff. Dabei musst du nur auf ein paar Kleinigkeit­en acht­en und schon ent­lastest du unsere Umwelt. Mit unseren Wasser-sparen-Tipps geht das ganz leicht.

Wie kann ich Wasser sparen

Immer wieder kommt die Frage auf, ob Wass­er sparen sin­nvoll ist oder nicht. Natür­lich kön­nen wir im eige­nen Haushalt direk­ten Ein­fluss auf unseren Ver­brauch nehmen. Aber wie sieht das mit unserem virtuellen Wasserver­brauch aus? Macht es über­haupt einen großen Unter­schied, dass wir beispiel­sweise beim Duschen Wass­er sparen, wenn die Indus­trie für die Her­stel­lung von Fleisch, Klei­dung, Tech­nik und Co. gigan­tis­che Men­gen ver­braucht? Kön­nen wir darauf vielle­icht auch Ein­fluss nehmen? Wir haben für dich alle wichti­gen Tipps zum Wassers­paren und geben Antworten auf die drin­gend­sten Fragen.

Wie sinnvoll ist Wassersparen?

Trinkwasser sparen mit gut umsetzbaren Tipps

Ist Wass­er sparen sin­nvoll? Ja, aber … Wichtig ist, dass man ein The­ma immer aus unter­schiedlichen Per­spek­tiv­en betra­chtet. Fakt ist: Wir haben in Deutsch­land genü­gend Grund­wass­er, um die Trinkwasserver­sorgung sicherzustellen. Zudem wird das Wass­er hier nicht ver- son­dern gebraucht. Sobald das Wass­er durch den Abfluss läuft, befind­et es sich auf dem Weg zum Klär­w­erk und wird nach der Reini­gung dem Wasserkreis­lauf zurück­gegeben. Den Kli­mawan­del soll­ten wir hier aber trotz­dem im Blick behal­ten: Fällt weniger Nieder­schlag, verän­dert sich natür­lich auch das Grund­wasser­vorkom­men. Da Vor­sorge bess­er als Nach­sorge ist, sehen wir also lieber zu, dass die bish­er erschlosse­nen Grund­wasser­vorkom­men aus­re­ichen. In Län­dern mit Wasserk­nap­pheit sieht das aber ganz anders aus.

Wasser sparen sinnvoll oder nicht

Und oft wird in genau diesen Län­dern pro­duziert, seien es nun Lebens­mit­tel, Klei­dung oder Tech­nolo­gien. Denn auch der indus­trielle Wasserver­brauch schlägt in unserem eige­nen Ver­brauch zu Buche. Diese indi­rekt ver­brauchte Wasser­menge nen­nt man virtuelles Wass­er. Tipps, wie du in diesem Bere­ich Wass­er sparen kannst, bekommst du in unserem Rat­ge­ber. Hier nur ein kleines Beispiel: 184 Liter je Kilo Tomat­en sind ein gerin­geres Prob­lem, wenn die Tomat­en aus Deutsch­land kom­men oder im heimis­chen Garten ange­baut wer­den. Doch den Großteil importieren wir aus Südspanien, ein­er Region, in der die Ressource Wass­er generell knapp ist. Daher wird dort kün­stlich bewässert und die Grund­wasser­vor­räte nehmen immer mehr ab. Eine totale Vertrock­nung durch den Anbau von Tomat­en und auch Erd­beeren dro­ht in diesen Gebi­eten. Anders ist das beispiel­sweise beim Kakao, der am regen­re­ichen Äqua­tor ange­baut wird und über­wiegend natür­lich bewässert wird. Die Frage „Wo kann man Wass­er sparen?“ muss also auch auf unseren Kon­sum, nicht nur unseren Haushalt und unsere Gewohn­heit­en aus­geweit­et werden.

So viel beim The­ma „Ist Wass­er sparen sin­nvoll?“ disku­tiert wird, in ein­er Sache sind sich alle einig: Wass­er sparen macht über­all dort Sinn, wo Wass­er erhitzt wird. Egal ob beim Duschen, Waschen oder Kochen. Denn: Wass­er zu erhitzen kostet Energie. Je weniger Warmwass­er benötigt wird, desto mehr Energie wird einges­part. Und das ent­lastet unsere Umwelt gle­ich doppelt.

Tipps zum Wassersparen in der Küche

Wasser sparen im Alltag

In der Küche wird nicht nur gekocht – hier wird auch gründlich abge­waschen. Entwed­er per Hand oder in der Spül­mas­chine. Aber wie kann ich am besten Wass­er sparen? Eine Spül­mas­chine ver­braucht opti­maler­weise weniger Wass­er als der Abwasch von Hand. Ähn­lich wie bei der Waschmas­chine soll­test du dafür bei deinem Geschirrspüler darauf acht­en, dass das Gerät energieef­fizient ist. Und natür­lich wird das Gerät nicht nur für zwei Tassen und drei Teller angestellt, son­dern erst, wenn es voll beladen ist. Nicht wun­dern: Die Öko-Programme laufen zwar häu­fig etwas länger, es wird dabei aber weniger Wass­er und Energie ver­braucht. In unserem Rat­ge­ber „Spül­mas­chine vs. Von Hand spülen“ bekommst du weit­ere Infos zum The­ma Wass­er sparen. Tipps, wie du auch ohne Geschirrspüler weniger Wass­er ver­brauchst, haben wir hier:

Wenn du keinen Geschirrspüler hast, warte, bis sich einiges an Geschirr ange­sam­melt hat, statt das Waschbeck­en für jeden einzel­nen Teller vol­l­laufen zu lassen oder unter fließen­dem Wass­er schnell mal einzelne Teile abzus­pülen. Wasche immer zuerst weniger dreck­iges Geschirr wie Gläs­er ab, so bleibt das Wass­er länger sauber. Das gilt auch, wenn du Obst, Gemüse oder Fleisch vor dem Verzehr bzw. der Zubere­itung abwaschen möcht­est. Nutze dafür lieber eine kleine Schüs­sel statt fließen­des Wass­er. Tipp: Auch in der Küche kannst du Durch­lauf­be­gren­z­er an deinen Wasser­häh­nen mon­tieren. So ver­brauchst du eine gerin­gere Menge. Mehr dazu im näch­sten Abschnitt.

Tipps zum Wassersparen im Bad

Wasser sparen beim Duschen

Für die Kör­perpflege wird in deutschen Haushal­ten das meiste Wass­er ver­braucht. Früher wurde sich nicht so häu­fig gewaschen, jet­zt ist es völ­lig nor­mal, jeden Tag unter die Dusche zu hüpfen. Voll­bäder gel­ten hinge­gen als ver­schwen­derisch, voraus­ge­set­zt, du duschst nicht stun­den­lang. Den­noch gibt es jede Menge Opti­mierungspoten­zial: Einen ersten Schritt in Rich­tung Wass­er sparen beim Duschen machst du, wenn du das Wass­er abdrehst, solange du dich ein­seif­st. Aber das ist längst noch nicht alles. Hast du schon ein­mal von einem Duschsparkopf gehört? Warmwass­er sparen ist damit völ­lig unkom­pliziert. In Duschsparköpfen gibt es ver­schiedene Fil­ter, die dem Wasser­strahl Luft beimis­chen. Die Durch­fluss­menge wird damit um fast die Hälfte reduziert. Das merkst du beim Duschen gar nicht und sauber wirst du trotz­dem genau­so gut wie vorher.

Weit­ere Wasser-sparen-Tipps fürs Bad: Nicht nur am Duschkopf, son­dern auch am Wasser­hahn lassen sich kleine Gad­gets anbrin­gen, um beim Duschen Wass­er zu sparen. Eine Möglichkeit sind Durch­lauf­be­gren­z­er. Sie funk­tion­ieren ähn­lich wie die Duschsparköpfe und sind ganz ein­fach selb­st zu mon­tieren. Ab unge­fähr zwei Euro bekommst du die kleinen All­t­agshelfer im Han­del. Pro­biere außer­dem ein­fach mal aus, eine Minute kürz­er bei einem Grad käl­terem Wass­er zu duschen. So sparst du eben­falls Wass­er und Energie. Beim Zäh­neputzen lohnt es, nicht den Mund unter den Hahn zu hal­ten, son­dern ein wenig Wass­er in einen Zah­n­putzbech­er zu füllen – so geht weniger Wass­er ungenutzt ver­loren. Beim WC soll­test du die Spar­spülung nutzen, damit nicht zu viel Wass­er ver­braucht wird, wenn es gar nicht nötig ist.

Tipps zum Wassersparen im Haushalt

Wasser sparen im Haushalt

Neben der Kör­perpflege ist die Waschmas­chine ein großer Warmwasser­fress­er. Aus Angst vor Keimen und Bak­te­rien waschen wir vieles bei 60 Grad. Das muss aber oft über­haupt nicht sein. Klar kön­nen Handtüch­er, Bett- und Unter­wäsche aus hygien­is­chen Grün­den bei 60 Grad gewaschen wer­den, alles andere wird aber auch schon bei 30 Grad sauber. Hart­näck­ige Fleck­en ein­fach vorher mit Gall­seife behan­deln. Faus­tregel: Bess­er länger als heißer waschen, wenn die Wäsche wirk­lich dreck­ig ist. Achte außer­dem darauf, dass du die Mas­chine nicht nur für zwei T-Shirts anstellst. Warte lieber, bis der Wäscheko­rb richtig voll ist. Hast du eine uralte Waschmas­chine, die stun­den­lang wäscht? Raus damit! Das A und O sind mit­tler­weile energieef­fiziente Geräte. Die neuen Mod­elle ver­brauchen nicht nur weniger Strom und Wass­er, son­dern haben außer­dem eine Eco-Taste, mit der du das Energies­parpro­gramm nutzen kannst. Wenn du nicht in ein neues Gerät investieren möcht­est oder kannst, über­lege dir, ob ein Warmwasser­an­schluss Sinn macht. Deine Waschmas­chine muss so das Wass­er nicht mehr extra aufheizen. Ob das bei deinem Gerät funk­tion­iert, musst du allerd­ings beim jew­eili­gen Her­steller erfra­gen. Weit­ere Tipps zum nach­haltig Waschen bekommst du in unserem Ratgeber.

Wass­er sparen im Haushalt geht aber auch noch an anderen Stellen außer bei der Waschmas­chine, beispiel­sweise beim Putzen. Dampfreiniger ver­brauchen viel Wass­er und soll­ten nur dort einge­set­zt wer­den, wo es Sinn macht. Pol­ster, die sich anson­sten nicht waschen lassen, kannst du z. B. damit von Gerüchen etc. befreien. Das sollte aber nicht jede Woche passieren. Fen­ster­putzen klappt auch mit einem Putzeimer und Putztüch­ern. So kannst du Wass­er sparen und deinen Ver­brauch kon­trol­lieren. Tipp: Nutze Putzwass­er klug und reinige zunächst die weniger dreck­i­gen Stellen in der Woh­nung. So bleibt das Wass­er länger sauber und du musst es nicht so häu­fig wechseln.

Tipps zum Wassersparen im Garten

Wo kann man Wasser sparen

Auch im Garten lässt sich Wass­er sparen. Tipps dazu sind eigentlich ganz ein­fach: Im eige­nen Garten oder auf dem Balkon macht es Sinn, Regen­wass­er aufz­u­fan­gen. Das ist keineswegs alt­modisch – mit­tler­weile ist es abso­lut im Trend, ganze Regen­wasser­sys­teme zu instal­lieren, die zum Teil sog­ar für die Toi­let­ten­spülung genutzt wer­den. Den Garten zu bewässern, erfordert je nach Größe eine unheim­liche Menge an Wass­er. Also los, Regen­tonne aufgestellt und Wass­er gesam­melt. Regen­wass­er hat außer­dem den Vorteil, dass es frei von Kalk ist und einen gerin­geren Härte­grad hat als Leitungswass­er. Die Pflanzen freut es. Selb­st wenn du nur eine kleine Blu­me­nansamm­lung auf dem Balkon hast: Ein­fach eine kleine Schüs­sel auf­stellen und Wass­er zum Gießen sammeln.

Auf Wasserver­schwen­der wie den Rasen­sprenger soll­test du zum großflächi­gen Gießen der Beete verzicht­en. Instal­liere hier lieber einen Tropf­schlauch oder Bewässerungss­chlauch. Sie geben Wass­er nur in gerin­gen Men­gen ab und zwar direkt dort, wo es gebraucht wird. So ver­dampft weniger und du senkst deinen Wasserver­brauch. Und wie kann ich Wass­er sparen, wenn ich den Rasen bewässern will? Ein­fach weniger mähen. Klingt merk­würdig, stimmt aber. Schnei­dest du den Rasen wöchentlich, ver­dun­stet über die angeschnit­te­nen Halme zu viel Wass­er und der Rasen wird trock­en. Län­gere Halme spe­ich­ern das Wass­er bess­er. Der Rasen bleibt länger grün und du musst weniger gießen.

Fazit: Wassersparen im Haushalt macht durchaus Sinn

Tipps und Gadgets zum Wasser sparen

Auch wenn wir in Deutsch­land bei kaltem Wass­er nicht peni­bel auf jedes Tröpfchen acht­en müssen, sollte man den Wasser­hahn trotz­dem nicht unun­ter­brochen laufen lassen. Generell ist es in allen Bere­ichen wichtig, ein Bewusst­sein dafür zu entwick­eln, mit unseren Ressourcen nicht ver­schwen­derisch umzuge­hen. Deshalb ist Wass­er sparen im Haushalt genau so wichtig wie ein kon­trol­liert­er Ver­brauch von virtuellem Wass­er. Das gelingt, indem du beim Kauf auf regionale Pro­duk­te und Güte­siegel acht­est. Wass­er sparen im All­t­ag, beispiel­sweise im Bad, der Küche oder im Garten funk­tion­iert mit kleinen Gad­gets wie Duschsparköpfen, ECO Spül- und Waschmaschi­nen sowie einem bewussten Ver­brauch. Schalte ein­fach öfter das Wass­er ab, wenn du spülst oder duschst. Belade Geschirrspüler und Waschmas­chine richtig und verzichte auf hohe Tem­per­a­turen beim Waschen. Im Garten kannst du Regen­wass­er zum Gießen nutzen und so jede Menge Wass­er sparen. Sin­nvoll ist das in jedem Fall, um unsere Umwelt zu entlasten.

Spülmaschine vs. von Hand spülen: Was ist nachhaltiger?

| von 

Die einen schwören auf Eco-Programme bei der Spülmaschine, die anderen argumentieren, dass von Hand spülen wesentlich nachhaltiger ist. Was stimm wirklich? Hier bekommst du alle wichtigen Infos zum Thema.

Nachhaltig per Hand spuelen oder per Maschine
Spülmaschinen sparen Wasser, Energie und Spülmittel – zumindest ist das die gängige Meinung. Die meisten setzen eigentlich fast immer auf die Maschine und spülen nur Geschirr von Hand, das zu sensibel für jedes Spülprogramm ist. Doch pauschale Aussagen lassen sich bei diesem Thema tatsächlich nicht treffen. Es gibt für beide Varianten Vor- und Nachteile sowie Tipps und Tricks, um das Ganze so nachhaltig wie möglich zu…

Moin, ich bin Marie. Waschechte Hamburgerin und nordisch by nature. Hier bei OTTO halte ich für re:BLOG Ausschau nach spannenden Ideen und Menschen, coolen Eco-Outfits und berichte für euch von...

Zum Autor

Edi
Donnerstag, 13. Oktober 2016, 14:04 Uhr

kommt aber auch darauf an, wo man in Deutsch­land wohnt. Im Rhein­land beispiel­sweise ist das Wass­er oft sehr kalkhaltig

Boiler-Dude
Mittwoch, 20. April 2016, 16:58 Uhr

Wass­er spart man auch mit regelmäßiger Pflege von Geräten wie Entkalkung etc.
Hier kön­nen auch Wasser­en­thär­tungsan­la­gen eine große Hil­fe sein, um den Härte­grad des Wassers zu senken.