Frisch gewa­schen, und die Klei­dung muf­felt trotz­dem? Schuld dar­an ist manch­mal der Wäsche­trock­ner. Stinkt er, kann das die unter­schied­lichs­ten Grün­de haben. UPDATED zeigt Ihnen die häu­figs­ten Ursa­chen – und wie Sie sie schnell behe­ben.

Schlech­te Gerü­che im Trock­ner ade – Ursa­chen und Lösun­gen

Trock­ner riecht nach Schim­mel – Was­ser steht im Was­ser­tank

Schim­mel­ge­ruch ent­steht meist, wenn der Was­ser­tank lan­ge nicht geleert wur­de. Dann bil­det sich schnell Schim­mel im Trock­ner, der wie­der­um den schlech­ten Geruch ver­ur­sacht. Lee­ren Sie den Tank, und las­sen Sie ihn gut trock­nen. In der Regel zeigt der Trock­ner an, wenn der Tank geleert wer­den muss. Trotz­dem soll­ten Sie das Was­ser dar­in nicht zu lan­ge ste­hen las­sen. Lee­ren Sie es wenigs­tens ein­mal in der Woche aus.

Ver­brann­ter Geruch im Trock­ner – Staub oder defek­tes Kabel

Hier sind meh­re­re Ursa­chen mög­lich. Der üble Geruch kann von einem defek­ten Kabel, aber auch von Staub auf der Rück­sei­te des Trock­ners oder einem vol­len Flu­sen­sieb kom­men. Machen Sie zunächst die Rück­wand des Trock­ners frei, und sau­gen Sie den ange­sam­mel­ten Staub mit einem Staub­sauger ab. Das Flu­sen­sieb soll­ten Sie ohne­hin nach jeder Benut­zung lee­ren. Ver­schwin­det der Geruch hier­durch nicht, über­prü­fen Sie das Strom­ka­bel – ist es beschä­digt, rufen Sie einen Tech­ni­ker. Benut­zen Sie Ihren Trock­ner erst wie­der, wenn das Kabel fach­män­nisch repa­riert oder erneu­ert wur­de.

Che­mie­ge­ruch im Wäsche­trock­ner – Neu­es Gerät oder ver­schmutz­ter Abluft­schlauch

Gera­de bei einem neu gekauf­ten Gerät kann ein stark che­mi­scher Geruch auf­tre­ten. Die­ser ver­schwin­det in der Regel nach eini­gen Durch­läu­fen des Trock­ners von allei­ne. Tritt der Geruch hin­ge­gen bei älte­ren Gerä­ten auf, kann ein ver­schmutz­ter Abluft­schlauch die Ursa­che sein. In die­sem Fall mon­tie­ren Sie den Schlauch ab, spü­len ihn mit hei­ßem Was­ser durch und las­sen ihn anschlie­ßend gut trock­nen, bevor Sie ihn wie­der anbrin­gen.

Die­se Trock­ner-Tei­le soll­ten Sie regel­mä­ßig rei­ni­gen

  • Was­ser­tank: Das Was­ser aus­lee­ren. Je nach Feuch­tig­keit der Wäsche kann eine Ent­lee­rung nach jeder Nut­zung not­wen­dig sein. Doch auch wenn der Trock­ner den Wech­sel nicht anzeigt, soll­ten Sie das Was­ser wöchent­lich lee­ren, um unan­ge­neh­men Gerü­chen vor­zu­beu­gen
  • Flu­sen­sieb: Nach jeder Nut­zung mit der Hand bezie­hungs­wei­se einer Bürs­te die Fus­seln ent­fer­nen, die sich hier sam­meln
  • Wär­me­tau­scher: Bei den meis­ten Gerä­ten lässt er sich voll­stän­dig aus der Maschi­ne zie­hen. Dann kön­nen Sie ihn mit einer Hand­brau­se abspü­len. Anschlie­ßend gut trock­nen las­sen. Lässt er sich nicht ent­neh­men, wischen Sie ihn nur mit einem feuch­ten Tuch ab. Es reicht, wenn Sie dies ein- bis zwei­mal im Jahr tun.
  • Abluft­schlauch: Etwa alle drei Mona­te mit war­mem Was­ser durch­spü­len.
  • Rück­sei­te des Wäsche­trock­ners: Ein­mal im Jahr mit einem Staub­sauger rei­ni­gen.
  • Feuch­tig­keits­sen­so­ren: Essig auf ein Tuch geben und die Sen­so­ren abrei­ben, um Ver­kal­kun­gen oder Rück­stän­de vom Weich­spü­ler zu ent­fer­nen. Anschlie­ßend gut trock­nen las­sen. Je nach­dem, wie viel Kalk in Ihrem Lei­tungs­was­ser ist, soll­te die Rei­ni­gung alle zwei bis sechs Mona­te erfol­gen.

Trock­ner riecht nach Fisch – Alter Kunst­stoff

Die Wäsche riecht nach Fisch? Dann stammt das Pro­blem wahr­schein­lich von Kunst­stoff­tei­len, die sich im Wäsche­trock­ner oder im unmit­tel­ba­ren Umkreis des Trock­ners befin­den. Gera­de alter Kunst­stoff kann unan­ge­neh­me Gerü­che abge­ben, wenn er zu heiß wird und dadurch schmilzt. Über­prü­fen Sie daher, ob der Trock­ner an eine alte Steck­do­se ange­schlos­sen ist oder eine alte Lam­pen­fas­sung in unmit­tel­ba­rer Nähe des Geräts steht. Auch die­se kann durch die Hit­ze­ent­wick­lung des Trock­ner anfan­gen zu schmel­zen. Haben Sie alle Gefah­ren­quel­len im Umkreis des Trock­ners über­prüft, ohne die Ursa­che des Geruchs zu ent­de­cken, soll­ten Sie einen Tech­ni­ker holen.

Trock­ner riecht nach fau­len Eiern – Feuch­tig­keit im Wäsche­trock­ner

Der äußerst unan­ge­neh­me Geruch hat meist eben­falls Feuch­tig­keit als Ursa­che. Wischen Sie hier­für den Innen­raum des Trock­ners gründ­lich mit einem feuch­ten Lap­pen und einem sanf­ten Rei­ni­gungs­mit­tel, etwa Spül­mit­tel, aus. Las­sen Sie danach alles gut trock­nen, sonst tritt das Pro­blem gleich wie­der auf.

Trock­ner riecht nach Urin – Sehr schmut­zi­ge Wäsche

Hier liegt die Ursa­che meis­tens in der Wäsche. Um den Geruch wie­der los­zu­wer­den, fül­len Sie einen Trock­ner­ball mit Essig- oder Zitro­nen­was­ser und geben die­sen zur Wäsche. Rei­ni­gen Sie anschlie­ßend den Innen­raum des Trock­ners gründ­lich mit war­mem Was­ser, in das Sie zuvor eini­ge Trop­fen Spül­mit­tel geben.

Ölge­ruch im Trock­ner – Sehr schmut­zi­ge Wäsche

Auch hier ist in der Regel die Wäsche das Pro­blem. Geben Sie grund­sätz­lich kei­ne ver­öl­te Wäsche in den Trock­ner, da die Ölres­te erst im Inne­ren des Geräts und dann auf der nächs­ten Wäsche lan­den. Das gilt auch, wenn Sie die Sachen bereits in der Wasch­ma­schi­ne gewa­schen haben. Ist doch ein­mal ver­se­hent­lich Öl in den Trock­ner gelangt, soll­ten Sie die­sen mit einem Schwamm und war­mem Was­ser sowie eini­gen Trop­fen Spül­mit­tel gründ­lich rei­ni­gen. Das Spül­mit­tel löst das Öl und der Schwamm saugt das Öl auf.

Tritt der Geruch hin­ge­gen auf, obwohl kei­ne öli­ge Wäsche im Trock­ner war, kann dies auf einen Defekt am Gerät hin­deu­ten. Las­sen Sie in die­sem Fall einen Tech­ni­ker kom­men.

Wäsche­trock­ner riecht nach Ben­zin – Ben­zin auf der Wäsche

Auch hier gilt: Klei­dung, die stark nach Ben­zin riecht, soll­te erst gar nicht im Trock­ner lan­den. Las­sen Sie Arbeits­klei­dung und Ähn­li­ches statt­des­sen auf der Wäsche­lei­ne trock­nen. Den Ben­zin­ge­ruch ent­fer­nen Sie, indem Sie den Trock­ner gründ­lich mit Was­ser und einem mil­den Rei­ni­gungs­mit­tel rei­ni­gen.

Trock­ner­bäl­le: Zusätz­li­che Hel­fer

Flau­schi­ge Wäsche, weni­ger Fal­ten und einen gerin­ge­ren Ener­gie­ver­brauch beim Trock­nen – das ver­spre­chen die klei­nen Wun­der­ku­geln. Ver­schie­de­ne Mate­ria­li­en ste­hen dabei zur Aus­wahl:

  • Wol­le: Sanft zur Wäsche, bio­lo­gisch abbau­bar, für All­er­gi­ker geeig­net und flüs­ter­lei­se beim Trock­nen – Trock­ner­bäl­le aus Natur­fa­sern bie­ten vie­le Vor­tei­le.
  • Kunst­stoff: Schwe­rer, lau­ter und oft mit Nop­pen ver­se­hen, die die Wäsche zusätz­lich auf­lo­ckern. Die Alter­na­ti­ve aus Plas­tik kann gut mit schwe­ren Wäsche­stü­cken, etwa Dau­nen, umge­hen.
    All­er­gi­ker soll­ten hin­ge­gen vor­sich­tig sein, durch die Hit­ze­ent­wick­lung im Trock­ner kön­nen sich Che­mi­ka­li­en vom Kunst­stoff ablö­sen.
  • Kera­mik: Sta­bil und mit grif­fi­ger, porö­ser Ober­flä­che. Zusätz­li­ches Plus: Der hoh­le Innen­raum lässt sich mit Was­ser fül­len, das ver­dampft dann im Trock­ner und sorgt für einen zusätz­li­chen Glät­tungs­ef­fekt.
  • Ten­nis­bäl­le: Grund­sätz­lich als Ersatz denk­bar. Aller­dings sind sie sel­ten farb­echt und zudem sehr laut beim Trock­nen.

Mehr Tipps zu die­sem The­ma fin­den Sie im UPDATED-Rat­ge­ber “Trock­ner­bäl­le: Mit den klei­nen Hel­fern Zeit und Geld spa­ren”.

Ande­re komi­sche Gerü­che im Trock­ner

Wenn Sie für Ihre Wäsche einen Abluft­trock­ner nut­zen, soll­ten Sie über­prü­fen, wo die ange­saug­te Luft her­kommt. Denn der Abluft­trock­ner führt feuch­te Luft ins Freie und zieht fri­sche Luft an. Ist die­se bereits mit Gerü­chen belas­tet, fin­den die­se sich spä­ter auch im Trock­ner wie­der.

Grün­de war­um der Trock­ner stinkt

Teil­wei­se kommt die Wäsche schon müf­felnd aus der Wasch­ma­schi­ne, weil sie zum Bei­spiel nicht heiß genug gewa­schen wur­de und sich Bak­te­ri­en fest­ge­setzt haben. Da der Weich­spü­ler unan­ge­neh­me Gerü­che erst mal über­deckt, merkt das meist nie­mand. Ver­zich­ten Sie daher beim nächs­ten Wasch­gang auf den Zusatz, und über­prü­fen Sie dann Ihre Wäsche. Wenn Sie die Ursa­che für den Geruch auf die Wasch­ma­schi­ne ein­gren­zen konn­ten, steht eine gründ­li­che Rei­ni­gung der Wasch­ma­schi­ne an.

Klei­dung rich­tig trock­nen

Die meis­ten Gerü­che kön­nen Sie ohne viel Auf­wand ver­mei­den oder ver­trei­ben, wenn Sie fol­gen­de Tipps beher­zi­gen:

  • Räu­men Sie feuch­te Wäsche sofort in den Trock­ner, und schal­ten Sie ihn dann gleich an. Lie­gen die nas­sen Sachen zu lan­ge her­um, fan­gen sie an, mod­rig zu rie­chen.
  • Sind nach dem Waschen noch Fle­cken in der Klei­dung, hel­fen Sie per Hand nach, und ent­fer­nen Sie die Fle­cken. Geben Sie die schmut­zi­gen Sachen hin­ge­gen ein­fach so in den Trock­ner, ver­an­kern sich die Fle­cken durch die Hit­ze im Stoff.
  • Ach­ten Sie auch dar­auf, Ihren Trock­ner regel­mä­ßig zu rei­ni­gen und zu pfle­gen. Dann haben Sie Ihre duf­ten­de Wäsche künf­tig sprich­wört­lich in tro­cke­nen Tüchern.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.