Zum Hauptinhalt springen
Menü öffnen/ schließen
DE EN

Dieser Inhalt ist in der gewünschten Sprache nicht verfügbar

O-TON #96: Wie wichtig sind Start-ups für Konzerne?
Kultur

O-TON #96: Wie wichtig sind Start-ups für Konzerne?

Julia Kunstmann und Arno Baltruschat über Kooperationen mit Gründer*innen

17.11.2021 Autor Ingo Bertram Lesedauer: 1 Minute
Tischkicker gegen Filterkaffee, Erbsenzähler gegen Freigeist: Wenn Unternehmen auf Start-ups treffen, prallen oft zwei Welten aufeinander. Besagt zumindest die Klischeeschublade. Und trotzdem (oder gerade deshalb) setzen viele Konzerne seit Jahren gezielt auf die Zusammenarbeit mit jungen Gründer*innen. OTTO ist da keine Ausnahme.

Aktuell kooperieren die Hamburger u.a. mit Start-ups wie WILDPLASTIC, Traceless oder neuerdings auch South Pole. Und bald könnten es noch deutlich mehr sein. Dafür soll eine neu gegründete, sogenannte Venture Client Unit mit dem Namen „OTTO DOCK 6“ sorgen. Deren Ziel: noch mehr Start-up-Kooperationen ins Leben rufen und die strategische Zusammenarbeit mit jungen Firmen ausbauen.

Wie eine Venture Client Unit arbeitet, was sich OTTO davon erhofft und wie sich Konzernwelt und Start-up-Lifestyle miteinander koppeln lassen, das verraten Julia Kunstmann und Arno Baltruschat von OTTO DOCK 6 diese Woche im O-TON.

Den OTTO O-TON Podcast gibts auf Spotify, Apple Podcasts, Google Podcasts, Deezer, TuneIN, AudioNow und im News Briefing bei Google Assistant: Sprachbefehle wie „Hey Google, spiel News von OTTO” oder “Hey Google, Nachrichten von OTTO” starten den aktuellen O-TON auf allen Smart Speakern, Smart Displays, Smartphones und Tablets mit Google Assistant.

Diskutiere jetzt mit ...

Es ist ein Fehler aufgetreten ...

Ihr Beitrag