Gartenkalender: Welche Arbeiten stehen wann an?

| von 

Nicht nur in der war­men Jahreszeit gibt es viel zu tun im Garten. Wir zeigen dir in unserem Gartenkalen­der Monat für Monat, welche Arbeit­en im Zier- und Gemüsegarten anfallen.

Was wann im Garten machen

Ein Garten macht viel Arbeit, aber er ist gle­ich dop­pelt nach­haltig: Zum einen kannst du dort sel­ber Gemüse anpflanzen, Insek­ten­ho­tels und Bienen­tränken auf­stellen und so etwas für eine gesunde Ernährung, mehr Bio­di­ver­sität bzw. gegen das Bienen­ster­ben tun. Zum anderen ist die kör­per­liche Arbeit an der frischen Luft für viele von uns eine willkommene Abwech­slung vom All­t­ag, wo wir uns ohne­hin meist viel zu wenig bewe­gen. Nach der Arbeit kannst du dann die Natur genießen und dir eine Auszeit gön­nen. Du gehst ressourcens­parend und nach­haltig mit deinen eige­nen Kräften und den Erzeug­nis­sen der Natur um. Damit du weißt, wann was im Garten gemacht wer­den muss, haben wir einen ganzjähri­gen Überblick für dich in unserem großen Gartenkalender.

Gartenkalender – Was mache ich wann im Garten?

Gartenkalender Januar

Gartenkalender Januar Frostschutz

Das Garten­jahr startet ruhig, denn die meist frosti­gen Tem­per­a­turen erlauben noch nicht viele Arbeit­en, ohne die Pflanzen zu schädi­gen. Aber es ste­hen dur­chaus schon Schnit­tar­beit­en an, z. B. bei Wild­sträuch­ern wie Schle­he, Hasel­nuss oder Wei­de. Achte bei der Pla­nung auf eine milde Wet­ter­pe­ri­ode ohne Frost. Auch die Pflanzen soll­ten frost­frei sein, denn son­st split­tern die Äste beim Schnitt und die Stellen heilen nur schlecht. Saubere Schnitte ohne Brüche sind für die Pflanzenge­sund­heit und das spätere Aus­treiben am besten.

Überblick Garte­nar­beit­en im Januar

Obst- & GemüsegartenZier­garten
Gewächshäuser, Bäume und Sträuch­er von über­mäßigem Schnee befreien, da sie son­st beschädigt wer­den könnten.Du kannst Nistkästen für das Früh­jahr vor­bere­it­en und aufhängen.
Win­tergemüse wie Kohl ern­ten. Welch­es Gemüse noch dazu gehört, erfährst du im Saisonkalender.Bäume, die du nicht mehr im Garten haben möcht­est, lassen sich jet­zt gut fällen. 
Obst­baum­schnitt: Apfel­bäume, Quit­ten und Bir­nen­bäume soll­ten in Form gebracht wer­den. Aber auch Sträuch­er wie Hasel­nuss, Schle­he, Hol­un­der, Wei­de, For­syth­ie und Jasmin.In frost­freien Wochen kannst du Wurze­laus­läufer kap­pen und entfernen.
Prüfe die Rinde der Obst­bäume auf Flechtenbefall.Die soge­nan­nten Kaltkeimer kön­nen aus­gesät wer­den. Dazu gehören beispiel­sweise Christrosen, Pfin­gstrosen, Schlüs­sel­blu­men, Bär­lauch, Enz­ian und Alpenveilchen.
Schnei­de Steck­holze von Johan­nis­beeren und Stachel­beeren, um sie später zu ver­mehren. Die Steck­linge bilden eigene Wurzeln aus und kön­nen später ins Beet geset­zt werden.Eventueller Gum­mi­fluss an Zierkirschen lässt sich jet­zt beson­ders gut behandeln.
Gemüs­esorten wie Papri­ka, Chili oder Aubergine lassen sich bere­its vorziehen. Tipps und einen Überblick bekommst du in unserem Rat­ge­ber „Gemüse vorziehen“.

Gartenkalender Februar

Gartenkalender Februar Gemuese vorziehen

Bere­its im Feb­ru­ar beste­ht die Chance auf die ersten Früh­blüher wie Schneeglöckchen und Krokusse. Soll­test du sie nicht schon im Herb­st gepflanzt haben, kannst du an frost­freien Tagen vor­sichtig ein paar Zwiebelpflanzen in die Erde set­zen. Jet­zt fall­en auch die restlichen Schnit­tar­beit­en an. Wichtig: Bäume, Heck­en und Sträuch­er dür­fen nur bis Ende Feb­ru­ar stark zurück­geschnit­ten wer­den. Danach suchen sich die ersten Vögel darin ihr Zuhause und nisten.

Überblick Garte­nar­beit­en im Februar

Obst- & GemüsegartenZier­garten
Weit­eres Gemüse und Kräuter wer­den vorge­zo­gen: Tomat­en, Peter­silie, Schnit­t­lauch, Ker­bel etc.Sträuch­er, die im Som­mer blühen, wer­den nun an frost­freien Tagen zurückgeschnitten.
Win­tergemüse wie Feld­salat, Grünkohl und Pasti­naken wer­den geerntet.Alte Blüten­stände müssen vor­sichtig an milden Tagen ent­fer­nt wer­den, damit die Bäume und Sträuch­er bess­er aus­treiben können.
Beete wer­den für die Aus­saat im Früh­jahr vorbereitet.Möcht­est du keinen Wildgarten, in dem auch „Unkraut“ wach­sen kann, soll­test du jet­zt gegen Gier­sch vorge­hen. Wie das ohne Chemie geht, zeigen wir dir in unserem Rat­ge­ber „Haus­mit­tel gegen Unkraut“.
Du kannst Boden­proben nehmen, um die Qual­ität und Zusam­menset­zung der Erde zu prüfen. Das ist wichtig, denn nicht jede Pflanze gedei­ht gle­ich gut in jedem Boden.Stau­den, die erst im Spät­som­mer blühen, soll­ten bere­its jet­zt geteilt wer­den. Dazu gehören Astern, Fet­thenne und Sonnenhut.
Frühkartof­feln soll­ten jet­zt vorkeimen, damit sie später ins Beet geset­zt wer­den können.Zier­gräs­er wie Chi­naschilf kön­nen eben­falls ges­tutzt werden.
Schütze das Win­tergemüse mit Stroh oder Vlies vor Spätfrost.Som­merblu­men lassen sich auf der Fen­ster­bank vorziehen.
Der Kom­post sollte durch­ge­siebt wer­den, damit du die Erde später beim Einpflanzen nutzen kannst.

Gartenkalender März

Gartenkalender Maerz Fruehblueher

Nun startet die Garten­sai­son offiziell und der Gartenkalen­der wird noch etwas voller. Die ersten Pflanzen dür­fen endlich ins Beet und es begin­nt über­all zu sprießen. Vögel bauen ihre Nester und begin­nen mit ihren Balzritualen. Deshalb sind keine großen Rückschnitte mehr erlaubt. Kleinere Schnit­tar­beit­en darf­st du den­noch an weich­holzi­gen Pflanzen wie Rosen oder Hibiskus durchführen.

Überblick Garte­nar­beit­en im März

Obst- & GemüsegartenZier­garten
Kleinere Rückschnitte an Ker­nob­st­bäu­men durchführen.Rosen, Kirschlor­beer etc. wer­den zurück­geschnit­ten. Genau wie Hei­de, Zier­gräs­er und Staudengewächse.
Kräuter, die draußen über­win­tert haben, stutzen.Die Zwiebel­blu­men wie Narzis­sen, Schneeglöckchen und Tulpen wer­den gedüngt, genau wie die Staudenbeete.
Obst­bäume dün­gen. Keine Angst, das geht auch ganz natür­lich. Wir zeigen dir, wie du Dünger sel­ber machen kannst.Blüten­stau­den soll­ten jet­zt geteilt wer­den, damit sie später kräftig und gesund wachsen.
Beeren­sträuch­er wie Johan­nis­beere, Stachel­beere oder Brombeere soll­test du mulchen.Bäume und Sträuch­er kön­nen umgepflanzt wer­den, wenn du den Garten umgestal­ten möcht­est. Achte darauf, dass dort keine Nester gebaut wurden.
Erd­beerpflanzen müssen zurück­geschnit­ten und abgedeckt wer­den, um sie bess­er zu schützen.Der Rasen wird ver­tiku­tiert und evtl. neu aus­gesät. Das Ver­tiku­tieren „lüftet“ den Rasen und sorgt dafür, dass er später gut wächst. Moos und andere Pflanzen wer­den entfernt.
Tomat­en, die auf der Fen­ster­bank vorge­zo­gen wer­den, soll­ten umge­topft werden.Der Gar­ten­te­ich kann aus dem Win­ter­schlaf befre­it und gere­inigt werden.
Die Saat­beete wer­den vor­bere­it­et. Dazu lock­erst du die Erde auf, ent­fernst „Unkraut“ und düngst sie vor.
Kohlgewächse wer­den jet­zt ins Früh­beet ausgesät.
Salat wird aus­gepflanzt und Pflück­salat bzw. Blattsalat (ohne Kopf) wird ausgesät.

Gartenkalender April

Gartenkalender April Tipps zum Einpflanzen

Um- und einpflanzen, pikieren und kleinere Schnit­tar­beit­en – jet­zt wo alles anfängt zu blühen, macht die Arbeit richtig Spaß. Damit die Pflanzen opti­mal mit Nährstof­fen ver­sorgt wer­den, soll­test du sie regelmäßig dün­gen und darauf acht­en, dass sie nicht zu dicht nebeneinan­der im Beet ste­hen. Set­ze sie lieber etwas weit­er auseinan­der, wenn die kleinen vorge­zo­ge­nen Pflänzchen nach ein paar Wochen im Beet zu groß gewor­den sind.

Überblick Garte­nar­beit­en im April

Obst- & GemüsegartenZier­garten
Vor allem Obst­ge­hölze und frisch eingepflanzte Gemüs­esorten soll­ten regelmäßig gedüngt werden.Boden­deck­er und Som­merzwiebeln wer­den jet­zt gepflanzt.
Gurken, Zuc­chi­ni, Kür­bis, Rosenkohl etc. kön­nen vorge­zo­gen werden.Die Früh­jahrs­blüher, die bere­its stark gewach­sen sind, wer­den aus­gelichtet, damit sie opti­mal ver­sorgt wer­den und wach­sen kön­nen. Dazu ent­fernst du ein­fach ein paar zu große Blät­ter oder Äste.
Neue Johan­nis­beer­sträuch­er und Kartof­feln kön­nen ins Beet gepflanzt werden.Die jun­gen Triebe der Stau­den und Som­merblu­men wer­den entspitzt. Dazu knipst du mit dem Fin­ger­nagel oder ein­er Schere die weichen Enden ab. So entste­hen Seit­en­triebe und die Pflanzen wach­sen dichter.
Pfir­sich­bäume, Him­beer­sträuch­er und Brombeeren wer­den zurück­geschnit­ten, da sie im Früh­jahr stark aus­treiben. So geht die Kraft der Pflanze in die Früchte, nicht in Ranken und Äste.Zier­gräs­er kön­nen gepflanzt wer­den. Falls du deinen Bestand noch nicht geteilt hast, kannst du das jet­zt noch nachholen.
Weit­ere Salat­sorten kön­nen aus­gesät wer­den. Tipp: Du kannst auch Gemüser­este einpflanzen. Sie wach­sen dann ein­fach nach.Som­merblu­men wer­den direkt im Beet aus­gesät oder vorgezogen.
Tomat­en müssen pikiert wer­den. Dazu wer­den die vorge­zo­ge­nen Pflänzchen einzeln in größere Töpfe geset­zt, damit sie mehr Platz zum Wach­sen haben.Gründün­gung für alle Pflanzen: Darunter ver­ste­ht man den geziel­ten Anbau von Pflanzen, die die Boden­qual­ität verbessern. Später wer­den sie im Beet untergepflügt oder als Mulch ver­wen­det. Typ­is­che Pflanzen dafür sind Kreuzblütler wie Senf und Ölrettich.
Die neuen Triebe der Obst­bäume wer­den herun­terge­bun­den, damit in der Kro­ne später genug Platz für die Früchte ist.Set­ze Rankhil­fen für junge Klet­terpflanzen, damit sie in die Höhe treiben kön­nen, ohne bei Regen und Wind umzuknicken.
Nüt­zlinge fördern: Darunter ver­ste­ht man, dass man es Vögeln, Wild­bi­enen und anderen Insek­ten mit Nisthil­fen, Insek­ten­ho­tels oder Bienen­tränken so angenehm wie möglich macht. Sie helfen, Schädlinge fernzuhal­ten und bestäuben die Pflanzen.
Gemüsenet­ze wer­den platziert, um beispiel­sweise Sch­neck­en von den jun­gen Set­zlin­gen fernzuhal­ten. So sparst du dir den Ein­satz von schädlich­er Chemie und hast 100-prozentiges Bio-Gemüse.

Gartenkalender Mai

Gartenkalender Mai Tomaten einpflanzen

Jet­zt ist deine let­zte Chance, größere Pflanzen umzuset­zen. Dazu schnei­dest du am besten die neuen Triebe zurück, da Sträuch­er und Co. so am besten am neuen Stan­dort anwach­sen und neue Triebe aus­bilden. Für einen dicht­en, kräfti­gen Rasen soll­test du ein­mal die Woche mähen. Die Schnit­thöhe sollte nicht unter vier Zen­time­tern liegen, da die Halme son­st aus­trock­nen und gelb wer­den kön­nen. Laut Gartenkalen­der kön­nen jet­zt auch die ersten wärmelieben­den Pflanzen nach draußen geset­zt werden.

Überblick Garte­nar­beit im Mai

Obst- & GemüsegartenZier­garten
Die vorge­zo­ge­nen Papri­ka, Tomat­en und Chili kön­nen nach draußen ins Beet geset­zt werden.Eventuelle Lück­en im Beet lassen sich jet­zt auf­füllen. Entwed­er durch Umset­zen von Pflanzen oder durch Aussäen der Sommerblumen.
Du kannst Man­gold, Spinat, Möhren, Radi­eschen, Rote Beete, Zwiebeln, Brokkoli und Rotkohl jet­zt direkt im Beet aussäen.Du kannst Blu­men­wiesen für Bienen und Insek­ten anlegen.
Bei bere­its aus­gesäten Pflanzen soll­ten jet­zt die Rei­hen etwas aus­gedün­nt wer­den, damit sie bess­er wach­sen und genug Platz haben.Der Flieder kann nach der Blüte zurück­geschnit­ten werden.
Obst- und Gemüse sollte weit­er gedüngt und gemulcht werden.Der erste Rinden­mulch aus Rückschnit­ten sollte jet­zt aus­ge­bracht werden.
Die Pflau­men bilden jet­zt aus den Blüten erste Früchte aus. Hier kannst du eben­falls ausdünnen.Die meis­ten Zwiebel­blu­men sind Ende Mai verblüht und soll­ten kurz über dem Boden abgeschnit­ten wer­den. Die Zwiebeln kön­nen fürs näch­ste Jahr in der Erde bleiben.
Bei Spalier­ob­st, beispiel­sweise kleine Äpfel, Bir­nen oder Aprikosen, soll­ten die Triebe einge­spitzt werden.Jet­zt ist die beste Zeit, um Glad­i­olen und Dahlien zu pflanzen. 
Die Gemüse­beete müssen regelmäßig durchge­hackt wer­den, damit Sauer­stoff in den Boden kommt. Das gilt vor allem nach starkem Regen, der den Boden platt drückt.Die Steck­hölz­er, die du Anfang des Jahres geschnit­ten hast, soll­ten mit­tler­weile genug Wurzeln aus­geprägt haben, dass du sie vor­sichtig stutzen und einpflanzen kannst.
Generell soll­ten vertrock­nete Blüten und zu wilde Triebe gekürzt bzw. ent­fer­nt wer­den, damit die Pflanze kräftig und dicht wächst.

Gartenkalender Juni

Gartenkalender Juni Gewaechshaeuser lueften und schattieren

Jet­zt begin­nt der Höhep­unkt der Garten­sai­son. Die meis­ten Pflanzen ste­hen in voller Blüte und es kann oft schon mit der ersten Ernte begonnen wer­den. Die Sträuch­er und Heck­en set­zen das Wach­s­tum kurzzeit­ig aus. Die beste Zeit für einen Form­schnitt. Achtung: Schädlinge wie Blat­tläuse und Krankheit­en wie Mehltau bre­it­en sich aus. Zur Bekämp­fung braucht es keine Chemie. Gegen Mehltau kannst du beispiel­sweise die befal­l­enen Pflanzen zweimal wöchentlich mit ein­er Mis­chung aus Milch und Wass­er (1:8) besprühen. Die in der Milch enthal­te­nen Mikroor­gan­is­men bekämpfen den Mehltau-Pilz. Gegen Blat­tläuse hil­ft ein Sud aus Waschnüssen und Wass­er (1:1). Den sprühst du ein­mal am Tag auf die betrof­fe­nen Stellen, bis die Läuse ver­schwun­den sind.

Überblick Garte­nar­beit­en im Juni

Obst- & GemüsegartenZier­garten
Jet­zt sollte der let­zte Spargel geern­tet wer­den, da er später im Jahr ver­holzt. Auch die Frühkartof­feln kön­nen geern­tet werden.Du kannst die Steck­hölz­er weit­er einkürzen.
Obst­bäume, Gemüse und andere Pflanzen soll­ten regelmäßig gewässert wer­den, vor allem bei aus­bleiben­dem Regen. Tipp: Stelle dazu ein­fach eine Regen­tonne im Garten auf und spare Wasser.Der Rasen muss weit­er alle sieben Tage gemäht und evtl. gedüngt werden.
Gewächshäuser soll­ten bei viel Sonnene­in­strahlung und Hitze etwas schat­tig gehal­ten und regelmäßig gelüftet werden.Zwei­jährige Pflanzen soll­ten jet­zt aus­gesät werden.
Du kannst jet­zt Pflanzen­jauche (ein flüs­siger, natür­lich­er Dünger) ansetzen. Heck­en soll­ten jet­zt in Form geschnit­ten werden.
Tomat­en soll­test du aus­geizen. Dazu ent­fernst du die Triebe, die sich in den Blat­tach­seln bilden, damit die Tomatenpflanze nicht zu sehr wuchert.Du kannst Zier­sträuch­er durch Steck­linge ver­mehren. Eine Anleitung dazu bekommst du in unserem Rat­ge­ber „Pflanzen vermehren“.
Obst­bäume treiben soge­nan­nte Wasser­schosse aus. Das sind junge Triebe, die steil nach oben ste­hen. Hier bilden sich keine Früchte, deshalb soll­test du sie zurückschneiden.Verblühte Pflanzen soll­ten zurück­geschnit­ten werden.
Baum­scheiben frei­hal­ten: Damit ist gemeint, dass um den Stamm ein Kreis mit ca. einem Meter Durchmess­er frei von anderen Pflanzen bzw. „Unkraut“ gehal­ten und immer gut durchge­hackt wer­den sollte, um die Pflanze opti­mal zu versorgen.

Gartenkalender Juli

Gartenkalender Juli Beete pflegen und Unkraut jaeten

Ist der Som­mer sehr heiß und trock­en, ste­ht an ober­ster Stelle im Gartenkalen­der die Bewässerung. Son­st vertrock­nen die müh­sam gezo­ge­nen Pflanzen und die Ernte fällt schlecht aus. Weit­ere kleinere Rückschnitte sind notwendig, damit die Pflanzen weit­er Blüten aus­treiben und nicht zu groß werden.

Überblick Garte­nar­beit­en in Juli

Obst- & GemüsegartenZier­garten
Peter­silie, Kresse, Sala­trauke, Dill, Rote Beete, Möhren und Erb­sen kön­nen weit­er aus­gesät werden.Verblühte Stau­den wer­den zurückgeschnitten.
Beeren­sträuch­er wer­den gemulcht und vermehrt.Ende des Monats wer­den Rosen­gewächse ein let­ztes Mal gedüngt.
Obst und Gemüse kann weit­er geern­tet werden.Den Rasen regelmäßig mähen und ggf. wässern. Achtung: Nicht wenn die Sonne darauf scheint. Bess­er am Abend.
Die meis­ten Kräuter kön­nen geern­tet und getrock­net wer­den. Unser Rat­ge­ber zeigt, wie man Kräuter richtig trocknet.Zwiebel- und Knol­lenpflanzen regelmäßig düngen.
Weit­er die Beete regelmäßig durch­hack­en zum opti­malen Belüften.Den Gar­ten­te­ich im Blick behal­ten und ggf. gegen Algen­be­fall vorgehen.

Gartenkalender August

Gartenkalender August Tipps zur Erntezeit

Der Som­mer neigt sich langsam dem Ende zu und es gibt wieder etwas weniger zu tun. Im Gartenkalen­der find­en sich jet­zt meist Ernte- und Schnit­tar­beit­en, aber auch die Vor­bere­itung auf den Herb­st begin­nt. Dazu wer­den let­zte Gemüs­esorten gepflanzt, der Rasen bekommt eine Langzeit­dün­gung und der größere Rückschnitt beginnt.

Überblick Garte­nar­beit­en im August

Obst- & GemüsegartenZier­garten
Jet­zt begin­nt die Hauptern­tezeit von Obst und Gemüse.Die Som­merdün­gung der Hort­en­sien ste­ht an.
Vor allem Win­tergemüse wie Kohl kann jet­zt noch gesät bzw. gepflanzt werden.Laven­del sollte nach dem Blühen stark zurück­geschnit­ten werden.
Obst­bäume wer­den gedüngt und abgeerntet.Boden­deck­er lassen sich jet­zt durch Steck­linge vermehren. 
Du kannst jet­zt noch Hei­del­beeren für das kom­mende Jahr pflanzen.Heck­en, die stark wuch­ern, soll­ten zurück­geschnit­ten werden.
Herb­st­blüher wie Astern, Grönland-Margeriten oder Herbst-Chrysanthemen kön­nen gepflanzt werden.

Gartenkalender September

Gartenkalender September Schaedlinge natuerlich bekaempfen

Der Herb­st ste­ht vor der Tür und dein Garten sollte für die neue Jahreszeit gut vor­bere­it­et wer­den. Die meis­ten Gehölze stellen das Wach­s­tum ein und kön­nen prob­lem­los vor dem Frost umge­set­zt wer­den. So haben sie genug Zeit, neue Wurzeln zu bilden. Einige Schädlinge wie der Frostspan­ner paaren sich jet­zt. Damit sie ihre Eier nicht in deinen Obst­bäu­men able­gen, kannst du einen Leim­ring anbrin­gen, an dem die Tiere kleben bleiben.

Überblick Garte­nar­beit­en im September

Obst- & GemüsegartenZier­garten
Bei milden Tem­per­a­turen kön­nen Tomat­en und Papri­ka noch Blüten aus­treiben. Diese soll­test du ent­fer­nen, da nicht genug Zeit bleibt, um die Früchte auszubrin­gen. Die Pflanze sollte ihre Kräfte auf die bere­its vorhan­de­nen Früchte konzentrieren.Der Rasen wird ein let­ztes Mal ver­tiku­tiert. Neuer Rasen kann aus­gesät werden.
Zur natür­lichen Bekämp­fung von Schädlin­gen soll­test du Leim­ringe an Obst­bäu­men anbringen.Du kannst zu große Stau­den teilen, bevor sie in den Win­ter­schlaf gehen.
Der Gründünger kann jet­zt unterge­graben wer­den und bere­it­et den Boden auf das kom­mende Früh­jahr vor.Zwiebel­blu­men für das kom­mende Jahr wer­den gepflanzt und zwei­jährige Pflanzen gesät.
Die let­zten Früchte- und Som­mergemüs­esorten wer­den geerntet.Die Nistkästen, Insek­ten­ho­tels und Bienen­tränken wer­den gereinigt.
Steck­hölz­er wer­den von den Beeren­sträuch­ern geschnitten.Der Gar­ten­te­ich wird abgedeckt. So ver­hin­der­st du, dass Laub hine­in­fällt und im Wass­er verrottet.
Immer­grüne Gehölze lassen sich jet­zt gut umpflanzen.
Igel-Quartiere für den Win­ter soll­ten angelegt wer­den. Dazu sam­melst du das her­ab­fal­l­en­des Laub ein­fach an ein­er windgeschützten Ecke des Gartens.

Gartenkalender Oktober

Gartenkalender Oktober Laubhaufen und Igel Quartiere anlegen

Die Pflanzen begeben sich in die Ruhep­hase, stellen das Wach­s­tum ein und wer­fen ihre bunt ver­färbten Blät­ter ab. Du soll­test das Laub nicht voll­ständig vom Rasen oder den Beeten ent­fer­nen, denn es dient im Win­ter als zuver­läs­siger natür­lich­er Frostschutz. Außer­dem über­win­tern Igel und andere Tiere in den Laub­haufen. Weißt du schon, wie du deinen Garten im kom­menden Jahr gestal­ten möcht­est? Dann kann die Herb­stpflanzung fros­tunempfind­lich­er Pflanzen wie Rosen und Obst­bäu­men beginnen.

Überblick Garte­nar­beit­en im Oktober

Obst- & GemüsegartenZier­garten
Obst- und Gemüse aus der let­zten Ernte trock­nen oder einkochen. Tipps dazu gibt es in unserem Rat­ge­ber „Einkochen mit Schraubgläsern“.Rosen pflanzen und Bäume umsetzen.
Früh­lingszwiebeln und Lauchzwiebeln kön­nen jet­zt ins Beet gesteckt wer­den, wo sie im Früh­jahr austreiben.Igel-Quartiere ein­richt­en und sichern.
Du kannst Stachel­beeren pflanzen.Neupflanzun­gen durch die Säu­berung der Beete von ein­jähri­gen Pflanzen vorbereiten.
Die Herbst-Himbeeren wer­den zurückgeschnitten.

Gartenkalender November

Gartenkalender November Tipps zum Kohlernten

Es geht auch im Gartenkalen­der mit großen Schrit­ten auf den Win­ter zu. Jet­zt hat der Frostschutz ober­ste Pri­or­ität. Laub, das nicht als natür­lich­er Frostschutz benötigt wird, kann auf dem Kom­posthaufen zu neuer Erde ver­rot­ten. Wichtig: Pflanzen bei milden Tem­per­a­turen in größeren zeitlichen Abstän­den gießen und vor direk­ter Sonnene­in­strahlung schützen. Die meis­ten Pflanzen erfrieren näm­lich nicht, son­dern vertrocknen.

Überblick Garte­nar­beit­en im November

Obst- & GemüsegartenZier­garten
Win­tergemüse wie Grünkohl kann nach dem ersten Frost geern­tet werden.Jet­zt ist ein guter Zeit­punkt zum Pflanzen neuer Heck­en und Gehölze.
Die Stämme der Obst­bäume wer­den geweißt. Der Weißanstrich ver­hin­dert Span­nungsrisse durch Frost.Ist der Boden noch nicht gefroren, kön­nen Blu­men­zwiebeln und Stau­den für das Früh­jahr geset­zt werden.
Kranke oder zu alte Bäume kön­nen gefällt und aus­ge­graben werden.Bere­ite den Boden für neue Beete vor, indem du die Erde umgräbst.
Kohl kann mit Stroh oder Vlies abgedeckt und vor Frost geschützt werden.
Übrig gebliebene Pflanzen (Sommer- und Herb­st­gemüse) soll­ten aus den Beeten geholt werden.
Der Kom­post muss umge­graben und gesiebt werden.

Gartenkalender Dezember

Gartenkalender Dezember Frostschutz mit Juteabdeckung

Das alte Jahr neigt sich dem Ende zu, doch es ste­hen schon erste Arbeit­en für das kom­mende Früh­jahr an. Trotz­dem ist auch hier der Frostschutz beste­hen­der Pflanzen entschei­dend. Gegossen wer­den sollte trotz­dem, damit die Pflanzen nicht vertrock­nen. Allerd­ings nur an frost­freien Tagen.

Überblick Garte­nar­beit­en im Dezember

Obst- & GemüsegartenZier­garten
Die Böden kön­nen an frost­freien Tagen umge­graben wer­den. So bere­itest du die Beete schon auf die näch­ste Sai­son vor.Ent­ferne Schnee nach starkem Schneefall von den Sträuch­ern, um sie vor Schä­den zu bewahren.
Pflanzen mit Vlies, Stroh und Weißanstrich weit­er vor Frost schützen.Pflanzen weit­er­hin mit Vliesab­deck­ung vor Sonnene­in­strahlung und Frost schützen.
Obst­bäume soll­ten jet­zt mit Kom­post ver­sorgt wer­den. Er reichert die Erde für die näch­ste Wach­s­tum­sphase mit allen wichti­gen Nährstof­fen an.Win­terblühende Stau­den an frost­freien Tagen regelmäßig gießen.
Der Boden kann jet­zt eben­falls gekalkt wer­den. Das dient zur Vor­bere­itung der näch­sten Sai­son und der opti­malen Ver­sorgung der Pflanzen.Blüten­sträuch­er wer­den durch die geschnit­te­nen Steck­hölz­er vermehrt.
Win­tergemüse wird weit­er geerntet.Ein­ge­lagerte Kartof­feln, Zwiebeln, Äpfel etc. regelmäßig auf Schim­mel überprüfen.

Plastikfrei leben – mit diesen Tipps schaffst du es

| von 

Plastikfrei leben, Ressourcen sparen und die Umwelt entlasten – ein guter Vorsatz, der mit ein bisschen Vorbereitung ganz einfach gelingt. Wir haben praktische Tipps für Einsteiger und nachhaltige Alternativen für alltägliche Plastikprodukte.

Nachhaltig und plastikfrei leben
Ich hatte mir vor Jahren vorgenommen, mal einen ganzen Monat komplett plastikfrei zu leben. Das Ganze war als private Challenge gedacht, um bewusster mit dem Thema umgehen zu können. Doch mein Vorhaben musste ich direkt am ersten Tag abbrechen. Im Badezimmer griff ich zur Zahnbürste und stellte sofort etliche Probleme fest: Zahnbürste, Zahnpasta, Deo … Ich hatte mich gar nicht vorbereitet. Und ohne Vorbereitung war das…

Hej, ich bin Jasmin, frische Hamburgerin und Foodie aus Leidenschaft. Ich liebe es neue vegane und nachhaltige Cafés und Restaurants in Hamburg zu entdecken. Für re:BLOG begebe ich mich außerdem...

Zum Autor