Ob du dei­nen Wäsche­trock­ner selbst anschlie­ßen kannst oder dafür die Hil­fe eines Fach­manns benö­tigst, hängt vom Trock­ner­typ und dei­nen hand­werk­li­chen Fähig­kei­ten ab. UPDATED gibt einen Über­blick über die vier gän­gigs­ten Trock­ner­ar­ten und wie du sie rich­tig instal­lierst.

Vor­sicht beim Turm­bau!

Gewöhn­lich steht der Trock­ner neben der Wasch­ma­schi­ne. Ist der Platz für zwei Gerä­te zu knapp, kannst du den Trock­ner auch auf der Wasch­ma­schi­ne plat­zie­ren. (Die­se Kon­stel­la­ti­on wird auch Trock­ner­turm genannt.) Anders­her­um funk­tio­niert es nicht, weil eine Wasch­ma­schi­ne deut­lich schwe­rer ist als ein Trock­ner, sie beim Schleu­dern mit­un­ter stark vibriert und im schlimms­ten Fall her­un­ter­fal­len kann.

Ach­te bei der Instal­la­ti­on eines Trock­ner­turms dar­auf, dass die bei­den Haus­halts­ge­rä­te sicher ste­hen. Der Trock­ner muss aus­ba­lan­ciert und über ein Zwi­schen­stück fest mit der Wasch­ma­schi­ne ver­bun­den sein.

Abluft­trock­ner anschlie­ßen

Ein Abluft­trock­ner erwärmt die Luft in der Trom­mel über einen Heiz­stab, um die Wäsche zu trock­nen. Das kos­tet viel Ener­gie. Im Anschluss wird die feuch­te Luft über einen Abluft­schlauch ins Freie geführt. Du kannst einen Abluft­trock­ner des­halb nur dort ein­set­zen, wo es eine Ver­bin­dung nach drau­ßen gibt – zum Bei­spiel ein Fens­ter oder einen Schacht durch die Wand. Wohnst du bei­spiels­wei­se in einer Miet­woh­nung mit einem fens­ter­lo­sen Bade­zim­mer, kannst du kei­nen Abluft­trock­ner ver­wen­den.

Abluft­trock­ner gehö­ren zur ers­ten Trock­ner­ge­nera­ti­on, gel­ten tech­nisch als über­holt und sind ent­spre­chend güns­tig. Die Not­wen­dig­keit einer Ver­bin­dung nach drau­ßen macht vie­les kom­pli­ziert: Steht der Abluft­trock­ner zum Bei­spiel in einer Wasch­kü­che mit Fens­ter, muss die­ses auch im Win­ter geöff­net blei­ben. Rutscht der Abluft­schlauch ab, ver­teilt sich die Feuch­tig­keit im Raum.

So schließt du einen Abluft­trock­ner an:

  1. Ent­fer­ne die kom­plet­te Ver­pa­ckung des Trock­ners.
  2. Lies in der Bedie­nungs­an­lei­tung nach, ob du bestimm­te Din­ge beim Anschlie­ßen des Trock­ners beach­ten sollst. Hal­te dich dar­an.
  3. Stel­le den Trock­ner an sei­nen Platz – er soll­te gera­de und mit etwas Abstand zur Wand ste­hen.
  4. Löse die Trans­port­si­che­rung der Trom­mel und ent­fer­ne sie.
  5. Rich­te den Trock­ner mit­hil­fe einer Was­ser­waa­ge aus und nut­ze ggf. die Stell­fü­ße für Fein­jus­tie­run­gen.
  6. Ver­bin­de den Trock­ner mit dem Strom. Ver­wen­de weder ein Ver­län­ge­rungs­ka­bel noch eine Steck­do­sen­leis­te.
  7. Füh­re den Abluft­schlauch nach drau­ßen und befes­ti­ge ihn, zum Bei­spiel mit einem Kabel­bin­der.

Kon­den­s­trock­ner anschlie­ßen

Ein Kon­den­s­trock­ner saugt Luft von außen an, erwärmt sie und trock­net damit die Wäsche. Die feuch­te Luft wird abge­saugt und in den Kon­den­sa­tor gelei­tet, wo sie abküh­len kann. Das Kon­dens­was­ser sam­melt sich in einem Behäl­ter – die­sen musst du nach jeder Nut­zung lee­ren.

Nutzt du den Trock­ner nur gele­gent­lich, stört das nicht. Hast du ihn hin­ge­gen mehr­mals pro Woche in Betrieb, kann es läs­tig sein, den Auf­fang­be­häl­ter immer wie­der lee­ren zu müs­sen, bevor du den Trock­ner erneut nut­zen kannst.

Beach­te außer­dem, dass ein Kon­den­s­trock­ner klei­ne Räu­me schnell auf­hei­zen kann. Emp­feh­lens­wert ist der Ein­satz daher in Haus­halts­räu­men mit guter Belüf­tung, nicht aber in Bädern mit schwa­cher Belüf­tungs­an­la­ge – die zusätz­li­che Feuch­tig­keit kann Schim­mel­bil­dung begüns­ti­gen.

Kon­den­s­trock­ner lie­gen preis­lich in der Regel zwi­schen Abluft- und Wär­me­pum­pen­trock­nern. Für ihre Ener­gie­ef­fi­zi­enz gilt das­sel­be.

So schließt du einen Kon­den­s­trock­ner an:

  1. Ent­fer­ne die Ver­pa­ckung des Trock­ners voll­stän­dig.
  2. Lies die Bedie­nungs­an­lei­tung und beach­te ggf. Hin­wei­se zu Auf­bau und Anschluss.
  3. Stel­le den Trock­ner an sei­nen Platz. Er soll­te gera­de und mit etwas Abstand zur Wand ste­hen kön­nen.
  4. Löse und ent­fer­ne die Trans­port­si­che­rung der Trom­mel.
  5. Rich­te den Trock­ner mit­hil­fe einer Was­ser­waa­ge gera­de aus. Nut­ze ggf. die Stell­fü­ße zum Nach­jus­tie­ren.
  6. Ver­bin­de den Trock­ner mit dem Strom – ver­wen­de kein Ver­län­ge­rungs­ka­bel und kei­ne Steck­do­sen­leis­te!

Wär­me­pum­pen­trock­ner anschlie­ßen

Ein Wär­me­pum­pen­trock­ner nutzt einen Ener­gie­tau­scher, um die Wäsche zu trock­nen. So funk­tio­niert es: Der war­me Pum­pen­teil heizt die Luft auf, sodass der Wäsche Feuch­tig­keit ent­zo­gen wird. Die­se Feuch­tig­keit kon­den­siert im kal­ten Bereich der Pum­pe. Die dabei ent­ste­hen­de Wär­me­en­er­gie wird gespei­chert und dafür genutzt, die küh­le Luft von außen wie­der zu erwär­men, um die Wäsche zu trock­nen. So ent­steht ein Kreis­lauf.

Vie­le Wär­me­pum­pen­trock­ner haben einen Auf­fang­be­häl­ter für das ent­ste­hen­de Kon­dens­was­ser, den du regel­mä­ßig lee­ren musst. Eini­ge Gerä­te kannst du alter­na­tiv direkt mit dem Abwas­ser­ab­fluss ver­bin­den – genau wie eine han­dels­üb­li­che Wasch­ma­schi­ne.

Der Wär­me­pum­pen­trock­ner ist eine Wei­ter­ent­wick­lung des Kon­den­s­trock­ners und ver­braucht deut­lich weni­ger Ener­gie. Er ist teu­rer in der Anschaf­fung, dafür aber güns­ti­ger im Betrieb. Die Mehr­kos­ten hast du bei regel­mä­ßi­ger Nut­zung im Schnitt nach ein bis zwei Jah­ren wie­der raus.

So schließt du einen Wär­me­pum­pen­trock­ner an:

  1. Ent­fer­ne die gesam­te Ver­pa­ckung des Trock­ners.
  2. Wirf einen Blick in die Bedie­nungs­an­lei­tung und beach­te alle Hin­wei­se des Her­stel­lers zu Auf­bau und Anschluss.
  3. Bring den Trock­ner an sei­nen Stell­platz. Er muss gera­de ste­hen und soll­te an jeder Sei­te Abstand zur Wand haben.
  4. Löse die Trans­port­si­che­rung hin­ten an der Trom­mel und ent­fer­ne sie.
  5. Nut­ze eine Was­ser­waa­ge, um den Trock­ner gera­de aus­zu­rich­ten. Nimm Fein­jus­tie­run­gen mit­hil­fe der Stell­fü­ße vor.
  6. Schlie­ße den Abwas­ser­schlauch an die Kon­dens­was­seröff­nung des Trock­ners an und befes­ti­ge ihn mit einer Schraubs­chel­le.
  7. Ver­bin­de das ande­re Ende des Abwas­ser­schlauchs mit dem Anschluss für den Abwas­ser­ab­lauf in der Wand und fixie­re es eben­falls mit einer Schraubs­chel­le. Alter­na­tiv kannst du den Schlauch in ein Spül­be­cken hän­gen. Ver­wen­de eine Schlauch­füh­rung, damit er nicht her­aus­rut­schen kann.
  8. Es besteht außer­dem die Mög­lich­keit, den Abwas­ser­schlauch direkt mit dem Siphon (Abfluss­rohr) des Wasch­be­ckens zu ver­bin­den.
    Wich­tig: Damit das Was­ser abge­pumpt wer­den kann, darf die Anschluss­hö­he des Abwas­ser­schlauchs maxi­mal einen Meter über dem Boden lie­gen, die Län­ge darf höchs­tens drei Meter betra­gen.
  9. Schlie­ße den Wär­me­pum­pen­trock­ner an den Strom an, ver­wen­de dafür kein Ver­län­ge­rungs­ka­bel und auch kei­ne Steck­do­sen­leis­te.

Was ist ein Wasch­trock­ner?

Ein Wasch­trock­ner kann Wäsche waschen und trock­nen, ohne dass du die Wäsche in ein ande­res Gerät räu­men musst. Auch das müh­sa­me Auf­hän­gen auf dem Wäsche­stän­der ent­fällt. Bei einem Wasch­trock­ner wird das Kon­dens­was­ser über den Abwas­ser­schlauch der Wasch­ma­schi­ne abge­führt. Du brauchst kei­nen Auf­fang­be­häl­ter zu lee­ren wie beim Abluft- und Kon­den­s­trock­ner.

Wasch­trock­ner anschlie­ßen

Ein Wasch­trock­ner ver­eint die Vor­tei­le von Wasch­ma­schi­ne und Trock­ner in einem. Prak­tisch: Die zum Trock­nen geeig­ne­te Wäsche bleibt nach dem Waschen in der Trom­mel. Vor­aus­ge­setzt, sie über­schrei­tet das zuläs­si­ge Gesamt­ge­wicht für den Trock­ner­be­trieb nicht.

Ein Wasch­trock­ner unter­schei­det sich optisch nicht von einer her­kömm­li­chen Wasch­ma­schi­ne. Er wird auch genau­so ange­schlos­sen.

Wasch­trock­ner wie eine Wasch­ma­schi­ne anschlie­ßen

Um den Wasch­trock­ner anzu­schlie­ßen, benö­tigst du einen geeig­ne­ten Stell­platz in der Küche, im Bad oder im Wasch­kel­ler sowie einen Strom­an­schluss, Was­ser­an­schluss und Abwas­ser­an­schluss. Die benö­tig­ten Schläu­che soll­ten dem Gerät bei­lie­gen. Eine Rohr­zan­ge erleich­tert dir die Mon­ta­ge, eine Was­ser­waa­ge das Aus­rich­ten.

Ein Wasch­trock­ner wird genau­so ange­schlos­sen wie eine nor­ma­le Wasch­ma­schi­ne. Wie das genau geht, liest du im fol­gen­den Rat­ge­ber:

Trock­ner rich­tig anschlie­ßen: Du schaffst das!

Theo­re­tisch kannst du jeden Wäsche­trock­ner selbst anschlie­ßen, dafür brauchst du kein grö­ße­res tech­ni­sches Ver­ständ­nis. Ent­schei­dend ist, dass der Trock­ner kom­plett gera­de steht, an allen Sei­ten Abstand zu den Wän­den hat und kor­rekt an den Strom und ggf. das Abwas­ser ange­schlos­sen ist. Wel­che Schrit­te genau nötig sind, hängt von der Art des Trock­ners ab. Bist du dir unsi­cher oder traust du dir die Instal­la­ti­on nicht zu, wen­de dich an einen Exper­ten. Kaufst du ein neu­es Gerät, ist das Auf­stel­len und der Anschluss oft schon im Preis ent­hal­ten.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.