Zum Hauptinhalt springen
Menü öffnen/ schließen
DE EN

Dieser Inhalt ist in der gewünschten Sprache nicht verfügbar

O-TON #87: Warum ist OTTO eigentlich rot?
Kund*innenfokus

O-TON #87: Warum ist OTTO eigentlich rot?

Ivo Friedburg über Logos, Farben und Corporate Design

15.09.2021 Autor Ingo Bertram Lesedauer: 1 Minute
Unternehmen, Konzerne, Marken haben oft ihre eigene Hausfarbe, eine eigene Schrift, ihr ganz eigenes Design. Welches Logo wo wie stehen darf, welche Farben erlaubt sind und wie fett (oder auch nicht) die Buchstaben auf Plakaten sind – all das regelt das „Corporate Design“. Dessen Ziel: ein einheitlicher Markenauftritt, egal wo, egal wann. Ein Unternehmen, eine Marke, ein Produkt sollen für die Kund*innen so auf den ersten Blick erkennbar sein. Unverwechselbar, in Auftritt, Form und Farbe.

Das erste Mal seit sechs Jahren hat OTTO nun sein Corporate Design aufgefrischt – und das bekannte OTTO-Logo trotzdem rot gelassen. Warum? Wäre nicht auch ein grünes Logo denkbar? Oder ein blaues? Warum gerade rot? Wie viel optische Veränderung tut einer Marke gut – und wann wird es zu viel? Und wem fällt im Alltag eigentlich wirklich auf, wenn ein Unternehmen plötzlich andere Farben nutzt? Sind viele Menschen durch das Nonstop-Werbegewitter nicht ohnehin längst abgestumpft?

Warum Psychologie im Design unerlässlich ist, wie lange es dauert ein Corporate Design anzupassen und welche Rolle die Marktforschung dabei spielt, das verrät Design-Experte Ivo Friedburg diese Woche im O-TON.

Den OTTO O-TON Podcast gibts auf Spotify, Apple Podcasts, Google Podcasts, Deezer, TuneIN, AudioNow und im News Briefing bei Google Assistant: Sprachbefehle wie „Hey Google, spiel News von OTTO” oder “Hey Google, Nachrichten von OTTO” starten den aktuellen O-TON auf allen Smart Speakern, Smart Displays, Smartphones und Tablets mit Google Assistant.

Shownotes

0:10 – Intro
1:25
– Wird OTTO jetzt bald grün oder blau? Oder bleiben wir weiterhin rot?
2:00 – Was regelt man in einem Corporate Design eigentlich alles?
3:50 – Wie lange dauert es, eine eigene Schrift zu entwickeln?
5:00 – Was wurde im Vergleich zu vorher am Corporate Design genau verändert?
6:10 – Das klingt nach einer Wissenschaft für sich. Wie kommt man zu solchen Erkenntnissen?
8:15 – Warum ausgerechnet ein rotes Logo?
9:50 – In der Zwischenzeit hat sich einiges verändert. Warum bleiben wir trotzdem bei dem Rot?
11:50 – Wird eine solche Veränderung in der Außenwahrnehmung denn noch wahrgenommen? Sollen diese Veränderungen im Markenbild überhaupt auffallen?
13:20
– Was sollen Menschen bestenfalls denken, wenn sie Werbung von OTTO sehen?
14:25
– Outro

Tags in diesem Artikel:

Diskutiere jetzt mit ...

Es ist ein Fehler aufgetreten ...

Ihr Beitrag