Licht ein­schal­ten über eine App, per Sprach­be­fehl die Musik­an­la­ge steu­ern und vie­les mehr: Das Smart Home bie­tet mit sei­ner per Funk ver­netz­ten Haus­tech­nik diver­se raf­fi­nier­te Kom­fort­mög­lich­kei­ten. Aller­dings gibt es unter­schied­li­che Tech­ni­ken für die Ver­net­zung, die sich in der Leis­tung unter­schei­den und manch­mal auch nicht unter­ein­an­der kom­pa­ti­bel sind. Wenn Sie über­le­gen, Ihre Woh­nung zum Smart Home zu machen, soll­ten Sie daher auf eine mög­lichst ein­heit­li­che und zukunfts­si­che­re Tech­nik ach­ten. Wir geben Ihnen einen Über­blick über gän­gi­ge Stan­dards und wel­che Vor- und Nach­tei­le die­se haben.

WLAN/WiFi: Nur beschränkt für das Smart Home geeig­net

WLAN ist der Stan­dard für Funk­netz­wer­ke zur Ver­bin­dung mit dem Inter­net. Aber was gut zu Smart­pho­nes, Tablets und Co. passt, ist nicht zwin­gend für die Haus­au­to­ma­ti­on geeig­net.

Vor­teil für das Smart Home:

  • In vie­len Haus­hal­ten gibt es schon WLAN, es ent­steht also außer dem Anbin­den des Geräts an das Funk­netz kein zusätz­li­cher Auf­wand für wei­te­re Gerä­te.
  • WLAN ist auf hohes Daten­auf­kom­men aus­ge­legt, die zusätz­li­che Daten­last stört also kaum die Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­keit oder Sta­bi­li­tät des Net­zes.

Nach­teil für das Smart Home:

  • WLAN braucht viel Ener­gie, dar­auf sind vie­le Smart-Home-Gerä­te nicht aus­ge­legt. Bei bat­te­rie­be­trie­be­nen Gerä­ten müss­te bei­spiels­wei­se oft die Bat­te­rie gewech­selt wer­den.
  • Vie­le WLANs arbei­ten im sel­ben Fre­quenz­be­reich (2,4 GHz). Gera­de in dich­ter besie­del­ten Gebie­ten kann es pas­sie­ren, dass sich Netz­wer­ke über­schnei­den. Arbei­ten sie im sel­ben Fre­quenz­be­reich, kön­nen gegen­sei­ti­ge Stö­run­gen auf­tre­ten. Das beschränkt die Reich­wei­te und Sta­bi­li­tät.
  • Mit Wire­less-LAN ver­netz­te Smart-Home-Gerä­te las­sen sich nicht mit ande­ren Smart Home Gerä­ten kom­bi­nie­ren, die über einen ande­ren Stan­dard kom­mu­ni­zie­ren.

Blue­tooth: Smart-Home-Funk mit wenig Ener­gie­be­darf

Blue­tooth ist ein in vie­len Berei­chen eta­blier­ter Stan­dard für Kurz­stre­cken­funk bis ca. 50 Meter Ent­fer­nung. Smart­pho­nes, Tablets, kabel­lo­se Kopf­hö­rer oder Com­pu­ter-Mäu­se nut­zen die­se Tech­nik.

Vor­teil für das Smart Home:

  • Die Tech­no­lo­gie Blue­tooth Low Ener­gy ermög­licht Funk­stre­cken mit wenig Ener­gie-Ein­satz. Das unter­stützt im Smart Home län­ge­re Betriebs­zei­ten von Gerä­ten, die mit Akku oder Bat­te­rie arbei­ten.
  • Blue­tooth ist sicher und bie­tet eine sta­bi­le Ver­bin­dung im Betrieb.

Nach­teil für das Smart Home:

  • Die Funk­ti­ons­wei­sen sind nicht ein­heit­lich. Je nach Blue­tooth-Ver­si­on kann es also pas­sie­ren, dass Gerä­te nicht mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren.
  • Fes­te Hin­der­nis­se schrän­ken die Reich­wei­te stark ein: Inner­halb von Gebäu­den hat Blue­tooth nur einen Radi­us von etwa 10 Metern.

Aller­dings wird das Sys­tem auf­grund sei­ner gro­ßen Ver­brei­tung inten­siv wei­ter­ent­wi­ckelt und dürf­te damit auch für das Smart Home noch ein­satz­taug­li­cher wer­den.

Smart Home ist ein kom­ple­xes The­ma

Intel­li­gen­te Lam­pen, Haus­steue­rung aus der Ent­fer­nung per Inter­net, Kühl­schrän­ke, die online Lebens­mit­tel nach­be­stel­len: Smart-Home-Anwen­dun­gen sol­len den Kom­fort auf eine voll­kom­men neue Stu­fe heben. Vie­le deut­sche Kon­su­men­ten sehen bei­spiels­wei­se spe­zi­ell bei Ener­gie, Beleuch­tung, Sicher­heit und Steue­rung einen Nut­zen.

Aller­dings kann ver­netz­te und mit dem Inter­net ver­bun­de­ne Haus­tech­nik ein Sicher­heits­pro­blem wer­den, bei­spiels­wei­se, wenn Unbe­fug­te in das Netz ein­drin­gen. Oben­drein sind für Smart-Home-Netz­wer­ke zum Teil erheb­li­che Inves­ti­tio­nen nötig. Und nicht immer ist eine leich­te Ein­rich­tung und Hand­ha­bung der Tech­nik gewähr­leis­tet. Smart Home ist somit ein kom­ple­xes The­ma, das auch durch das rapi­de Vor­an­schrei­ten der Tech­nik so schnell nicht ein­fa­cher wird.

KNX-RF: Her­stel­ler­un­ab­hän­gig und leis­tungs­stark

KNX-RF ist ein Funk­sys­tem, das für den Ein­satz in der Gebäu­de­au­to­ma­ti­on ent­wi­ckelt wur­de. Es beruht auf dem kabel­ge­bun­de­nen KNX-Sys­tem, einer Feld­bus-Tech­no­lo­gie für die Steue­rung von Haus­tech­nik: Wäh­rend bei der klas­si­schen Ver­ka­be­lung die Steue­rung und Ener­gie­ver­sor­gung eines Gerä­tes über ein Kabel läuft, sind bei KNX Steue­rung und Ener­gie auf zwei Net­ze ver­teilt. Das erleich­tert nach­träg­li­che Ände­run­gen und Erwei­te­run­gen. Eine gro­ße Stär­ke von KNX ist die Aner­ken­nung als inter­na­tio­na­ler Stan­dard und die her­stel­ler­un­ab­hän­gi­ge Ent­wick­lung, an der mehr als 370 Unter­neh­men betei­ligt sind.

Vor­teil für das Smart Home:

  • KNX-RF nutzt eine Mit­tel­wel­len­fre­quenz mit hoher Zuver­läs­sig­keit und einer bes­se­ren Aus­brei­tung als WLAN.
  • Dicke Wän­de sind kein Pro­blem für die Tech­nik.
  • KNX-RF ist fle­xi­bel nutz­bar als allei­ni­ges Sys­tem oder als Kom­po­nen­te in einem kabel­ge­bun­de­nen (KNX-)Bussystem.
  • Kom­pa­ti­ble Gerä­te sind in gro­ßer Viel­falt vor­han­den und las­sen sich leicht in ein Netz­werk inte­grie­ren.

Die ein­zel­nen Kom­po­nen­ten wie Hand­sen­der, Tast­sen­so­ren oder Bewe­gungs­mel­der sind zwar teu­rer als bei­spiels­wei­se für Blue­tooth oder WLAN. Als Sys­tem ver­fügt KNX-RF aber auf­grund der hohen Leis­tungs­fä­hig­keit über ein gutes Preis-/Leis­tungs­ver­hält­nis. Nach­tei­le fürs Smart Home bestehen daher so gut wie kei­ne.

Zig­Bee: Funk­stan­dard mit spe­zi­el­ler Netz­struk­tur

Zig­Bee ist ein Stan­dard, der im Smart-Home-Bereich weit ver­brei­tet ist, bei­spiels­wei­se bei der Licht­tech­nik. Eine Beson­der­heit ist der Auf­bau des Funk­net­zes. Wäh­rend bei einem WLAN alles zen­tral über den Rou­ter läuft, kom­mu­ni­zie­ren bei Zig­Bee alle ein­ge­bun­de­nen Gerä­te unter­ein­an­der und ver­wal­ten so das Netz­werk selbst (Mesh-Netz­werk).

Vor­teil für das Smart Home:

  • Das Sys­tem braucht wenig Ener­gie, ist ein­fach zu bedie­nen und fle­xi­bel anpass­bar.
  • In der Zig­Bee-Alli­anz unter­stüt­zen Hun­der­te, zum Teil sehr bekann­te Her­stel­ler das Sys­tem.

Nach­teil für das Smart Home:

  • In der Ver­gan­gen­heit gab es Kom­pa­ti­bi­li­täts­pro­ble­me, weil die Her­stel­ler unter­schied­li­che Zig­Bee-Pro­to­kol­le benutz­ten. Das soll mit der neu­en Ver­si­on 3.0 Ver­gan­gen­heit sein – aller­dings funk­tio­nie­ren die meis­ten Gerä­te mit einer älte­ren Ver­si­on damit nicht mehr.

EnO­ce­an: Funk­tech­nik mit eige­ner Strom­ver­sor­gung

EnO­ce­an arbei­tet wie Zig­Bee mit der Struk­tur eines Mesh-Netz­werks, in dem alle Kom­po­nen­ten in bei­de Rich­tun­gen mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren. Außer­ge­wöhn­lich ist dabei die Ener­gie­ver­sor­gung. Das Sys­tem ver­wen­det “Ener­gy Har­ve­s­ting”: Die Funk­si­gna­le brau­chen so wenig Strom, dass EnO­ce­an-Gerä­te ihre Betriebs­en­er­gie qua­si aus der Umge­bung zie­hen. Ener­gie­quel­len sind unter ande­rem klei­ne Solar­mo­du­le, Rota­ti­ons- und Vibra­ti­ons­wand­ler oder ther­mo­dy­na­mi­sche Effek­te. Eben­so wird Pie­zo­elek­tri­sche Ener­gie genutzt, die bei der Ver­for­mung von Fest­kör­pern ent­ste­hen kann. Ein pie­zo­elek­tri­scher EnO­ce­an-Gerä­te-Schal­ter pro­du­ziert bei­spiels­wei­se sei­nen eige­nen Betriebs­strom, wenn er gedrückt wird.

Vor­teil für das Smart Home:

  • Durch die eige­ne Ener­gie­ver­sor­gung brau­chen die Kom­po­nen­ten kei­nen Strom­an­schluss und nur in Aus­nah­me­fäl­len Bat­te­rien oder Akkus.
  • EnO­ce­an ist kom­pa­ti­bel mit Haus­au­to­ma­tio­nen per Kabel oder Bus­sys­te­men wie KNX.

Nach­teil für das Smart Home:

  • Der Stan­dard bedient in einem Haus nur Funk­stre­cken mit ca. 30 Metern Reich­wei­te.
  • Da das Sys­tem nur schwa­che Ener­gie­quel­len benutzt, eig­net es sich auch nur für Smart-Home-Pro­duk­te mit gerin­gem Ener­gie­be­darf. Bei­spie­le sind Rauch­mel­der, Wand­schal­ter oder Fens­ter­kon­tak­te.
  • Dar­über hin­aus ist die ein­fa­che tech­ni­sche Kon­struk­ti­on anfäl­lig für Pro­ble­me mit der Daten­si­cher­heit.

EnO­ce­an ist somit aktu­ell noch eine Nischen­lö­sung. Aller­dings gibt es eine Koope­ra­ti­on zwi­schen der EnO­ce­an- und der Zig­Bee-Alli­anz, die das Sys­tem hin­sicht­lich Ver­brei­tung und Anwen­dun­gen stär­ken kann.

BidCoS: Ein­zel­kämp­fer für Home­Ma­tic-Sys­te­me

Wäh­rend ande­re Funk­stan­dards meis­tens von vie­len Unter­neh­men betrie­ben und unter­stützt wer­den, ist BidCoS allein auf die Home­Ma­tic-Tech­no­lo­gie der Fir­ma eQ‑3 aus­ge­legt.

Vor­teil für das Smart Home:

  • Die Tech­nik kann alle Aspek­te der Steue­rung eines Smart Home abde­cken. Ein­bruch­schutz, Kli­ma­tech­nik oder Licht­steue­rung sind nur eini­ge Bei­spie­le.
  • Kom­po­nen­ten mit Kabel- oder Bat­te­rie-/Ak­ku­be­trieb und sogar Infra­rot-Steue­rung las­sen sich ein­bin­den.
  • Das Sys­tem gilt als sehr sicher und ange­sichts sei­ner hohen Qua­li­tät als preis­wert.

Nach­teil für das Smart Home:

  • Als soge­nann­tes pro­prie­tä­res Sys­tem eines Her­stel­lers ist BidCoS mit ande­ren Lösun­gen nicht kom­pa­ti­bel.
  • Die Wei­ter­ent­wick­lung und Ver­füg­bar­keit für die Zukunft hängt allein von eQ‑3 ab.

Z‑Wave: Bedie­ner­freund­lich dank Ver­ein­heit­li­chung

Z‑Wave ist eine ein­fach auf­ge­bau­te Kurz­stre­cken-Funk­tech­nik. Über 300 Her­stel­lern haben sich in der soge­nann­ten Z‑Wa­ve-Alli­anz zusam­men­ge­schlos­sen, um die­se Tech­no­lo­gie zu för­dern. Sie eig­net sich für die gesam­te Haus­au­to­ma­ti­on und kann sogar Audio- und Video­ge­rä­te inte­grie­ren. Die Funk­reich­wei­te inner­halb von Gebäu­den beträgt unge­fähr 40 Meter.

Vor­tei­le für das Smart Home:

  • Z‑Wave ist sehr sta­bil, weil es die ange­schlos­se­nen Smart-Home-Gerä­te unter­ein­an­der und mit einer “bidi­rek­tio­na­len” Kom­mu­ni­ka­ti­on ver­netzt: Soll­te ein­mal eine Kom­po­nen­ten Pro­ble­me mit dem Kon­takt zur Steu­er­ein­heit haben, wirkt sich das kaum auf das Gesamt­netz aus.
  • Z‑Wave ist anwen­der­freund­lich und inter­na­tio­nal weit ver­brei­tet. Damit dürf­te der Funk­stan­dard auch in Zukunft gepflegt wer­den.

Grö­ße­re Nach­tei­le des Sys­tems sind nicht bekannt.

Vie­le Wege füh­ren zum Smart-Home-Netz­werk

Das The­ma Smart Home ist noch rela­tiv neu und in kon­ti­nu­ier­li­cher Ent­wick­lung. Fast täg­lich kom­men neue Anwen­dun­gen hin­zu. Und sie alle müs­sen mit­ein­an­der ver­netzt wer­den, damit das Smart Home funk­tio­niert. Wie Sie gese­hen haben, gibt es mit WLAN, Blue­tooth, KNX-RF, Zig­Bee, BidCoS, Z‑Wave oder EnO­ce­an dafür bereits vie­le Funk­stan­dards. Jeder hat sei­ne eige­nen Stär­ken und Schwä­chen. Wenn Sie ein Smart-Home-Sys­tem auf­bau­en wol­len, soll­ten Sie also vor­her Ihre Anfor­de­run­gen an das Sys­tem fest­le­gen. Anschlie­ßend ist eine fach­män­ni­sche Bera­tung sinn­voll, um die dazu pas­sen­de Netz­werk­tech­nik zu fin­den.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.