Zimmerpflanzen für ein besseres Raumklima

| von 

Wir Men­schen ver­brin­gen min­destens zwei Drit­tel unseres Lebens in Innen­räu­men. Umso wichtiger ist es, dass wir in unser­er Woh­nung für ein gutes Raumk­li­ma sor­gen – wie zum Beispiel mit Zim­merpflanzen. Wie sich diese auf die Luftqual­ität auswirken und welche Grünpflanzen beson­ders geeignet sind, erfährst du hier.

Zimmerpflanzen Im Schlafzimmer

Wer sich schlapp oder unkonzen­tri­ert fühlt, bekommt häu­fig die Empfehlung zu hören, „mal ein biss­chen an die frische Luft zu gehen“. Und tat­säch­lich: Dieser schnelle und ein­fach umset­zbare Tipp bringt unseren Kreis­lauf in Schwung und ver­sorgt den gesamten Organ­is­mus mit der notwendi­gen Por­tion Sauer­stoff. Ist dieser Man­gel­ware, sind wir nicht leis­tungs­fähig. Es klingt so banal, weil atmen qua­si die natür­lich­ste Sache der Welt ist, ABER: Viele Räume, in denen wir uns aufhal­ten, sind schlecht gelüftet und haben deswe­gen eine schlechte Luftqual­ität. Vor allem, wenn sich viele Men­schen in einem Zim­mer aufhal­ten, denn jed­er von uns atmet Kohlen­stoff­diox­id und Feuchtigkeit aus – Stoffe, die sich in der Raum­luft anlagern. Dazu kom­men Schad­stoffe aus Möbeln, Tex­tilien oder Baustof­fen, die ger­ade bei empfind­lichen Per­so­n­en Schwindel oder sog­ar Erkrankun­gen aus­lösen kön­nen. Weil wir aber oft keine andere Wahl haben, als uns drin­nen aufzuhal­ten (beispiel­sweise bei der Arbeit oder weil das Wet­ter schlecht ist), müssen andere Lösun­gen her. Die ein­fach­ste, effek­tivste und dazu auch noch deko­ra­tivste Möglichkeit die Luftqual­ität zu verbessern, sind Zimmerpflanzen!

5 luftreinigende Pflanzen für ein gutes Raumklima:

Efeu

Ivy
Efeupflanze Raumklima

Gemein­er Efeu (Hed­era helix) ist nicht nur ein immer­grün­er, pflegele­ichter Mit­be­wohn­er, son­dern fil­tert neben Schad­stof­fen auch Schim­mel­sporen aus der Luft. Deswe­gen eignet sich diese Zim­merpflanze beson­ders für Men­schen, die unter Atemwegserkrankun­gen wie Asth­ma oder Allergien lei­den. Doch neben den vie­len pos­i­tiv­en Eigen­schaften des luftreini­gen­den Efeus sollte man beacht­en, dass der Verzehr der Pflanze giftig ist. Efeu sollte deswe­gen außer­halb der Reich­weite von Kindern und Haustieren platziert werden.

Die richtige Pflege von Efeu:

Wie bere­its erwäh­nt: Efeu ist sehr pflegele­icht. Damit sich die recht anspruch­slose Klet­terpflanze aber so richtig wohl fühlt, sollte man sie nicht in einen zu sehr beheizten Raum stellen. Efeu reicht eine Tem­per­atur von 10 bis 18 Grad. Außer­dem mag das Rankengewächs keine direk­te Sonnene­in­strahlung. Indi­rek­tes Licht genügt Efeu vol­lkom­men. Gegossen wird die Pflanze am lieb­sten regelmäßig mit lauwarmem Wass­er. Ver­liert Efeu seine Blät­ter, kann das auf Wasser­man­gel hin­weisen. Bei so einem Extrem­fall kannst du auch ein „Tauch­bad“ durchführen.

Bogenhanf

Bogenhanf Sansevieria
Sansevieria Zimmerpflanze Bogenhanf

Genau­so wie der Efeu braucht auch der Bogen­hanf (San­se­vieria) nur wenig Pflege und ist darüber­hin­aus eine sehr robuste Pflanze. Die großen, kräfti­gen, schw­ert­för­mi­gen Blät­ter, die häu­fig helle Streifen aufweisen, sehen nicht nur deko­ra­tiv aus, son­dern haben auch einen anderen entschei­de­nen Nutzen: sie ent­giften die Luft. Außer­dem sorgt der Bogen­hanf für eine „Extra­por­tion“ Sauer­stoff, da er auch nachts die Pho­to­syn­these fort­set­zt und Kohlen­stoff­diox­id in Sauer­stoff umwan­delt. Das macht ihn zur ide­alen Zim­merpflanze für das Schlafz­im­mer. Man sagt dem Bogen­hanf sog­ar nach, dass er sog­ar gegen Kopf­schmerzen und Bluthochdruck hilft.

Die richtige Pflege von Bogenhanf:

Der Bogen­hanf stammt ursprünglich aus Afri­ka, deswe­gen mag er es im Zim­mer gerne warm und luft­feucht. Neben dem Schlafz­im­mer eignet sich deshalb auch das Badez­im­mer als Stan­dort für die pflegele­ichte Zim­merpflanze. In der Regel sollte der Bogen­hanf wenig gegossen wer­den, denn seine dick­en, sukku­len­ten Blät­ter spe­ich­ern viel Wass­er. Im Zweifel ist hier weniger eben mehr, denn Staunässe mag der Bogen­hanf gar nicht. Fin­ger­proben kön­nen helfen, den näch­sten Gießzeit­punkt zu bes­tim­men. Nicht vergessen: Das Sub­strat (die Erde) sollte gut durchgetrock­net sein, bevor man der Pflanze das näch­ste Mal Wass­er gibt.

Einblatt

Zimmerpflanze Einblatt

Das Ein­blatt (Spathiphyl­lum) gehört mit seinen hüb­schen, weißen Blüten zu den beson­ders beliebten Zim­merpflanzen. Doch die blühende Grünpflanze überzeugt nicht nur mit ihrer anmuti­gen Erschei­n­ung, son­dern auch mit inneren Qual­itäten: Die großen, glänzen­den Blät­ter funk­tion­ieren wie ein natür­lich­er Luft­fil­ter und beseit­i­gen Schad­stoffe wie Alko­hole, Ace­ton, Ammo­ni­ak oder Formalde­hyd aus den Räumen.

Die richtige Pflege des Einblatts:

Wie auch die anderen luftreini­gen­den Zim­merpflanzen ist auch das Ein­blatt sehr pflegele­icht und kommt ganz ohne Allüren daher. Wenn man ein paar wenige Pflege­hin­weise beachtet, kann man sich sehr lange an dem immer­grü­nen Gewächs erfreuen. Ange­fan­gen beim Stan­dort trotzt das Ein­blatt zwar müh­e­los jedem noch so dun­klen Raum, es mag aber keine direk­te Sonnene­in­strahlung oder Kälte. Doch auch, wenn die Pflanze eine warme Umge­bung bevorzugt, sollte sie nicht zu nah an Heizun­gen ste­hen, weil sie auf trock­ene Luft etwas empfind­lich reagiert. Auf­grund der tro­pis­chen Herkun­ft braucht das  Spathiphyl­lum eine warme Umge­bung und Feuchtigkeit. Deswe­gen sollte man unbe­d­ingt darauf acht­en, dass das Sub­strat immer feucht gehal­ten wird und niemals voll­ständig aus­trock­net. Darüber­hin­aus sollte das Ein­blatt unbe­d­ingt regelmäßig mit etwas Wass­er besprüht und gele­gentlich auch abge­duscht werden.

Ufopflanze (Pilea)

Ufopflanze

Nach Kak­teen oder Mon­stera ist die Ufopflanze (Pilea peper­omioides) das neue grüne Must-have ein­er jeden Hipster-Wohnung. Zwar ist sie im Han­del noch rel­a­tiv schw­er zu bekom­men, doch das scheint ihrer Beliebtheit den­noch keinen Abbruch zu tun. Sie ist eine echte exo­tis­che Rar­ität und ihre taler­för­mi­gen Blät­ter geben jedem Zim­mer einen beson­deren Touch. Dazu kommt, dass die Trendpflanze natür­lich auch mit ihren guten, luftreini­gen­den Eigen­schaften überzeugt. Übri­gens: Wer sich eine Ufopflanze kaufen möchte, sollte wis­sen, dass man sie auch unter den Namen Bauchn­abelpflanze, Glück­staler oder Chi­ne­sis­ch­er Geld­baum findet.

Die richtige Pflege ein­er Ufopflanze:

Bei der Pflege ein­er Ufopflanze kommt es stets auf das richtige Maß an: Sie verzei­ht einem wed­er Staunässe, noch zu lange Trock­en­phasen. Am besten gießt man die Pilea, wenn die ober­ste Schicht der Erde „angetrock­net“ ist. Anson­sten ist das Bren­nes­sel­gewächs sehr robust und pflegele­icht und kann ganzjährig im Zim­mer kul­tiviert wer­den. Da die Ufopflanze ursprünglich aus Chi­na kommt, mag sie gle­ich­bleibende Wärme (wobei sie auch an käl­teren Orten gut wach­sen kann) und Luft­feuchtigkeit. Pralle Sonne kann die Pilea nur schlecht ver­tra­gen, deswe­gen sollte man sie am besten in den Halb­schat­ten stellen. Ein ide­al­er Stan­dort ist beispiel­sweise ein Tageslichtbadezimmer.

Aloe Vera

Heilpflanze Aloe Vera
Blaetter Aloe Vera

Das Beste kommt zum Schluss: Die Aloe Vera ist ein grünes Mul­ti­tal­ent und Alleskön­ner! Als Heilpflanze gegen Hautver­let­zun­gen hat sie bere­its eine lange Tra­di­tion, nicht umson­st wer­ben viele Cremes und Tin­k­turen mit der Aloe Vera als Inhaltsstoff. Doch nicht nur als Feuchtigkeitsspender überzeugt die Heilpflanze, son­dern auch als sauer­stoff­spendende, ent­gif­tende Zim­merpflanze. Genau­so wie der Bogen­hanf ist die Aloe Vera fähig, auch nachts Sauer­stoff zu pro­duzieren und eignet sich deswe­gen ide­al für das Schlafzimmer.

Die richtige Pflege von Aloe Vera:

Selb­st wer keinen grü­nen Dau­men hat, kann bei ein­er Aloe Vera eigentlich nicht viel falsch machen. Aloen kom­men mit wenig Pflege aus und sind darüber­hin­aus auch sehr robust. Das einzige, das man wirk­lich beacht­en sollte, ist die richtige Gieß­menge. Hier ist weniger tat­säch­lich mehr. Denn als wasser­spe­ich­ernde Wüstenpflanze kann die Aloe Vera bess­er Durst­streck­en über­ste­hen als Staunässe. Anson­sten ste­ht sie am lieb­sten im Halb­schat­ten oder in der Sonne und kann im Som­mer auch nach draußen genom­men werden.

Ab aufs Festival: 8 Must-haves!

| von 
Yeah, die Festivalsaison ist wieder im vollen Gange! Was gibt es Besseres, als mit den besten Freunden für ein Wochenende ins Grüne zufahren, zu feiern, im Zelt zu schlafen und dazu noch seine Lieblingsbands live zu sehen? Wahrscheinlich nicht viel. Ein Manko hat das Ganze dennoch: Tausende Menschen auf einem Haufen haben leider auch immer sehr viel Müll zur Folge. Das muss nicht sein. Mit unseren Must-haves bist du nicht nur bestens für die Festivalzeit gewappnet, sondern tust gleichzeitig auch der Umwelt etwas Gutes. Diese 8 Festival-Begleiter müssen unbedingt mit: Grill & Verpflegung Zelt Kühlbox Luftmatratze und Isomatte Powerbank &…

Moin, ich bin Jana und ich möchte nicht in einer Welt leben, in der es bald mehr Plastik im Ozean gibt als Fische. Genau diese schreckliche Prognose hat mich dazu...

Zum Autor