Upcycling: Shabby Chic für den Garten

| von 

Immer her mit dem Shabby Chic

Blumenhandlungen und Gartencenter sind voll von nachgemachter “alter” Deko im Shabby Chic. Aber warum für teures Geld kaufen? Die Originale gibt es auf dem Sperrmüll, Bauschutt oder beim Trödelhändler: Alte Fahrräder, Stühle mit abblätterndem Lack, Altholz, Fliesenbruchstücke oder rostige Schaufeln und Sägeblätter. Alte Dinge verleihen mit ein paar Kniffen dem Garten einen besonderen Charakter. Immer, wenn ich auf Reisen solchen Inspirationen begegne, drücke ich auf den Auslöser. Hier habe ich ein paar meiner Favoriten zusammengestellt.

Kaputte Fliesen, Dachziegel und Backsteine …

lassen sich zu bunten Mosaikmustern legen und damit tristem Zement Farbtupfer verpassen – wie an dieser Mauer von Friedensreich Hundertwasser im Thermalbad von Bad Blumau oder wie auf diesem Gartenweg im André-Heller-Garten am Gardasee:

 Alte Fahrräder …

habe ich als Gestaltungselement ebenfalls in vielen Gärten oder auch als „Schildträger“ entdeckt, so etwa dieses rostige Rad an der Kaiserklamm in Österreich. Oder auch ein Arrangement mit einem ausgedienten Campingtisch in einem Garten in Wolframs-Eschenbach an der Burgenstraße.

 Ausrangierte Töpfe und Gießkannen …

sind gerade dann besonders attraktiv, wenn sie ein wenig Rost angesetzt haben. Omas Emailletöpfe bekommen beim Durchrosten ein Kuhfleckenmuster, das fast wie beabsichtigt wirkt. In den Pyrenäen sind mir diese Töpfe vor die Linse gekommen. Wer künstlerisch begabt ist, kann auch alte Alu-Gießkannen bemalen und daraus Gartenarrangements wie hier auf dem Kräuterhof Rosen im Emsland zaubern:

Altes Holz und frisches Grün…

sind immer eine interessante Kombination, so etwa bei diesem Holzstuhl, der mit alter Farbe vollgekleckert ist. Doch gerade das verleiht ihm Charakter. Auch ausrangierte Holzkisten aus dem Obsthandel, verwitterte Weidenkörbe und in die Jahre gekommene Bollerwagen aus der Landwirtschaft verleihen dem Garten einen tollen Shabby Touch:

Ausgetretene Lederschuhe …

gehören nicht auf den Müll, sondern sind ein tolles Dekoelement. Hintereinander aufgereiht oder sogar als Blumentopf umfunktioniert, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt:

Gartenschilder aus rostigem Schrott …

Einen herrlichen Kontrast bildet das Dunkelrot von Rost mit schneeweißer Farbe, mit ein paar Pinselstrichen erschafft man so malerische Gartenschilder, die viel hermachen und nichts kosten. Auf dem Kräuterhof Rosen im Emsland gibt es ganz viele dieser zauberhaften Schilder zu entdecken – viele von ihnen sind keine Hinweise, sondern tragen Botschaften: kleine Wohlfühlinseln im Garten.

Weiterlesen:

Seit mehr als zehn Jahren arbeitet das Redaktionsteam Reisefeder unter anderem für Magazine wie Brigitte, Onlineportale wie Spiegel Online oder Reisebücher wie Merian. Seit ihrer Kindheit auf dem Bauernhof fühlt...

Zum Autor

Letzte Kommentare (2)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

Monique
Mittwoch, 18. April 2018, 19:10 Uhr

Werde ich klauen,diese Ideen. 😉

Birgit
Montag, 5. Februar 2018, 13:11 Uhr

Das sind ja süße Ideen! Bis auf die Schuhe würde ich die alle ausnahmslos auch nachbauen. Warum es so viele Möbel und Deko-Dinge im Shabby Chic Stil gibt, weiß ich leider auch nicht genau. Ich glaube, in der Zeit war mal ein Artikel, der umschrieb, dass man in Zeiten der Selbstoptimierung etwas Ewiges und gleichzeitig zeitlos, sauberes haben will. Da geht es viel um den Ausdruck der eigenen Persönlichkeit in der Einrichtung. Dass die aber auch explizit so genannt werden, ist verwunderlich.
Auch ein Grund, warum so viele Menschen, in möblierte Wohnungen ziehen oder so wenig Deko haben wollen wie möglich. Sie verstecken sich dann gut. Aber das ist nur meine Interpretation.
Die Mosaikstücke finde ich besonders gelungen. Mehr von diesen Fundstücken von dir!

Liebe Grüße!