re:MIND: Die Konferenz, die OTTO und Blogger verbindet

| von 

Laub liegt in Gän­gen und erin­nert einen gle­ich bei der Ankun­ft im Otto-Loft, der Loca­tion auf dem Fir­men­gelände, daran, dass ja der Herb­st da ist, dass es hier und jet­zt let­ztlich auch darum geht: um unsere Natur und unsere Umwelt.

Ein paar Schritte weit­er kommt zum Laubrascheln ein Rauschen und Plap­pern – die Szene trifft sich und sie trifft sich wieder hier. Schon zum zweit­en Mal hat der re:Blog ein­ge­laden zum großen Work­shop und Kongress für, mit und von Nach­haltigkeits­blog­gern – dieses Jahr unter dem Mot­to re:MIND, mit noch mal mehr Teil­nehmern als im let­zten Herb­st.

Gekom­men sind über 80 Blog­ger aus allen Bere­ichen: Food, Wohnen, Fash­ion, Reise, Fam­i­lie, Min­i­mal­is­ten – und natür­lich sind auch die da, die regelmäßig für den re:BLOG schreiben wie Blog Boheme, Krautkopf oder Indi­go Blue …

re:MIND Agenda
Bloggertreffen re:MIND

Wir beginnen mit einer gemeinsamen Meditation

Schein­bar leise begin­nt das Pro­gramm: Coach Lau­ra Mali­na Seil­er, deren Pod­casts viele ken­nen, begin­nt mit ein­er Medi­a­tion, und es ist schon toll, wie all diese ver­schiede­nen Men­schen – Sozialun­ternehmer, Mode-Blogger, Nach­haltigkeit­sex­perten, Angestellte, Aben­teur­er, Jour­nal­is­ten, Veg­an­er und auch Unternehmer­sohn Ben­jamin Otto – gemein­sam tief einat­men und durch den Mund aus und sich selb­st sagen: „Möge ich glück­lich sein! Möge ich gesund sein!“ Und Lau­ra Mali­na Seil­er erin­nert alle Medi­tieren­den nun auch daran sich klar zu machen, warum wir hier sind: Möge der Tag gut wer­den – welchen Beitrag kann ich dazu leis­ten?

Gruppen-Meditation

Alastair Humphreys über Microadventures

Frisch besin­nt tritt der erste Dozent auf: Alas­tair Humphreys, seines Zeichens Aben­teur­er oder bess­er: Adven­tur­er. Und er ent­führt in sein aben­teuer­lich­es Leben, in dem man mit dem Fahrrad um die Welt fährt oder mit dem Rud­er­boot durch Ozeane. Wow! Aber ganz schön weit weg, oder? Doch dann erzählt er von Aben­teuern, die wir alle unternehmen kön­nen – vor der Tür, kein biss­chen weniger aufre­gend: Mal eine Nacht im Wald schlafen! Oder die eigene Stadt umrun­den – zu Fuß. Oder sich mit einem Instru­ment, das man kaum beherrscht, in eine Fußgänger­zone stellen – dazu braucht es ein­deutig Mut!

Speaker Alastair Humphreys

Das CR-Team über Nachhaltig bei OTTO

Wenig später sitzt das CR-Team von Otto vorne und erzählt aus dem All­t­ag – es sind vier von 3000 Mitar­beit­ern, die ver­suchen, dass Unternehmen nach­haltiger zu machen – bei den inter­nen Abläufen, aber auch bei der Beschaf­fung von Rohstof­fen, der Liefer­kette oder nach­haltiger Ver­pack­ung. Anschließend wer­den die vier mit Fra­gen gelöchert: Wie schaf­fen die das, die Kol­le­gen zu motivieren? Warum ist alles noch in Plas­tik ver­packt beim Ver­schick­en? Ver­sucht haben die OTTOs es schon mit alter­na­tiv­en Mate­ri­alien, aber lei­der sei Plas­tik immer noch nötig, um das Pro­dukt unversehrt vom Lauf­band bis zum neuen Besitzer zu bekom­men. Dafür arbeit­et Otto ger­ade daran, die äußere Ver­pack­ung aus zu 80 Prozent recycel­ten Papier-Kartons und recycel­tem Plas­tik herzustellen. Und erst beim Zuhören wird einem klar, wie viele Schritte in ein­er Liefer­kette bei solch ein­er schein­bar kleinen Umstel­lung bedacht wer­den müssen …

Das CR-Team von OTTO

Wie Trigema Kleidung produziert

Anschließend stellt Boni­ta Grupp, Tochter von Wolf­gang Grupp, dem Eigen­tümer der Fir­ma Trige­ma, die Fir­mengeschichte und das Fam­i­lienun­ternehmen vor – klas­sisch kon­ser­v­a­tiv sieht sie auf den ersten Blick aus und um so erstaunlich­er ist es, was sie – ganz selb­stver­ständlich – von ihrem Unternehmen erzählt: Wie wichtig soziale Ver­ant­wor­tung für ihre Mitar­beit­er sei – es sei eine zweite Fam­i­lie, die nach­haltige Pro­duk­tion, die Inte­gra­tion von Flüchtlin­gen ins Unternehmen, vor allem das lokale Denken, um lange Wege bei der Her­stel­lung zu ver­mei­den.

Bonita Grupp

Die Blogger im Austausch

In der Pause wird am veg­a­nen Kuchen­buf­fett genet­zw­erkt und disku­tiert – über die Vorträge und über das eigene Leben: „Doch aufs Land ziehen – und eine Woh­nung in der Stadt behal­ten?“ Das fra­gen sich ger­ade die Krautköpfe … Oder welchen Beitrag leis­ten die eige­nen Blog­beiträge – „selb­st ein Post, in dem ich nur mit meinem Sohn die Hände wasche und zeige, dass man warmes Wass­er nicht ver­schwen­det – selb­st das kann inspiri­eren und etwas verän­dern – wir brauchen jeden kleinen Schritt,“ meint Rebec­ca Lina von Elfenkind, die gle­ichzeit­ig Designer­in, Mama-Bloggerin und Buchau­torin ist.

Veganer Kuchen

Nach der Pause wird es aufre­gend: Wird ein Skype-Interview mit Ben­ny Adri­on, Grün­der von Viva con Agua, live aus Kigali in Ruan­da gelin­gen? Lei­der nicht, kein Inter­net! Schade, aber am Tele­fon klappt´s und Ben­ny erzählt begeis­tert von dem Water Walk 2017, der von Ruan­da nach Ugan­da geht, um auch dort Brun­nen zu bauen und sauberes Trinkwass­er zu schaf­fen – „vielle­icht die ver­rück­teste Idee, auf die sich Viva con Agua jemals ein­ge­lassen hat.“

Raphael Fellmer rettet Lebensmittel

Nun ist Raphael Fellmer als Dozent dran – viele ken­nen ihn als Blog­ger und Buchau­tor über das bargeld­lose Leben („Leben ohne Geld“) oder als pro­fes­sionellen Müll­tauch­er. Doch mit der Fam­i­lien­grün­dung kam ein anderes Leben, und er ist nun Grün­der von Sir­Plus und will einen neuen Trend lostreten: Ret­ten! Großen Super­mark­tket­ten nimmt Sir­Plus die abge­laufe­nen und aus­sortierten Pro­duk­te ab und bietet sie im ersten eige­nen Laden in Berlin zum Verkauf an – weit­ere Läden bundes- am lieb­sten europaweit sollen fol­gen. Ein Ende der Weg­w­er­fge­sellschaft – zumin­d­est was Nahrungsmit­tel ange­ht – erhofft sich Fellmer.

Vortrag Raphael Fellmer

Vegan ist nicht gleich bio

Ganz zum Schluss erzählt Blog­gerin und Buchau­torin Sophia Hoff­mann vom veg­a­nen Leben und davon, wie sinnlich und köstlich es sein kann, sich ohne tierische Pro­duk­te zu ernähren. Und sie räumt auch auf mit den vie­len Vorurteilen und Denk­fehlern – veg­an sei „natür­lich nicht automa­tisch gesund, auch nicht immer nach­haltig oder Bio“. Hoff­man war es auch die die Köche der Otto Kochw­erk­statt für das Buf­fet berat­en hat und wenn man so will, kann man gle­ich im Anschluss an Sophias Worte, pro­bieren, was Sie einem erzählt hat … Den Cous­cous, den Lin­sen­salat und das Tofu-Ragout.

Sophia Hoffmann

Gemeinsam für eine bessere Welt

An ein­er großen Tafel wird nun gespeist und immer wieder ergeben sich rechts und links und über den Tisch hin­weg neue Gespräche: Rebec­ca Lina vom Elfenkind-Blog erkundigt sich bei Boni­ta Grupp nach nach­halti­gen Baum­woll­stof­fen für ihren Shop, auch Raphael Fellmer ver­tieft sich in ein Gespräch mit der Unternehmerin. Anschließend schaut er auf das üppige Buf­fet und sagt: „Näch­stes Mal brauchen wir hier Tütchen zum Mit­nehmen, damit nichts übrig bleibt und wegge­wor­fen wird! Und dann den Leuten sagen: Ihr dürft nicht nur was mit­nehmen, Ihr sollt!“ Gute Idee! Und genau so sollte es sein: Eine Blo­gosphäre, ein Net­zw­erk, das sich trifft, immer weit­er verknüpft und inspiri­ert und gemein­sam an der neuen Welt arbeit­et, ein­er besseren.

Blogger im Austausch

Draußen ist es längst dunkel, die Sän­gerin Mogli spielt mit ihrem Gitar­ris­ten bei ged­immten Licht auf nach­halti­gen Möbeln sitzend – und so klingt der Tag fast so besinnlich leise aus, wie er mit der Med­i­ta­tion begonnen hat. Noch ein­mal Zeit inne zu hal­ten – re:MIND!

Sängerin Mogli

Faces of OTTO: Das CR-Team besucht eine Strickfabrik in China

| von 
Aus Medien-Dokumentationen und Ausstellungen wie Fast Fashion wissen wir, dass die Textilindustrie Schattenseiten hat. Doch selbst wenn wir die Augen vor den Bildern der Ausbeutung verschließen, muss jedem Verbraucher klar sein, dass eine Hose für fünf oder acht Euro nicht fair produziert sein kann. Wo fängt Verantwortung an? Ganz sicher beim bewussten Konsum. Aber für die Mitarbeiter in der Textilindustrie, zu der auch OTTO gehört, eben viel früher: Bei OTTO müssen wir die gesamte Produktionskette von Kleidungsstücken betrachten, um wirklich mit gutem Gewissen beurteilen zu können, ob hier sozialverträglich produziert wurde. Und diesen Anspruch haben wir. Zuständig für einen derartigen…

Oda Albers ist freie Journalistin, Textchefin, Hamburgerin, vermutlich Biodeutsche, aus dem Vorort Geflüchtete und kann sich in ökosoziale Themen reinsteigern wie sonstwas, deshalb entwickelte sie mit Kollegen auch 2009 das...

Zum Autor

Dienstag, 14. November 2017, 17:48 Uhr

Ein sehr schön­er Bericht und ein inspiri­eren­des Event. Vie­len Dank 💚

    reblog2
    Mittwoch, 15. November 2017, 10:12 Uhr

    Das freut uns sehr 🙂 Wie schön, dass du da warst!