5 Tipps für weniger Plastikmüll im Badezimmer

| von 

Zugegeben: Plastik ist ein sehr praktisches und vielseitig einsetzbares Material – auch im Badezimmer. Trotzdem überwiegen die Nachteile, denn synthetisches Plastik baut sich nicht biologisch ab, sondern zerfällt in immer kleinere Teile. Mikroplastik nennt sich das Ganze, das insbesondere für Meerestiere gefährlich ist. Die Folgen für die Natur sind mittlerweile dramatisch: Unsere Ozeane versinken in Plastikmüll. An manchen Küsten beträgt der Anteil an Plastik im Sand schon bis zu zehn Prozent. In jedem Quadratkilometer der Meere schwimmen heutzutage hunderttausende Teile Plastikmüll.

Zwar gibt mittlerweile immer mehr Projekte, die versuchen, unser Meer und unsere Umwelt von Plastik zu befreien.  Und ich befürworte diese Initiativen sehr. Doch trotzdem muss auch bei uns ein Umdenken stattfinden. Es gibt mittlerweile so viele Möglichkeiten, Plastikmüll in unserem Alltag zu reduzieren. Ich zeige dir heute fünf einfache Möglichkeiten und Tipps, wie sich im Badezimmer Plastik vermeiden lässt.

1. Feste Handseife

Feste Handseife

Schon seit einiger Zeit benutze ich statt Flüssigseife feste Seifenstücke, die lose verkauft werden und so nicht im Plastikcontainer kommen. Wer sich gleich die Frage nach der Hygiene stellt: Bakterien findet man aufgrund der alkalischen Beschaffenheit von festen Seifen überhaupt nicht oder kaum und sie mögen es auch überhaupt nicht, sich auf basischer Umgebung zu vermehren. Ein Flüssigseifenspender ist jedoch ein Bakterienparadies, denn Plastik ist ideal für die Entwicklung ganzer Bakterienstämme.

2. Festes Shampoo

Generell verwende ich viel weniger Produkte für meine Haare als noch vor ein paar Jahren. Das hat eine gewisse Gewöhnungszeit beansprucht, aber mittlerweile tut dieser Minimalismus meinen Haaren sehr gut. Außerdem finde ich gerade in Naturkosmetikläden, Reformhäusern oder ähnlichen Geschäften immer öfter festes Shampoo oder Spülung. Meist braucht man davon auch nur sehr wenig und es hält länger.

3. Öle zum Abschminken

Seit einiger Zeit schminke ich mich nur noch mit Öl und einem feuchten, weichen Baumwolltuch ab und meine Haut dankt es mir! Nicht jede Haut verträgt jedes Öl. Doch es gibt bestimmte Öle, zum Beispiel pures Arganöl oder Hanfsamenöl, die die Hautporen nicht verstopfen und deshalb sogar bei Akne angewendet werden können. Hier benutzt man auch sehr wenig vom Produkt und kann ein Baumwolltuch immer wiederverwenden. Außerdem kommen Öle meist in Glasbehältern.

4. DIY-Deo

Ich habe vor kurzem das erste Mal meine eigene Deocreme hergestellt und bin begeistert! Man schwitzt zwar weiterhin (was man auch sollte, die Poren sollten eigentlich nicht verschlossen werden …), aber es riecht nicht! Außerdem hält sie sich sehr lange und die Inhaltsstoffe kommen meist in Papier oder Glas. Weitere Ideen für die Herstellung eines eigenen Deos gibt es hier.

5. Selbstgemachte Zahnpasta

Feste Zahnpasta-Tabletten gibt es mittlerweile in vielen plastikfreien Onlineshops. Eine andere Möglichkeit ist es, sich mit drei Esslöffeln Kokosnussöl, eineinhalb Esslöffeln Natron (gibt es von Kaisernatron) und ein paar Tropfen natürlichen, ätherischen Ölen Zahnpasta selbst zusammen zu mixen. Wer Bedenken hat, dass Natron zu aggressiv für die Zähne ist, sollte mal einen Vergleich der gängigen Zahnpasten und Natron lesen.

Welche Folgen unser Konsumverhalten und die Plastikmassen haben werden, ist noch nicht abzusehen. Unsere Aufgabe ist es deswegen unseren Konsum Schritt für Schritt zu reduzieren. Plastikmüll im Badezimmer zu verhindern, ist schon ein guter Schritt in die richtige Richtung. Noch mehr wichtige Infos rund um das Thema Mikroplastik findest du hier. 

Weiterlesen:

Ich heiße Mia und bin Bloggerin, PR Beraterin, Psychologin, Sport- und Food-Vernarrte aus Berlin. Ich habe meinen Blog 2010, inspiriert von der New York Fashion Week, in den USA gestartet,...

Zum Autor

Letzte Kommentare (9)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

Löru 1988
Donnerstag, 23. November 2017, 7:34 Uhr

Toller Artikel! Ich habe einige Fragen zu dem Tipp mit dem Abschminken: woher bekomme ich diese Tücher? Gerade wenn diese mit Öl in Kontakt kommen, wie funktioniert dann die Reinigung? Zudem habe ich die genannten Öle bislang noch nicht im Einzelhandel gesehen- lassen sich diese online kaufen?

Vielen Dank im Voraus!

    reblog2
    Donnerstag, 23. November 2017, 15:59 Uhr

    Hallo, die Baumwolltücher bekommt man in gut ausgestatteten Drogerien und in Reformhäusern und können nach mehrmaligen Benutzen einfach mit in die Waschmaschine gepackt werden. Alternativ kann man sie auch online kaufen. Beide Öle lassen sich ebenfalls online bestellen. In Drogerien werden diese Öle meist nicht geführt, aber in einigen Reformhäusern. Ich hoffe, das hilft etwas weiter. Viele Grüße von Karla aus dem re:BLOG Team

felix
Montag, 29. August 2016, 18:14 Uhr

Super geschrieben. Wichtig ist das man das gefährliche mikroplastik(was fast überall ausser in Naturprodukten) vermeidet. Und sich nicht täuschen lässt von Perlen, Kristallen und Peelings wie in Werbungen geworben wird. Es gibt gottseidank immer mehr Seifen Manufakturen.

Freitag, 6. November 2015, 19:46 Uhr

@Chrissi: Hast du da ein genaues Rezept? Klingt eigentlich ganz cool!

@Sonneswelt: die finde ich auch toll!

@nina: echt? ich liebe die von Lush! Aber vielleicht hab ich mich auch einfach dran gewöhnt 🙂

@kaya: ich will unbedingt eine!!! Ich habe aber noch eine elektrische, aber zum Reisen habe ich schon ein paar mal eine aus Bambus benutzt!

@farina: hut ab das mit den Stoffwickeln. Würde das auch gerne machen, wenn ich mal Kinder habe, aber alle raten mir davon ab…die Cups sind übrigens klasse 😉

Mittwoch, 4. November 2015, 11:29 Uhr

Super Zusammenstellung! Vieles davon mache ich auch schon eine Zeit lang. Dazu kommt noch (für mich als Mutter) das Stoffwickeln, wodurch auch enorm viel Plastik gespart wird. Was auch noch empfehlenswert ist, sind Menstruations-Cups. Das Prinzip ist vielleicht zunächst gewöhnungsbedürftig, beschäftigt man sich damit, macht es aber durchaus Sinn.
LG Farina

Kaya
Dienstag, 3. November 2015, 15:17 Uhr

+ Bambuszahnbürsten! Die ersten Male sind ungewohnt, da man Holz im Mund hat, aber jetzt möchte ich nicht mehr tauschen (gibt’s z.B. von hydrophil)

Dienstag, 3. November 2015, 15:09 Uhr

finde ich super! nur auf die Zahnpasta könnte ich nicht verzichten! habe schon die Tabs von lush ausprobiert, aber finde das leider grausam…und einen richtig frischen Atem bekommt man davon leider auch nicht! ansonsten bin ich voll dafür!

Dienstag, 3. November 2015, 10:15 Uhr

Tolle Tipps. Den mit dem Deo werde ich gerne ausprobieren. Ich verwende zum Make-up entfernen Pads, die sich waschen und wieder verwenden lassen. Mehr dazu unter: http://sonneswelt.ch/2015/09/21/make-up-pads-organisch-und-nachhaltig/

Chrissi
Montag, 2. November 2015, 18:22 Uhr

Natron ist fast zu heftig für Zahnputzpulver. Hab meines mit Schlämmkreide (CaCO3, Apotheke), Xylith (Birkenzucker, Bioladen) und ein paar Tropfen Backaroma gemacht. Als ich die Lush Tabs probiert habe, haben die mir viel zu sehr geschäumt. Also Mixer, Schlämmkreide und Xylith dazu und jetzt tunk ich nur noch die angefeuchtete Holzzahnbürste ein – perfekt! 🙂