Zum Hauptinhalt springen
Menü öffnen/ schließen
DE EN

Dieser Inhalt ist in der gewünschten Sprache nicht verfügbar

OTTO-Tower erstrahlt in Regenbogenfarben
Kultur

OTTO-Tower erstrahlt in Regenbogenfarben

Neben vielen anderen Orten in Hamburg wird auch unser OTTO-Tower in Bramfeld in Regenbogenfarben erleuchten

23.06.2021 Autorin Linda Gondorf Lesedauer: 1 Minute
Für das Deutschland-Spiel in der Münchner Allianz-Arena werden im ganzen Land verschiedene Orte in Regenbogenfarben erleuchten. Auch OTTO beteiligt sich an der Aktion. Denn für uns ist eines klar: Homophobie und Diskriminierung haben keinen Platz in unserer Gesellschaft. Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit hier ein Zeichen zu setzen

Für OTTO ist Vielfalt und Toleranz eine Selbstverständlichkeit. Deshalb leuchtet unsere Zentrale in Hamburg heute Abend bunt.

Für Marc Opelt, Vorsitzender des OTTO-Bereichsvorstands ist es wichtig, ein Zeichen zu setzen:

„Es kann nicht sein, dass sich die UEFA gegen solch ein starkes Symbol für freiheitliche und menschliche Werte entscheidet. In München leuchtet zwar heute Abend wohl nicht die Allianz-Arena, aber dafür viele andere Orte der Stadt. Auch wir lassen unseren OTTO-Tower in Regenbogenfarben erleuchten. Gegen Homophobie, Diskriminierung, Hass und Hetze. Ich freue mich, dass wir Teil dieser Aktion sein dürfen und gemeinsam mit vielen anderen zeigen: Hier sind alle Menschen willkommen!“

Auch unser MORE*-Netzwerk setzt sich seit Jahren für Diversity ein. Katja Narjes ist Mitbegründerin des LGBTIQ*-Netzwerks bei OTTO und der Otto Group. „Wir als Netzwerk sind froh, dass sich andere Fußballvereine, Städte und auch Unternehmen wie OTTO für Toleranz und Menschenrechte stark machen. Heute ist es wichtig, ein Zeichen gegen Homophobie zu setzen, denn noch zu viele Menschen werden wegen ihrer ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion, aufgrund einer Behinderung oder ihrer sexuellen Identität auf offener Straße angegangen und diskriminiert. Dagegen sollten wir alle jeden Tag ein Zeichen setzen.“

Tags in diesem Artikel:

Diskutiere jetzt mit ...

Es ist ein Fehler aufgetreten ...

Ihr Beitrag