So einfach: Kastanien-Waschmittel selber machen

| von 

Heute erklärt uns Sandra Stabenow, von frau, frei &, in einem Gastbeitrag, warum sie angefangen hat, ihr Waschmittel aus Kastanien selber herzustellen – und wie ihr ganz einfach nachmachen könnt:

Kürzlich habe ich entschieden nachhaltiger zu leben. Vegane Ernährung. Verzicht auf Plastik. Größtmögliche Vermeidung von Abfall. Meine Absicht ist es, ein umwelt- und Ressourenschonendes Leben zu führen. Soweit so gut. Und jetzt?

Da stand ich nun wie der Ochs vorm Berg. Völlig ratlos angesichts der ersten Schritte, die meine Entscheidung erforderte. Wo fange ich nur an? Wie kann ich meinen Entschluss in die Tat umsetzen? Schließlich habe ich jahrelang anders gelebt und muss mir eine achtsame Denk- und Handlungsweise erst erarbeiten.

Ich habe beschlossen, einfach Raum für Raum in meiner Wohnung vorzugehen und Veränderungen Schritt für Schritt vorzunehmen – angefangen im Bad. Mal davon abgesehen, dass ich nebenbei schon beim alltäglichen Konsum sowie Einkauf und Verzehr von Lebensmitteln darauf achte, nachhaltig zu leben.

Alternative Waschmittel

Kastanien

Mir stellte sich die Frage: Wie kann ich auch beim Wäsche waschen ökologisch handeln?

Ich wusch bereits viele Jahre mit dem Flüssigwaschmittel von Frosch und dachte, damit würde ich viel Gutes tun. Schließlich schreibt sich das Unternehmen einen „ganzheitlich-nachhaltigen Ansatz“ auf die Fahne.

Dass die Verpackung aus Plastik (immerhin stammen bis zu 80% des Materials der Flaschen aus recyceltem Plastik) und im Waschmittel mitunter auch Palmöl enthalten ist, wollte ich nicht sehen. Erst die Auseinandersetzung mit dem Thema schuf das Bewusstsein dafür.

Womit sollte ich also fortan an meine Wäsche waschen?

Das neue Waschmittel sollte auf rein pflanzlicher Basis und umweltschonend sein, also z. B. keine petrochemischen Tenside enthalten. Außerdem sollte es nicht in einer Plastikverpackung daher kommen.

Der erste Gedanke: Waschpulver – das kommt meist in einem Karton aus Altpapier daher.

Gefolgt bin ich diesem Einfall aber nicht, weil sich eine andere Alternative aufgetan hat. Ganz zufällig und just im richtigen Moment.

Nämlich die meine Wäsche zukünftig mit Kastanien zu waschen.

Madeleine, die Bloggerin hinter dariadaria. hat mich drauf gebracht, als sie einen Beitrag veröffentlichte, in dem sie zeigte, wie man Waschmittel aus Kastanien herstellt.

Kastanien als Waschmittel

Zugegeben, im ersten Moment habe ich überlegt, ob das Wäschewaschen mit Kastanien wirklich funktionieren mag, aber nach weiteren Recherchen, war ich überzeugt.

Kastanien enthalten in hoher Konzentration Saponine, die die Eigenschaft besitzen in wässrigen Lösungen einen Schaum zu bilden. Ein Teil des Saponinmoleküls ist wasserlöslich, ein anderer fettlöslich – in etwa so wie Seife.

So stellst Du Kastanien-Waschmittel her

Waschmittel aus Kastanien

Welch ein Glück, dass wir gerade Herbst haben und fast überall Kastanien zu finden sind. Bei meiner morgendlichen Laufrunde habe ich den perfekten Ort für das Kastaniensammeln ausgemacht.

Am Nachmittag schnappte ich mir meinen Freund und fuhr mit ihm dorthin. Nach 15 Minuten war das Vergnügung bereits vorbei, denn wir hatten rund 6kg Kastanien aufgelesen. Das sollte, nach Angaben von Madeleine, bis zu einem Jahr reichen.

Wieder zuhause angekommen, sollte die Arbeit beginnen.

  1. Zuerst die Kastanien waschen, um sie von Schmutz zu säubern.
  2. Dann die Kastanien vierteln.
  3. Die Viertel der Kastanien in einen Küchenhäcksler geben und zerkleinern. Je feiner desto besser, da sich die Saponine später einfacher freisetzen können.
  4. Entstandenes Kastaniengranulat trocknen, um es haltbar zu machen und Schimmel zu vermeiden.
  5. Getrocknetes Kastaniengranulat (ca. 3 Esslöffel) mit 300ml heißem Wasser aufgießen und über Nacht ziehen lassen.
  6. Kastaniengranulat absieben und Sud in die Waschmaschine geben. Das Kastaniengranulat kannst Du ein weiteres Mal verwenden.

Die eben genannte Herstellungsweise bezieht sich auf das Haltbarmachen des Kastanienwaschmittels. Du kannst aber auch frische Kastanien verwenden. Dazu nimmst Du einfach 9-12 Kastanien (die Empfehlungen anderer Blogger gehen hier auseinander und wurden bislang nicht von mir getestet), viertelst sie und legst sie über Nacht in Wasser ein.

Dinge, die mir bei der Herstellung & Verwendung von Kastanien-Waschmittel aufgefallen sind

  • Benutze für die Herstellung des Suds unbedingt ein verschlossenes Glasgefäß, dass Du hin und wieder schütteln kannst. Meinen ersten Sud habe ich in einem offenen Glas angesetzt und die Wirkung des Kastanien-Waschmittels ließ zu wünschen übrig.
  • Es wird empfohlen die Kastanien im Ofen bei 50 Grad mehrere Stunden zu trocknen. Die Trocknung dauert wirklich sehr lange und es entsteht viel Kondenswasser im Backofen. Vielleicht kann man diesen einen Spalt offen lassen, um die Feuchtigkeit entweichen zu lassen? Besonders Energiesparend ist diese Methode nicht. Man kann die Kastanien natürlich auch an der Luft trocknen lassen, was allerdings noch länger dauert. Außerdem benötigt man dafür sehr viel Platz, zumal gewährleistet werden muss, dass die Kastanien auch von unten Luft bekommen.
  • Man kann mit dem Kastanien-Waschmittel problemlos bei 40 und 60 Grad waschen. Wärmere Wassertemperaturen habe ich noch nicht versucht.
  • Das Kastanien-Waschmittel löste bislang zwar alle Flecken, aber besonders bei den Sport-T-Shirt meines Freundes stößt es an seine Grenzen. Um den Schweißgeruch zu entfernen benötige ich wohl noch ein zusätzliches Produkt.

Hast Du hier vielleicht einen Tipp für mich? Dann freue ich mich über einen Kommentar von Dir.

Moin, ich bin Marie. Waschechte Hamburgerin und nordisch by nature. Hier bei OTTO halte ich für re:BLOG Ausschau nach spannenden Ideen und Menschen, coolen Eco-Outfits und berichte für euch von den kleinen und großen Schritten, die in Sachen Nachhaltigkeit gemacht werden. Das fängt für mich vor allem im Alltag bei jedem von uns an, wenn eben der Mehrweg-Kaffeebecher mitgenommen wird oder eben das köstliche vegane Gericht auf dem Teller landet.

Letzte Kommentare (3)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

dino sauro
Sonntag, 26. November 2017, 19:55 Uhr

Hallo, Essig müsste den Geruch bekänpfen, das Wasser weicher machen und gleichzeitig die Bildung von Kalk unterbinden. Wer hat es schon probiert?
Grüsse Dino Sauro

Spirilln
Samstag, 25. November 2017, 0:30 Uhr

Hallo, ich mach das auch schon seit ein paar Jahren.Guten Geruch bekommt man mit ein paar Tropfen ätherischem Öl hin. Und zum Abspülen eignet sich die Lauge auch recht gut. Statt Kastanien kann man für den Abwasch auch Efeu nehmen

Montag, 20. November 2017, 15:40 Uhr

Das klingt super, so sind wohl Kastanien unsere lokalen Waschnüsse. Großartig, wie alles so seine Entsprechung findet, was wir aus anderen Ländern hypen und dann ganz einfach in unseren Gärten und Wäldern finden. Schöner Tipp auf jeden Fall!