Du träumst von einem Smart Home, wohnst aber in einer Woh­nung, deren tech­ni­sche Aus­stat­tung zu wün­schen übrig lässt? Schon mit klei­nen Maß­nah­men kommst du dei­nem Traum näher. Für ein biss­chen mehr Smart-Home-Fee­ling kannst du zum Bei­spiel dei­ne Licht­schal­ter nach­rüs­ten und smart machen. UPDATED erklärt, wel­che Mög­lich­kei­ten du hast.

Vor­tei­le von smar­ten Licht­schal­tern

Wenn du dei­ne Licht­schal­ter smart machst, hat das vie­le Vor­tei­le: Du kannst Ener­gie spa­ren, für mehr Sicher­heit sor­gen – und machst das Leben bei dir zu Hau­se noch kom­for­ta­bler. Im Detail könn­te das so aus­se­hen:

  • Kom­fort: Du hast es dir gera­de auf dem Sofa gemüt­lich gemacht ‒ und stellst fest, dass die Decken­lam­pe dir viel zu hell ist. Mit einem smar­ten Licht­schal­ter lässt sich das Licht von der Couch aus an- oder abschal­ten – zum Bei­spiel mit der zum Licht­schal­ter gehö­ri­gen Fern­be­die­nung oder über eine spe­zi­el­le App auf dem Smart­pho­ne.
  • Ener­gie: Dimmst du über den smar­ten Schal­ter das Licht um 30 Pro­zent, ver­braucht die Lam­pe auch 30 Pro­zent weni­ger Strom. So kannst du Kos­ten spa­ren. Instal­lierst du zusätz­lich Bewe­gungs- und Prä­senz­mel­der, schal­tet sich das Licht sogar nur dann an, wenn sich jemand im Raum befin­det. So auto­ma­ti­sierst du das Gan­ze.
  • Sicher­heit: Bist du im Urlaub, kannst du die Beleuch­tung bei dir zu Hau­se dank smar­ter Licht­schal­ter aus der Fer­ne steu­ern, zum Bei­spiel über dein Smart­pho­ne. Geht das Licht im Tages­ver­lauf an und aus, schreckt das poten­zi­el­le Ein­bre­cher ab.

Je nach Smart-Home-Sys­tem ste­hen dir teil­wei­se noch mehr Mög­lich­kei­ten der Licht­steue­rung zur Ver­fü­gung. Ist ein Smart-Home-Licht­schal­ter zum Bei­spiel mit einem Sprach­as­sis­ten­ten ver­bun­den, kannst du das Licht per Sprach­be­fehl steu­ern.

Wie­der ande­re Sys­te­me machen ver­schie­de­ne Licht­stim­mun­gen mög­lich. Instal­lierst du die pas­sen­den Leucht­mit­tel und Lam­pen, kannst du zum Bei­spiel mit ver­schie­de­nen Licht­far­ben und Hel­lig­keits­stu­fen expe­ri­men­tie­ren.

Smar­tes Licht per WLAN oder Bridge

Licht erfor­dert Strom, smar­tes Licht erfor­dert zudem eine Inter­net­ver­bin­dung. Nur so kannst du dei­ne Lam­pen aus der Fer­ne steu­ern. Am ein­fachs­ten kannst du daher Smart-Home-Licht­schal­ter mit WLAN-Ver­bin­dung nach­rüs­ten. Alter­na­tiv benö­tigst du eine zen­tra­le Steu­er­ein­heit, auch Bridge oder Gate­way genannt, die dei­ne Smart-Home-Pro­duk­te mit dem Inter­net ver­bin­det. Beach­te: Je nach Sys­tem ist eine sol­che Bridge nur mit Pro­duk­ten bestimm­ter Her­stel­ler kom­pa­ti­bel.

Mit die­sen Sys­te­men kannst du Smart-Home-Licht­schal­ter nach­rüs­ten

Du hast ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, Smart-Home-Licht­schal­ter nach­zu­rüs­ten. Für wel­che du dich ent­schei­dest, hängt haupt­säch­lich davon ab, wie viel Auf­wand du betrei­ben und wie viel Zeit und Geld du inves­tie­ren möch­test.

Ver­ka­bel­te Unter­putz-Licht­schal­ter

Smar­te Unter­putz-Licht­schal­ter wer­den anstel­le des übli­chen Licht­schal­ters ver­baut. Dadurch sind sie direkt ans Strom­netz ange­schlos­sen und du kannst das Licht sowohl auf klas­si­sche Wei­se über den Tas­ter als auch auf smar­te Wei­se per Han­dy oder Fern­be­die­nung an- und aus­schal­ten. Smart wird der Licht­schal­ter über die inte­grier­te WLAN-Ver­bin­dung. Das Leucht­mit­tel musst du nicht aus­tau­schen.

Wich­tig: Die Mon­ta­ge eines Unter­putz-Licht­schal­ters soll­test du unbe­dingt einem Elek­tro­fach­mann über­las­sen. Mit der 230-Volt-Span­nung ist nicht zu spa­ßen: Ein Strom­schlag kann schwe­re Fol­gen haben. Zudem bekommst du auf vom Pro­fi ein­ge­bau­te Licht­schal­ter in der Regel zwei Jah­re Garan­tie. 

Wenn du in einer Miet­woh­nung lebst, soll­test du die Erlaub­nis dei­nes Ver­mie­ters ein­ho­len. Der Aus­tausch eines Unter­putz-Schal­ters gilt als Ein­griff in die Bau­sub­stanz und erfor­dert eine Geneh­mi­gung. Am bes­ten regelst du schrift­lich, wer die Instal­la­ti­on und gege­be­nen­falls den Rück­bau beim Aus­zug zahlt.

Draht­lo­se Auf­putz-Sys­te­me

Ein­fa­cher kannst du dei­ne Licht­schal­ter smart machen, indem du eine Auf­putz-Vari­an­te wählst. So bleibt der nor­ma­le Licht­schal­ter bestehen und die Smart-Home-Lösung wird zusätz­lich an die Wand geklebt oder geschraubt. Man­che Model­le las­sen sich aus der Hal­te­rung neh­men und als Fern­be­die­nung nut­zen.

Wich­tig: Weil die­se Smart-Home-Licht­schal­ter kabel­los funk­tio­nie­ren, müs­sen sie mit Bat­te­ri­en oder Knopf­zel­len betrie­ben wer­den. Du musst also in regel­mä­ßi­gen Abstän­den die Bat­te­ri­en aus­tau­schen oder auf­la­den.

Weil ein Auf­putz-Licht­schal­ter den her­kömm­li­chen Tas­ter nicht ersetzt, muss die­ser immer ein­ge­schal­tet blei­ben. Ist der nor­ma­le Licht­schal­ter aus­ge­schal­tet, ist die Strom­ver­sor­gung der Lam­pen unter­bro­chen und lässt sich auch über den WLAN-Licht­schal­ter nicht wie­der her­stel­len. Das Licht kann dann erst wie­der smart gesteu­ert wer­den, wenn der nor­ma­le Licht­schal­ter ein­ge­schal­tet wur­de.

Steue­rung per Fern­be­die­nung, App oder Sprach­be­fehl

Für die Bedie­nung dei­ner smar­ten Licht­schal­ter hast du eben­falls ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten:

  • Fern­be­die­nung: Bei vie­len Sys­te­men hast du dei­ne Licht­steue­rung selbst in der Hand ‒ im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes – und zwar in Form einer Fern­be­die­nung. Die kannst du in der gesam­ten Woh­nung mit dir her­um­tra­gen und für meh­re­re Lam­pen und Licht­sze­na­ri­en gleich­zei­tig nut­zen.
  • App: Hast du die pas­sen­de App zu dei­nem smar­ten Licht­sys­tem auf dem Smart­pho­ne oder Tablet instal­liert, kannst du das Licht ganz ein­fach über dein Mobil­ge­rät steu­ern ‒ nicht nur von der Couch, son­dern auch von unter­wegs aus.
  • Sprach­be­fehl: Du kannst dir einen All­tag ohne Ale­xa oder den Goog­le Assi­stant gar nicht mehr vor­stel­len? Vie­le smar­te Licht­sys­te­me sind inzwi­schen mit den gän­gi­gen Sprach­as­sis­ten­ten kom­pa­ti­bel. Hast du ein sol­ches Sys­tem, kannst das Licht per Sprach­be­fehl steu­ern.

Zig­bee-Tech­no­lo­gie als Stan­dard

Vie­le smar­te Lam­pen und Leucht­mit­tel sind “Zig­Bee-kom­pa­ti­bel”. Zig­Bee ist ein Funk­über­tra­gungs­pro­to­koll, mit dem Gerä­te ver­schie­de­ne Her­stel­ler mit­ein­an­der ver­netzt wer­den kön­nen. Nicht nur das Licht, auch die Hei­zung, Roll­lä­den oder die Alarm­an­la­ge las­sen sich dar­über ver­knüp­fen.

Pro­dukt­bei­spie­le: Smar­te Beleuch­tung mit Sys­tem

Wenn du einen smar­ten Auf­putz-Licht­schal­ter instal­lierst und ihn unab­hän­gig vom regu­lä­ren Strom­netz betreibst, brauchst du smar­te Lam­pen und Leucht­mit­tel. Sonst kannst du den Smart-Home-Licht­schal­ter nicht nut­zen. Es gibt Leucht­mit­tel und Lam­pen, die spe­zi­ell fürs Smart Home gemacht sind und sich direkt mit dem WLAN ver­bin­den oder über eine Bridge ins smar­te Heim­netz ein­ge­bun­den sind.

Mit den fol­gen­den Pro­duk­ten kannst du dei­ne Licht­schal­ter und Lam­pen nach­rüs­ten – und so dei­ne Beleuch­tung smart machen:

Phil­ips Hue

Mit­hil­fe der smar­ten LED-Leuch­ten von Phil­ips Hue, der zuge­hö­ri­gen Bridge und der pas­sen­den App oder einem trag­ba­ren Licht­schal­ter kannst du ver­schie­de­ne Licht­stim­mun­gen erzeu­gen. Mor­gens macht dich bläu­li­ches Licht wach, abends tauchst du dei­ne Woh­nung in röt­li­ches Licht, die Gute-Nacht-Geschich­te für die Kin­der wird mit bun­ten Licht­ef­fek­ten unter­malt. Jede Lam­pe lässt sich mit dem Hue-Sys­tem auch dim­men. Phil­ips Hue hat ver­schie­de­ne Star­ter-Pake­te im Ange­bot, mit denen du meh­re­re Räu­me smart beleuch­ten kannst.

Pas­send dazu

Osram

Hast du eine steu­er­ba­re LED-Lam­pe von Osram und den pas­sen­den Funk­tas­ter aus der “SMART+”-Reihe, kannst du den her­kömm­li­chen Licht­schal­ter links lie­gen las­sen. Über den “Switch Mini” las­sen sich Lam­pen dim­men und in der Farb­tem­pe­ra­tur anpas­sen. Instal­lierst du zudem das Gate­way von Osram und die pas­sen­de App, kannst du dei­ne Lam­pen ver­net­zen und sogar ohne Funk­tas­ter steu­ern.

Pas­send dazu

Fiba­ro

Mit dem Fiba­ro-Sys­tem kannst du dei­nen her­kömm­li­chen Licht­schal­ter zu einem Smart-Home-Licht­schal­ter machen. Im Gegen­satz zu den bei­den ande­ren Sys­te­men han­delt es sich hier­bei um eine Unter­putz-Vari­an­te. Der smar­te Licht­schal­ter wird also direkt hin­ter dem nor­ma­len Licht­schal­ter (in der Wand) plat­ziert. Das Licht steu­erst du anschlie­ßend per Funk oder über den loka­len Schal­ter.

Wei­te­re smar­te Leucht­mit­tel bie­ten zum Bei­spiel s.Luce und Paul­mann: Sie sind mit ver­schie­de­nen Smart-Home-Anbie­tern und ‑Sys­te­men kom­pa­ti­bel.

Pas­send dazu

Smar­te Mög­lich­kei­ten für cle­ve­re Beleuch­tung

Um Smart-Home-Licht­schal­ter nach­zu­rüs­ten, ste­hen dir ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten offen. Möch­test du dei­nen nor­ma­len Licht­schal­ter kom­plett aus­tau­schen, soll­test du einen Elek­tri­ker um Hil­fe bit­ten, der dir kom­plett neue Unter­putz-Licht­schal­ter instal­liert. Leicht zu instal­lie­ren­de Auf­putz-Vari­an­ten kannst du zwar selbst anbrin­gen, sie erfor­dern in der Regel aber spe­zi­el­le Leucht­mit­tel oder Smart-Home-Sys­te­me mit einer zen­tra­len Steu­er­ein­heit.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.