Schluss mit Bottled Water!

| von 

Viele Men­schen trinken ihr Wass­er lieber aus der Flasche als aus der Leitung. Das hin­ter­lässt Spuren: Durch Bot­tled Water ver­schwen­den wir viel Energie und belas­ten außer­dem die Umwelt.   

Mineralwasser Aus Plastikflaschen

 

Was bedeutet Bottled Water?

Evian Mineralwasser

 

Warum füllen Menschen Wasser in Plastikflaschen ab?

Ein­fach gesagt: Weil man es geschafft hat aus einem Grundbedürf­nis ein Geschäft zu machen. Und es funk­tion­iert: 2018 haben wir hierzu­lande pro Kopf ca. 150 Liter kon­sum­iert. Es ist „schick“, qua­si ein „Lifestyle“, Wass­er aus Flaschen zu trinken. Wer es sich leis­ten kann, trinkt also sein Wass­er aus der Flasche statt aus dem Hahn. Außer­dem wird unsere gesteigerte Mobil­ität als Grund für Bot­tled Water angegeben. Ist man viel unter­wegs, ist es bequem und prak­tisch sich ein­fach ein Plas­tik­flaschengetränk zu kaufen. Dabei kön­nten wir uns auch unter­wegs ganz ein­fach und umson­st Wass­er aus dem Hahn abfüllen.

Recycelbare Wasserflasche

 B 

Die Folgen von Flaschenwasser

 

Plastikmuell Durch Einweg Trinkflaschen

 

Bottled Water stoppen

 

Als kurze Zusam­men­fas­sung empfehle ich den fol­gen Film. In weniger als zehn Minuten bringt Annie Leon­hard das Prob­lem mit Bot­tled Water auf den Punkt:

Wass­er ganz ein­fach auf­füllen? Mit diesen Trink­flaschen kein Prob­lem:

Fazit

Wiederauffuellbare Trinkflaschen

 

11 nachhaltige Fashion-Basics

| von 

Nichts anzuziehen? Wir zeigen dir, welche 11 Basic-Teile du brauchst, um unzählige Outfits zu kreieren. Ganz im Sinne der Capsule Wardrobe und Slow Fashion.

Nachhaltige Mode
Spaß an Mode zu haben, ist nichts Verwerfliches. Denn Mode macht einfach Freude und ist Ausdruck von Kreativität. Deshalb verrate ich dir heute, wie du mit nachhaltigen Basics richtig coole Styles kreieren kannst. Ganz ohne schlechtes Gewissen. Dafür benötigst du nämlich nicht ständig neue Teile. Ganz im Gegenteil. Guter Stil hat ganz und gar nichts mit Massenkonsum von Kleidung zu tun. Die Devise lautet ganz klar: Weniger ist mehr. Denn wer ständig neue Teile…

Es ist viel nachhaltiger, in das zu investieren, das wir lieben, als diese Leidenschaft durch falsche Ideale und Konsum zu ersetzen. Hi, ich bin Vera und blogge seit 2012 auf...

Zum Autor

Schimmi
Dienstag, 23. Oktober 2018, 19:59 Uhr

Moin ,
ja das Prob­lem mit den Plas­tik­flaschen und dem entste­hen­den Plastik-Müll ist nicht von der Hand zu weisen.
Aber lei­der sind in vie­len Haushal­ten die Leitungssys­teme so ver­al­tet und mar­o­de , so das ein Trinken aus dem Wasser­hahn zu Hause unmöglich ist. In Neubaut­en sind die Wasser­leitun­gen auf dem neuesten Stand . Dort würde ich ohne weit­eres daraus trinken. Für uns Otto Nor­mal Ver­brauch­er bleibt lei­der nur der Griff zur Sprudelk­iste ( Glas ) wohl ver­standen.
LG Schim­mi.

piXel
Dienstag, 23. Oktober 2018, 17:48 Uhr

Grund­sät­zlich gebe ich der Autorin recht. Aber wenn ich sehe was für eine kalkige gelbe Kruste im Glas bleibt wenn ich ein Glas Leitungswass­er ver­dun­sten lasse… Ich kaufe mein Trinkwass­er in Flaschen und das bleibt so (immer die gün­stig­ste Sorte)!
Natür­lich ist das nicht so wie es sein sollte, aber um die Umwelt zu ret­ten trinke ich nicht die Brühe die bei uns aus dem Hahn kommt.

Ingo
Freitag, 13. April 2018, 23:07 Uhr

Klein­er Hin­weis: gibt auch wass­er in glas­flaschen! Alles andere ist eine Frage der Haf­tung im Schadens­fall…

Boss
Freitag, 13. April 2018, 12:14 Uhr

@EPI: und wer misst die Abwasser­menge? Kein­er!! Es wird nach Frischwasserver­brauch abgerech­net!

Epi
Freitag, 13. April 2018, 2:21 Uhr

Sor­ry Sascha, aber nun mal für dich eine Neuigkeit: Wass­er aus der Leitung kostet so gut wie nichts. Es ist das Abwass­er was man bezahlen muss. Und wenn ich es trinkt, dann lan­det es nicht im Abwass­er. Damit keine Kosten!

Sasha
Donnerstag, 26. Oktober 2017, 13:13 Uhr

Mein Kom­men­tar hat sich exakt darauf bezo­gen, was Vera in ihrem Artikel schreibt:
„Weil es so sinn­los ist, für etwas zu zahlen, dass nie­man­dem gehören sollte.“
Wohin es führt, wenn Wass­er nie­man­dem gehört und deshalb auch nie­mand dafür zuständig ist, sieht man in Afri­ka: dieses Wass­er ist gesund­heits­ge­fährdend.
Und wie ich bere­its erwäh­nte, die notwendi­ge Infra­struk­tur, damit jed­er zuhause Wass­er hat, wächst auch nicht auf Bäu­men.

„Und weil es geschmack­los ist, aus einem men­schlichem Grundbedürf­nis ein Geschäft zu machen.“
Essen ist auch ein Grundbedürf­nis. Soll­ten in Zukun­ft Bauern, Müller, Bäck­er und Super­märk­te ihre Waren kosten­los zur Ver­fü­gung stellen?

„Dabei ist Bot­tled Water wed­er hochw­er­tiger noch schmeckt es bess­er als Wass­er, das man sich zuhause abge­füllt hat.“
Falsch. Jedes Wass­er hat, abhängig von der Quelle aus der es kommt, eine andere chemis­che Zusam­menset­zung, die auch den Geschmack bee­in­flusst. Die Quelle unseres Orts wurde let­ztes Jahr durch eine Naturkatas­tro­phe verseucht. Die Verun­reini­gung wurde zwar beseit­igt, allerd­ings hat sich der Geschmack sei­ther ekla­tant verän­dert, auch durch das Chlor, das jet­zt zuge­set­zt wird.

prattenberg
Donnerstag, 26. Oktober 2017, 9:50 Uhr

Also, ich finde Veras Artikel im Grundtenor sehr gut. Die Antwort von Sasha geht am The­ma vor­bei: Wed­er sie noch ich (wer über­haupt?) stellen seine zwei Punk­te in Frage.

Es geht ihr wohl generell um die Frage oder das Prob­lem, dass wir ein­fach auf­passen müssen, kom­plett konsum- oder wer­begetrieben zu leben. Dazu ver­wen­det sie eben das Beispiel des Bot­tled Water, welch­es momen­tan allenorts so gehypt wird. That’s it. – Sie hätte auch über Porsche Cayenne schreiben kön­nen, oder Luxus-Smartphones…

Sasha
Dienstag, 24. Oktober 2017, 20:31 Uhr

Zitat: „…dass man schon bald Geld aus­geben wird für ein Pro­dukt, das man zuhause aus der Leitung bekommt.“

Du siehst noch sehr jung aus und leb­st vielle­icht noch bei deinen Eltern, deshalb ver­rate ich dir ein Geheim­nis: Wass­er aus der Leitung in deinem Zuhause ist NICHT gratis. Ja, ja, die Stadt oder Gemeinde, die dafür sorgt, dass es aus dein­er Leitung sprudelt, ver­langt dafür GELD!!! Frech­heit, was?

Sel­ten so etwas welt­fremdes wie diesen Artikel gele­sen.
1. Wass­er ist nicht gle­ich Wass­er in der Zusam­menset­zung und daher schmeckt auch nicht jedes Wass­er gle­ich. Ist eine chemis­che Tat­sache und keine Frage des per­sön­lichen Geschmacks.
2. Wass­er sollte vielle­icht keinem gehören, aber die Kläran­la­gen, Kanäle und Leitun­gen, die dafür sor­gen, dass Leitungswass­er in Deutsch­land tat­säch­lich trinkbar ist und nicht lebens­bedrohliche Durch­fall­erkrankung aus­lösen, gehören jeman­dem und müssen erhal­ten wer­den. Keine Ahnung, wie du das siehst, aber mir ist meine Gesund­heit das alle­mal wert.