Kreatives mit Kindern: Basteln mit Fäden

| von 

Ob in Omas Wol­lko­rb oder vom let­zten Strick­ver­such – Wolle und Fäden hat man irgend­wie immer im Haus. Ruck­zuck lassen sich damit schöne Basteleien mit Kindern fab­rizieren. Hier meine vier Bastelideen mit Wolle zu schön­er Deko mit ein­fachen Fäden!

Gedrehte Kordeln in Teamarbeit

Das habe ich schon früher mit mein­er Oma gemacht – und es ist ein­fach toll. Nicht nur, weil hüb­sche, bunte Schnüre entste­hen, son­dern auch, weil Kordel­drehen die Fein­mo­torik stärkt.

Ihr braucht
:  Drei oder mehr bunte Bänder.

Die Bän­der wer­den an einem Ende ver­knotet. Am schön­sten ist das Kordel­drehen zu zweit. Bei­de Per­so­n­en ste­hen sich gegenüber.

  • Dann dreht sich die eine Per­son in eine Rich­tung, die andere Per­son zwirbelt in die ent­ge­genge­set­zte Richtung.
  • Die Bän­der wer­den so lange gedreht, bis sie in der Mitte anfan­gen, sich von selb­st zu kräuseln.
  • Dann geht eine der bei­den Per­so­n­en zur Mitte und hält diese fest.
  • Bei­de Enden der Kordel wer­den los­ge­lassen, so dass die frisch gewick­el­ten Bän­der sich um sich drehen.
  • Jet­zt stre­icht man die Kordel aus und ver­knotet sie am Ende.

Vor­sicht! Das Kordel­drehen kann süchtig machen und die Schnüre hän­gen später überall.

Basteln mit Fäden Bastelideen Wolle

Herzchen aus Fäden

Mama oder Oma haben bald Geburt­stag – und das Geschenk ist noch nicht fer­tig? Macht nichts, dieses ist fast im Han­dum­drehen gemacht. Zudem ist es eine wun­der­bare Beschäf­ti­gung für gelang­weilte Kinder. Und das Ergeb­nis kann sich sehen lassen.

Ihr braucht: Eine Kork­plat­te (Holz geht auch), ein Paket Nägel, Wolle, Ham­mer, Papi­er, Stift und Schere.

Auf dem Papi­er malt Ihr euch eine Form, die Ihr gerne auf das Brettchen brin­gen möchtet. Ich habe ein Herz genom­men, ihr kön­nt aber natür­lich auch eine Stern­form wählen. Dieses schnei­det Ihr aus.

  • Jet­zt habt Ihr eine Papier­sch­ablone, die legt Ihr auf das Stück Kork oder Holz.
  • Nun schlagt Ihr die Nägel ent­lang der Sch­ablo­nenkante in das Brett/den Kork. Die Nägel soll­ten eng beieinan­der stehen.
  • Danach nehmt Ihr euch einen Faden und befes­tigt ihn am ersten Nagel, indem ihr ihn umwick­elt. Die Wolle wird um die Nägel gewun­den, bis sich ein schönes Gewirr gebildet hat.

Bastelideen Fäden Wolle

Hübsche Woll-Blumen

Diese Woll­blüm­chen aus Fäden eige­nen sich auch pri­ma als Ansteck­er für T-Shirts oder als Deko für Mützen. Sie sind schnell gemacht und machen Kindern auf jeden Fall Freude!

Ihr braucht: Pappe, Schere, Wolle, Perlen, Nadel

Aus der Pappe schnei­det Ihr eine Sch­ablone: Ein achtza­ck­iger Stern mit einem Loch in der Mitte (siehe Bild unten).

Dann befes­tigt Ihr den Faden mit einem Knoten an der Sch­ablone und begin­nt, ihn um die Zack­en zu wick­eln. Das Sys­tem dabei ist Fol­gen­des: Vorn sieht es wild und unge­ord­net aus, dreht man den Stern um, wird klar, dass der Faden hin­ten schlaufen­för­mig um die Zack­en gewick­elt ist.

Wenn alle Zack­en mit Schlaufen belegt sind, nehmt Ihr Nadel und Faden und näht die Wolle in der Mitte mit mehreren Stichen zusam­men. Den Faden anschließend lang lassen. Jet­zt wer­den vor­sichtig die Schlaufen über die Zack­en nach vorne gestülpt – fer­tig ist die Blume. Sie kann in der Mitte mit Perlen verziert werden.

Bastelideen Wolle Fäden

Bunte, fluffige Pompons

Lange waren sie out, jet­zt sind sie wieder in Mode: Pom­pons. Kinder mocht­en diese flauschi­gen Wol­lkugeln schon immer – und kön­nen sie mit Mamas oder Papas Hil­fe gut selb­st herstellen.

Ihr braucht: Pappe, Schere, Wolle,

Aus der Pappe wer­den zwei gle­ich­große runde Scheiben aus­geschnit­ten, in der Mitte haben sie ein großes Loch. Die Scheiben wer­den aufeinan­dergelegt. Jet­zt wird die Wolle herumgewick­elt. Dafür eignen sich gut Woll­reste, am besten dicke Wolle, dann geht der Pom­pon schneller.

  • Wenn das Loch fast zugewick­elt ist, schnei­det man vor­sichtig die Schlaufen an den äußeren Rän­dern der Scheibe auseinander.
  • Jet­zt wer­den die Scheiben wieder sicht­bar. Sie hal­ten die Woll­stückchen zusam­men. Vor­sichtig fal­tet man die Papp­scheiben auseinan­der, wick­elt einen Faden um die Mitte und ver­knotet ihn.
  • Nun wer­den die Papp­scheiben aufgeschnit­ten und vor­sichtig abge­zo­gen – und fer­tig ist der Flauschball.
  • Mit ein­er schar­fen Schere wird er abschließend in Form geschnitten.

Doch was tun mit der Unmenge an flauschi­gen Wol­lkugeln? Eine Idee, wie ihr die Pom­poms bestens weit­er ver­wen­den kön­nt, habe ich für euch bei Roombeez gefun­den. Schaut selbst:

Mit ein­fachen Fäden kann man auch Einladungs-, Danksagungs- oder Grußkarten mit eini­gen weni­gen Nadel­stichen ver­schön­ern, so dass daraus etwas ganz Beson­deres und Per­sön­lich­es wird. Bestick­te Karten haben eine einzi­gar­tige Optik, eine genaue Anleitung dazu gibt es hier im Beitrag von Yan­nic und Susann.

Und nun: Viel Spaß beim Basteln – für Groß und Klein!

Urban Homesteading – der Trend unserer Vorfahren

| von 
Neulich brachte ich ein paar noch ganz erdige Kartoffeln mit in unsere Büroküche. Während ich sie fürs Mittagessen wusch, erzählte ich meiner Chefin Claudia von meinem Vorhaben, mehr selbst anzubauen. Gemüse, frische Zitronen, sogar ein Huhn für den Garten gingen mir durch den Kopf.  Claudia lachte, das erinnere sie ganz an einen neuen Trend namens "Urban Homesteading" , bei dem es um Tierhaltung, Tausch und Dach und Hinterhof-Gärtnerei ging, der aber gar nicht so neu sei, weil eigentlich schon ihre Großeltern damit begonnen hätten. Jetzt war meine Neugierde geweckt. Was hatten trendige New Yorker, die sich selbst mit Honig versorgten, produziert von einem Bienenstock…

Hallo, ich bin Andrea - und ich reise gerne. Keine Reise hat mich nachhaltiger beeindruckt als mein Aufenthalt in der Mongolei, von dem ich Euch hier auch erzähle. Doch es...

Zum Autor