Fair Fashion Lingerie

| von 

Wer auf Nach­haltigkeit und faire Pro­duk­tion acht­en möchte, muss auch in Sachen schick­er Unter­wäsche keine Abstriche machen. Mit­tler­weile gibt es für fast alle Geschmäck­er, Bud­gets und Bedürfnisse ethisch kor­rekt sowie nach­haltig pro­duzierte Mode. Auch in Sachen Unter­wäsche gibt es kaum noch Ausre­den, auf die kon­ven­tionellen Fast Fash­ion Optio­nen zurück zu greifen.

Nachhaltig Produzierte Unterwaesche

Von der Cap­sule Wardrobe über min­i­mal­is­tis­che Designs bis hin zu eco-veganen Win­ter­jack­en: Fair Fash­ion ist in allen Bere­ichen unser­er Garder­obe einge­zo­gen. Eine große Auswahl bedeutet aber auch die Qual der Wahl und einen undurch­sichti­gen Dschun­gel voller Zer­ti­fikate und inno­v­a­tiv­er, aber wom­öglich unbekan­nter Mate­ri­alien. Hier haben wir bere­its die ver­schiede­nen Siegel erk­lärt. Da Unter­wäsche immer direkt auf unser­er Haut liegt, fol­gt heute außer­dem eine Über­sicht zu den ver­schiede­nen Tex­tilien, die san­ft zur Haut sind und auch gle­ichzeit­ig nach­haltig und fair pro­duziert wur­den. Dazu gibt es auch beim Kauf einiges zu beachtet. Ein klein­er Fair Fash­ion Lin­gerie Guide.

Der Guide für nachhaltige, faire Unterwäsche:

Konsum überdenken

Fair Fashion Konsum

Zunächst ein­mal gilt: Am nach­haltig­sten ist es immer, erst ein­mal nichts Neues zu kaufen. Oft­mals besitzen wir bere­its alles, was wir brauchen. 2016 wur­den für die Her­stel­lung der neuesten Mod­e­trends vier Mil­lio­nen Ton­nen CO2 aus­gestoßen. Ins­ge­samt acht Prozent des weltweit­en CO2-Verbrauchs ist auf die Bekleidungs- und Schuhin­dus­trie allein zurück zu führen – das ist mehr als der gesamte Flug- und Schiffsverkehr zusam­men. Laut New Stan­dard Insti­tute kön­nen außer­dem 20 Prozent der indus­triellen Wasserver­schmutzung dem Fär­ben und Behan­deln von Tex­tilien zuge­ord­net wer­den. Wir müssen also unseren Kon­sum generell über­denken und bewusste Kaufentschei­dun­gen tre­f­fen, wenn wir unsere Klei­dung mit einem guten Gewis­sen tra­gen wollen. Men­schen, Tiere, Umwelt, aber auch unsere Haut soll nicht auf­grund von tox­is­chen Chemikalien, unfairen Arbeits­be­din­gun­gen und Ressourcenver­schwen­dung lei­den.

Textilindustrie Seide Herstellung

Hochw­er­tige Mate­ri­alien und eine lan­glebige Ver­ar­beitung haben zwar ihren Preis, doch wenn wir unseren Kon­sum generell etwas zurück schrauben, schaf­fen wir einen schön nach­halti­gen Klei­der­schrank und gle­ichzeit­ig ein bess­er gefülltes Porte­mon­naie.

Die Materialien im Überblick

Materialien Fuer Fair Fashion Lingerie

Je nach Bedürf­nis, Vor­lieben und Anwen­dungs­bere­iche eignen sich unter­schiedliche Mate­ri­alien mal mehr oder mal weniger. Hier ein klein­er Überblick:

Bio-Baumwolle

Nachhaltige Baumwolle

Bio-Baumwolle zeich­net sich durch einen Anbau ohne die Ver­wen­dung von Pes­tiziden und Her­biziden unter fair­er Bezahlung und sicheren Bedin­gun­gen für die Bauern und Bäuerin­nen aus. Dieses ökol­o­gis­che Mate­r­i­al tut also nicht nur Men­sch und Umwelt gut, son­dern auch unser­er Haut, da dieses frei von beden­klichen Chemikalien ist. Die Pro­duk­tion spart außer­dem im Ver­gle­ich zu kon­ven­tioneller Baum­wolle erhe­blich Wass­er und CO2-Emissionen ein.

Lyocell & Modal

Lyocell Fuer Unterwaesche

Lyocell ist beson­ders für Veg­an­er span­nend, da es als sei­denähn­lich­es Mate­r­i­al gilt, aber mit umweltscho­nen­den Lösungsmit­teln und einem geschlosse­nen Stof­fkreis­lauf aus Euka­lyp­tus gewon­nen wird. Immer öfter kommt im gle­ichen Atemzug auch Ten­celTM zur Sprache. Dies ist eben­falls Lyocell, welch­es die Fir­ma Lenz­ing in Öster­re­ich her­stellt und sich unter dem Namen Ten­celTM hat schützen lassen. Das Mate­r­i­al ist sehr weich und eignet sich beson­ders für feine BHs, die nicht nur optisch, son­dern auch mit einem leicht­en Tragege­fühl überzeu­gen sollen. In diesem Zusam­men­hang wird auch häu­fig das Mate­r­i­al Modal erwäh­nt, das zwar aus Buchen­holz, aber in einem sehr ähn­lichen Her­stel­lung­sprozess wie Lyocell, gewon­nen wird. Die Herkun­ft und Pro­duk­tion dieses Mate­ri­als ist also etwas lokaler als Lyocell. Aus eigen­er Erfahrung kann ich sagen, dass es kaum weichere Unter­wäsche als aus Modal gibt. Es fühlt sich wie gesagt sehr weich, aber gle­ichzeit­ig auch sta­bil an und gibt sehr gut Halt.

Upcycling Stoffe

Upcycling Stoffe Unterwaesche

Ger­ade kleinere Lingerie-Labels ver­wen­den gerne recycelte Stoffe für ihre Kollek­tio­nen. Die ver­schiede­nen Pro­duk­te kom­men deshalb zwar nur in geringer Stück­zahl in den Shop, aber dafür in unglaublich schö­nen und ein­ma­li­gen Designs. Doch keine Sorge, bei recycel­ten Mate­ri­alien im Bere­ich Lin­gerie sind keine getra­ge­nen Stoffe gemeint, son­dern Über­reste aus Über­pro­duk­tio­nen, Ver­schnitt und Laden­hütern. Ungenutzte Stof­freste, die anson­sten im Müll lan­den wür­den, erhal­ten so eine zweite Chance.

Recyceltes Polyester

Recycling Polyester

Ger­ade Bade­mode, aber auch Sport-BHs & Co. kom­men schwierig ohne Poly­ester aus. Diese Pro­duk­te müssen ein­fach sehr stra­pazier­fähig sein und lange hal­ten. Als umwelt­fre­undlichere Vari­ante eignen sich deshalb Artikel aus recycel­tem Poly­ester. Viele Fir­men ver­wen­den Econyl, ein hochw­er­tiges Nylon 6 Garn, das umwelt­fre­undlich aus recycel­tem Plas­tik wie z.B. alten Fis­ch­er­net­zen, Klei­dung und Tep­pichen gewon­nen wird. Um beim Waschgang die Abgabe von Mikro­plas­tik zu ver­mei­den, hil­ft der GuppyFriend-Waschbeutel, der die kleinen Plas­tik­par­tikel in der Mas­chine auf­fängt. So ger­at­en diese nicht in den Wasserkreis­lauf.

Innovative Materialien

Im Activewear-Bereich gibt es mit­tler­weile noch weit­ere span­nende Entwick­lun­gen. Das Unternehmen Organ­ic Basics ver­wen­det zum Beispiel seit Kurzem das soge­nan­nte SilverTech-Material. Dieser Stoff hält die Klei­dung frisch und hygien­isch sauber, und das auch über mehrere Tage hin­weg. Das eingewebte Sil­ber aus recycel­ten Quellen (kein Nano Sil­ber) sorgt für ein natür­lich­es anti-mikrobielles Milieu. So muss man die Klei­dung sel­tener waschen und nutzt automa­tisch weniger Waschmit­tel, Energie und natür­lich Wass­er. Auch in der Pro­duk­tion achtet das Unternehmen auf eine nach­haltige und faire Liefer­kette mit einem durch­schnit­tlich gerin­geren Wasserver­brauch als in anderen Tex­til­fab­riken.

Tipps für den Lingerie-Kauf

Tipps Fuer Den Kauf

Natür­lich ist es am prak­tis­chsten, Fair Fashion-Unterwäsche vor Ort im Ladengeschäft zu kaufen, da das The­ma Kom­fort und Pass­form wirk­lich nicht immer ein­fach sind. In jed­er größeren Stadt gibt es mit­tler­weile wun­der­schöne Fair Fashion-Boutiquen und auch in größeren Kaufhäusern erweit­ert sich stetig das Ange­bot an nach­halti­gen und fairen Tex­tilien. Im Laden nachzufra­gen, zeigt den Mitar­beit­ern außer­dem immer, dass die Nach­frage nach öko-fairer Mode beste­ht. Online find­et man jedoch ein weitaus vielfältigeres Ange­bot an Fair Fashion-Lingerie. Viele kleinere Eco-Labels, aber auch größere Shops wie Maas Natur oder Hess­natur, bieten unter­schiedliche Mate­ri­alien, von Bio-Baumwolle bis Modal, in ein­er bre­it­en Größen-Auswahl an. Detail­lierte Größentabellen und ein fre­undlich­er Kun­denser­vice helfen bei der Größen­find­ung.

Nachhaltige Materialien Fuer Unterwaesche

Ein Tipp fürs Online-Shopping: Lass dich regelmäßig pro­fes­sionell ver­messen, zum Beispiel in einem Fachgeschäft für Dame­nun­ter­wäsche. Dort kannst du dich auch in Sachen Schnit­ten und Pass­form berat­en lassen. Mit den aktuellen Dat­en und Hin­weisen zu den passenden Mod­ellen für die eigene Kör­per­form ist man per­fekt gewapp­net für den Online-Kauf. Der Online-Kundenservice kann dich auch mit deinen detail­lierten Dat­en am besten berat­en.

Fazit

Oeko Lingerie

Nach­haltig vom Saum bis in die Spitze: Auch in Sachen Lin­gerie gibt es tolle Fair-Fashion-Alternativen. Darauf zu acht­en lohnt sich, schließlich ver­hin­dern wir mit nach­haltiger, fair­er Mode nicht nur Umweltver­schmutzung, son­dern schützen auch uns selb­st. Warum? Ganz ein­fach: Wir tra­gen Unter­wäsche Tag für Tag direkt auf der Haut, an unseren empfind­lich­sten Kör­per­stellen. Wer auf Fair Fash­ion Dessous set­zt, kann sich sich­er sein, dass die Klei­dungsstücke nicht mit gifti­gen Chemikalien behan­delt und gefärbt wor­den sind. Zer­ti­fizierte Labels acht­en auf hohe Öko-Standards. Du tust mit nach­haltiger Unter­wäsche also nicht nur der Umwelt oder den Arbei­t­erin­nen und Arbeit­er in den Tex­til­fab­riken einen Gefall­en, son­dern auch deine eigene Gesund­heit.

ChariTea: Teetrinken mit gutem Gewissen

| von 
Kennt ihr die leckeren Limonaden von ChariTea? Im Sommer stehen die bei mir ganz hoch im Kurs. Im Winter jedoch mag ich es lieber warm und muckelig, auch in meinem Bauch. Und was für ein Glück: ChariTea gibt es jetzt auch für die kalte Jahreszeit und kommt mit 18 Bio-Teesorten daher. Dass das Hamburger Unternehmen sich mit Tee auskennt, hat es bereits mit seinen vier Eisteesorten bewiesen: Für Fairtrade-Anbau bis zu geschmacklichen Feinheiten ist auch bei den Heißteesorten gesorgt. Das Team ist selbstverständlich auch regelmäßig selber vor Ort, um sich von den fairen Bedingungen zu überzeugen und der Herkunft ihrer…

Ich heiße Mia und bin Bloggerin, PR Beraterin, Psychologin, Sport- und Food-Vernarrte aus Berlin. Ich habe meinen Blog 2010, inspiriert von der New York Fashion Week, in den USA gestartet,...

Zum Autor