Auch wenn in Groß­städ­ten mitt­ler­wei­le immer mehr Wasch­ein­rich­tun­gen den All­tag vie­ler Men­schen erleich­tern, so ist die Wasch­ma­schi­ne im pri­va­ten Haus­halt immer noch weit ver­brei­tet. Wer sei­ne ers­te Wasch­ma­schi­ne ange­schafft hat, wird anfangs mit eini­gen Fra­gen kon­fron­tiert. In wel­chem Raum soll die Wasch­ma­schi­ne ste­hen? Wie lege ich den Abfluss­schlauch rich­tig und wel­che Vor­sichts­maß­nah­men muss ich tref­fen?

Wie Sie eine Wasch­ma­schi­ne schnell und unkom­pli­ziert anschlie­ßen, zei­gen wir Ihnen in die­sem Rat­ge­ber.

Wasch­ma­schi­ne anschlie­ßen las­sen? — Es muss nicht gleich der Klemp­ner sein

Fra­gen Sie sich auch, ob der Klemp­ner beim Anschlie­ßen der Wasch­ma­schi­ne hel­fen muss? In der Regel nicht, denn der Anschluss einer Wasch­ma­schi­ne ist wesent­lich ein­fa­cher als bei­spiels­wei­se der Anschluss eines Her­des. Sie benö­ti­gen kei­ne Kennt­nis­se der Elek­trik um Ihre Wasch­ma­schi­ne anzu­schlie­ßen und auch das Ver­bin­den der ein­zel­nen Schläu­che ist in nahe­zu allen Woh­nun­gen und Häu­sern kei­ne Hür­de.

Soll­ten Sie sich den­noch nicht sicher sein oder Fra­gen über den Ablauf des Was­sers haben, zie­hen Sie einen Fach­mann hin­zu. Die­ser unter­stützt Sie nicht nur beim Anschluss, son­dern sorgt auch für eine opti­ma­le Auf­stel­lung der neu­en Wasch­ma­schi­ne.

Der pas­sen­de Stell­platz für die Maschi­ne

Anders als bei einem Kühl­schrank ist das Plat­zie­ren der Wasch­ma­schi­ne nicht sehr fle­xi­bel. Neben dem Strom­an­schluss benö­ti­gen Sie einen Abwas­ser­ka­nal, der ent­we­der über das Wasch­be­cken oder einen spe­zi­el­len Abfluss rea­li­siert wird sowie einen Was­ser­hahn samt Anschluss­mög­lich­keit für den Schlauch. Mit Ihrer neu­en Wasch­ma­schi­ne wer­den die wich­tigs­ten Anschluss­ka­bel und Schläu­che mit­ge­lie­fert, die zwi­schen 1 und 2 m lang sind. Ver­län­ge­rungs­ka­bel bie­ten Ihnen eine fle­xi­ble­re Instal­la­ti­ons­mög­lich­keit, doch steigt dadurch auch das Risi­ko eines Was­ser­scha­dens. Über­gän­ge von den mit­ge­lie­fer­ten Schläu­chen zur Ver­län­ge­rung kön­nen undicht sein, wodurch beim Wasch­vor­gang Was­ser aus­tre­ten kann. Das ist nicht nur ärger­lich für Sie, son­dern kann im schlimms­ten Fall sogar den Nach­barn unter Ihnen betref­fen.

Steht Ihnen ein sepa­ra­ter Wasch­raum oder ein Anschluss im Kel­ler zur Ver­fü­gung, emp­feh­len wir, die­sen zu nut­zen. So lagern Sie sämt­li­che Geräu­sche, aber auch die ent­ste­hen­de feuch­te Wär­me in Kel­ler­räu­me aus.

Vor Vibra­tio­nen schüt­zen

Heu­ti­ge Wasch­ma­schi­nen ver­fü­gen heu­te nicht nur über moder­ne Strom­spar­me­cha­nis­men, son­dern auch über eine flüs­ter­lei­se Tech­nik. Wäh­rend älte­re Model­le beim Schleu­dern schnell durch die Woh­nung oder das Haus hüpf­ten, sind Wasch­ma­schi­nen in den letz­ten Jah­ren immer ruhi­ger gewor­den. Den­noch haben Sie die Mög­lich­keit, selbst die kleins­ten Erschüt­te­run­gen ein­zu­däm­men. Das schont nicht nur Ihre Ohren, son­dern auch die des Nach­barn.

Neben ein­fa­chen Tep­pi­chen, die Sie in jedem Möbel­haus fin­den, bie­ten auch Schaum­stoff­mat­ten aus dem Bau­markt oder spe­zi­el­le Vibra­ti­ons­dämp­fer eine gute Mög­lich­keit, Vibra­tio­nen auf­zu­fan­gen und ein­zu­däm­men. In der Regel soll­te die kor­rek­te Ein­stel­lung der Füße einer Wasch­ma­schi­ne aus­rei­chen, um Geräu­sche und Vibra­tio­nen zu mini­mie­ren.

Ach­ten Sie auf die Trans­port­si­che­run­gen

Bevor Sie die Wasch­ma­schi­ne anschlie­ßen, betrach­ten Sie sie und wen­den Sie sich zudem der Bedie­nungs­an­lei­tung zu. Die­se ver­rät Ihnen zunächst, wo sich die Trans­port­si­che­rung befin­det, mit­hil­fe derer die Trom­mel sowie die Stand­fü­ße der Wasch­ma­schi­ne beim Trans­port geschützt wer­den, und wie sie ent­fernt wird. Ent­fer­nen Sie die Siche­rung dann und ver­wah­ren Sie sie an einem siche­ren Ort. Zie­hen Sie spä­ter ein­mal um, benö­ti­gen Sie die Siche­rung erneut. Das Ent­fer­nen der Trans­port­si­che­rung vor der Inbe­trieb­nah­me ist unbe­dingt not­wen­dig. Bei einem Wasch­gang samt Siche­rung kann die Maschi­ne irrepa­ra­ble Schä­den davon­tra­gen.

Ein siche­rer und schnel­ler Anschluss – Die Wasch­ma­schi­ne rich­tig anschlie­ßen

In wel­cher Rei­hen­fol­ge Sie die ein­zel­nen Kabel und Schläu­che mit den nöti­gen Anschlüs­sen ver­bin­den, bleibt Ihnen über­las­sen. Das Ein­fachs­te ist das Strom­ka­bel, das Sie schon nach dem Plat­zie­ren der Wasch­ma­schi­ne mit der Steck­do­se ver­bin­den kön­nen. Danach suchen Sie den Hahn, der für den Was­ser­zu­lauf in der Wasch­ma­schi­ne sorgt. Ver­bin­den Sie den Zulauf­schlauch mit dem Hahn und ach­ten Sie dar­auf, dass Sie die­sen nicht auf­dre­hen, auch wenn die neue Maschi­ne über eine Aquas­topp-Tech­no­lo­gie ver­fügt.

Der drit­te und somit letz­te Anschluss ist der Ablauf­schlauch, der sich um das war­me, mit Wasch­mit­tel ange­rei­cher­te Was­ser küm­mert. Auch wenn häu­fig dazu gera­ten wird, den Schlauch in der Bade­wan­ne oder im Wasch­be­cken mün­den zu las­sen, ist die­se Art der Abwas­ser­ent­sor­gung nicht rat­sam. Die Erschüt­te­run­gen der Maschi­ne, Haus­tie­re oder Kin­der kön­nen den Schlauch schnell aus sei­ner Posi­ti­on lösen und das Was­ser ver­teilt sich dann im Bad oder in der Küche. Siche­rer ist der Anschluss am Siphon oder über einen eige­nen Abfluss der Wasch­ma­schi­ne.

Der Anschluss am Siphon

Als Siphon wird das gebo­ge­ne Abfluss­rohr des Wasch­be­ckens bezeich­net, von dem ein wei­te­rer, etwas schma­le­rer Abfluss abgeht und im grö­ße­ren Rohr des Beckens mün­det. Hier­über kann die Wasch­ma­schi­ne das abge­pump­te Was­ser direkt in das Rohr des Beckens lei­ten. Die­se Vari­an­te ist nicht nur siche­rer, son­dern auch platz­spa­ren­der, da kei­ne Schläu­che den Zugang zu ande­ren Berei­chen des Rau­mes ver­sper­ren. Ent­fer­nen Sie dafür die Ver­schluss­klap­pe am Abzweig des Siphons und set­zen Sie den Ablauf­schlauch fest dar­auf. Auch wenn der Schlauch fest auf dem Siphon sitzt, befes­ti­gen Sie ihn zusätz­lich mit einer Metall­schel­le, sodass er sich auch bei einer Berüh­rung nicht lösen kann.

Die Alter­na­ti­ve zum Siphon ist ein sepa­ra­tes Abfluss­rohr, das in zahl­rei­chen Woh­nun­gen vor­han­den ist. Dabei han­delt es sich um eine brei­te Öff­nung in der Nähe der Bade­wan­ne oder des Wasch­be­ckens, in die Sie den Ablauf­schlauch hin­ein­füh­ren. Ach­ten Sie dar­auf, dass der Schlauch nicht zu weit im Rohr steckt, da ansons­ten das Was­ser des Wasch­be­ckens oder der Bade­wan­ne nicht unge­hin­dert abflie­ßen kann. Im Bau­markt erhal­ten Sie pas­sen­de Ver­schluss­kap­pen für die­se Abfluss­roh­re, um Gerü­che zu ver­mei­den.

Check­lis­te: Wasch­ma­schi­ne anschlie­ßen

  • Suchen Sie einen geeig­ne­ten Platz für die Wasch­ma­schi­ne.
  • Schaf­fen Sie aus­rei­chen Frei­raum für Kabel und Schläu­che.
  • Legen Sie gege­be­nen­falls einen Tep­pich oder eine Schaum­stoff­mat­te an den Platz, an dem Sie die Maschi­ne auf­stel­len möch­ten.
  • Ent­fer­nen Sie die Trans­port­si­che­rung.
  • Rich­ten Sie die Wasch­ma­schi­ne mit einer Was­ser­waa­ge aus, sodass sie gera­de steht.
  • Schlie­ßen Sie das Strom­ka­bel an eine Steck­do­se an.
  • Ver­bin­den Sie den Zulauf­schlauch mit dem Was­ser­hahn.
  • Ver­bin­den Sie den Ablauf­schlauch mit dem Siphon des Wasch­be­ckens oder einem Abfluss­rohr.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.