So einfach:
Waschmittel aus Kastanien selber machen

| von 

Eines ist klar: Wäsche waschen, belastet bis zu einem gewissen Punkt immer die Umwelt. Der Verbrauch von Energie und Wasser lässt sich zugegebenermaßen nur schwer vermeiden. Dazu kommt, dass die meisten herkömmlichen Waschmittel Stoffe enthalten, die biologisch nicht abbaubar sind, somit die Umwelt belasten und sich auch fragwürdig auf unseren eigenen Organismus auswirken können. Substanzen wie Tenside, Enzyme oder Duftstoffe sind nicht selten Auslöser für Allergien. Wer lieber auf die ganze Chemie verzichten und gleichzeitig die Umwelt schonen möchte, kann sein Waschmittel ganz einfach selbst herstellen – und zwar aus Kastanien. Das klingt vielleicht etwas verrückt, aber funktioniert tatsächlich und ist dabei auch noch nachhaltig, kostenlos und regional!

Waschmittel aus Kastanien Selbst Machen

Waschmittel selber machen: Waschen mit Kastanien

Wieso eigentlich Kastanien?

Rosskastanie

Kastanien sammeln im Herbst und anschließend damit basteln – viele verbinden damit schöne Kindheitserinnerungen. Aber was viele gar nicht wissen: Die kleinen, braunen Samen können viel mehr als das. Denn die Rosskastanie gehört zu den Seifenbaumgewächsen und enthält viele Saponine. Das sind seifenähnliche Stoffe, die sich lösen, wenn sie in Kontakt mit Wasser kommen. Und genau diese Tatsache macht man sich zu Nutze, wenn man aus Kastanien Waschmittel herstellen möchte. Eine weitere gute Eigenschaft der Kastanie: Sie ist duftneutral, weswegen die Kleidung nach dem Waschen nach nichts riecht.

Anleitung: So stellst du Kastanien-Waschmittel her

Wenn du das Waschen mit Rosskastanien einfach mal ausprobieren möchtest, stell doch einfach mal dein eigenes Öko-Waschmittel her. Das Schöne: Alles was du machen musst, ist vor die Tür gehen und ein paar Kastanien sammeln.

Das brauchst du für einen Waschgang:

  • etwa 10 Kastanien
  • 300 ml Wasser
Waschmittel aus Kastanien

Und so geht’s:

  1. Zuerst die Kastanien waschen, um sie von Schmutz zu befreien.
  2. Dann werden die Kastanien geviertelt.
  3. Die Viertel der Kastanien in einen Küchenhäcksler geben und zerkleinern. Je feiner desto besser, da sich die Saponine später einfacher freisetzen können.
  4. Entstandenes Kastaniengranulat trocknen, um es haltbar zu machen und Schimmel zu vermeiden.
  5. Getrocknetes Kastaniengranulat (ca. 3 Esslöffel) mit 300 ml warmen Wasser aufgießen und über Nacht ziehen lassen.
  6. Die Flüssigkeit, die nun zurück bleibt, kannst du als Waschmittel nutzen. Einfach die gewohnte Menge ins Waschmittelfach der Waschmaschine geben.
  7. Wer nicht möchte, dass die Wäsche neutral riecht, kann noch ein paar Tropfen von einem ätherischen Öl hinzugeben. So riecht die Kleidung schön frisch!

Überzeugt? Wenn du für das ganze Jahr mit Kastanien deine Wäsche säubern möchtest, brauchst du ca. 6 Kilogramm Kastanien. Aus denen kannst du dann Kastaniengranulat herstellen und dir immer passend zur Wäsche dein Waschmittel herstellen. Denn sobald das Granulat mit Wasser zum Waschmittel geworden ist, ist es nicht lange haltbar. Deswegen: Keine zu großen Mengen flüssiges Kastanien-Waschmittel auf einmal herstellen!

Andere Waschmittel-Alternativen

Wer vom Kastanien-Waschmittel nicht überzeugt ist, kann zu anderen Alternativen greifen. Zu Efeu zum Beispiel. Die Efeublätter enthalten – genauso wie Kastanien – Saponine, die im Kontakt mit Wasser seifenähnliche Eigenschaften entwickeln. Um mit Efeu zu waschen, musst du einfach ein paar frische Blätter in eine Socke legen, diese verknoten und anschließend zur Wäsche in die Waschtrommel geben. Waschmaschine an und los geht’s!

Waschmittel Aus Efeublaetter

Aber auch aus wenigen Hausmitteln lässt sich ein tolles Öko-Waschmittel herstellen: Alles was du brauchst, sind Kernseife, Waschsoda, ätherisches Öl und Wasser. Das Schöne: Das ist nicht nur viel besser für die Natur, sondern schont auch unseren Geldbeutel. Denn all diese Zutaten kosten nur einen Bruchteil der Kosten von herkömmlichem Waschmittel.

Falls du auf der Suche nach umweltfreundlichen Waschmaschinen bist, wirst du auf OTTO.de fündig:

Weiterlesen:

Moin, ich bin Marie. Waschechte Hamburgerin und nordisch by nature. Hier bei OTTO halte ich für re:BLOG Ausschau nach spannenden Ideen und Menschen, coolen Eco-Outfits und berichte für euch von...

Zum Autor

Letzte Kommentare (4)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

Melasma
Dienstag, 16. Januar 2018, 16:48 Uhr

Ja Saponine sind die Tenside der Natur. Eine andere Pflanze die man auch zum Waschen nehmen kann weil sie reich an Saponinen ist ist das Seifenkraut => Saponaria officinalis. Der Hinweis auf die reinigende Wirkung findet sich im deutschen Namen und im lateinischen der Hinweis auf die Saponine. Die Pflanze ist schon seit dem Mittelalter bekannt und wurde früher als Arzneipflanze bei verschiedenen Erkrankungen eingesetzt aber eben auch als Waschmittel sowie als Haarwaschmittel. Die Herstellung eines Sudes ist ähnlich wie bei den Kastanien, das getrocknete Kraut wird mit heißem Wasser übergossen, das ganze lässt man 10 – 12 Stunden ziehen, gibt es über ein Sieb, fertig ist der Seifen-Sud.

dino sauro
Sonntag, 26. November 2017, 19:55 Uhr

Hallo, Essig müsste den Geruch bekänpfen, das Wasser weicher machen und gleichzeitig die Bildung von Kalk unterbinden. Wer hat es schon probiert?
Grüsse Dino Sauro

Spirilln
Samstag, 25. November 2017, 0:30 Uhr

Hallo, ich mach das auch schon seit ein paar Jahren.Guten Geruch bekommt man mit ein paar Tropfen ätherischem Öl hin. Und zum Abspülen eignet sich die Lauge auch recht gut. Statt Kastanien kann man für den Abwasch auch Efeu nehmen

Montag, 20. November 2017, 15:40 Uhr

Das klingt super, so sind wohl Kastanien unsere lokalen Waschnüsse. Großartig, wie alles so seine Entsprechung findet, was wir aus anderen Ländern hypen und dann ganz einfach in unseren Gärten und Wäldern finden. Schöner Tipp auf jeden Fall!