Ergonomie fürs Arbeiten von zu Hause: Verbiegung als Vorbeugung
Kultur

Ergonomie fürs Arbeiten von zu Hause: Verbiegung als Vorbeugung

So arbeiten wir mobil gesund

08.06.2020 Von Kathrin Wittig Lesedauer: 2 Minuten
Rückenschmerzen und Verspannungen sind kein seltenes Begleitphänomen, wenn wir ans Arbeiten von zu Hause aus denken. Doch mit einigen Präventionsmaßnahmen muss es dazu erst gar nicht kommen.

Noch immer arbeiten viele von uns von zu Hause, wir versinken morgens vorm Laptop in unsere Arbeit, tippen und meeten virtuell den ganzen Tag vor uns hin und merken nachmittags beim Aufstehen vom Schreibtisch oft eines ganz deutlich: unseren verspannten Rücken. Das fokussierte "remote" Arbeiten, wo Kaffeepausen und persönlicher Austausch mit den Kolleg*innen wegfallen , sorgt dafür, dass wir meist länger und mehr in unseren Stühlen sitzen, in gebeugter Haltung auf die Bildschirme starren und uns allgemein weniger bewegen als im Büro-Arbeitsalltag. Die Folge: Nacken- oder Rückenschmerzen. Dagegen hilft nur eines: Prävention.

Einige Tipps für gesundes mobiles Arbeiten haben wir hier zusammengestellt. Dabei geht es um kreative Tipps für den Heimarbeitsplatz, die richtige Arbeitsplatzgestaltung, Impulse für einen gesunden Arbeitstag und praktische Übungen:

Ergonomie-Tipps für mobiles Arbeiten

Gerade beim Arbeiten von zu Hause ist oft Improvisationstalent gefragt. Also: Warum nicht mal kreativ werden? Da kann ein Bügelbrett (höhenverstellbar!) auch mal zum (Steh-)Arbeitsplatz werden.

Kreative Ergonomie-Tipps für mobiles Arbeiten

Das Wichtigste für den Körper sind beim mobilen Arbeiten wie beim "richtigen" Büroalltag die Bewegungspausen. Hier ein paar Tipps, die Durchblutung zu fördern und leichte Verspannungen zu lösen:

Ergonomie-Übungen für zu Hause

Wirbelsäulengymnastik im heimischen Wohnzimmer mit eigenem Übungsplan ist ja schön und gut - aber es gibt auch noch andere Möglichkeiten, Körper und damit Geist tagsüber beweglich zu halten. Wer vor Corona schon die Mittagspause zum Sporttreiben genutzt hat, kann das auch jetzt tun. Oder damit anfangen.

Wie wäre es also mit einer bewegten Mittagspause?

„Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen.“ Diesen Satz hat sich auch das Team der FITNESSLOUNGE, die ein Teil der betrieblichen Gesundheitsförderung von OTTO ist, zu Herzen genommen und verfolgt seinen Auftrag, die Gesundheit aller Kolleg*innen zu fördern, auch virtuell weiter. Wie? Mit der Möglichkeit, neue Routinen zu schaffen und in den Alltag zu integrieren: Für alle Kolleg*innen gibt es täglich um 13 Uhr eine virtuelle, bewegte Mittagspause. Von entspannten Dehnübungen bis hin zum schweißtreibenden Workout. Dabei geht es nicht nur um die Pause für Kopf und Körper, es geht vor allem auch um ein neues Wir-Gefühl (Man „trifft“ sich gemeinsam zum Sport) und für viele auch eine Abwechslung zu dem neu geschaffenen Alltag.

Noch gezielter unterstützt OTTO als Arbeitgeber in Zeiten von mobilem Arbeiten seine Mitarbeiter*innen mit Online-Präventionskursen - in Kooperation mit der TK und move up. Zur Auswahl stehen zum Beispiel der Präventionskurs "RückenGym" für eine gesunde Wirbelsäule, "Yoga für Einsteiger" für mentale und körperliche Fitness, und "Finde deine Entspannungstechnik", bei dem neben Yoga auch Progressive Muskelentspannung (PMR) oder verschiedene Atemtechniken vorgestellt werden.

Tags in diesem Artikel:

Diskutiere jetzt mit ...

Es ist ein Fehler aufgetreten ...

Ihr Beitrag