Regrow: Diese 10 Gemüsereste wachsen wieder nach!

| von 

Ein­mal kaufen und immer wieder nachwach­sen lassen – das klingt ja zu gut um wahr zu sein. Doch genau so funk­tion­iert es mit vie­len Gemüs­esorten.

Gemuese Pflanzen

Statt die Reste unnötig wegzuschmeißen oder zu kom­postieren, kann man daraus auch neue Pflanzen ziehen indem man die Gemüser­este einpflanzt. Das kommt nicht nur unserem Geld­beu­tel zugute, son­dern ist auch ein wichtiger Schritt gegen Lebens­mit­telver­schwen­dung. Beson­ders toll: Solche „Küchen­abfälle“ wieder wach­sen zu lassen ist 1. gar nicht schw­er und 2. braucht man neben den Gemüser­esten nur eine Fen­ster­bank und etwas Geduld. Wir zeigen dir, welche Lebens­mit­tel wieder nachwach­sen und wie das Ganze funk­tion­iert!

Das Wichtig­ste ist, dass sich beim Anbau von Gemüser­esten kein Schim­mel bilden darf. Dafür ein­fach auf eine aus­ge­wo­gene Bewässerung acht­en. Zudem kann die Wahl der richti­gen Erde die Anzucht erle­ichtern, denn spezielle Boden­ver­hält­nisse fördern das Pflanzenwach­s­tum. Worauf du dabei acht­en soll­test, kannst du hier nach­le­sen. 

Frühlingszwiebeln 

Früh­lingszwiebeln lassen sich ganz ein­fach auf ein­er son­ni­gen Fen­ster­bank großziehen. Man benötigt dafür nicht ein­mal Erde – Wass­er reicht! Mit der richti­gen Pflege lässt sich dieser Vor­gang übri­gens mehrmals wieder­holen!

Fruehlingszwiebeln Anpflanzen

Und so geht’s:
Der Rest der Früh­lingszwiebel sollte noch min­destens zwei bis drei Zen­time­ter lang sein. Dann kannst du den Wurzel­rest ein­fach in einen Behäl­ter mit Wass­er leg­en und das Ganze anschließend auf ein­er son­ni­gen Fen­ster­bank platzieren. Wenn du alle drei Tage das Wass­er wech­selst, bilden sich bere­its nach drei bis fünf Tagen die ersten Triebe. Nach rund ein­er Woche ist der grüne Teil der Lauchzwiebel so nachgewach­sen, dass du bei Bedarf schon etwas davon abschnei­den kannst. Klein­er Tipp: Mit der gle­ichen Meth­ode wach­sen auch Zitro­nen­gras und Por­reestangen wieder nach.

Zwiebeln

Per­fekt für Anfänger: Die Reste von Zwiebeln lassen sich noch unkom­pliziert­er direkt in die Erde pflanzen.

Zwiebeln Anpflanzen

Und so geht’s:

Ob in der Woh­nung oder im Garten – Zwiebeln lassen sich sowohl drin­nen als auch draußen neu pflanzen. Dafür ein­fach das überge­bliebene Wurze­lende der Zwiebel in den Boden oder in einen Blu­men­topf mit Erde steck­en und mit etwas Mut­ter­bo­den (Humus) bedeck­en. Dann sollte das Ganze an einen son­ni­gen Platz gestellt wer­den. Sehr wichtig während der Auf­bauphase der Zwiebel ist, dass die Erde stets feucht gehal­ten wird. Nach einiger Zeit wächst aus dem Rest eine gesunde Zwiebelpflanze nach.

Zwiebelgrün

Aus ein­er Zwiebel wächst nicht nur eine neue Pflanze. Statt sie also neu einzupflanzen, kann man auch das Grün der Zwiebel zum Wach­sen brin­gen und ver­wen­den. Zwiebel­grün ist ein tolles Gewürz, um Gerichte zu ver­fein­ern und lässt sich spie­lend leicht zücht­en.

Regrow Zwiebel Gruen

Und so geht’s:

Um Zwiebel­grün zu zücht­en, müssen die Wurzeln der Zwiebel in einen mit Wass­er gefüll­ten Behäl­ter gelegt und an einen son­ni­gen Platz gestellt wer­den. Dann soll­test du alle paar Tage das Wass­er wech­seln. Mit dieser Pflege begin­nt das Grün der Zwiebel wieder zu wach­sen. Dieses kannst du nun ern­ten und zum Ver­fein­ern von Rührei oder Hüt­tenkäse nutzen. Das Schöne: Wenn du den Zwiebel­rest richtig pflegst, wird das Grün solange nachwach­sen, wie du möcht­est.

Salat Nachwachsen lassen

Und so geht’s:

Blattsalate, wie Eis­bergsalat, kann man prob­lem­los zu Hause nachwach­sen lassen. Dafür ein­fach übrigge­bliebene Salat­blät­ter in ein Gefäß mit Wass­er leg­en und anschließend an einen war­men, son­ni­gen Platz stellen. In den fol­gen­den Tagen kön­nen die Salat­blät­ter zusät­zlich mit Wass­er besprüht wer­den. Schon bald begin­nen die Blät­ter zu keimen und neue Wurzeln fan­gen an zu wach­sen. Dann kön­nen die Sala­treste in Erde eingepflanzt wer­den.

Helfer für’s Einpflanzen find­est du auch auf otto.de:

Stangensellerie

Sellerie Nachzuechten

Und so geht’s:

Den übrig gebliebe­nen Sel­l­eriestrunk in eine flache Schale mit Wass­er leg­en und anschließend auf einem son­ni­gen Fen­ster­brett platzieren. Achte darauf, dass der Strunk ger­ade mit Wass­er bedeckt ist und dieses alle paar Tage gewech­selt wird. Nach gut ein­er Woche begin­nen frische Blät­ter aus dem Strunk zu sprießen. Jet­zt kannst du das Ganze in einen Topf mit Erde set­zen. Ein paar Wochen später wirst du bere­its neuen Stan­gensel­lerie ern­ten kön­nen.

Ingwer

Inger Nachwachsen Lassen

Und so geht’s:

Ing­w­er ist nicht nur gesund und leck­er, son­dern lässt sich auch ganz ein­fach selb­st ziehen. Alles was man dafür braucht, ist Geduld. Lässt man die Knolle einige Zeit liegen, bildet sie von selb­st kleine, grüne Triebe. Diese kann man abbrechen und in einem Topf mit Erde einpflanzen. Durch regelmäßiges Gießen wächst aus den Trieben nach kurz­er Zeit ein Spross. Einige Monate später, wenn die Blät­ter abgestor­ben sind, kann die Ing­w­er­knolle geern­tet wer­den. Dafür ein­fach die Wurzel aus­graben!

Knoblauch

Regrowing Knoblauch

Und so geht’s:

Knoblauchze­hen, die etwas länger liegen, bilden kleine Triebe. Das Wach­s­tum kann beschle­u­nigt wer­den, wenn die Zehen in eine Schale mit ein biss­chen Wass­er gelegt wer­den. Bere­its nach eini­gen Tagen sind die Knoblauch­sprossen gut zehn Zen­time­ter lang und kön­nen geern­tet wer­den. Sie schmeck­en milder als die Zehen und eignen sich per­fekt um Ver­fein­ern von Gericht­en. Möcht­est du eine neue Knoblauch­knolle ziehen, pflanze eine Zehe in einen Topf mit Erde. Der Topf sollte anschließend an einem son­ni­gen Platz ste­hen und regelmäßig gegossen wer­den. Schon bald kannst du eine neue Knolle ern­ten.

Kartoffeln

Kartoffelpflanze Ziehen

Und so geht’s:

Um Kartof­feln neu zu pflanzen, brauchst du eine Knolle, die bere­its viele „Augen“ hat, aus denen sich Keim­linge entwick­eln. Diese Kartof­fel kannst du ein­fach in Stücke schnei­den, wobei du darauf acht­en musst, dass jedes Stück zwei „Augen“ hat und min­destens einen Zen­time­ter dick ist. Die Kartof­fel­stücke soll­ten anschließend an einem lufti­gen Ort ste­hen und trock­nen. Nach zwei Tagen kön­nen sie in feuchte Erde gepflanzt wer­den. Da die Knollen sehr nährstof­fre­ichen Boden brauchen, sollte die Erde am besten mit etwas Kom­post ver­mis­cht wer­den. Jet­zt kann eine neue Kartof­felpflanze wach­sen!

Möhren

Karotten Selber Ziehen

Und so geht’s:

Aus Karot­ten­resten lassen sich zwar nicht neue Möhren ziehen, aber man kann schöne Pflanzen anbauen und das Karot­ten­grün ver­wen­den! Dafür muss man nur das obere Ende ein­er Möhre in ein­er Schale mit wenig Wass­er platzieren. Tipp: Hil­fre­ich ist es, wenn du das Karot­ten­stück vorher auf Zahn­stocher steckst, sodass nur die Unter­seite des Stücks mit dem Wass­er in Berührung kommt. Achte darauf, dass dieser Teil der Karotte stets feucht gehal­ten wird. Das Wass­er sollte regelmäßig aus­ge­tauscht wer­den. Wenn nach ein paar Tagen Wurzeln zu sprießen begin­nen, kann die Möhre in Erde umgepflanzt wer­den.

Avocado

Avocado Pflanzen

Und so geht’s:

Aus dem Avo­cadok­ern lässt sich recht ein­fach eine Avo­da­cadopflanze ziehen. Allerd­ings wird sie keine Früchte tra­gen, denn lei­der wach­sen Avo­ca­dos bei uns nicht. Trotz­dem ist die Pflanze sehr deko­ra­tiv. Um sie zu ziehen, muss der Kern gewaschen wer­den. Danach wer­den drei Zahn­stocher hinein gesteckt. Mit dieser „Hal­terung“ wird er in Wass­er gestellt, sodass nur der untere Teil des Kerns mit Wass­er in Kon­takt kommt. Nach ein paar Wochen bilden sich dort Wurzeln und nach oben begin­nt der Spross der Avo­cadopflanze zu wach­sen. Wenn die Wurzel deut­lich aus­ge­bildet ist, kannst du sie in Erde umpflanzen.

Fazit vom Gemüsereste einpflanzen

Auch was sich nicht nachziehen lässt, ist manch­mal trotz­dem noch zu gut für die Tonne. Hier find­et ihr weit­ere Tipps zur Ver­w­er­tung von Gemüse- und Speis­er­esten und hil­fre­iche Garten-Apps für Hob­bygärt­ner. Unsere Kol­le­gen von Roombeez haben tolle Tipps, wie du auch ohne großem Garten zum Hob­bygärt­ner wirst.

Alleskönner Zitrone: 6 Tipps für den Alltag

| von 

Jeder kennt sie: Lifehacks – kleine Kniffe, mit denen der Alltag ein bisschen leichter von der Hand geht. Mit den kleinen, kreativen Tricks macht sich der Haushalt fast von alleine. Heute widmen wir uns den kleinen Benefits von Zitronen.

Lifehacks Mit Zitronen
Die Zitrone ist ein echt­es Allround-Talent: Auf­grund ihres hohen Vitamin-C-Gehalts gilt sie als echte Pow­er­frucht und in der Küche ist sie für viele Speisen auch unverzicht­bar gewor­den. Doch die Inhaltsstoffe der Zitrone überzeu­gen nicht nur auf gesund­heitlich­er oder geschmack­lich­er Ebene. Auch im Haushalt ist die Zitrusfrucht viel­seit­ig ein­set­zbar.  Allein ihr Saft ent­pup­pt sich als echte Wunderwaffe gegen Flecken.Gleichzeitig wird ihm…

Moin, ich bin Marie. Waschechte Hamburgerin und nordisch by nature. Hier bei OTTO halte ich für re:BLOG Ausschau nach spannenden Ideen und Menschen, coolen Eco-Outfits und berichte für euch von...

Zum Autor

Dienstag, 8. Mai 2018, 15:55 Uhr

Hal­lo Marie,

toller Beitrag! Ich fand es auch immer schade, die ganzen Gemüser­este wegzuw­er­fen. Hab daher auch ein Exper­i­ment mit Früh­lingszwiebeln und Salat ges­tartet. Meine Erfahrun­gen hab ich hier aufgeschrieben: Link ver­bor­gen

Andere Gemüser­este wie Zwiebel- und Karot­ten­schalen friere ich ein­fach ein und koche regelmäßig Gemüse­brühe daraus. Das bietet eine tolle Basis für Sup­pen und Ein­töpfe. 🙂

Liebe Grüße,
Jan­i­na

katharina
Sonntag, 8. April 2018, 15:46 Uhr

also das gefällt mir sehr gut , vor allem weil Du wirk­lich prak­tis­che tips gegeben hast , super