3

Packliste: Die Babytasche für’s Krankenhaus

Jetzt! Besser gestern! Oder vorgestern! Irgendwie scheint es ein Mummy-Musthave zu sein, die Krankenhaustasche schon in der 3. Woche gepackt zu haben. Überhaupt ist man ohnehin immer zu spät dran. Den Kita-Platz hat man am besten schon geblockt, Jahre bevor Frau weiß, dass sie ein Kind bekommen möchte. Und die Hebamme! Die ist ja ohnehin schon zwei Jahre im voraus ausgebucht. Den Kinderwagen sollte man Monate im voraus bestellen und dann ist da eben noch die Krankenhaustasche. Die steht im Idealfall schon ab Tag 1 der Schwangerschaft bereit.

Okay, ich übertreibe. Aber irgendwie hat Frau ständig das Gefühl, zu spät dran zu sein, sobald es um das Thema Baby geht.

Jetzt ist es also soweit – die Krankenhaustasche will gepackt werden. Endlich! Mit der KW40 aufwärts bin ich ja ohnehin schon viel zu spät dran. Schöner wäre es sicher für ein Wellnesswochenende zu packen. Zwei Tage Öko-Spa mit Bademantel und Massagen. Aber ich drifte ab. Es geht um den Ernstfall und der wird sicher kein Wellness-Programm. Trotzdem kann man es sich ja so hübsch wie möglich machen. Damit es sich nicht so sehr nach Krankenhaus anfühlt. Ich mag Krankenhaus nicht. Aber wer geht schon gerne rein? Das Essen ist in aller Regel nicht auf Gourmet-Niveau, dieser deprimierende aber antibakterielle Plastikboden und dann dieser merkwürdige Geruch aus Desinfektionsmittel und Kantinenessen. Okay, bevor ich mich reinsteigere, fange ich lieber an zu packen.

Der Weekender steht bereit. Seit ewigen Zeiten meine Riesentasche von Longchamp. Alternativ zum Beispiel eine schicke Glitzertasche von Basri & Brasi – einem Münchner Label, das von zwei Schwestern betrieben wird und auf gute Produktionsbedingungen vor Ort achtet und *kreischalarm* sie glitzert!

Aber was muss rein in den Weekender? Also der muss es schon mindestens sein, weil Frau ja keine Ahnung hat, wie lange sie es im Krankenhaus aushalten muss. Im Idealfall ein oder zwei Nächte. Wenn irgendetwas anders läuft als geplant, können es schon ein paar Nächte mehr werden.

Erstmal das Baby

Drei Outfits landen im Weekender – da man ja nicht weiß, wie lange man im Krankenhaus bleiben muss.

Da Frau ja vorher nicht weiß, wie groß das Baby ist, das sie dann mit nach Hause nehmen darf, empfiehlt es sich, Größe 56 zu kaufen. Wenn die Arme und Beine etwas zu lang sind, ist das nicht dramatisch. Aber wenn das Kleine mit mehr als 50cm zur Welt kommt, was wohl oft der Fall ist, passen die ganz kleinen Teile nicht mehr. Es wächst ja rein.

Also 3x Wickelbody, 3x Hose, 1x Schlafsack für die Nächte (alles vom Ökolabel Sense Organics), 3x Söckchen, 3x Mützchen.

 

Ein Strampler – zum Beispiel aus Biobaumwolle von Bellybutton und natürlich ein Superoutfit für die Heimreise aus Biobaumwolle:

outfit austattung baby geburt kleidung öko

  • Jäckchen von Bellybutton (gekauft bei otto.de)
  • Mützchen (gekauft bei H&M Conscious)
  • Socken (gekauft bei allnatura)
  • Hose (gekauft bei allnatura)
  • Wickelbody (gekauft bei allnatura)
  • Strickschühchen für Winterbabies (gekauft bei otto.de)
  • Ein Spucktuch – auch von Sense Organics mit dem Awww-Eisbärenmotiv

Weil ich persönlich mehr als überzeugt bin und verknallt in den Look, kommt auch der neue Cosyme mit in die Packliste – für die Nächte im Krankenhaus. Das ist ein von Hebammen entwickelter Biopuck-Schlafsack – made in Germany. Mit viel Liebe gemacht und lässt das Baby gemütlich eingewickelt schlafen. Und dann noch eine Öko-Kuscheldecke von Maas Natur aus Merinowolle (gekauft bei Maas Natur) für den Babysitz.

bio schlafsack öko nachhaltig baby

 

Der Babysitz!

Achja, den Babysitz braucht man auch noch, um das kleine Ding auch sicher im Auto nach Hause bringen zu können. Wir haben den Kidds EvaLuna-Sitz. Nicht ökologisch, sondern einfach praktisch für Fahrten,da er unkompliziert in den Liegemodus zu bringen ist. Da wir viel unterwegs sind, war uns das ausnahmsweise wichtiger als der Ökofaktor. Dafür stand das Ding dann auch 3-4 Tage zum Lüften auf dem Balkon, bevor wir es wieder reingeholt haben. Und der Bezug wurde zweimal mit Ökowaschmittel gewaschen. Einfach, um ein etwas besseres Gefühl zu haben.

babysitz kind baby geburt

Dann die Mommy

Die Kulturtasche. Da gehören Klassiker wie Zahnbürste, Gesichtscreme, Deo und Shampoo rein und was Frau eben sonst noch gerne individuell in der Kulturtasche hat. Bei mir alles von Wolkenseifen, Hauschka und I+M Berlin – meine Herzensökolabels. Dazu einen kuscheligen Lieblingsschlafdress oder Lieblingsschlafanzug für die Nacht, einen Morgenmantel (falls man mal nachts durch die Gegend geistern muss oder während der Geburt plötzlich Wege im Krankenhaus angesagt sind) und ein Nachthemd für die Geburt. Vielleicht noch dicke Wollsocken für Verfrorene. Und natürlich ein paar Hausschuhe.

Lauter kuschelige und schöne Dinge, die man bei der Geburt gerne um sich hätte. Dazu ein oder zwei Outfits, falls sich Besuch anmeldet und ein bisschen Make-Up fürs Wohlgefühl.

mutter schwangerschaft geburt ausstattung outfit

On Top:

  • Zwei Still-BHs (ja ab jetzt ist es dann soweit – direkt im Krankenhaus)
  • Stilleinlagen (damit man nicht 100% täglich nach stillender Mutti aussieht)
  • Eine Creme gegen wunde Brustwarzen (ist jetzt nicht besonders romantisch, aber die braucht es dann wohl)
  • Binden – damit man nicht auf die Krankenhausbinden zurückgreifen muss
  • 2-3 bequeme Slips für die Zeit nach der Schwangerschaft zum wechseln, falls man doch länger bleiben muss als erhofft
  • Ein paar Lieblingssnacks – damit Frau nicht nur auf das Krankenhausfutter angewiesen ist. Vollkornknäcke, Nussriegel aus dem Bioladen und andere leckere Dinge
  • Ein lässiges gemütliches Outfit für die Heimfahrt – weil Bauch und Schwangerschaftsspeck ja nicht über Nacht verschwinden (zum Beispiel die Jogger) dazu eine Strickjacke und ein Shirt in Oversize (beides klassisch – und auch für danach tragbar)
  • Vielleicht eine Kuscheldecke und ein Lieblingskissen – damit man es wirklich schön hübsch hat im Krankenhaus
Perfekt vorbereitet auf die Geburt!

Die Formalia

 Neben all den kuscheligen und netten Dingen, sollte sich der werdende Dad auch ein kleines Paket aus Snacks, einem Schlafanzug und einem Kulturbeutel packen. Falls er für die Zeit der Geburt mit ins Familienzimmer einziehen will. Dazu kommt noch der unvermeidbare Formalkram. Ohne den geht einfach gar nichts in Deutschland. Im Idealfall melden die Krankenhäuser das Baby nämlich schon an. Dann müssen die Ärzte natürlich den Mutterpass vorliegen haben, um zu sehen ob es Besonderheiten gibt, wie Infektionen oder Katzenkrankheiten (Toxoplasmose), die bei der Geburt eine Rolle spielen könnten.

  • Mutterpass
  • Personalausweis
  • Versichertenkarte
  • Die ausgefüllten Aufnahmepapiere (die kann man bei der Besichtigung des Krankenhauses vor der Geburt schon ausfüllen – inklusive Anweisungen zu PDA und Co)
  • Bei verheirateten Ehepaaren: Das Stammbuch der Familie mit der Hochzeitsurkunde. Damit kann bereits im Krankenhaus der Babyname festgelegt und die Geburtsurkunde angeleiert werden

So, ich würde sagen, jetzt kann es losgehen? Oder fehlt mir noch etwas? Hier gibt es übrigens noch ein paar Tipps, was ihr für die erste Grundausstattung für Euer Baby braucht.

kind baby kuscheltier bett

Kommentar schreiben

Facebook Kommentar
Suche
Hr-toolbar
Eine Initiative von Initative
Poll-mask-h